Clare Empson

Zweimal im Leben

Zweimal im Leben Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,95 [D] | € 9,95 [A]

oder hier kaufen:

Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …

Spannend ab der ersten Seite...

Von: Lea van Bold Datum: 11. September 2020

Catherine ist glücklich mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern, dennoch fehlt ihr etwas: Der richtige Mann. Sie liebt Sam, ihren Ehemann, aber er ist nicht ihr Seelenverwandter. Das ist Lucian, den sie an der Uni kennengelernt und unsterblich in ihn verliebt hat. Doch von einem Tag auf den anderen hat sie ihn damals verlassen und nach 15 Jahren Trennung bringt das Schicksal sie wieder zusammen. Die Gefühle waren nie weg, aber die Umstände sind mittlerweile ganz anders. Wird es ihnen gelingen, ihre Liebe mit allem anderen in Einklang zu bringen? Bei diesem Buch habe ich eine sanfte, wunderschöne Liebesgeschichte erwartet, die mich mit wenigen Dramen in ihren Bann zieht. Doch der Anfang hat mich direkt auf die Probe gestellt, da ich so einige Schwierigkeiten hatte, mich in den Schreibstil reinzufinden. Den Schreibstil der Autorin würde ich als beschreibend oder erklärend definieren. Es werden viele kurze, einfache Sätze benutzt, die eher wie eine Erinnerung anmuten. Was an sich auch kein Problem ist, da es die meiste Zeit über tatsächlich die Erinnerungen der Protagonistin Catherine sind und sie den Leser mit 'Du' anredet, als würde sie die Ereignisse, die passiert sind, noch einmal Lucian berichten. Denn dieser ist mit der Anrede Catherines gemeint. Aber es gibt auch Kapitel, die aus Lucians Sicht geschrieben sind und gerade da finde ich persönlich den Schreibstil nicht ganz so gut. Es fehlt mir an Tiefe, an Gefühl und die Atmosphäre, die erschaffen wird, ist zwar locker und wundervoll, aber stellenweise fühle ich mich nicht wohl, da ich die Charaktere sehr schlecht einordnen kann. Dennoch ist der Schreibstil der Autorin sehr außergewöhnlich und passt gut zu Catherines Kapiteln. Da hat er mir richtig gut gefallen, selbst wenn mir auch hier ein wenig die Tiefe fehlt. Catherine an sich hat mir sehr sehr gut als Charakter gefalllen. Während sie in jungen Jahren, als sie Lucian kennenlernte, eher gefühlsbetont war und sich dementsprechend mehr von ihren Gefühlen leiten ließ, ist sie mit Mitte Dreißig mehr darauf bedacht, das zu tun, was für ihre Familie am Besten ist. Damit merkt man diesen Reifeprozess einfach und er wurde auch sehr gut dargestellt. Ich mochte die Wandlung, und wie ihr erster Gedanke bei jeder Entscheidung ihre Kinder sind. Auch wenn sie fünfzehn Jahre nach der ersten Begegnung mit Lucian immer noch ein paar Entscheidungen nach ihren Gefühlen trifft, und sie nicht ganz von ihnen lossagen kann, ist sie nicht mehr die junge Studentin von damals. Ich finde es auch mutig von ihr, diesen Schritt zu gehen und sich damit auch ihren Gefühlen zu stellen. Das ist vor allem auch fair ihrem Ehemann gegenüber, den sie zwar auch liebt, aber es ist eben eine andere Liebe als die zu Lucian. Manchmal hat mir ein wenig Kampfgeist von Catherines Seite aus gefehlt und in Gegenwart von Lucian und seinen Freunden hat sie sich dann wieder wie die 19-jährige Studentin verhalten, die alles nachmacht und Entscheidungen, die sie gefällt hat, einfach über den Haufen schmeißt, nur weil Lucian so eng mit seinen Freunden befreundet ist und sie sich nicht einmischen will. So kann ihre Liebe eigentlich keine Zukunft haben, wenn sie sich dem nur fügt. Ebenso wenig hat ihre Beziehung zu Sam keine Zukunft, wenn sie sich nicht eingestehen kann, was sie für ihre erste große Liebe empfindet. Catherine macht während des ganzes Buches eine riesige Entwicklung durch, muss sich über so viele Dinge Gedanken machen und eine Lösung finden, die für alle gut ist. Ich fand es auch sehr interessant, dass sie den Leser mit 'Du' angeredet hat und der Leser in diesem Falle Lucian war. So war ihre Geschichte nochmal ein wenig persönlicher und ich konnte viel besser nachvollziehen, wie sie sich gefühlt hat, auch wenn mir dennoch ein wenig Tiefe gefehlt hat. Lucian konnte ich leider gar nicht greifen. Ich hatte keine Vorstellung von seinem Aussehen und sein Verhalten und Benehmen hat mich mehr als einmal stutzig gemacht. Im Vergleich zu Catherine macht er in meinen Augen keine Entwicklung durch. Sollte er sie durchgemacht und sich seit seiner Studienzeit verändert haben, wird mir das nicht ersichtlich. Er war als Student gerne auf Partys unterwegs, hat getrunken, sein Geld zum Fenster rausgeworfen und sich wenig um seine Zukunft gekümmert. Mir ist bis heute auch nicht wirklich bewusst, womit er sein Geld verdient, auch wenn er umglaublich viel von seinem Onkel geerbt hat. Ich kann mir vorstellen, dass er mit seiner Malerei Geld verdient, aber das wird nicht weiter thematisiert. Eigentlich geht es nur darum, dass er und seine Freunde sich nicht wirklich während der letzten fünfzehn Jahre verändert haben und mit Mitte Dreißig immer noch genau das machen, was sie als Studenten getan haben: Trinken, Partys feiern und lockere Beziehungen eingehen, die ja doch nicht lange halten. Das ist auch ein weiteres Thema des Buches, welches Lucian immer klarer wird: Er und seine Freunde sind nicht erwachsen geworden. Sie haben es probiert, landen dann aber doch mit verschmiertem Make-Up und einem Kater zum Frühstück bei Lucian und drinken Bloody Marys. Erst ein lebensveränderndes Ereignis sorgt dafür, dass sie aufwachen. Lucian ist für mich ein Typ Mann, mit dem ich relativ wenig anfangen kann. Ich komme mit seiner Art zu Leben, im Grunde nichts daraus zu machen, und seinen Gewohnheiten nicht klar. Und ich kann auch nicht verstehen, was Catherine an ihm findet, aber wenn sie ihn mag, dann ist das eben so. Lucians Freunde sind ein wichtiger Teil der Geschichte und sie konnte ich ebenso wenig leiden, naja Alexa war noch in Ordnung, da sie immer nett zu Catherine war und sich auch stets auf ihre Arbeit besonnen hat, selbst wenn sie am Abend vorher getrunken hat. Rachel und Jack dagegen waren nicht so meine Lieblingscharaktere. Sie waren die meiste Zeit über Blender, boshaft und nur auf ihr eigenes Wohl bedacht. Sie wollten in ihrer kleinen Blase des Reichtums, Wohlstandes und der ewig dauernden Partys bleiben, und nicht erwachsen werden. Sie wollten nicht aufwachen und Verantwortung übernehmen. Sie haben so getan, aber im Endeffekt waren sie immer noch die Studenten von damals, nur eben älter. Harry war auch noch einer von Lucians Freunden, mit dem ich einigermaßen zurechtkam. Die Geschichte an sich ist einfach nur schön und spannend geschrieben. Jedes Mal, wenn ich dachte, dass ich des Rätsels Lösung einen Schirtt näher gekommen bin, endeten die Kapitel und ich bin mit einer offenen Frage zurückgeblieben, die erst später beantwortet wurde. Das, was Catherine in der Vergangenheit passiert ist, war einfach nur schrecklich und hätte so nicht passieren dürfen. Ich finde es gut, dass die Autorin so etwas anspricht und wie sich das auf zwei Menschen auswirkt. Jedoch hätte ich mir in der Hinsicht mehr Konsequenzen gewünscht. Das, was vorgefallen ist, hatte ich lange Zeit nicht auf dem Schirm, erst an einer bestimmten Stelle, an der es noch nicht passiert ist, keimte der Gedanke zum ersten Mal in mir auf und ich habe gehofft, das ich falsch liege... Ab da war ich schockiert und, das muss ich dem Buch lassen, habe verschiedene Emotionen durchlaufen, die von Traurigkeit bis zu großem Glück reichen. Ich habe so sehr mitgefiebert und konnte das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen. Wenn ich ehrlich bin, hat mich schon der Einstieg so neugieig auf die Geschichte gemacht, dass ich direkt weitergelesen habe, anstatt nur kurz reinzuschnuppern. Zudem ließ es sich auch sehr leicht lesen. Fazit: Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner. Selbst das Ende hat es in sich und es nicht so, wie ich von Anfang an dachte. Es ist kompliziert, wie eine Dreiecksgeschichte, die doch eigentlich sehr eindeutig ist. Am Ende brauchte ich ein paar Minuten, um mit mir und der Welt wieder klarzukommen, da ich so etwas niemals erwartet hätte. Dennoch weist die Geschichte ein paar kleine Mängel auf, weshalb ich einen Punkt abziehe. Wenn mehr Gefühl dabei gewesen wäre, hätte es ein 5 Sterne Buch werden können, aber auch so ist die Geschichte von Lucian und Catherine eine klare Leseempfehlung!

Clare Empson hat mich zutiefst beeindruckt

Von: Magische Momente Datum: 08. September 2020

Lest den Klappentext nicht. Es bereitet euch nicht auf das vor, was das Buch mit euch macht. Die erste Seite tut es sehr wohl. Denn man wird von Trauer und Tragik umfangen, die dir den Hals zuschnürt. Es geht nicht darum, was ich sehe, sondern wie ich es sehe. Eingesperrt in der eigenen Seele, wird man von einer Melancholie erfasst, die keiner Worte bedarf. Ein Moment, der zutiefst erschüttert, aber doch das Wesentliche sehr einfühlsam und voller Tragik aufzeigt. Du blutest, du betest um Kraft. Aber was, wenn keine Kraft mehr da ist? Was, wenn alles verloren ist, was dich als Mensch ausmacht? Was, wenn du einfach müde bist zu kämpfen? Was, wenn dein Kopf dir alles gibt, was du brauchst? Diese Geschichte, ich weiß nicht, wie ich nur annähernd in Worte fassen soll, was sie mit mir gemacht hat? Wie sehr sie mich zerstört und emotional ausgelaugt und zerbrochen hat. Wie sehr mich diese Frau, erschüttert und zutiefst bewegt hat? Clare Empson hat nicht nur eine unfassbar einfühlsame Art zu schreiben. Sie hat mich damit mitten ins Herz getroffen. Sie hat mir gezeigt ,was es heißt zu leben und gleichzeitig den Schmerz mit offen Armen zu empfangen. Was ich hier erlebt habe, ist nicht einfach nur eine Liebesgeschichte. Es ist eine Verbundenheit, die so unfassbar weit reicht. Die nach Leben giert und gleichzeitig so lebendig und herzzerreißend zugleich ist. Es fühlt sich an wie Liebe und Trauer zugleich. Eine Geschichte, die keiner Worte bedarf. Es reicht, sie zu fühlen und mit all seinen Sinnen wahrzunehmen. Eine Seite hat es gebraucht und ich war überzeugt und total verfallen. Ich habe diese Geschichte geliebt, noch ehe sie begonnen hat. Clare Empson erzählt uns die Geschichte von Catherine und Lucian. Eine Geschichte, die 15 Jahre umfasst. Wir werden dabei immer wieder in Vergangenheit und Gegenwart katapultiert. Catherine erzählt uns ihre Geschichte. Aber eigentlich spricht sie zu Lucian, was mir einfach so wahnsinnig gut gefallen hat. Es schafft Nähe, Wehmut und eine unendliche Traurigkeit, die zum greifen nah ist. Und zeitgleich erfahren wir Lucians Perspektive. Erfahren wie alles begann und sich ein tiefer Graben auftat, der unüberwindbar erscheint. Wie eine große Liebe über einen langen Zeitraum anhält und nie vergeht. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass der Verlauf sehr vorhersehbar ist. Denn das was ich vermutete, traf tatsächlich ein. Aber es ist auch nicht wichtig, was man selbst ahnt. Viel wichtiger ist, was in dieser Zeit mit Catherine und Lucian passiert. Wie sie jedes mal ein Stückchen mehr zerbrechen. Wie ihr Umfeld ihr Leben bestimmt und wie alles miteinander verwoben ist und eine tragische Kettenreaktion auslöst. Sie tun Dinge, die nicht gesund sind. Führen ein ausschweifendes Leben und feiern bis es nicht mehr geht und doch ist es keine Entschuldigung für das, was passiert. Catherine war immer wieder in meinem Kopf. Sie hat mich zutiefst berührt mit ihrer Art. Ich habe Lucians geliebt. Für seine Liebe zur Kunst, die liebevollen Details, die nur er sehen konnte. Wie er Catherine sah. Sie waren eine Einheit, die perfekt war. Aber manchmal führt Perfektion zum Untergang. Manchmal wird Perfektion nicht geduldet. Es schürt, Neid, Missgunst und Eifersucht. Es geht hier um Verbindungen ,die das Leben bereichern ,aber auch zerstören können. Die Hintergründe haben mich mit Liebe erfüllt, aber auch zutiefst erschüttert. Die Autorin erörtert hier sehr interessante und wichtige Themen. Sie sollten zum nachdenken anregen. Sie zeigt, was Loyalität bedeutet, wie tief Freundschaft gehen darf und das niemand das Recht hat, dir dein Leben zu rauben. Sie beschäftigt sich mit Verlust, Trauer und Angst. Schmerz, in seiner reinsten Form und wie er dich immer mehr aufsaugt. Innere Zerrissenheit, die dich jedes mal ein bisschen mehr zerstört. Sie hat eine Geschichte erschaffen, die so viel zum klingen bringt. Die zeigt, wie wichtig es ist zu leben und keinen Augenblick zu vergeuden. Denn manchmal vergeuden wir wertvolle Zeit, ohne es zu bemerken. Wie wichtig es ist, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Mit viel Feingefühl, lässt sie uns hinter die Fassade schauen und es offenbart sich so viel. Am Ende musste ich die Tränen zurückhalten. Es war zu viel, zu verheerend, zu intensiv. Es hat mich ohne Ende fertig gemacht. Aber trotzdem ist es kein Ende. Vielleicht ist es ein neuer Anfang. Manchmal tut es weh, aber manchmal wird man dadurch umso stärker. Ich wünsche mir so sehr ,mehr dieser Storys. Denn nicht nur Glück gehört zu Leben dazu, auch Trauer ,Angst und Schmerz. Fazit: Catherine und Lucian. Eine Liebe so groß und perfekt, dass es fast schon weh tut. Eine herzzerreißende Lovestory, die wunderschön und tragisch zugleich ist. Ich habe sie so sehr gefühlt und geliebt. Sie hat mich ununterbrochen beschäftigt und nicht mehr losgelassen. Eine Liebe, die so herrlich frei ist, aber im Bruchteil einer Sekunde in Tragik mündet. Clare Empson hat mich zutiefst beeindruckt. Ich war den Tränen nah, erschüttert und einfach außer mir. Denn neben Liebe und Loyalität geht es auch um ernste Themen ,die zum nachdenken anregen sollten. Ein absolutes Jahreshighlight.

„…Er war die Liebe meines Lebens, bis ich alles zerstörte…“

Von: travelbooksandcoffee Datum: 15. August 2020

Tragisch, melancholisch und sehr emotional! „…Er war die Liebe meines Lebens, bis ich alles zerstörte…“ Ich bin sprachlos! Wie kann man so viel Gefühl, Leidenschaft, Wut und Trauer im Leser wecken? #zweimalimleben ist eine aufregende und spannende Geschichte über die große und einzigartige Liebe. Das Cover ist floral und ansprechend gestaltet, und ich mag es total! Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft und fast poetisch. Die Seiten flogen nur so dahin und innerhalb von drei Tagen war die Geschichte ausgelesen. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Catherine und Lucian erzählt, und zusätzlich auf drei Zeitebenen: im Jetzt, vor vier Monaten und vor 15 Jahren geschrieben, und doch habe ich den Faden beim Lesen nicht verloren. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man direkt in die Seele von Catherine blickt. Es geht um Leid, Hoffnung, Liebe, Angst und Freundschaft. Es gab eine Menge Gänsehautmomenten und wunderwunderschöne Buchstellen. Fazit: dieses Buch ist unbeschreiblich. Wunderschön, poetisch und einfach nur herzzerreißend. Wer besonders traurige, dramatische und emotionale Bücher mag, ist hier genau richtig! Ein neues Herzensbuch und eine riesige Leseempfehlung!

Zweimal im Leben

Von: Heart_forbooks Datum: 03. August 2020

Der Schreibstil ist sehr flüssig und locker, ich bin gut in die Geschichte gekommen und hatte keine Probleme, dieser zu folgen. Die Geschichte ist quasi wie eine Erzählung, Catherine die nicht mehr spricht und in einer Psychologischen Einrichtung ist, erzählt ihre Geschichte. Zeitlich spielt die Geschichte in drei Ebenen erzählt.  . Dadurch, dass die jeweiligen zeitlichen Ebenen immer im Wechsel kamen, hat sich die Geschichte am Anfang etwas in die Länge gezogen, aber später haben die Übergänge sehr gut gepasst.  . Catherine ist nach einem traumatischen Erlebnis in einer psychologischen Einrichtung, kann nicht mehr sprechen und ist total in ihren Gedanken versunken. Ihr Psychologe gibt ihr den Rat ihre Geschichte jemandem zu erzählen, um diese verarbeiten zu können und so fängt sie an Lucian, in ihren Gedanken ihre Geschichte zu erzählen.  . Bis zum letzten Drittel des Buches ist unklar was überhaupt der Grund war, weshalb sie sich vor 15 Jahren so plötzlich und ohne Erklärung von Lucian getrennt hatte und auch der Grund für ihr Trauma bleibt bis zu den letzten Kapiteln unklar.  . Man lernt die junge und fröhliche Catherine kennen, die viele tolle Pläne für ihre Zukunft hat und im zweiten Jahr ihres Studiums auf Lucian trifft, die Liebe ihres Lebens mit dem sie einige Monate überglücklich ist. Bis zu einem Vorfall, als sie ihn ohne einer Erklärung verlässt.  . Nun... Ein paar Tränen sind mir am Ende zwar wirklich geflossen, aber außer in dieser Situation, in der ich mit Catherine mitgelitten habe, konnte ich mich nicht wirklich in ihre Gefühle oder in sie hinein versetzen.  . Fazit: Es ist eine sehr interessante und spannende Geschichte .. Ich hatte mir emotional allerdings mehr erhofft ... zum Ende kamen mir die Tränen und ich habe mit Catherine gelitten .. aber naja für mich sind am Ende einfach zu viele Fragen offen geblieben.  . Von mir gibt es 3,5 Sterne ⭐⭐⭐

Einer der wenigen Liebesromane, die immer im Gedächtnis bleiben

Von: Nini Datum: 28. June 2020

Zugegeben: Ich bin schwierig bei Liebesromanen. Die meisten sind zwar nett zu lesen, aber danach hat man sie auch gleich wieder vergessen - zu oberflächlich, zu austauschbare Charaktere... es gibt wenig Liebesromane, die mir dauerhaft im Gedächtnis geblieben sind, aber mit "Zweimal im Leben" von Clare Empson ist definitiv einer dazugekommen. Was das Buch so unter die Haut gehen lässt, sind gar nicht wirklich die Charaktere - obwohl diese wirklich gut gelungen sind, sowohl Catherine als auch Lucian. Catherine bringt den Leser mitunter zur Weisglut mit ihrer Sturheit und den irrationalen Handlungen, aber so sind Menschen eben. Und Lucian - ach Lucian - wer würde ihm nicht verfallen? Wie sollte es bei einem Protagonisten namens Lucian auch anders sein? Genau das richtige Maß an Verworfenheit, Arroganz, aber ebenso tiefgehende Verletztheit und verborgene Unsicherheit. Aber wie gesagt, die Charaktere sind gar nicht das Ausschlaggebende am Roman. Denn das liegt bei der Autorin. Clare Empson transportiert die tiefgreifenden Empfindungen von Catherine und Lucian derart intensiv, dass man sie beim Lesen selbst spürt. Diese verzehrende Liebe, die schon aufgrund ihrer Intensität unter der eigenen Haut brennt und die nach der Trennung eben durch das Fehlen des Gegenparts schmerzt ohne Aussicht, dass sich daran je etwas ändern wird. Das klingt nun sicher sehr schwülstig und melodramatisch - aber so ist "Zweimal im Leben" gar nicht. Es ist unterhaltsam, mitreißend, unprätentiös geschrieben und man mag das Buch nicht beiseite legen. Denn parallel zur gegenwärtigen Situation von Catherine, wird nach und nach die Vergangenheit offen gelegt und somit die Fragen, die dem Leser auf der Seele brennen, beantwortet - wie es sich für ein gutes Buch gehört, mag man sich anfangs noch gar nicht ausmalen, was am Schluß Tatsache ist. Mit "Zweimal im Leben" hat Clare Empson einen Liebesroman geschrieben, der nachwirkt und einen festen Platz in meiner all-time-favourite-Liste von Liebesromanen wirklich verdient hat!

Leider nichts für mich

Von: Michelle Datum: 28. June 2020

× ACHTUNG, KÖNNTE SPOILER ENTHALTEN × Der Inhalt Catherine und Lucian lernen sich während des Studiums kennen und sofort ist ihnen klar: sie gehören zusammen. Und doch hält ihre Beziehung nur ein paar Monate an, bis sie sich plötzlich von ihm trennt, einen anderen heiratet und eine Familie gründete. 15 Jahre später treffen sie sich wiedet und spüren sofort wieder die Vertrautheit zueinander. Doch Catherine ist noch immer verheiratet und möchte sich nicht von ihrer Familie trennen. Doch was, wenn die beiden von der Vergangenheit eingeholt werden? Wenn sie doch Hoffnung für eine gemeinsame Zukunft schöpfen? Und was, wenn all das durch einen Satz wieder zerstört werden würde? Der Schreibstil: Die Geschichte ist in der Ich Perspektive geschrieben, wobei aus dem Hier und Jetzt, der Zeit vor vier Monaten und vor 15 Jahren erzählt wird. Aus Catherines Sicht wird Lucian immer als du betitelt, so als würde sie ihm die Geschichte erzählen, aus Lucians Sicht ist alles hingegen ganz normal beschrieben. Die Sprache ist einfach, allerdings nicht besonders detailliert, zumindest nicht bei Emotionen und die Sätze sind unkomoliziert, der Inhalt dieser wiederholt sich aber immer wieder. Meine Meinung: Die ersten 300 Seiten haben sich sehr in die Länge gezogen und konnten mich nicht wirklich packen. Es wurde immer wieder in den Zeiten gewechselt, sodass es mir schwerfiel, gut in die Geschichte zu kommen. Zudem war der Inhalt dieser Seiten auch noch sehr wirr und immer wieder lag der Fokus darauf, dass Catherine Lucian nicht sagen kann, weshalb sie damals so plötzlich weg war. Entweder wurde das beschrieben oder wie Lucian und Catherine bei ihrem Zusammenttreffen nach 15 Jahren sofort wieder in ihr altes Muster gefallen sind und Geschlechtsverkehr hatten, was in meinen Augen sehr unrealistisch ist und Catherine so darstellt, als sei ihr ihre Familie egal, obwohl es eigentlich nicht so ist. Ich fand also einige Szenen überzogen. Wieso sollte man eine Familie mit einem Mann gründen, den man nicht liebt? Und wieso verlässt man diesen nicht und verletzt ihn stattdessen durchgehend, indem man ihm nicht die Liebe gibt, die er verdient? Und wie kann Catherine immer wieder betonen, dass sie ihre Familie nicht verlassen könne und dann doch mit Lucian über eine gemeinsame Zukunft nachdenken und die Kinder und den Ehemann dabei vergessen? Ich muss allerdings sagen, dass ich das Ende besser fand. Abgesehen von der zwanghaften Dramatik die eingebaut wurde, aber wirklich nicht notwendig war, fand ich es gut, wie sich dort mit Thematiken auseinandergesetzt und alles an die richtige Stelle geschoben wurde. Das hielt aber nicht lange an, da dann wieder Drama eingebaut werden musste. Dabei haben mich die Stellen, die einen wohl emotional treffen sollten, nicht getroffen. Die letzten 140 Seiten waren also angenehmer und schneller zu lesen als alles davor, aber nicht unbedingt besser. Mir hat das Familienbild mehr gefallen und ich war recht froh über das Ende des Buches, auch wenn die Vergehen der Eheleute leider komplett ignoriert wurden und gar nicht von den beiden thematisiert wurde. Was hat mir gefallen? Der Schreibstil war angenehm, die Kürze der Kapitel okay und ich fand gut, dass am Ende nicht alles völlig zerbrochen ist, sondern aufgezeigt wurde, dass man sich auf sein Leben, seine Fehler und seine potentielle Zukunft einlassen sollte und ehrlich sein sollte. Fazit: Das Buch bekommt von mir 2 Sterne, für mehr hat es leider nicht gereicht. Ich würde das Buch auch nicht betiteln als eines, welches man locker zwischendurch lesen könnte, dafür ist es dann doch zu deprimierend, da überwiegend Negatives behandelt wurde.

Liebe und Tragik

Von: vielleser18 Datum: 21. June 2020

Über dieses Buch hatte ich im Vorfeld viele geteilte Meinungen gehört, was mich allerdings auch wiederum neugierig gemacht hat - denn gerne bilde ich mir eine eigene Meinung. Und um es vorweg zu nehmen: mir hat es gefallen! Das Buch spielt auf verschiedenen Zeitebenen und handelt von Cahterine und Lucian, die vor 15 Jahren als Studenten für kurze Zeit ein Paar waren. Doch Catherine hatte sich damals aprupt von Lucian getrennt, ohne dass er oder ihre Freundin den wahren Grund kannten. Inzwischen ist sie mit Sam verheiratet und hat zwei Kinder. Doch dann trifft sie wieder auf Lucian. Beide haben in der Vergangeheit den jeweils anderen nicht vergessen können. Es ist eine vielschichtig angelegte Story, bei der erst nach und nach klar wird, was der Grund für den jeztigen Zustand von Catherine ist. Abwechselnd wechselt die Autorin von kurzen Passagen in der Gegenwart, zur Vergangenheit vor 15 Jahren und in die nahe Vergangenheit, die vier Monate zurückliegt. Aber auch aus Sicht von Lucian wird erzählt, so lernt der Leser beide "Hauptdarsteller" ziemlich gut kennen. Genauso wie seine Freundestruppe, mit denen Lucian seine Zeit verbringt, ist er immens reich. Lucian, Harry, Rahel, Lukas und Alex leben dekadent, in den Tag hinein, feiern ausschweifend, und stehen oft in den Klatschmagazinen. Doch richtig glücklich ist keiner von ihnen, alle haben Tragödien oder unglückliche Zeiten durchlebt. Catherine war damals in der Studentenzeit schon eine, die anders war als alle bisherigen Freunde Lucians. Sie kommt aus einem einfachen, aber glücklichen Elternhaus. Doch auch Catherine hat in den letzten Jahren Schicksalschläge, die sie verändert haben, verkraften müssen. Clare Empson hat es geschafft, eine sehr emotionale Story zu erzählen, bei der erst nach und nach die vollständige Tragödien ans Licht kommen. Sie hat Charaktere geschaffen, die einerseits abstoßen, die einem anderseits aber auch leid tun, die sich aber auch so entwickeln, dass es glaubhaft bleibt. Vor allem aber hat sie mich mit der Story gefesselt, in der es um Gefühle, Leid und um unerfüllte Liebe und um Tragik geht, ein Strudel von Empfindungen und Begebenheiten, die unweigerlich zu diversen Katastrophen führen. Auch wenn es hier viel um Charakterstudien und Empfindungen, m Beziehungen und ihr Scheitern, Liebe, Verzweiflung und das Aufarbeiten der Vergangenheit geht und es nicht so sehr um Spannung geht, hat mich das Buch doch sehr fesseln und auch berühren können. Was ist richtig, was ist falsch? Wieso führt eins zum anderen? Im Mittelteil hätte es ein klein wenig gestrafft werden können, doch am Ende beginnt die Spirale der Ereignisse sich immer schneller zu drehen. Am Ende muss man dann erst einmal tief Luft holen.

Die Auflösung hat mir alles vermiest

Von: Caröchen Datum: 22. May 2020

Inhalt Catherine und Lucian hatten die perfekte Beziehung, bis es aus unerfindlichen Gründen von heute auf morgen endete. Jetzt, 15 Jahre später, sehen sie sich wieder und obwohl Catherine mittlerweile verheiratet ist und eine Familie gegründet hat, ist es zwischen den beiden wie früher. Doch die Vergangenheit bleibt nicht begraben und bahnt sich unaufhaltsam ihren Weg an die Oberfläche. Erneut droht sie ihrer beider Leben zu zerstören. Eigene Meinung Positiv lässt sich sagen, dass man das Buch flüssig runterlesen konnte. Clare Empson hat einen wirklich angenehmen und leichten Schreibstil. Bis zur Hälfte fand ich es auch wirklich gut. Wir erfahren, wie es Catherine in der Gegenwart geht und nähern uns der Tragödie, die ihren jetzigen Zustand zur Folge hat. Auch die Beziehung von Catherine und Lucian vor 15 Jahren wird beleuchtet. Catherine war zwar sympathisch, aber oft konnte ich ihre Handlung nicht ganz nachvollziehen. Sie kam mir vor, wie ein Sklave ihrer Gefühle. Auch ihrer Familie gegenüber war es oft wirklich unfair. Ich fand es nicht wirklich realistisch, wie sich jemand so viele Jahre an einen Menschen klammern kann, den er nicht mehr richtig kennt. Als sich dann herauskristallisiert hat, was damals wohl geschehen ist und warum die beiden getrennte Wege gehen mussten, fand ich es nur noch öde. Es hat mir die Geschichte total kaputt gemacht. Das war unglaubwürdig und unrealistisch. Und dann hat Catherine in 15 Jahren nichts dazugelernt? Ihre Entwicklung scheint irgendwie auf der Strecke geblieben zu sein. Und Lucian soll in 15 Jahren auch nicht gemerkt haben, wie die Menschen um ihn herum wirklich sind? Das lässt ihn nur noch versnobter und oberflächlicher dastehen, obwohl Clare Empson das sicher nicht gewollt hat. Fazit So toll wie es angefangen hat, so haarsträubend schlecht hat es geendet. Ich hatte auf einen raffiniertere und vor allem durchdachtere Lösung gehofft.

Melancholisch, Einfühlsam, Dramatisch

Von: Booklove15_11 Datum: 18. May 2020

Catherine Mitte 30, Ehefrau und zweifache Mutter, gefangen zwischen Heute und Gestern. Gefangen, zwischen Realität und Träume. Stumm aber nicht Taub. Seit vier Monaten versuchen die Ärzte, Psychologen, Schwestern, Familie und Freunde sie Hier und Jetzt zu holen. Seit vier Monaten hoffen die auf eine klitzekleine Regung von ihr. Doch Catherine will nur in ihren Gedanken leben. Sie will nur an die vor fünfzehn Jahren fest geschlossenen Gefühlen erinnern. Sie will von sich selbst eingerichtete Gefängnis sitzen und nach ihrem erste, großen Liebe trauern. Der Einzige Zeuge ein Apfelbaum vor ihrem Krankenhauszimmerfenster. Was ist passiert vor fünfzehn Jahren, damit Catherine ihr Seelenverwandter ohne Erklärung verlassen musste? Ein Buch, wo die ganzen Meinungen auseinander gehen. Entweder liebt man die ganze Dramatik oder nicht. Für mich war es eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Catherine und Lucian, von Anfang an ein Leib und eine Seele sind und deren Liebe so stark, trotzt 15 Jahre Stillstand immer noch ohne Worte verständigen können, hat mich mitgenommen. Ich habe mit dem beiden geliebt, gelacht, geweint, getrauert... Aber auch total über die geärgert. Besonders wollte ich die Catherine am liebsten an den Schultern packen und so richtig schütteln. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Catherines und Lucians Sicht und auf drei Zeitebenen: Jetzt, vor vier Monaten und vor 15 Jahren. Es hört sich zwar kompliziert an, ist es aber nicht. So konnte ich deren Gefühls- und Gedankenwelt ohne Verständnisprobleme eintauchen. Wer hinter diesen romantischen, hübschen Cover eine zuckersüße und leichte Liebesgeschichte erwartet, muss ich leider die diejenige enttäuschen! Es handelt sich hier eine schmerzhafte, berührende und dramatische Geschichte, die mir wunderschöne Lesestunden beschert haben.

Herzzerreißender Schmöker

Von: Lesendes Federvieh Datum: 13. May 2020

Lucien und Catherine begegnen sich zum ersten Mal im Studium. Es ist Liebe auf den ersten Blick, die beiden werden unzertrennlich. Doch dann geschieht etwas, das Catherine veranlasst, sich von heute auf morgen von Lucien zu trennen, obwohl sie ihn noch liebt. 15 Jahre später trifft sie ihn wieder und alles ist wie damals, die Gefühle, die Vertrautheit. Doch kann man die Vergangenheit besiegen und noch einmal neu beginnen? Clare Empson hat mit diesem Debütroman einen herzzerreißenden Liebesroman vorgelegt, der mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. Sie erzählt die Geschichte von Catherine und Lucien abwechselnd in drei verschiedenen Zeitebenen, einmal vor 15 Jahren, vier Monaten und im Jetzt. Am Ende werden diese Handlungsstränge gekonnt miteinander verknüpft. Dadurch war das Buch mitreißend und spannend bis zum Schluss. Die Charaktere sind mit Geschick und viel Herzblut ausgearbeitet; ich mag sie allesamt; auch die weniger sympathischen. Ich finde auch den Unterschied zwischen Upper-Class und der ganz normalen Bevölkerungsschicht gut dargestellt, denn nur weil man vermögend ist, muss man nicht unbedingt ein besseres Leben führen. Alle haben ihr Päckchen zu tragen. Abgerundet wird diese lesenswerte Geschichte durch den lockeren, fluffigen Schreibstil und der Erzählweise in der Ich-Form von Catherine bzw. Lucien, denn dadurch erlebt man deren Gefühle und Zweifel quasi hautnah mit. Es ist für mich ein modernes Liebesmärchen mit schönen, melancholischen und hoffnungsvollen Augenblicken, also allem, was man zum Träumen und Abtauchen in eine andere Welt so braucht. Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen, er ist genau das Richtige zum Abschalten für zwischendurch. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Clare Empson. Fazit: Herzzerreißender Schmöker

Super Emotional

Von: My.book pages Datum: 09. May 2020

Ich hatte das Vergnügen diese schöne und doch traurige Liebes Geschichte zu Lesen. Gerade fehlen mir wirklich die Worte das einzige was mich nach dem Beendet dieses Buches in den Kopf schwirrte waren die Worte Wieso? Wieso?  Der erzähl war Flüssig und in der Ich-Perspektive verfasst, es wurde aus der Sicht der Protagonisten Lucien und Catherine erzählt. Während Luciens Gedanken wie ein innerer Monolog war, erzählte Catherine Lucien ihre Geschichte. Die Zeit wechselte sich ständig von "vor 15 Jahren", "vor vier Monaten" und "jetzt". Die Handlung war Dramatisch und sofort am Anfang des Buches sehen wir wie ein Psychiater mit der Protagonisten spricht. Was darauf zuschließt das etwas schlimmes vorgefallen sein muss. Die ersten Seiten haben mich schon dazu getrieben das Buch so schnell wie möglich zu beenden, ich konnte es keine Sekunde zur Seite legen. Ich musste herausfinden was passiert ist und wieso jemand seine Große Liebe einfach linksliegen lässt. Die Charakter könnten kaum unterschiedlicher sein, alle verbunden durch eine Vergangenheit. Da sind Luciens Freunde und die von Catherine. Alle Charakter in diesem Buch haben ihrer inneren Dämonen willkommen geheißen anstatt sie zu vertreiben, doch im laufe der Zeit sehen wir wie die Charaktere sich weiter entwickeln und dazu lernen. Das Cover ist sehr schön und passt auch gut zu der Geschichte wenn man bedenkt das einer der Protagonisten Künstler ist. Fazit: Ich habe während des lesens auch gleichzeitig das Hörspiel gehört das war mal was ganz anderes ich fand es aber super toll genau so wie diese Herz zereißende Geschichte. Ich hab so geweint

Achterbahnfahrt der Gefühle

Von: Sabines_lesewelt Datum: 29. April 2020

Worum geht es? Machen Sie sich bereit für die emotionalste Geschichte des Jahres! Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Meinung Erstmal ein Riesen Dankeschön an den Blanvaletverlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, besonders auch die tollen Goodies die dabei waren. Ich war mir wegen der Speerfrist nicht ganz sicher und deswegen habe ich besser ein bisschen länger gewartet, um die Rezension zu veröffentlichen. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und war sehr positiv überrascht. Ich lese in dieser Thematik nicht so viele Bücher, aber Zweimal im Leben hat mich einfach gepackt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und man kann der Handlung gut folgen. Sie schreibt sehr emotional und berührend. Da bleibt kein Auge trocken. Am Anfang habe ich ein bisschen gebraucht, um in die Handlung hineinzukommen, da die Autorin in 3 verschiedenen Zeiten schreibt, aber damit kommt man nach einiger Zeit klar. Die Charaktere haben mich sehr bewegt. Ich habe mit Catherine oft mitgelitten und sie hat mir wirklich leid getan. Sie findet ihren Seelenverwandten und heiratet dann einen anderen. Catherine ist ein wirklich starker Charakter, der mich wirklich überzeugen konnte. Die Handlung war wirklich sehr emotional, bewegend und mitfühlend. Der Titel und der Klappentext deuten es ja schon an, aber erst nach dem Lesen merkt man, wie toll dieses Buch gelungen ist. Ich fand die Handlung sehr authentisch, ich habe wirklich gerne gelesen und die starken Charakter bewundert. Ich war wie gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht, was Catherine passiert ist. Das Buch ist eine Achterbahnfahrt von Gefühlen und Emotionen. Es gab wirklich viele Taschentuchmomente, die wirklich bewegend sind und das macht ein gutes Buch aus. Die Vergangenheit und die Gegenwart sind sehr gut miteinander verknüpft und verstrickt und man fühlt und leidet mit den Charakteren nur so mit. Cover Das Cover finde ich so wunderschön und passt sehr gut zur Handlung. Ich finde die Farbkombinationen sehr gut gewählt. Fazit. Eine sehr emotionale Geschichte, mit Tiefgang und Stärke. Einer wirklich verdammt guten Handlung und wundervollen Charakteren. Bewertung Cover: 5/5 Erzählstil: 4/5 Handlung: 4/5 Charaktere: 5/5

Endloses Rühren in der Erinnerungs-Gefühls-Suppe

Von: heinoko Datum: 20. April 2020

Nachdem der Verlag mich mit einer sehr ansprechenden Werbung für das vorliegende Buch geködert hatte und meine Erwartungen entsprechend des Slogans „Emotionalste Geschichte des Jahres“ sehr hoch waren, kam die Enttäuschung unerwartet. Ich las und las und kam nicht voran. Ich legte das Buch wieder weg, versuchte zu einem anderen Zeitpunkt, dem Buch erneut eine Chance zu geben. Und wieder machte ich die gleiche Erfahrung: Das Buch ließ mich als Leser einfach auf der Strecke… So beschreibt der Verlag den Inhalt: „Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …“ Schön und gut. Das klingt tatsächlich nach einem emotionalen Roman. Aber ich wurde an keiner einzigen Stelle vom Buch berührt. In drei Zeitebenen dreht man sich im Kreis. Ich hatte im Grunde das Gefühl, immer und immer wieder das gleiche zu lesen, mal von vorne, mal von hinten, mal aus der Mitte. Warum Catherine ihre große Liebe Lucien vor 15 Jahren ohne Erklärung über Nacht verlässt, warum sie 15 Jahre später völlig verstummt und in Traumwelten abtaucht, warum Sam, Catherines Mann, nicht ablässt mit seiner grenzenlosen Überfürsorge – all das wurde mir, je weiter ich las, immer mehr und mehr egal. Die Autorin wollte wohl einen großen Spannungsbogen ziehen, aber sorry, für mich wirkte er ehert überzogen. Ich wollte irgendwann nichts mehr wissen von all den Oberflächlichkeiten, von Verstrickungen, alten Lieben, Sehnsucht, Betrügereien, Verlusten, Verwirrungen, Erinnerungen. Wie oben bereits gesagt: Das Buch ließ mich als Leser auf der Strecke, vergaß mich einfach beim endlos wirkenden Rühren in der Erinnerungs-Gefühls-Suppe.

Tolles Buch für gemütliche Stunden

Von: Miriprobiertdiewelt Datum: 14. April 2020

Ich habe das Buch "Zweimal im Leben" von @clareeempson gelesen und habe dazu im passendem Design, eine wundervolle Keksedose und passende Lippenpflege bekommen. Welch schöner Einstieg für gemütliche Lese-Auszeiten! Das Cover ist wirklich wunderschön, die Farben und die Blumen geben ein tolles Gesamtbild ab. Der Einband ist einfach liebevoll gestaltet und würde mich im Laden direkt dazu verleiten auf das Buch zu zugehen und mich kurz einzulesen. Kurzer Einblick in die Geschichte: Catherine und Lucian sind Seelenverwandte - bis Catherine einen Anderen heiratet. 15 Jahre später stehen sie voreinander und alles ist wie früher. Doch sie müssen feststellen, dass sie nicht einfach dort weitermachen können, wo sie aufgehört haben... In dem Buch geht es, wie oben geschrieben, um eine ganz besondere Liebesgeschichte, mit viele Emotionen, unerwartete Dingen und vor allem vielen einzigartigen Charakteren. Zu Beginn musste ich mich noch an den etwas anderen Schreibstil gewöhnen. Der Roman wird in drei verschiedenen Zeiten erzählt: Jetzt - Vor Vier Jahren - Vor fünfzehn Jahren. Durch diesen ständigen Wechsel der Zeiten geriet mein Lesefluss etwas ins Stocken und brachte mich durcheinander, ab und an musste ich zurückblättern um zu schauen in welcher Zeit man sich gerade befand. Trotzdem hat mich der Roman nach einigen Kapiteln in den Bann gezogen, die Autorin Clare Empson hat es geschafft einen emotionalen Roman zu schreiben, der mich zum Ende hin sogar berührt hat.

Fesselnd. Dramatisch. Herzzerreißend.

Von: Franci Datum: 11. April 2020

Eine Reise in die schönste & zugleich schmerzlichste Zeit im Leben einer jungen Mutter & Ehefrau... Schutz vor der zu schmerzlichen Realität & tief greifender Wahrheit suchend, flüchtet Catherine in Erinnerungen an ihre einmalige, unbeschreibliche Liebe: Lucian. Sie verschluckt ihre Worte, begibt sich in Tagträumen zurück in die Studienzeit. Freunde & Familie, Ärzte & Schwestern versuchen vier Monate lang eine Regung aus der starren, traumatisierten Frau zu locken... doch dafür muss diese erst in ihrer Erinnerung Wege gehen, die fünfzehn Jahre verschlossen waren; Catherine muss bittersüße Küsse, brennende Leidenschaft, eine perfekte Liebe nocheinmal erleben & sich den Wogen des Schmerzes, Verlust & auch verdrängter Scham stellen, Tatsachen & Gefühle, die sie über all die Jahre vor der außen Welt verschwieg, annehmen. Um zurück in's Leben zu gelangen, muss sich diese zarte, & sogleich starke Frau dem stellen, was vier Monate zuvor unwiderruflich, auf ewig ein Stück von ihr zerbrochen hat. Clare Empson lässt die gemeinsame Geschichte von Catherine & Lucian aus beider Sicht, wechselnd zwischen der Zeit, als alles begann, & "vor vier Monaten", auf eine tief berührende, sanfte Weise auf 448 Seiten entstehen. Aber auch die hoffnungslos scheinende Gegenwart bleibt in "Zweimal im Leben" nicht verwehrt, in der Catherines Gleichgültigkeit & die Sehnsucht, nach dem was einst war, greifbar ist. Dieser Roman beherbergt eine herzzerreißende Geschichte, die viel Raum gibt, um sich selbst zu hinterfragen, in sich selbst hineinzuhören. Hinter dem blauen Einband versteckt sich keine schon unzählige Mal gelesene Liebesgeschichte, kein Klischee - nein, dahinter befinden sich Überraschungen, Wendungen, Verlust & Fragen, die endlich beantwortet werden müssen. Trotz einer behutsamen, zum Teil poetischen Schreibweise werden selbst die rasanten Ereignisse perfekt zur Geltung gebracht, es gibt keine Ausschweifungen oder Längen; die Details bannten mich, die spannende Handlung nahm mich gänzlich in Besitz, so dass ich diesen wundervollen Roman nicht aus der Hand legen konnte. Sämtliche Charaktere sind authentisch, wurden spürbar sorgsam ausgearbeitet - nicht nur mit den beiden Protagonisten litt ich. Clare Empson schafft es die Orte & die Menschen bild- & regelrecht lebhaft vor den Augen entstehen zu lassen, eine Atmosphäre zu kreieren, die mich umfing wie ein Schleier, sie band die Stimmung, die Emotionen an ihre Worte, um sie mit einer treffsicheren Wucht in die Herzen der Leser zu werfen. Ich verliebte mich in diese Liebe zwischen Lucian & Catherine, bin überwältigt von all den Gefühlsnuancen, die ich in "Zweimal im Leben" empfand, musste mehr als einmal Luft anhalten, eine Träne weg blinzeln & war sprachlos nach dem Ende.

Liebe, ein Leben lang...

Von: KataleyaDiamond Datum: 08. April 2020

'Zweimal im Leben' ist ein Roman, wie ich ihn so nicht erwartet hätte. Zu Beginn dachte ich, ok, ein ganz normaler Liebesroman und nun, nachdem ich das Buch beendet habe, muss ich mich erstmal sammeln. Denn der einfache Liebesroman hat sich zu einem ganz besonderen Buch entwickelt, über dessen Inhalt ich zu gern reden würde, es aber aufgrund der großen Spoilergefahr lieber doch nicht mache. Ich möchte euch nicht zu viel verraten! Die Autorin Clare Empson hat es grandios geschafft, drei Erzählzeiten zu einer Geschichte zu kombinieren, ohne dass es zu Verwirrungen kam. Sie hat Vergangenheit und Gegenwart so harmonisch miteinander verwoben, dass man sich zu jeder Zeit in die Protagonistin hineinversetzen, mit ihr leben, fühlen und lieben konnte. Sie hat eine Gedankenwelt geschaffen, in der man zum einen bleiben und zum anderen aber auch entkommen möchte. Eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man direkt in die Seele von Catherine blickt. Man sieht all ihr Leid, ihre Hoffnung, ihre Liebe, ihre Angst. Die Geschichte ist wahnsinnig intim geschrieben und ich möchte meinen, dass ich noch kein so tiefgreifendes Buch wie dieses gelesen habe. Die Geschichte hat mich von der ersten Zeile an gefesselt, mitgenommen und nicht wieder losgelassen! Meine Bewertung Ich habe mich für volle Sternenzahl entschieden, da mich 'Zweimal im Leben' emotional komplett angesprochen und ergriffen hat. Es ist eine sehr gefühlvolle, intime Geschichte, eine Aufarbeitung von Vergangenem mit allem Erlebten, so gut oder schlecht es auch war. 5/5 ⭐

Einfach zauberhaft

Von: lovelines_of_my_life Datum: 05. April 2020

In dieser zauberhaften Geschichte geht es um Cathrine, die einst ihre große Liebe verließ, einen anderen Mann heirate, eine Familie gründete, aber in den folgenden Jahren nie wirkliches Glück verspürte. Denn ihr Herz und ihre Gedanken gehörten die ganze Zeit über immer nur Lucian. Dem Mann, den sie im Teenageralter Hals über Kopf verließ, weil sie keinen anderen Ausweg mehr sah. Jetzt, fünfzehn Jahre später, steht sie ihm dank ihrer besten Freundin wieder gegenüber und ihre Welt scheint still zu stehen. Plötzlich fühlt sie sich wieder ganz. Ist dies die bekannte zweite Chance im Leben? Fazit Zweimal im Leben ist eine wundervolle Geschichte, die uns aber ein paar Tränen abverlangt. Die zwei so zauberhaften Charaktere nehmen uns mit auf eine gefühlvolle Reise voller Hochs und Tiefs. Auch wenn ich zwischendurch kurz das Gefühl hatte, dass sich die Geschichte ein wenig zog, wollte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Ich habe so mit Cathrine mitgefiebert, mitgelitten. Dieser Kampf zwischen dem, was der Kopf einem sagt und dem, wonach das Herz sich verzehrt. Am schönten fand ich dabei die Schreibart. Die Geschichte der beiden wurde in drei verschiedenen Zeitzonen aus beiderlei Sicht geschrieben. Dabei wurden so schöne Worte gewählt, dass es ein Genuss war diese zu lesen. 4 von 5 Sternen

Drama meets Liebesroman

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 05. April 2020

Ich muss gestehen, ich habe es zusammen mit meiner Mum gelesen. Als ich ihr von den ersten paar Seiten erzählte, fand sie es genauso spannend wie ich und hat immer nach mir meinen Leseabschnitt gelesen. Ich muss ganz ehrlich sagen, es ist kein typischer Liebesroman sondern eher ein Drama/ Roman, wenn man das so sagen kann. Es passiert sehr viel in dem Roman aber nichts mit kitschiger Liebe sonder eher Drama. Die ersten Seiten haben uns beide Neugierig gemacht aber hatten uns noch nicht so gepackt. Das änderte sich dann Schlagartig von Seite zu Seite! Sodass, wir es dann doch beide in zwei Tagen durchgelesen hatten und wir sind uns total einig, das wer auf Drama steht dieses Buch lesen sollte, egal ob jung oder (Mum)... 😂! Es ist eher aufgebaut wie ein Tagebuch. Denn Catherine erzählt alles was in der Vergangenheit passiert ist und diese Abschnitte wechseln sich mit dem hier und jetzt durch Erzählungen in Verschiedenen Kapiteln ab, welches aber klar durch Überschriften getrennt ist. Zu dem Ende, welches dann wieder im hier und jetzt spielt, kann ich nur OMG sagen!!! 😨 Uns hat das Buch gut gefallen und wir vergeben hier beide 🦋🦋🦋🦋 von 5🦋

Vergangenheit lässt einen nicht los

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 03. April 2020

Die Idee des Buches und der Klappentext fand ich sehr interessant. Achtung:SPOILER! Es heißt ja so schön alte Liebe rostet nicht und da Catherines Gefühle für Lucian so stark waren, konnte sie ihn über all die Jahre trotzdem nicht vergessen. In dem Buch gibt es viele Rückblenden zu vor fünfzehn Jahren, vier Monaten und dem heutigen Jetzt. Denn Jetzt geht es Catherine gar nicht gut und durch einen Vorfall kann sie nun nicht mehr sprechen. Daher möchte ihr Therapeut ihre Probleme und Vergangenheit mit ihr gemeinsam aufarbeiten. Diese Rückblenden haben mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es ein bisschen verwirrend war, dass man diese aus der Sicht von Catherine als auch von Lucian liest und man da schon ein bisschen aufmerksam darauf achten sollte, damit man den Kontext besser versteht. So ganz hab ich erst am Ende verstanden, warum Catherine jetzt nicht mehr sprechen kann und warum ständig Sam weiterhin in ihrer Nähe ist, wenn es zuvor immer um Lucian ging und ihre Trennung. Die Szenen waren mir ein bisschen zu kurz und man wurde quasi herausgerissen aus dem Kontext, als es anfing spannend zu werden und man gerade in der Zeit war.

Ein Drama mit überraschendem Ende!

Von: Giselas Lesehimmel Datum: 03. April 2020

Eigentlich zählt dieser Roman nicht zu meinen bevorzugten Genres. Ich mag Kitsch, aber nicht zuviel davon. Ich mag Liebesgeschichten, aber keine überemotionalen. Keine Bettgeschichten, die jeglicher Realität entbehren. *Zweimal im Leben* konnte mich überraschen. Wir haben April 2020. Ich kann mich im Moment sehr schlecht auf Bücher konzentrieren. Ich muss bestimmt nicht erwähnen warum. Die Geschichte um Catherine und Lucian hat es geschafft, mich von unserem weltweiten Drama abzulenken. Dabei kommt sie eigentlich ganz unaufgeregt daher. Die blutjunge Studentin Catherine lernt Lucas kennen und lieben. Beide genießen ihr Leben in vollen Zügen. Sie können sich nicht vorstellen jemals wieder voneinander getrennt zu sein. Nach einer Party, mit sehr viel Alkohol, ist nichts mehr so wie es war. Catherine verlässt Lucas. Lucas versteht die Welt nicht mehr. Fällt in ein tiefes Loch. Auch Catherine ist nicht mehr die unbeschwerte junge Frau. Catherine heiratet Sam und bekommt mit ihm zwei Kinder. Es vergeht kein Tag, an dem Catherine nicht an Lucian denkt. 15 Jahre später passiert etwas, dass Catherine die Sprache nimmt. Sie verstummt und lebt in ihrer eigenen Traumwelt. Eine Welt, in der Lucian fester Bestandteil ist. Schritt für Schritt kommt die Wahrheit ans Tageslicht. Dafür braucht es jedoch Geduld, die ich bei dieser emotionalen Geschichte hatte. Mal wird in der Vergangenheit, mal im Jetzt erzählt. Mal aus Catherines-mal aus Lucians Sicht. 15 Jahrer vorher, 15 Jahre später. 4 Monate vorher, 4 Monate später. JETZT! Sehr lange war ich ahnungslos. Konnte Catherines Handeln nicht verstehen. Lucian tat mir unendlich leid. Seine große Liebe verschwindet ohne Erklärung. Ein paar Worte auf einem Zettel, die jeglicher Erklärung entbehren. Das soll alles gewesen sein? Sehr gut wird der Schmerz vermittelt, den beide seit 15 Jahren durchleben. Sämtliche Protagonisten sind absolut gut gezeichnet. In Luciens luxuriöser Welt gibt es mehrere Dramen. Sie ist stellenweise an Oberflächlichkeit nicht zu überbieten. Sam war stets Catherines Helfer in der Not. Sein Verständnis war stellenweise für mich nicht nachvollziehbar. Aber mal ganz ehrlich … kennen wir nicht alle Menschen die ihre Partner bedingungslos lieben, obwohl es da noch jemand anderen gibt? Haben wir uns nicht schon öfter gefragt: Warum verlässt er/sie nicht endlich den Partner? Dieses Drama konnte mich von Anfang an mitnehmen. Ich war sehr gespannt, wohin mich diese Geschichte führt. Habe mit diesem Ende nicht gerechnet. Eine emotionale Liebesgeschichte, die keineswegs die nötige Ernsthaftigkeit vermissen lässt. Ja, ich glaube tatsächlich, dass sich so ein Drama im realen Leben abspielen kann. Eine absolute Empfehlung von mir, für diesen außergewöhnlichen Liebesroman. Danke Clare Empson. Ich gratuliere Ihnen zum Debüt. Wenn man nicht schon mal einen geliebten Menschen verloren hat, kann man nicht wissen, wie sich das anfühlt. Man meint es zu wissen, aber es ist nicht so. Die Abwesenheit dieses Menschen ist überall, man kann ihr nicht entkommen. (Pos. 3430 auf dem Reader)

Leider etwas enttäuschend

Von: Elizzy Datum: 31. March 2020

Von zu später Liebe. Worum geht es? Die Liebe von Catherine und Lucian begann in jungen Jahren. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihnen und so endete alles viel zu rasch. Doch selbst 15 Jahre später können die beiden sich nicht vergessen. Ein Ereignis führt zum anderen und plötzlich stehen sich die beiden wieder gegenüber. Eines ist diesmal aber klar, wenn sie zusammen sein wollen lässt sich die Vergangenheit nicht mehr verstecken… Meine Lieblingspflegerin ist bei mir. Zweimal im Leben Klappentext Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt… (Quelle: Blanvalet) Meine Meinung Achtung, SPOILER: Die Geschichte beginnt mit einer Catherine, die nicht wirklich in dieser Welt zu sein scheint. Schnell begreift man, dass sie sich in einer Klinik befindet. Gemeinsam mit ihr springt man zurück in die Zeit, einmal in die Zeit vor 4 Monaten und einmal zurück in ihre Jugendzeit, die nun etwa 15 Jahre zurück liegt. Genau in dieser Zeit lernen wir Lucian kennen. Ihre grosse Liebe. Ihre Liebesgeschichte fängt süss an und bleibt intensiv. Denn just als sie sich noch in der anfänglichen Liebesbetrunkenen Zeit befinden trennen sich auch schon ihre Wege. Catherine verschwindet aus Lucians Leben, scheinbar ohne richtige Erklärung, denn sie hinterlässt ihm nur eine kurze Nachricht. Ich glaube, ich habe auf dich gewartet. Zweimal im Leben S.122 Jahre später, Catherine hat bereits eine Familie gegründet, findet man aber heraus, dass sie Lucian nie vergessen konnte. Ein Ereignis, treibt sie zurück nach London, sie braucht Zeit für sich, ohne ihre Familie. Dabei trifft sie wieder auf ihn. Und auch Lucian konnte Catherine nie vergessen. Im Gegensatz zu ihr, hat sich sein Leben aber nicht gross verändert. Er feiert immer noch, teilweise Wochenlang und lebt ohne sich Gedanken um morgen zu machen. Als sich die beiden begegnen, führt eines zum anderen und sie stellen beide fest, dass die Liebe noch immer brennt. Doch können sie ihre Vergangenheit loslassen? Und wird Catherine nun ihre Familie verlassen? Denn das Beste war so wunderbar, so berauschend unfassbar wundervoll, dass ich niemals mehr darauf verzichten wollte. Zweimal im Leben S.273 Mir gefiel der Erzählstil und der Perspektivenwechsel sehr, dies gab der Geschichte eine gewisse Dynamik. Die Kapitel waren auch relativ kurz und man flog dadurch regelrecht durchs Buch. Was mir weniger gefiel, waren die Klischees. Lucian, der reiche Junge. Catherine, die naive jugendliche, die ihre Unschuld an ihn verlor und ihn nie vergessen konnte. Persönlich finde ich es nicht vertretbar, dass sie sich trotz ihrer Familie, ihren zwei kleinen Kindern, heraus nahm, nach London zu verschwinden, dort auf Anhieb in die Arme ihrer Jugendliebe zu stürzen und mit ihm Party’s zu feiern. In dieser kurzen Zeitspanne, war dies für mich einfach nicht realistisch. Abgesehen davon, war der Plot leider auch sehr vorhersehbar. So sehr sogar, dass ich etwa nach der Hälfte exakt voraussagen konnte, wie das Buch wohl enden würde. Als genau dies dann auch zutraf, war ich doch sehr enttäuscht. Ich hätte mir mehr gewünscht. Stärkere Protagonisten, ohne die typischen Klischees und vor allem nicht so eine naive Catherine. Schreibstil & Cover Mir gefiel, dass die Geschichte aus drei Zeiten und aus der Sicht von Catherine und Lucian erzählt wurde. Ich mag es, wenn man als Leser viele Details erfährt. Ansonsten war der Schreibstil zwar gut aber nicht berauschend. Die Liebesszenen waren meiner Meinung nach so geschrieben, dass es für mich nicht zu sehr an ein Erotik Buch erinnerte. Das Cover ist ein Hingucker, genau so wie die Lese-Futter Dose und der Lipbalm. Das Marketing stimmt hier auf jeden Fall! Fazit Der Plot war mir zu vorhersehbar, die Protagonisten zu Klischeehaft und manche Szenen zu unrealistisch. Jedoch gefiel mir der Schreibstil und die Erzählweise, die kurzen Kapitel ermöglichten mir schnell durchs Buch zu kommen. Doch alles in allem konnte mich das Buch nicht wirklich von sich überzeugen. Schade! Bewertung Plot ♥♥ (2/5) Schreibstil ♥♥♥ (3/5) Botschaft ♥♥ (2/5) Lesevergnügen ♥♥ (2/5)

Leider etwas enttäuschend

Von: Vera Herzensbücher Datum: 30. March 2020

Inhalt Catherine ist Studentin, als sie ihre große Liebe Lucien trifft. Sie sind Seelenverwandte und denken, dass nichts sie trennen kann. Doch dann passiert etwas und Catherine velässt ihre große Liebe um eine Familie zu gründen. 15 Jahre später treffen Lucien und Catherine sich erneut und alles scheint wie damals. Aber dann holt die Vergangenheit sie ein… Meine Meinung Das Buch spielt auf drei Zeitebenen: In der Gegenwart, vor 4 Monaten und vor 15 Jahren. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Catherines und Luciens Sicht. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, das Buch liest sich sehr flüssig und schnell taucht man in die Geschichte ein. Die Geschichte hatte aber für mich einige Schwächen. Zum einen war mir sehr schnell klar, wie die Geschichte enden wird und was „das dunkle Geheimnis der Vergangenheit“ ist. Zum anderen haben mich die Charaktere nicht wirklich überzeugt. Lucien und seine Clique sind der Inbegriff des Klischees reicher Söhne und Töchter. Hier hatte ich eher das Gefühl, die Protagonisten wären aus einem New Adult Roman entsprungen. Auch die Beziehung zwischen Catherine und ihrem Mann Sam hatte für mich viele Unstimmigkeiten. Insgesamt war mir die gesamte Situation und das Setting zu realitätsfern und zu konstruiert für eine stimmige und emotionale Erzählung. Hier habe ich leider schon bessere dramatische Liebesgeschichten gelesen. Fazit Ein emotionales Buch mit einigen für mich gravierenden Schwächen. Auch ist es mir nicht gelungen für die Catherine Empathie zu entwickeln, sie wirkte kühl und egoistisch. Die Geschichte konnte einfach nicht mein Herz berühren, deshalb leider nur ❤️❤️❤️ Herzen für einen dramatischen Roman, der einen interessanten Ansatz hat, aber leider viele Schwächen aufzeigt.

Trauer und Schweigen

Von: Marie's Salon du Livre Datum: 27. March 2020

Klappentext: Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … ↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝ Vielen lieben Dank an das Bloggerportal für das liebevoll zusammengestellte Rezensionsexemplar. Die Dose für das Lesefutter wird regelmäßig gefüllt (somit auch geleert). Die sehr ansprechende Ankündigung des Buches hat mich schnell überzeugt, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen muss. Gleich muss ich zugeben, dass ich mehrer Anläufe brauchte, um in die Geschichte hinein zu finden. Sie beginnt sehr erdrückend. Erzählt wird die Story in 3 unterschiedlichen Zeitebenen immer aus Catherines Sichtweise - die Jetzt Zeit wechselt mit Lucian ab. Es wird auch gleich klar, dass irgendetwas Schlimmes passiert sein muss, damit sie in solch einer schweren Situation gelandet ist. Im Laufe der Handlung kristallisiert sich heraus, dass Catherine einer Liebe hinterhertrauert. Obwohl sie inzwischen verheiratet ist und Kinder hat. Genau diese kleine Familie hatte mein Mitgefühl. Alle anderen Figuren konnte ich kaum aushalten. Catherine trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich herum, das sie niemals überwunden hat. Ihr gegenüber fehlte mir völlig im Empathie. Wobei ich vielleicht auch hinzufügen möchte, dass es möglicherweise die falsche Zeit für dieses Buch war. Die niederdrückenden Nachrichten der Krise, trüben auch mein Empfinden. Die Geschichte an sich, hat eine Melancholie, die für mich kaum zu ertragen war. Die Autorin erschafft eine eher düstere Atmosphäre, die dem Lesefluss keinen Abbruch tut. Ihr Schreibstil gefällt mir, denn Trauer zu beschreiben, ist sicherlich nicht so einfach, aber Clare Empson hat es zu Wege gebracht.

Zweimal im Leben

Von: Laraundluca Datum: 26. March 2020

Inhalt: Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm, packend, schnell und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird in drei Zeitebenen erzählt. Die Ereignisse vor 15 Jahren, vor 4 Monaten und das Heute werden abwechselnd geschildert. Dadurch wird eine große Spannung erzeugt. Nach und nach fügen sich alle Puzzleteile zusammen. Allerdings muss ich gestehen, das ich mir aufgrund des Klapptextes eine ganz andere Geschichte vorgestellt habe. Diesen Verlauf habe ich so nicht erwartet und hätte das Buch auch nicht gelesen, wenn es mir vorher klar gewesen wäre. Es wurden zu viele schwere Themen angesprochen, die aber nicht in der Intensität behandelt wurden, die ihnen gebührt, vieles wurde angerissen, aber nicht weiter thematisiert, so dass es zu oberflächlich wirkte. Zu viel Dama, zu viel Negatives auf einmal. Alkohol und Drogen, Tod und Trauer, Suizid und Vergewaltigung, schwerwiegende Schicksalsschläge und ein Haufen egoistischer und unsympathischer Freunde. Sam schien der einzig wenigstens halbwegs normale Charakter zu sein, denn wie er mit einer Frau zusammen sein kann, die ich nicht leibt, verstehe ich auch nicht. Der Beginn hat mich vollkommen mitgenommen, aber nach und nach hat mich die Geschichte etwas verlassen. Die romantischen Gefühle konnte ich überhaut nicht spüren, keine Liebesgeschichte, die mitreißt und ein Ende, das ich mir so nicht vorgestellt habe, auch wenn es sich bald abgezeichnet hat. Die Geschichte vermag durchaus spannende Momente aufzuzeigen und ist durch ihre Erzählweise interessant aufgebaut, aber sie ist zu schwer und die großen Gefühle bleiben aus. Meine Erwartungen an das Buch waren andere, ich habe die versprochenen großen Gefühle vermisst und wurde nur mit gestörten Charakteren konfrontiert. Dennoch waren einige Spannungsmomente vorhanden. Fazit: Keine romantische Liebesgeschichte, zu viel Negatives und ein unbefriedigendes Ende.

Keine einfache Romanze mit herzzerreißenden Momenten, sondern eine melancholische, spannende Geschichte, in der das Schicksal voller Brutalität zuschlägt

Von: schnäppchenjägerin Datum: 25. March 2020

Catherine und Lucian verlieben sich im Alter von 19 bzw. 20 Jahren als Studenten in einander. Sie lieben sich leidenschaftlich, nur mit Lucians Clique hat Catherine ihre Probleme. Seine Freunde entstammen wie Lucian selbst der Upperclass, sind überheblich, frönen dem Alkohol und bleiben unzugänglich. Eine ausufernde Party ist der Anlass dafür, dass Catherine Lucian verlässt, ohne ihm den wahren Grund zu nennen. Catherine heiratet Sam und gründet eine Familie mit ihm. 15 Jahre leiden sowohl Lucian als auch Catherine, trauern ihrer Beziehung hinterher, mit der sie nie abschließen konnten. Als Sam Catherine einen Seitensprung beichtet, nutzt sie die Gelegenheit, um Lucian wieder zu treffen. Die Gefühle, die sie so lange unterdrückt haben, sind schlagartig wieder da. Für einige Tage und Nächte lassen sie ihre Beziehung wieder aufleben, bis die Vergangenheit sie gnadenlos einholt. Die Geschichte handelt auf drei Zeitebenen und wird dabei aus der Perspektive von Catherine bzw. Lucian erzählt. Im "Jetzt" ist Catherine in einem Zustand, in dem sie jeden Kontakt zur Außenwelt verweigert, um sich vor Schmerz zu schützen. Fast bis zum Schluss bleibt unklar, was sie in dieses selbst gewählte Gefängnis flüchten lässt, was auf den anderen Zeitebenen Spannung erzeugt. Diese Abschnitte "vor vier Monaten" und "vor 15 Jahren" nehmen auch weit mehr Seiten nehmen ein; Kapitel, die die jugendliche und erwachsene Liebesgeschichte von Catherine und Lucian erzählen. Dabei wird die Verbindung zwischen den beiden vor allem auf die körperliche Anziehung abgestellt und die Leidenschaft, die sie miteinander teilen. Tiefer gehende Gefühle vermisste ich auf beiden Zeitebenen. Sams Liebe zu Catherine empfand ich dagegen als aufrichtig und bedingungslos. Der Roman mutet durchgängig melancholisch an. Es ist deutlich spürbar, dass die Liebesgeschichte kein positives Ende finden wird. Nur so lässt sich Catherines Zustand im "Jetzt" erklären. Der Schreibstil der Autorin ist einnehmend, weshalb sich die Geschichte flüssig und unheimlich schnell lesen lässt. Gerade durch Sams unangenehme Clique, eine Anzahl von Egoisten mit einem kompromisslosen, hedonistischen Lebensstil, entwickelt der Roman neben der bitteren Liebesgeschichte eine Sogwirkung. Auch wenn ich Catherines Handlungen weder in der Gegenwart noch in der Vergangenheit nachvollziehen konnte, berührt der Verlust ihrer großen Liebe auf beiden Zeitebenen und lässt erwartungsvoll hoffen, dass es doch noch zu einem guten Ende kommen möge. Vom hübschen Cover sollte man jedoch nicht auf eine einfache Romanze mit herzzerreißenden Momenten schließen, sondern sich auf die Brutalität des Schicksals gefasst machen. "Zweimal im Leben" ist eine melancholische, spannende Geschichte, die ungewöhnlich aufgebaut ist und sich auch inhaltlich von den gängigen Liebesgeschichten abhebt.

Ein durchweg bewegendes Debüt

Von: Susi's leseecke Datum: 24. March 2020

Erst einmal eines vorweg, ich werde euch bei diesem Buch keine Zusammenfassung des Inhaltes geben, “ Spoilergefahr „. Im Rahmen einer Bloggeraktion durfte ich dieses Werk schon vorher lesen, danke nochmal an Blanvalet. “ Zweimal im Leben“ ist das Debüt von Clare Empson, und für mich ein Highligh. Wer mich kennt, weiß das ich Geschichten mit viel Tiefgang liebe, hier findet man Drama, Liebe und ganz viel Gefühl. Eine Story, die sehr nah an der Realität liegt. In drei Handlungssträngen erzählt die Autorin die Geschichte um Catherine und Lucien. Die Zeitebenen wechseln ständig. Die Kapitel sind versehen mit “ Jetzt “ “ Vor 15 Jahren “ und “ Vor 4 Monaten „. Erzählt wird hauptsächlich von Catherine in der Ich Form. In den Kapitel “ Vor 4 Monaten “ jedoch, wird abwechselnd von Catherine und Lucian erzählt, so bekommen wir einen guten Blick auf das, was passiert ist, von beiden Seiten.Die Charaktere sind sehr gefühlvoll gezeichnet und ausgearbeitet bis ins kleinste Detail. Schnell spürt man eine Verbindung zu den Protagonisten, fühlt mit , wird schockiert und tief im Herzen berührt. Sehr gelungen finde ich dabei, die Verbindung der verschiedenen Zeiten miteinander. Der Schreibstil ist samtig weich, hüllt einen direkt ein und lässt nicht mehr los. Innerhalb eines Tages habe ich dieses wundervolle Liebesdrama verschlungen. Mein Fazit: Ein durchweg spannungsreicher Roman, der mit viel Emotionen und Drama versehen, nahe an die Realität grenzt. Danke an Blanvalet. Ich gebe hier gerne 5 von 5*

Dramatische Liebesgeschichte

Von: monerl Datum: 20. March 2020

Meine Meinung Ich lese sehr selten Romane über die Liebe, da mir die meisten zu verklärt und zu süß sind. Dieser hier ist anders. Nach der Buchbeschreibung war mir klar, das hier ist eher ein Drama, ein Liebesdrama wegen einem Geheimnis, das ich aufdecken wollte. Konnte mich das Geheimnis und die Geschichte überzeugen? Oftmals mag ich auch den Schluss eines solchen Romans nicht. Hier aber wurde ich glücklicherweise nicht enttäuscht! Die Autorin erzählt die Geschichte von Catherine und Lucian in drei Handlungssträngen, ausgehend vom “Jetzt” aus Catherines Sicht. Den Leser*innen ist sogleich bewusst, etwas Schlimmes passiert ist, doch was könnte das sein? Der zweite Handlungsstrang geht fünfzehn Jahre zurück und ist ebenso aus Catherines Sicht in der Ich-Form geschrieben. Wir lernen dadurch das junge Liebespaar kennen, ihre Freunde und ihr Leben, bevor alles abrupt endete. Und dann kommt der dritte und letzte Handlungsstrang, der vier Monate, ausgehend aus dem “Jetzt”, in die Vergangenheit führt. Eine nahe Vergangenheit, in der immer wieder der Blickwinkel wechselt. Catherine und Lucian erzählen in der Ich-Form von ihrer zweiten Begegnung, die alles verändert. Durch diesen Teil nähert man sich langsam der Gegenwart, dem Geheimnis und dem Ende, das den Anfang verbindet. Diese Erzählweise erzeugt maximale Spannung und ließ mich tatsächlich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Innerhalb von drei Tagen war die Geschichte ausgelesen. Ich fühlte die Verbundenheit beider Protagonisten. Sprachlich schafft es Clare Empson die Leser*innen mitzunehmen und Emotionen zu wecken. Die aufkeimende Hoffnung auf ein gutes Ende lässt sich trotz des Wissens, dass es wohl keines geben wird, nicht unterdrücken. Ich fragte mich öfters, was eigentlich wirklich wichtig ist im Leben. Clare Empson verwebt die Frage, wie egoistisch man als als Frau, Ehefrau und Mutter sein darf, wenn die Partnerschaft und die Familie einen nicht (mehr) ausfüllt. Die Autorin schafft es trotz der drei Handlungsstränge den roten Faden nicht zu verlieren. Sie eröffnet keine unnötigen Nebenschauplätze, die die eigentliche Geschichte nur aufbauschen und / oder lediglich verschönern. Die Auflösung des Geheimnisses, des Grundes für die einstige Trennung hatte ich zu keiner Zeit erwartet. Es ist ein ernstes Thema, über das niemals geschwiegen werden darf, wie es die Protagonistin viele Jahre über gemacht hat. Fazit Ein gelungenes Debüt aus dem Bereich dramatische Liebesgeschichte. Für alle, die auch mal etwas lesen wollen, das das Herz berührt aber nicht zu verklärt ist.

emotionales Buch mit kleinen Schwächen

Von: Sandra F. Datum: 20. March 2020

Das Cover ist wirklich wunderschön. Die Farben und die Blumen geben ein tolles Gesamtbild ab. Die ganze Klappenbroschur ist liebevoll gestaltet. Der Schreibstil von Clare Empson ist leicht und flüssig. Ich kam recht schnell in die Geschichte rein. Das Buch spielt über mehrere Jahre. Dadurch gibt es oft Zeitwechsel und Rückblicke, die mich manchmal etwas irritiert haben, weil sie schnell kamen und das den Lesefluss etwas stoppte. Auch die Szenen sind mir persönlich oft zu knapp gewesen, dafür andere Teile recht lang gezogen. Schade, dass dadurch der Lesefluss oft ins stocken geriet. Dennoch ist es eine sehr gefühlvolle mit emotionale Geschichte. Es ist herzzerreißend und mitfühlend. Ich habe sehr gelitten mit der Protagonistin Catherine, auch wenn ich sie nicht in all ihren Handlungen verstehen konnte. Ein emotionales Buch mit kleinen Schwächen.

Ein wunderbares Buch <3

Von: Melanie / gedankenchaotiin Datum: 15. March 2020

Catherine und Lucian galten als das Traumpaar schlechthin. Schon damals, als sie ihn zum ersten Mal sah, hatte sie das Gefühl, für ihn bestimmt zu sein. Damals, als Studentin war ihr sofort klar, dass sie so etwas wie Seelenverwandte waren. Lucian verstand sie. Lucian liebte sie und Lucian war der Mann, der nicht nur ihr bester Freund, sondern auch alles andere für sie war. Doch dann geschah etwas, dass Catherine's Welt erschütterte. Die Beziehung der beiden zerbracht und Catherine heiratete Jahre später einen anderen Mann, bekamn sogar Kinder. Und doch ist Lucian immer da. In ihren Gedanken, mit ihren Gefühlen, einfach immer. Als sie ihn fünfzehn Jahre später tatsächlich wiedertrifft, ist es, als wären sie nie voneinander getrennt gewesen. Das Vertrauen von damals ist sofort wieder da und mit ihm all das Verlangen und die Sehnsucht nach Lucian. Aber manchmal kann man einfach nicht da anfangen, wo man damals aufgehört hat, ohne die Gegenwart zu zerstören. Oder alles zu verlieren, was man liebt. Der Schreibstil des Buches hatte mich sofort. Er ist wunderschön, bildhaft und ich hatte direkt das Gefühl, mich in die Charaktere hineinversetzen zu können. An manchen Stellen war das Vertrauen, dass zwischen Lucian und Catherine geherrscht hat, für mich so sehr greifbar, dass ich das Gefühl hatte, neben ihnen zu stehen. Die ergänzen einander, sie brauchen und vertrauen einander, bis ein Moment alles zersört, was je zwischen ihnen gewesen ist. Durch zwei Handlungsstränge, die unmittelbar aufeinander zu führen, erwährt der Leser, was damals passiert ist und wie sich all das auf die Gegenwart auswirkt. Catherine's und Lucian's Leben sind so sehr miteinander verbunden, dass sie auch fünfzehn Jahre später nicht voneinander loskommen. Mein heimlicher Lieblingscharakter in diesem Buch war allerdings Catherines jetziger Ehemann. Er war mein heimlicher Held. Ich möchte nicht beschreiben warum, aber er hat mich nachhaltig wirklich sehr beeindruckt. Clare Empson hat es geschafft, dass ich dieses Buch förmlich durchgesuchtet habe. Sie hat es geschafft, dass ich mit den Charktere mitgefühlt und gefiebert habe. Ich habe ihre Verzweiflung gespürt, die Liebe die sie füreinander empfinden und all die unausgesprochenen Worte in meinem Kopf "gehört", die zwischen den beiden lagen. Ich will gar nicht zu viel verraten, aber das Ende, das hat mich wirklich überrascht und geschockt gleichermassen und doch hat es einfach gepasst. Mit unendlich viel Gefühl, mit Charakten, die einander ergänzen und einer Familiengeschichte, die bis aufs Herz berührt, hat Clare Empson dafür gesorgt, dass ich unbedingt mehr von ihr lesen möchte.

Großartig! Emotional packend und doch so realitätsnah...

Von: Kathrin N. Datum: 13. March 2020

„Er war die Liebe meines Lebens, bis ich alles zerstörte... Für immer und ein ganzes Leben werde ich dich lieben, auch wenn ich nicht bei dir sein kann...“ (Klappentext). Dieses Roman-Erstlingswerk der englischen Journalistin Clare Empson gehört zu den ganz wenigen Ausnahmen, bei denen ich keine Angaben zum Inhalt – außerhalb des Klappentextes – machen möchte, da jede Anmerkung (Spoiler) den Flair dieses besonderen Buchs zerstören würde. Der Autorin ist ein Kunststück gelungen: 3 Zeitebenen, miteinander untrennbar verflochten und doch habe ich den Faden beim Lesen nicht verloren. Die Geschichte rund um Catherine und Lucian hat mich von der erste Zeile an gepackt und mitgenommen. Ich habe mich in die Protagonisten hinein versetzen können und mit geliebt und mit gelitten, was auch der wunderbaren Sprache bzw. gekonnten Übersetzung geschuldet ist. Viel Information wird in jeden Satz gepackt – es wird nicht „geschwafelt“. Und ganz viele Emotionen spiegelt das Geschriebene wieder – es kam sofort bei mir an und das wirklich bis zur letzten Zeile. Darf ich zugeben, dass ich Tränen in den Augen hatte? Für mich ist „Zweimal im Leben“ ein großartiger und wirklich lesenswerter Roman voller Emotionen, der trotzdem gar nicht so weit entfernt ist von der Realität. Und der Roman ist ein Hingucker ;) Denn das Cover finde ich herausstehend in der heutigen Romanlandschaft... Danke für dieses schöne Buch!

Leider abgebrochen

Von: Brunhilde Zabicki Datum: 12. March 2020

Ich habe auf diese Liebesgeschichte hingefiebert und muss leider doch sagen, das ich mit dem Schreibstil der Autorin nicht zurecht kam und mir etwas anderes vorgestellt habe. Ich habe versucht mehrere Kapitel zu lesen bin aber dann einfach nicht mehr weiter gekommen

Der Baum des Lebens

Von: Angela Busch Datum: 10. March 2020

Der Baum des Lebens Am Anfang und Ende dieses traurigen, berührenden und beeindruckendem Roman steht jeweils ein Baum . Der Baum des Lebens, der erblüht, erlischt und wohl wieder neu ausschlagen wird im hellen Sonnenschein. Diese Metapher fiel mir sofort nach dem Beenden des Romanes ein. Die Geschichte wird in mehreren Zeiten und in zwei Erzähl Strängen für den Leser aufbereitet. Eigentlich hatte ich eine bittersüße und charmante Liebesgeschichte erwartet. Doch diese Einschätzung traf nur bedingt zu und im letzten Drittel war alles sehr vorhersehbar. Der Roman wurde von der Autorin leider unnötig in die Länge gezogen. Die vorherrschenden Themen, wie therapeutische Sitzungen der Protagonistin Catherine zur Heilung eines Traumas , Alkohol Exszesse und Beziehungsprobleme einer jungen, freundschaftlich sehr verbundenen Clique aus dem Umfeld der englischen Oberschicht prägen den Roman. Melancholische und traurige Sequenzen haben mich völlig in einen etwas Unheilvollen Sog gezogen und meine persönliche Stimmung beeinflusst. Nichts desto trotz liegt alldem eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zugrunde, die mich teilweise berührt hat, aber auch viele komplizierte Fragen in meinem Kopf zu *Liebe im Allgemeinen* aufgeworfenen haben. Von der Thematik her würde ich das Buch eher in das Genre Beziehungsprobleme einordnen…… Meine Bewertung: VIER **** Sterne für dieses Buch mit kleinen Schwächen. Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für die Zusendung des Leseexemplar.

BERÜHREND, TRAGISCH UND ROMANTISCH

Von: Daisys Buch Reise Datum: 10. March 2020

Ich habe wirklich eine Nacht drüber geschlafen um zu überlegen, wie ich am besten eine Rezension zu einem Buch schreibe ohne zu spoilern. Am besten wir fangen mal mit etwas unverfänglichem an: Der Schreibstil! Es war anders als das, was ich bisher gelesen habe aber es hat mir gut gefallen. Man konnte flüssig hinter einander weg lesen. Stellenweise hatte man ein bisschen das Gefühl einen Tagebucheintrag zu lesen und das hat dem Roman und der Geschichte eine unglaublich intime Note gegeben. Clare Empson hat viele spannende Charaktere geschaffen, denen jedoch größtenteils eine gewissen Oberflächlichkeit anhaftet. Das passt hier aber ziemlich gut, da die Geschichte zum Teil in der gehobenen Gesellschaft Englands spielt. Ich möchte damit nicht sagen, dass jeder, der Geld hat oberflächlich ist! Die Darstellung von Empson hat hier aber einfach gepasst und nochmal klargestellt, was sie gern zum Ausdruck bringen möchte. Die Geschichte selber spielt in drei Handlungssträngen: 1. vor 15 Jahren 2. vor 4 Monaten 3. Jetzt Bereits nach der ersten Seite wird einem klar, dass alle drei unweigerlich mit einer Katastrophe enden. Wie diese jedoch aussieht, kann man Langezeit nur vermuten. "Zweimal im Leben" war eine unglaublich spannende und berührende Geschichte. Ich konnte und wollte es einfach nicht zu Seite legen und habe bis zum Ende gehofft. Dieser Roman bekommt von mir volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

Herzzerreißende Drama der Extraklasse

Von: Friedelchen Datum: 08. March 2020

"Ich verbringe zu viel Zeit in meinem Kopf, verliere mich in meiner Traumwelt, und es fällt mir zunehmend schwerer, Einbildung und Realität zu unterscheiden. Wenn ich nicht träume und fantasiere, gestalte ich die Erinnerungen neu, denke mir ein glückliches Ende aus. Um alles wiedergutzumachen, muss man die Zeit zurückdrehen zu dem Zeitpunkt vor fünfzehn Jahren, als wir neunzehn und zwanzig waren und das Leben noch vor uns hatten. Unser Anfang war großartig." (S. 398) Vor 15 Jahren war es für Catherine und Lucian die ganz große Liebe. Bis ein folgenschwerer Fehler sie auseinandergerissen hat. Mittlerweile ist Catherine mit einem anderen verheiratet und hat zwei Kinder. Doch die Liebe zu Lucian hat sie nie losgelassen. Als beide plötzlich eine zweite Chance bekommen, stürzt sich Cat Hals über Kopf hinein und erlebt mit Lucian erneut den Zauber der großen Liebe. Doch wieder steht ihre Liebe unter keinem guten Stern, denn die Vergangenheit droht Cat einzuholen... Hach! Ihr sucht nach einem Buch, welches euch zu Tränen rührt, das Herz bricht und dabei trotzdem süchtig an die Seiten fesselt? Mit Romantik und ganz viel Drama? Dann seid ihr hier genau richtig. In Zweimal im Leben ergründet Clare Empson, ob die große Liebe eine zweite Chance bekommen und welche Auswirkungen eine unaufgearbeitete Vergangenheit haben kann. Mich hat die Autorin damit durch ein Gefühlsbad geschickt und eine der ungewöhnlichsten und einprägsamsten Liebesgeschichten des Jahres geschrieben. Man ahnt sofort zu Beginn, dass etwas Dramatisches passiert sein muss, denn wir treffen Catherine das erste Mal, als sie verstummt in einer Psychiatrie sitzt und ihr Therapeut ihr empfiehlt, die vergangenen Geschehnisse wie eine Geschichte zu erzählen. Und so fängt Cat ganz am Anfang an und erzählt uns, wie sie mit neunzehn Jahren an der Uni Lucian getroffen hat, wie ihre Beziehung auseinanderbricht und sie sich 15 Jahre später schließlich erneut begegnen.   Die Erzählung springt dabei zwischen drei Zeitebenen hin und her: im Jetzt, in dem Catherine verstummt ist, vor 15 Jahren, als sich Lucian und Cat kennengelernt haben und vor vier Monaten, als die beiden nach all den Jahren erneut aufeinandertreffen.  "Unser Anfang war großartig", behauptet Cat, und beim Lesen kann ich ihr da nur zustimmen. Die beiden verlieben sich Knall auf Fall, auch wenn Catherine nicht gerade begeistert ist von Lucians Freundeskreis, denn seine Freunde sind vor allem eins: unnahbar, reich, skandalumwittert und damit oftmals DER Gesprächsstoff an der Uni. Und doch übt Lucian eine regelrechte Faszination auf Cat aus, und ich konnte es nachvollziehen. Lucian war für mich, auch wenn er bei weitem nicht perfekt ist, der eigentliche Star und Fokuspunkt der Geschichte. Nicht umsonst lautet der Buchtitel im Original schlicht "Him".  "Erzähl mir von deinem Leben", hast du dann gesagt. Ich dachte zurück, aber mir fielen nur Idylle und Harmonie ein. [...] "Mein Leben hat noch gar nicht richtig angefangen", sagte ich damals, und zum ersten Mal bogen sich deine Mundwinkel nach oben. "Vielleicht fängt es genau jetzt an", hast du gesagt. (S. 59) Lucian wirkt anfangs wie ein reicher, verwöhnter Playboy, der im Geld schwimmt und nichts als Partys und Drogen kennt. Doch als Catherine immer mehr in seine Welt hineingezogen wird, lernt sie den wahren Lucian hinter der glatten Fassade kennen, den Künstler, der den Tod seines Vaters auch Jahre später noch nicht verwunden hat und sich nach Zugehörigkeit sehnt. Und die findet er bei Catherine, die ihn versteht wie niemand sonst. Umso unverständlicher ist es für ihn und alle anderen, als sie von einem Tag auf den anderen Schluss mit ihm macht. Auch 15 Jahre später haben sowohl Cat als auch Lucian mit dieser Entscheidung zu kämpfen. Lucian treibt ziellos dahin, von einer rauschenden, aber bedeutungslosen Party zur nächsten. Und auch Catherine hängt, obwohl sie verheiratet ist und zwei Kinder hat, ihren Gefühlen für Lucian noch immer nach und verfolgt wie manisch jede Erwähnung seines Namens in der Boulevardpresse. Natürlich läuft ihr Wiedersehen sehr leidenschaftlich ab und ich habe wirklich mitgefiebert mit den beiden, denn man merkt, dass sie einander einfach gut tun.  Das Buch erzählt eine packende und herzzerreißende Geschichte voller Romantik und Leidenschaft, Eifersucht und Missverständnissen, Vergebung und Rache, Schuldgefühlen und Verdrängung. Das hat natürlich ordentlich Unterhaltungswert, aber daneben zeichnet die Geschichte auch ein Psychodrama, denn die Geschehnisse des Buches treiben Catherine an den Rand der psychischen Gesundheit.       Durch die permanenten Zeitsprünge hält Clare Empson die Spannung aufrecht und hat mich so die ganze Zeit mit der Frage beschäftigt gehalten, was die beiden auseinandergetrieben hat und warum Cat in der Gegenwart verstummt ist. Das große Geheimnis, welches Catherine zur Trennung von Lucian getrieben hat, empfand ich bei der Auflösung dann allerdings doch bei weitem nicht so dramatisch wie Cat und es war auch ziemlich vorhersehbar. Catherine lässt genug Andeutungen fallen, dass man sich sehr schnell ausmalen kann, was passiert ist. AAAAABER! Nachdem das geklärt ist, überrascht uns die Geschichte noch einmal mit einem Twist, bei dem einem echt die Spucke wegbleibt und der die Geschichte im Gesamten betrachtet nur noch bittersüßer erscheinen lässt. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung!

Ein Roman der unter die Haut geht...

Von: printbalance Datum: 07. March 2020

Inhaltsangabe: 15 Jahre zuvor... Die 18-jährige Catherine Elliot steckt mitten in einer turbulenten Zeit: Erst erfährt sie, dass ihre geliebte Mutter an Brustkrebs erkrankt ist und dann lernt sie Sam kennen, ihre scheinbar erste große Liebe. Doch nur sechs Wochen nach ihrem zweiten Semester tritt Lucian in ihr Leben, der Sohn einer sehr vermögenden Familie. Sofort fühlt sich der adrette, junge Mann mit den hellen jadegrünen Augen zu der hübschen Studentin hingezogen- und auch Catherine kann sich Lucian's Charme nicht entziehen. So kommt es, dass das junge Mädchen Sam verlässt und eine Beziehung mit dem allseits beliebten Lucian eingeht. Ihre Romanze ist leidenschaftlich und wild, aber das Glück ist nur von kurzer Dauer, da die schlanke Studentin sich abrupt von dem gutaussehenden Jungen abwendet. Komplett ahnungslos lässt Catherine den völlig verwirrten Lucian zurück und schweigt beharrlich über den wahren Grund ihrer endgültigen Entscheidung. 15 Jahre später hegen die inzwischen 34-jährige und auch der Mittdreißiger noch immer tiefe Gefühle füreinander, obwohl sie seit damals keinen Kontakt mehr zueinander hatten. Während Catherine sämtliche Medienberichte und Zeitungsartikel über den heutigen erfolgreichen Geschäftsmann akribisch verfolgt, vergleicht ihr Exfreund jede potenzielle Partnerin mit ihr und schweift immer wieder in Erinnerungen zurück an eine längst vergangene Zeit. Das Schicksal hat aber für die beiden ein Ass im Ärmel: Catherine, die seit 13 Jahren verheiratet ist, steckt in einer akuten Ehekrise mit ausgerechnet jenem Mann, den sie schon damals wegen Lucian verlassen hat. Nur wenige Wochen nach der plötzlichen Trennung kehrte diese zurück zu dem bodenständigen Sam, mit dem sie mittlerweile einen Sohn und eine Tochter hat. Um sich eine Auszeit von ihrem Eheleben zu nehmen, beschließt die zweifache Mutter ihre langjährige Freundin Liv in London zu besuchen. Da diese sowohl mit Catherine als auch mit Lucian seit deren Studienzeit befreundet ist, weiß sie von den noch bestehenden Gefühlen der beiden füreinander. Daher arrangiert Liv ein spontanes Treffen in einem Café, bei dem Lucian und Catherine das erste Mal nach dieser langen Zeit wieder aufeinander treffen. Und als wäre die Zeit nie stehen geblieben, keimt erneut ihre Liebe auf; noch intensiver und inniger als je zuvor. Doch das dunkle Geheimnis von damals, weshalb sich die junge Mutter von ihrer großen Liebe abgewendet hat, steht noch immer zwischen den beiden und Lucian spürt dies von Tag zu Tag mehr. Als Catherine endlich die Wahrheit enthüllen will, passiert etwas Schreckliches, was schon bald der Mittdreißigerin die Sprache verschlagen wird- und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Was ist geschehen und was war Catherine's Geheimnis, welches sie all die Jahre mit sich trug? Eigene Meinung: Buch Zitat S. 11 "Wollen wir beginnen mit "Es war einmal", mein Liebster? Soll das unser Anfang sein? Es war einmal eine junge Frau, die nichts ahnte von Liebe, Lust oder dem wundersamen Freiheitsgefühl, das du ihr schenken würdest." Mit diesem Zitat taucht der Leser in eine unglaublich romantische, bewegende und tiefgründige Liebesgeschichte ein, die mir jede Menge Gänsehautmomente bescherte. In dem Buch "Zweimal im Leben" von Clare Empson geht es um die bodenständige Zweifachmutter Catherine und um den vermögenden, gutaussehenden Junggesellen Lucian. Seit der ersten Begegnung an der Uni war es bei den beiden Liebe auf den ersten Blick. Aber diverse Umstände sorgten dafür, dass Catherine sich von Lucian abgewendet hat, der selbst 15 Jahre später nach wie vor ahnungslos seinen zermürbenden Gedanken über die Trennung nachhängt. Doch nach über einem Jahrzehnt treffen die beiden durch die Hilfe ihrer Freundin Liv wieder aufeinander und ein einziger Kuss reicht aus, um eine Kettenreaktion auszulösen, die ungeahnte Folgen mit sich ziehen wird. Die Autorin schreibt das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeitfenstern. Die komplette Handlung wird sowohl aus der Sicht von den Hauptpersonen Lucian und Catherine im Hier- und Jetzt beschrieben, als auch im Rückblick 15 Jahre zuvor. Diese Schreibform macht das Buch zu einem absoluten Highlight mit beglückenden Szenen und traurigen Seufzern. Viele Wendungen und Ereignisse sorgen für ein hohes Potenzial an Unterhaltung, was dafür spricht, dass man diesen Roman nicht mehr aus der Hand legen will. Fazit: Eine bittersüße Liebesgeschichte von zwei Seelenverwandten, deren Zuneigung tiefer war, als man zu verstehen wagt. Sie erzählt über eine Leidenschaft, die leiden schafft und einem erbarmungslosen Schicksal, welches immer wieder knüppelhart zuschlägt. Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Liebe die nie vergeht...

Von: bedtime.reading Datum: 06. March 2020

Rezension Zweimal im Leben - Claire Empson Zuerst möchte ich die unfassbar schöne Umschlaggestaltung erwähnen. Der Umschlag ist so geklappt, dass man quasi zwei Buchrücken hat. Für ein preisgünstiges Taschenbuch finde ich das außergewöhnlich toll. "Zweimal im Leben" ist bei Blanvalet erschienen und umfasst 445 Seiten. Aus dem Englischen von Sybille Schmidt. Originaltitel " Him ". Zun Inhalt: In dem Roman von Claire Empson geht es um Catherine, die an Mutismus leidet. Das heißt sie kann aufgrund eines traumatischen Ereignisses nicht mehr sprechen. Und so beginnt auch das Buch. In ihren Gedanken erzählt uns Catherine ihre Geschichte - die Geschichte über über einen ganz besonderen Sommer. Den Sommer indem sie ihre große Liebe fand und wieder verlor. Mittlerweile ist Catherine verheiratet und Mutter von zwei Kindern, doch sie kann Lucian nicht vergessen. Als es in ihrer Ehe kriselt, fädelt ihre beste Freundin nach 15 Jahren ein Treffen ein und Catherine steht plötzlich wieder vor ihm. Ihr Mann verbringt gerade zusammen mit den Kindern eine Auszeit bei seinen Eltern und Catherine verfällt erneut Lucians Charme. Er kann einfach nicht verstehen warum sie ihn damals verlies, obwohl doch alles so perfekt schien. Als die Wahrheit endlich ans Licht kommt gerät alles außer Kontrolle. Die Kapitel sind unterteilt in 'Jetzt' , 'vor 15 Jahren' und 'vor 4 Monaten' teilweise auch aus der Sicht von Lucian. Damit kam ich super gut zurecht und es blieb spannend. Das Buch war sogar so gut geschrieben, dass ich es an einem Tag und einer Nacht durchgelesen hatte. Ich habe währenddessen sehr viele Gefühle durchlaufen. Anfangs war die Vorstellung einer so großen Liebe auch ganz romatisch, aber als ich darüber nachgedacht habe wie ich das Buch bewerten möchte, wurde mir immer mehr bewusst, dass ich keinen der Charakter wirklich leiden konnte und ihre Entscheidungen für mich unverständlich waren. Alle sind irgendwie egoistisch und an die Kinder wird auch nicht wirklich gedacht. Warum Sam, der Ehemann, in so einer traurigen Beziehung leben möchte ist mir auch absolut schleierhaft. Auch wenn das jetzt irgendwie negativ klingt, gebe ich dem Buch trotzdem 4 Sterne und möchte es weiter empfehlen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte bis es ausgelesen war. Vielen Dank an @blanvalet für das wunderschöne Rezensionspaket !

Ein tiefgründiger Roman...

Von: Buchseele Datum: 04. March 2020

Klappentext: Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Meine Meinung: "Es war die Liebe meines Lebens, bis ich alles zerstörte..." (Quelle: Zweimal im Leben) Als ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich: Das Buch ist was für mich und das muss ich unbedingt lesen. Auch war mir natürlich klar, dass dieses Buch nicht einfach werden würde und die Welt in ihm nicht besonders rosa erscheinen würde. Aber dennoch war ich sehr gespannt darauf und konnte gar nicht abwarten mit dem Buch zu starten... Zu Beginn kam ich recht schwer in die Geschichte hinein. Das lag daran, dass die Geschichte auf drei verschiedenen Zeitebenen erzählt wird. Auch waren mir die Protagonisten nicht sofort sympathisch und fühle mich bis heute auch nicht wirklich auf einer Wellenlänge mit ihnen. Aber nach ein paar Seiten Eingewöhnung konnte ich gut mit dem Erzählstil umgehen und auch die Charaktere akzeptierte ich zunehmend. Auch wenn Catherine einige Entscheidungen getroffen hat, die ich wirklich gar nicht (bis heute) nachvollziehen kann. Generell war der Roman sehr spannend aufgebaut und auch diese Spannungskurve hielt bis zum Schluss an. So dass die Geschichte nicht einen Moment langweilig wurde. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen und ist auch der Hauptgrund, weshalb das Buch von mir 4 Sterne erhält. Fazit: Es wäre falsch, wenn man von "Zweimal im Leben" einen klassischen und kitschigen Liebesroman erwarten würde. Die Geschichte von Catherine und Lucian ist nämlich eher tiefgründig und bewegend... und daher etwas besonderer als andere Romane und daher auch empfehlenswert.

Zweimal im Leben

Von: Katja E. Datum: 04. March 2020

„Bezaubernd, spannend und herzzerreißend“ – so beschreiben Leserinnen diese Geschichte um Catherine und ihre Jugendliebe Lucien. Der Klappentext klang auch sehr interessant, das Cover passte – also griff und zu und gab der Geschichte eine Chance. Angepriesen als „emotionalste Geschichte des Jahres“ waren natürlich meine Erwartungen an dieses Buch sehr hoch. Und wie das manchmal so ist: wer hohe Erwartungen hat, kann auch sehr enttäuscht werden. „Bezaubernd, spannend und herzzerreißend“ – diese drei Worte würden mir nicht einfallen, wenn ich dieses Buch beschreiben müsste. Leider. Meine drei Worte, um dieses Buch zu beschreiben, würden deutlich negativer ausfallen: enttäuschend, ernüchternd, kühl. An und für sich ist der Plot sehr interessant und hat eigentlich ausreichend potential, sich zu entfalten. Wenn, ja, wenn da nicht die Protagonistin Catherine wäre. Sie ist so unnahbar, kühl und emotionslos dargestellt, das ich zu keinem Zeitpunkt mit ihr wirklich warm werden konnte. IhreGeschichte konnte mich dann doch nicht berühren, obwohl sie von der Idee her hätte berühren können und müssen. Ich weiß nicht ob es an der Schreibweise der Autorin oder an der Übersetzung ins Deutsche lag. Ob die Emotionen nicht vorhanden oder schlichtweg verloren gegangen sind. Ich weiß aber, dass ich mich durch die Geschichte durchgequält und dann schließlich nur noch quergelesen habe, um herauszufinden, ob mein Gedankengang zum Ende hin stimmt oder nicht. Wirklich überraschend war der Verlauf der Geschichte ja nicht, wenn man den Prolog gelesen hat. Und vielleicht war auch das der Hauptgrund dafür, dass dieser Roman von mir nur 2 von 5 Sternen bekommt – bekommen kann.

Ein wirklich lesenswerter Roman der einen überrascht

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 04. March 2020

Als Catherine zum ersten Mal auf Lucian trifft sind beide noch Studenten und ihnen war sofort klar, dass dies für immer sein wird da sie sich perfekt ergänzen und Seelenverwandte sind. Von einem Tag auf den anderen hat Catherine aber Lucian verlassen und er weiß nicht wieso. Nun 15 Jahre später treffen sie durch Zufall wieder aufeinander und die Gefühle sind immer noch sehr stark füreinander. Doch Catherine ist verheiratet und hat zwei Kinder und doch lässt sie sich auf die großen Gefühle erneut ein. Leider ist die Vergangenheit zu stark und zerstört die Gegenwart und vielleicht auch die Zukunft der Beiden. Auf dieses Buch wurde ich im Internet aufmerksam und ja der Klappentext empfand ich gleich als sehr ansprechend, deshalb hatte ich mich auch gefreut mit dem Lesen zu beginnen. Mir war von Anfang an klar, dass es kein leichter Roman von der Geschichte her sein würde und genau deshalb wollte ich ihn lesen. Catherine hat seit 15 Jahren ein Geheimnis welches sie niemandem erzählt hat und für sie immer noch die Kraft hat das Leben welches sie sich aufgebaut hat zu zerstören. Als sie Lucian wieder trifft weiß sie gar nicht was sie tun soll. Auch Lucian hat die Trennung nie verwunden und hofft auf eine neue Chance um Catherine von seiner Liebe zu überzeugen bis sie ihm etwas beichtet was ihn erschüttert danach ist nichts mehr wie es war. Leider hatte ich zu Beginn des Romans ein paar Probleme richtig in die Handlung einzutauchen aber als ich mich dann an den Erzählstil und die Figuren des Romans gewöhnt hatte kam ich gut voran. Etwas irritiert hatten mich auch die drei Zeitstränge und bei Zweien gab es dann auch noch zwei Handlungsstränge was ich eben erst für mich sortieren musste um alles zu verstehen. Teilweise wurde die Geschichte von vor 15 Jahren erzählt, dann wieder die von vor 4 Monaten und dann Jetzt wie es genannt wird. Alles hängt zusammen und so ist es wichtig alles zu erfahren, wenn man als Leser richtig in das Buch eingetaucht ist wird man auch nicht mehr im Lesefluss gehindert. Dem Handlungsverlauf konnte man recht gut folgen und ja manche Entscheidungen die getroffen wurden waren erst am Ende des Romans so richtig nachvollziehbar. Da der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war konnte man sich einiges denken wie es wohl damals war und ja ich wurde mehr als einmal überrascht und hätte so mit manchem nicht gerechnet. Man konnte sich die Handlungsorte wirklich sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen. Auch die Figuren empfand ich während des Lesens als sehr anschaulich beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte. Leider wusste ich bei Catherine lange Zeit nicht was ich von ihrem Verhalten halten sollte. Alles in allem ein wirklich sehr lesenswerter Roman der mich sehr überrascht hat da es kein klassischer Liebesroman ist sondern viel mehr ein Buch mit Tiefgang. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Damit hätte ich nicht gerechnet...

Von: JKHuegel Datum: 03. March 2020

Allgemeine Infos: Titel: Zweimal im Leben Autorin: Clare Empson Seitenanzahl: 445 Seiten Verlag: Blanvalet -ndom House Erscheinungsdatum: 16. März 2019 Klappentext: Kann ihre Liebe dem Hass trotzen und den Tod besiegen? Machen Sie sich bereit für die emotionalste Geschichte des Jahres! Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Das Cover: Das Cover ist der absolute Eyecatcher. Es ist liebevoll gestaltet und hinterlässt erste Hinweise zur Tiefgründigkeit des Buches, mit dem dunklen Blau und den hellen Blumen darauf. Auch der Titel ist wirklich passend. Besonders spannend an der Aufmachung des Buches finde ich, dass es eine Art Klappcover hat, wodurch der Buchschnitt verdeckt wird. Bei anderen Büchern empfand ich das immer als eher hinderlich beim Lesen, aber hier wurde gut mitgedacht, denn man kann den Teil auf der hintersten Seite umklappen. So stört dieser nicht. Meine Meinung: Dieses Buch, hat mich wirklich in den Wahnsinn getrieben… Schnell wird klar, Catherine hat eine Last, die sie mit sich herumschleppt, als sie ihren Seelenverwandten in jungen Jahren kennenlernt. Der Mann, der alles für sie ist, ist jedoch nicht ihr Ehemann Sam, sondern Lucian. Lucian, ein Mann so glänzend und ein Leben voller Saus und Braus führend, lässt sie ihr ganzes Leben nicht los. Trotzdem entscheidet sie sich für Sam, eine Entscheidung die ihr gesamtes Eheleben beeinflusst. Als sie herrausfindet, dass Sam sie betrogen hat und sie für ein paar Tage zu ihrer besten Freundin nach London zurückflieht trifft sie Lucian wieder und alle die Gefühle damals, sind schlagartig in gleicher Intensivität wieder da. Doch Lucian kann nicht verstehen, warum sie ihn für Sam verlassen hatte und eine quälende Aufarbeitung beginnt. Das Buch spielt zu drei Zeitpunkten. Im Jetzt lernen wir eine Catherine kennen, die in einem traumatischen Zustand schwebt, in dem sie weder ansprechbar ist, noch sonst irgendeine Art der Reaktion zeigt. Um sie herum erlebt man den Krankenhausalltag, und ihre Kinder (9 und 12 Jahre) die sie gemeinsam mit ihrem Ehemann besuchen. Der zweite Zeitpunkt, der den größten Teil der Erzählung im Buch beinhaltet spielt im Vor 4 Monaten, einem Zeitpunkt indem Cathrine mit besagtem Mann und Kindern aufs englische Land gezogen ist und sich langsam einlebt. Zu guter letzt gibt es noch Vor 14-15 Jahren, hier wird eine junge Cathrine, eine Studierende beschrieben, die zwar bereits mit ihrem zukünftigen Ehemann und Vater ihrer Kinder Sam eine Beziehung führt, aber auch Lucian kennenlernt. Den Mann, den sie für den Rest ihres Lebens als Seelenverwandten ansehen wird. Zunächst hätte ich vermutet, dass drei Zeitpunkte für mich vielleicht zu verwirrend sein könnten, jedoch hatte ich mich dabei geirrt. Der Schreibstil ist so flüssig, schön und verstehend, dass ich mich sehr gut zurechtgefunden habe. Tatsächlich hat mich das Buch wahrlich gefesselt und ich wollte wissen, wie es zu Chatherines Jetzt-Zustand kommt. Ich konnte mich gut in jeden Charakter einfühlen und die Nebenprotagonisten und vor allem Lucians Sicht, waren meine liebsten Stellen im Buch. Doch relativ schnell beschlich mich eine Vermutung. Tatsächlich bestätigte sich meine Befürchtung und ich muss wirklich sagen, diese Bestätigung mich wirklich sehr mitgenommen und extrem aufgeregt. Dieses Buch hat mich wirklich sehr aufgewühlt. So fällt es mir extrem schwer dieses Buch zu bewerten. Aus diesem Grund kann ich bloß eine Empfehlung für das Buch aussprechen. Meiner Meinung nach ist das Buch für jene geeignet, die Bücher wie Ein ganzes halbes Jahr voller Leidenschaft gelesen haben.

Ganz anders als erwartet

Von: rainbowly Datum: 03. March 2020

Inhalt Lucien und Catherine lernen sich als Studenten kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Sie spüren eine unvergleichliche Anziehung obwohl sie aus ganz verschiedenen Welten stammen. Doch dann reißt sie etwas auseinander. Catherine verlässt Lucien, heiratet einen anderen Mann, bekommt Kinder - aber vergessen kann sie Lucien nie. Lucien flüchtet sich in ein ausschweifendes Leben mit Partys, Drogen und Alkohol, weil auch er sich nie von Catherine lösen konnte. Sprache Mit dem Prolog hat mich die Geschichte sofort gecatcht! Ich liebe es, wenn ein Prolog ein zukünftiges Ereignis anteasert, weil ich dann erfahren will wie es dazu kam und regelrecht in einen Sog gerate, um endlich das Geheimnis zu lüften. Nach dem Prolog wird die Geschichte auf drei verschiedenen Zeitebenen weiter erzählt. Es wird die Kennenlerngeschichte vor 15 Jahren erzählt, die Ereignisse vor 4 Monaten und die aktuelle Situation. Diese Konstellation war spannend, weil eine Zeitebene immer dann pausierte, wenn man doch unbedingt wissen wollte was als nächstes passiert ist. Leider ließ diese Sogwirkung schnell nach. Schon früh hatte ich eine Ahnung was damals passiert war und die Geschichte konnte mich kaum überraschen. Ausserdem werden wirklich recht harte Themen angeschnitten, die ich nicht erwartet hatte (Selbstverletzung, Verlust, Abhängigkeiten in allen Arten...). Es geht auch viel um die persönlichen Schicksalsschläge von Catherine und Lucien. Aber leider wurden sie oft nur als Gründe für all das was schief gelaufen ist erwähnt, aber nicht aufgearbeitet. Deshalb kamen sie auch emotional nicht bei mir an Charaktere Leider konnte ich mich mit keinem der Charaktere so recht anfreunden. Catherine wirkte auf mich sehr kühl, egoistisch und unnahbar. Mitleid, dass sie damals ihre grosse Liebe verloren hat, konnte ich aufgrund der Umstände leider gar nicht entwickeln. Und auch Lucien konnte mich nicht erreichen. Er lebt sein Leben ohne sich Gedanken über die Gefühle anderer zu machen oder Verantwortung für sich selbst oder seine Freunde zu übernehmen. Auch die Beziehung zwischen den beiden konnte mich nicht berühren. Für mich war da nur eine rein körperliche Anziehung spürbar, die tiefe Verbundenheit konnte ich nicht fühlen. Mir fehlten romantische Szenen, Gemeinsamkeiten, ehrliche Gespräche oder eine Vision für die Zukunft. Vielmehr gab es Probleme, Schuldgefühle und Ängste. Und dann gibt es auch noch Luciens furchtbare Clique. Seine Freunde sind in meinen Augen allesamt verantwortungslos, egoistisch und unsympathisch. Ihr Lebensinhalt ist es zu feiern, zu trinken und in Dreiecksgeschichten verwickelt zu sein. Sie sind eine eingeschworene Truppe in der jeder Neue es schwer hat sich einzufügen und doch sind ihre Beziehungen so schrecklich oberflächlich. Der einzige sympathische Charakter in dieser Geschichte ist Sam, Catherines Ehemann. Er ist so ein unglaublich gutmütiger und geduldiger Typ und kann einem nur leid tun. Fazit Ich hatte mir eine romantische Liebesgeschichte vorgestellt - emotional, dramatisch und herzerwärmend. Doch diese habe ich leider vergeblich gesucht. Der Fokus lag viel zu sehr auf anderen Themen, weshalb bei mir keine romantische Stimmung aufkommen wollte.

Sooo schön

Von: Mone1505 Datum: 03. March 2020

Ich mag Bücher, die einen berühren und „Zweimal im Leben“ tut das definitiv! Die Geschichte ist sehr gut geschrieben und als Leser kann man sich gut in die Charakteren hineinversetzen und das ganze miterleben. Die wechselnden Sichtweisen und Zeitspünge sind passend umgesetzt und sorgen für interessante Abwechslung. Man wird von Beginn an ans Buch gefesselt und ich mochte es gar nicht mehr zur Seite legen. Der Roman ist nicht nur recht emotional, sondern auch spannend. Von mir gibt’s da ganz klar eine Leseempfehlung!

Melancholisch und schwer

Von: Nadine Dietz Datum: 02. March 2020

Dieser Roman stand bei mir schon lange auf der Wunschliste. Ich war neugierig auf die angepriesene "emotionalste Geschichte des Jahres". Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Catherine und Lucien erzählt. Der Einstieg gelang mir mühelos und ich war gespannt. Ich wartete, bis mich die Geschichte berührt, aber das war leider nicht der Fall. Catherine kam mir völlig unnahbar vor und ich konnte ihr Denken und Handeln nicht nachvollziehen. Es lag durchgehend eine Melancholie und Schwere in den Zeilen, ich konnte keine "Liebesgeschichte" erkennen. Das Thema an sich fand ich interessant und das Cover spiegelt für mich die Tragik wider. Wer sich einen leichten, lockeren Liebesroman wünscht, ist mit dieser Geschichte nicht gut beraten. Fazit: Leider konnte mich dieser Roman nicht überzeugen. Deshalb leider nur 2/5 ⭐

eine tolle Liebesgeschichte - kurzweilig und unterhaltsam

Von: Manja Datum: 02. March 2020

Meine Meinung Mir war die Autorin Clare Empson noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „Zweimal im Leben“ ein Roman von ihr auf meinem Leseplan und ich war wirklich total gespannt darauf. Das Cover gefiel mir auf Anhieb total gut und der Klappentext versprach mir eine schöne, kurzweilige Geschichte, in der man sich fallen lassen kann. Daher habe ich das Buch auch ganz schnell gelesen. Die hier handelnden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wirkten auf mich vorstellbar dargestellt und auch die Handlungen sind gut zu verstehen. Hauptaugenmerk liegt hier klar auf den Protagonisten Catherine und Lucian. Sie sind beide sehr unterschiedliche, haben verschiedene Herkünfte und führen so auch verschiedenartige Leben. Catherine ist verheiratet und Mutter zweier Kinder. Doch sie fühlt sich nicht wohl, daher verlässt sie ihren Mann. Ich habe ein bisschen gebraucht um wirklich mit ihr warm zu werden, da mir ihre Beweggründe nicht immer ganz klar waren. Lucian ist ein Mann, dem es etwas besser geht. Er ist nicht verheiratet und lebt so ein gutes und vor allem auch bewegtes Leben. Er kann machen was er will und das genießt Lucian sehr. Ihn mochte ich auch auf Anhieb wirklich sehr gerne. Weiterhin lernt man noch andere Charaktere kennen. So taucht hier beispielsweise Sam, Catherines Mann, auf. Er ist ein Mann, der mich gut für sich gewinnen konnte. Oder auch Lucians Freunde, sie fügen sich ebenso sehr gut ins Geschehen ein. Der Schreibstil der Autorin ist soweit gut zu lesen. So kommt man als Leser gut und flüssig durch die Geschichte hindurch und kann auch an sich gut folgen. Die Erzählperspektiven haben es mir nicht ganz so einfach gemacht. Es gibt hier drei Zeiten, wodurch ich doch oft ein bisschen ins Stocken kam. Nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte bin ich richtig gut durch die Geschichte hindurch gekommen. Die Handlung hier ist doch sehr emotional gehalten. Es ist eine Liebesgeschichte, die sich aber dennoch anders entwickelt als man es vielleicht erwartet. Die Autorin greift hier auch Themen wie Trauer und Vertrauen auf und vereint es dann gemeinsam mit auch jeder Menge Emotionen und Gefühlen zu einem stimmigen Roman. Zudem gibt es auch Wendungen, die man als Leser so nicht erwartet und die ganz neue Dinge ins Geschehen hineinbringen. Das Ende empfand ich persönlich als passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Es ist absolut stimmig und schließt den Roman hier gut ab, macht ihn so schön rund. Fazit Insgesamt gesagt ist „Zweimal im Leben“ von Clare Empson ein Roman, der mich wirklich gut für sich gewinnen konnte. Sehr gut beschriebene sehr verschiedene Charaktere, ein gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, in der ich zwar ein wenig Zeit gebraucht habe bevor ich vollkommen drin war, die dann aber auch mit vielen Gefühlen und Emotionen sowie auch verschiedenen Themen daherkommt, haben mir unterhaltsame kurzweilige Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt

Von: Stefanie_booksweetbook Datum: 02. March 2020

Ich habe lange hin- und herüberlegt, wie ich dieses #Buch, diese Geschichte bewerten soll. "Zweimal im Leben" wurde als die emotionalste Geschichte des Jahres angepriesen und daher war ich gespannt darauf, was sie für mich und meine Mitleserin @rainbowly87 bereithält. Ich bin froh darüber, dass Kathrin und ich der gleichen Meinung waren, was das Buch betrifft. 😆 Die Geschichte ist in drei Zeitebenen aufgeteilt, Heute - Vor 4 Monaten - 15 Jahren. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und der Prolog hat mich sehr neugierig gemacht, was wohl geschehen war.  Dies hat mir gut gefallen, man kann jedoch schon früh erahnen wie die Geschichte enden wird. Das ist schade, da für uns nichts wirklich Unerwartetes passierte. Die Protagonisten haben es mir unglaublich schwer gemacht sie zu mögen. Catherine ist mir trotz ihres Traumas und auch während ihrer Jugend sehr kühl und unnahbar erschienen. Ich empfand sie als sehr egoistische Person. Egal aus welche Zeitebene erzählt wurde, diese konnten mich ihr nie wirklich nahebringen, um mit ihr fühlen zu können. Es wurde immer nur an der Oberfläche gekratzt. Lucian und seine Freunde, allesamt überhebliche Menschen. Ein eingeschworenes Team, wie es scheint, das nur trinkt, Drogen konsumiert und in Sexgeschichten verwickelt ist. Ich hatte das Gefühl über ständige Saufgelage zu lesen und bei Lucian und Catherine, das sie, wenn sie nicht mit seinen Freunden feiern, ihre Zeit im Bett verbringen. Hier kamen bei mir weder romantische noch emotionale Gefühle auf. Die einzigen die mir richtig leid getan haben, waren Sam und die Kinder. Er hat viel ertragen müssen und steht noch immer an ihrer Seite. Für mich waren auch nie Schritte der Besserung ihres Zustandes zu erkennen und das Ende ist für mich auch nicht zufriedenstellend. Dies ist meine persönliche Meinung und Empfindung zu diesem Roman, der keine Liebesgeschichte im herkömmlichen Sinne ist. Es herrschte eine ständige Düsternis, ein beklemmendes und ungutes Gefühl während des Lesens. Es gab für mich zu wenige positive Ereignisse, die mein Herz berührten. Daher vergebe ich nur 2 Sterne.

Ein absolutes Lesehighlight

Von: Buchlieblinge Datum: 01. March 2020

Meine Meinung: Ein wunderschönes Buchcover Das Buchcover von „Zweimal im Leben“ gefällt mir sehr, denn mit Blumen auf dem Buchcover bekommt man mich eigentlich sofort. Wenn dann die Farben und Schriftarten so wunderbar miteinander harmonieren, bin ich hin und weg. Der Schreibstil von Clare Empson ist etwas ganz Besonderes. Ich hatte eine ziemlich genaue Erwartung an das Buch, die mir die Autorin schon mit der ersten gelesenen Seite völlig zerstört hat. Das war für mich zwar sehr überraschend, denn ich hatte wohl mit allem gerechnet, allerdings nicht mit solch einem Einstieg in die Geschichte, doch von diesem Zeitpunkt an war ich schon so sehr in der Geschichte gefangen, dass es für mich kein Zurück mehr gab. Da ich so wunderbar überrascht wurde, möchte ich gar nicht viel über die Handlung des Buches sagen, denn ich finde, damit würde ich den Zauber des Buches zerstören. Ich werde daher nur sagen, dass das Buch in drei Zeiten seine Handlung hat: zum einen in der Jetzt-Zeit, dann in der Zeit vor 15 Jahren und zum Dritten in einer Zeit vor 4 Monaten, zu der sich Catherine und Lucian wiedergetroffen haben. Die meiste Zeit wird abwechselnd von Catherine und Lucian erzählt, was noch deutlich mehr Emotionen ins Spiel bringt, denn so erfährt der Leser immer beide Seiten. Die Autorin schafft es einfach perfekt, diese drei Zeitebenen miteinander zu verknüpfen, so dass es mir fast nicht möglich war, das Buch aus der Hand zu legen, denn irgendwie hängt alles zusammen. Das Buch dann einfach zuzuklappen und aus der Geschichte aufzutauchen, war für mich oft wirklich mehr als grausam. Ganz besondere Protagonisten habe ich in diesem Buch getroffen und ich muss ganz klar sagen, dass sie mich alle auf ihre Art zutiefst berührt und auch fasziniert haben. Und auch hier werde ich nur ganz kurz auf die Charaktere eingehen, denn ich möchte nicht zu viel verraten. Catherine und Lucian leben zwei sehr unterschiedliche Leben. Catherine ist mit Sam verheiratet und hat zwei Kinder. Eigentlich lebt sie ein völlig normales Durchschnittsleben. Lucian hingegen ist unverheiratet geblieben, bewegt sich in den Kreisen der High-Society und füllt auch gerne mal mit Geschichten über sich die Klatschblätter. Dennoch hat er auf mich nie wie der versnobte Reiche gewirkt, der sich im Leben nehmen kann, was er möchte, sondern ich habe für ihn von Beginn an eine tiefe Sympathie empfunden. Bei Catherine war ich da zu Beginn an etwas zurückhaltender, denn mir schwirrte immer im Kopf herum, warum eine Frau einen Mann verlässt, den sie doch so sehr liebt und ohne den sie eigentlich gar nicht leben kann. Daher hat es bei mir ein wenig länger gedauert bis ich mit Catherine so richtig warm wurde, dann war ich aber Feuer und Flamme. Aber auch Sam, Catherines Ehemann muss hier unbedingt erwähnt werden, denn er hat mich nicht nur einmal mit seinen Taten zutiefst berührt. Auch habe ich viel Zeit mit Lucians Freunden verbracht, mit denen er oft unterwegs war. Und auch hier habe ich mit Jack und Celia, Harry und Ling, Alex und Rachel ganz einzigartige Charaktere kennen gelernt, die auf mich sehr interessant und besonders gewirkt haben. Auch in diesem Freundeskreis gibt es vieles zu entdecken und langweilig wird es eigentlich nie. Die Suche nach dem „Warum?“ hat mich in diesem Buch für lange Zeit in Anspruch genommen. Ich konnte mir absolut nicht erklären, warum das Glück von Catherine und Lucian nicht von Dauer war. Kurz hatte ich eine schlimme Vorahnung, die mich wie eine Verrückte hat durch die Seiten fliegen lassen, in der Hoffnung, dass dem nicht so war. Tja, was soll ich sagen, so richtig bewahrheitet hat sie sich nicht, allerdings kam dann noch so viel mehr Bewegendes auf mich zu, dass ich am Ende des Buches einfach erstmal mit mir und meinen Emotionen klarkommen musste. Ein großartiges Buch, das mich sicherlich noch eine ganze Weile beschäftigen wird und ich denke fast, dass ich die Geschichte von Catherine und Lucian niemals vergessen werde! Mein Fazit: „Zweimal im Leben“ von Clare Empson ist eine ganz besondere Liebesgeschichte, die mich zutiefst berührt und komplett in ihren Strudel gerissen hat. Beim Lesen des Buches war ich in einer völlig anderen Welt und am Ende fix und fertig. So viele Emotionen, unerwartete Dinge, die passierten und vor allem so viele einzigartige Charaktere. Für mich hat Clare Empson hier etwas unglaublich Besonderes geschaffen und ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein oder sogar mein Jahres-Highlight werden wird. Ich werde dieses Buch ganz sicher noch einmal lesen und kann nur jedem raten, in die Geschichte von Catherine und Lucian abzutauchen. Muss ich es noch erwähnen? Klare und ausdrückliche Leseempfehlung!!!

Aufgrund der verschiedenen Zeitebenen anspruchsvoll zu lesen, aber sehr emotional und fesselnd

Von: Buchbahnhof Datum: 01. March 2020

Dieses Buch hat mir von Anfang an total gut gefallen, aber auch einige Mühe bereitet. Die Geschichte spielt auf mehreren Zeitebenen (Jetzt, Vor 15 Jahren und vor vier Monaten aus Sicht von Catherine und aus Sicht von Lucian). Wir begleiten Catherine, die die Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt. Schon auf den ersten Seiten erfahren wir, dass ihr etwas zugestoßen sein muss, nur was es ist, das erfahren wir noch nicht. Wir lernen ihren Mann Sam kennen und erfahren, dass es in ihrem früheren Leben einen Mann namens Lucian gegeben hat. Ebenso begleiten wir Lucian in der Ich-Perspektive. Dieser bekommt aber deutlich weniger Raum, die Geschichte zu erzählen, als Catherine. Gerade so viel, dass der Leser auch an seiner Person dran bleibt und ihn ein bisschen kennenlernen kann. Über Sam erfahren wir alles aus Catherines Erzählungen. Er hat mir in dieser Geschichte am meisten leid getan, denn eigentlich ist er aus meiner Sicht hier das Opfer. Natürlich war nicht alles, was er getan hat, richtig, aber irgendwie hatte er es auch wirklich nicht leicht. Womit ich nicht sagen will, dass es für Catherine oder Lucian einfacher gewesen wäre, aber aus meiner Sicht hatten sie beide, vor allem Catherine, mehr Entscheidungsgewalt. Mit ihr habe ich letzten Endes dann auch wirklich meine Probleme gehabt. Einerseits kann ich die Tiefe der Geschichte und den Zwiespalt, den Gefühle auslösen können total nachvollziehen, aber andererseits muss man sich im Leben entscheiden. Catherine hat sich, aus meiner Sicht, nie wirklich entschieden, vor allem nie wirlich für Sam entschieden und das ist einerseits bitter und andererseits verletzend für Sam. Insgesamt bekommt man hier eine sehr tiefgründige Geschichte, die aufzeigt, wo und wie Gefühle das Leben problematisch machen können. Alle Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und man konnte ihre Beweggründe nachvollziehen. Die Geschichte geht an die Nieren, denn die Autorin schafft es, den Leser emotional in die Geschichte hinein zu ziehen. Ein ums andere Mal fragt man sich, wie man wohl selbst gehandelt hätte. Ich hoffe ehrlich gesagt, dass ich mich nicht wie Catherine verhalten hätte, aber man kann es natürlich nicht ausschließen. Nachvollziehbar war ihr Verhalten auf jeden Fall. Ich hatte am Anfang etwas Probleme, mich in die Geschichte hinein zu denken und die handelnden Figuren auseinander zu halten. Nach und nach erschließt sich die Geschichte aber immer mehr und man wird mit den Figuren warm, so dass es einfacher fällt, zu verstehen, wo wir uns gerade befinden. Dennoch gibt es von mir dafür leider eine Feder Abzug, weil es mir die Autorin zunächst schwer gemacht hat, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Ich vergebe gerne 4 Sterne. Wenn man sich erst einmal zurecht gefunden hat, dass erzählt Clare Empson eine emotional sehr berührende Geschichte.

Eine Liebesgeschichte, die mich insbesondere zum Ende hin berührt hat

Von: chrissysbooks Datum: 01. March 2020

Cathrine ist gerade erst seit kurzem mit ihrem Freund Sam zusammen. Doch als sie an der Universität Lucian kennenlernt, spielen ihre Gefühle verrückt. Er ist ihre große Liebe und sie glaubt, dass rein gar nichts sie ausseinander bringen kann. Dennoch geschieht etwas Unerwartetes und Cathrine verlässt Lucian und heiratet Sam, mit dem sie eine Familie gründet. Nach 15 Jahren trifft Cathrine Lucian wieder. Es ist wie damals, bei beiden haben sich die Gefühle füreinander nicht geändert. Doch die Vergangenheit holt die große Liebe wieder ein. Zu Beginn musste ich mich noch an den etwas anderen Schreibstil gewöhnen. Der Roman wird in drei verschiedenen Zeiten erzählt: Jetzt - Vor Vier Jahren - Vor fünfzehn Jahren. Durch diesen ständigen Wechsel geriet mein Lesefluss etwas ins Stocken. Trotzdem hat mich der Roman nach einigen Kapiteln in den Bann gezogen. Die Autorin Clare Empson hat es geschafft einen emotionalen Roman zu schreiben, der mich zum Ende hin sogar berührt hat. Auch die einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders hat mir ihr Ehemann Sam gefallen, den ich für sein Verhalten nur bewundert habe. Der Fokus dieser Geschichte liegt auf der Liebe zwischen Cathrine und Lucian, dabei lässt sich das Geheimnis von Cathrine leider schnell erahnen. Zusätzlich spielt in diesem Roman Freundschaft eine wichtige Rolle. Liebe, Trauer, Vertrauen und viel Gefühl hat die Autorin in einer besonderen Geschichte zum Ausdruck gebracht "Zweimal im Leben" ist ein etwas anderer Liebesroman, der es letztendlich geschafft hat mich zu berühren.

Sage immer die Wahrheit

Von: Bianca Datum: 07. June 2020

Zweimal im Leben - Clare Empson 448 Seiten Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Am Anfang vom Buch musste ich erstmal verstehen, wer eigentlich wer ist und mit dem "Zeitreisen" musste ich auch erstmal zurecht kommen. Allerdings ging es dann doch recht schnell und somit konnte ich auch mehr den Inhalt verstehen und genießen. Ich fand das Buch sehr gut. Die Kapitel waren sehr kurz geschrieben & auch aus verschiedenen Sichten. Die ganze Zeit über hat man sich gefragt was mit Catherine passiert ist & warum sie jemanden geheiratet hat obwohl sie jemand anderen viel mehr liebt. Die Geschichte ist spannend, aber teilweise finde ich sie etwas zu tragisch und finde es hätte ein wenig anders sein können. Trotzdem freue ich mich sehr dieses Buch entdeckt und gelesen zu haben. Wenn man es mag in mehreren Zeitzonen zu lesen, kann ich dieses Buch nur sehr empfehlen.

Roman mit schönem Buchumschlag

Von: Monika Viehrig Datum: 23. April 2020

Zweimal im Leben ...ist ein Buch einer Liebesgeschichte. Diese große Liebe begann in der Studienzeit. Vorsicht Spoiler: durch detaillierte Beschreibungen kann man sich leicht hineinversetzen in die Szenen, die dann auch brisant werden, sodass die Hauptperson Catherine einen anderen Mann heiratet als den, in den sie erst verliebt war. Mit der zweiten Liebe Sam bekommt sie zwei Kinder Joe und Daisy und ist in ihrer kleinen Familie glücklich. Ein Seitensprung ihres Mannes Sam lässt sie dann nochmal zurückkehren zu ihrer ersten große Liebe Lucian und einem Freundeskreis der High Society, der Catherine dann nach einigen Treffen verstummen lässt. Die Ursachen werden im Verlauf der Geschichte klarer. Das wird auch begleitet von Erinnerungen und wieder aufgearbeitet in Therapiesitzungen bei einem Psychotherapeuten von Catherine. Diese Sitzungen machen auch deutlich, dass die Liebe etwas Großartiges ist, sie wechselt zwischen den beteiligten Personen und den verschiedenen Blickwinkel oder Szenen. Die Überschriften der einzelnen Kapitel sind gut strukturiert, sodass man nicht den Faden verliert. Catherine kehrt dann allerdings zurück zu ihrem Mann und ihren Kindern, weil die Ereignisse ihrer Vergangenheit es auch beim zweiten Mal nicht schaffen, dass die erste große Liebe mit ihrem jetzigen Leben weitergelebt werden können, weil das Leben wohl oft seltsame Wege geht und Lucian stirbt. Das Leben, die Liebe, die Psyche der einzelnen Charaktere und der Tod sind in diesem Buch gut miteinander verknüpft... Ansonsten hätte man sich den Verlauf wohl manchmal auch anders gewünscht... Ein Buch ist eben eine Geschichte, in die man abtauchen kann, die allerdings auch anders ist, wie das was man denkt. Andere, die das Buch lesen, sehen wohl auch manches anders.

Ein emotionaler Pageturner

Von: PandanaKids Datum: 06. April 2020

Wer gerade liebt oder schon einmal (vielleicht auch unglücklich) geliebt hat wird das Buch lieben. Es ist emotional, gefühlvoll und berührend. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Die kurzen Kapitel ermöglichen aber gute Lesepausen und man findest sofort wieder in die Geschichte. Stellenweise hat man das Gefühl in einem Tagebuch zu lesen und das gibt dem Roman und der Geschichte eine unglaublich intime Note. All jene, die gerne aufregende, spannende Bücher über die große und einzigartige Liebe des Lebens lesen, sollten sich dieses Buch gönnen.

Wundervolles Buch, herzzerreißend

Von: Tanja Wiegel Datum: 19. March 2020

Klappentext: Catherine und Lucian, das ist die große Liebe, das ist für immer – glauben sie … Als Catherine Lucian zum ersten Mal sieht, ist ihr gleich klar: Das ist für immer, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann ändert sich alles. Catherine verlässt Lucian, heiratet jemand anderen, gründet eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wieder trifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht, die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Meine Meinung: Anfangs war ich etwas irritiert durch die Zeitsprünge, deshalb habe ich etwas gebraucht, um ins Buch reinzukommen. Andererseits konnte ich aber nicht aufhören zu lesen, weil mich die Geschichte so gefesselt hat. Der Schreibstil von Clare Empson lässt sich sehr flüssig lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Catherines und Luciens Sicht in der Ich-Form erzählt, dazwischen sind Kapitel aus der Zeit vor 15 Jahren. Dadurch bekommt man langsam einen Einblick in die Geschehnisse von damals. Catherine war vor 15 Jahren eine junge, selbstbewusste Frau, die ihrer großen Liebe begegnet ist und die an einem verhängnisvollen Abend alles verloren hat. Lucien ist ein beliebter Student, der alles tut, damit Catherine mit ihm ausgeht. Catherine und Lucien sind mir sehr ans Herz gewachsen, ich habe mit ihnen gelacht und geweint. Auch Sam, Catherines Mann hat mich sehr berührt. Ich vergebe für dieses tolle Buch 5 ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ von 5 Sternen.

Herzzerreißend

Von: blacksheep. Datum: 16. March 2020

sehr schöne traurig-romantische Geschichte von der Liebe des Lebens die ein überraschendes Ende hat. Gut und fesselnd geschrieben und trotz den Zeitsprüngen in mehreren Vergangenheiten und dem Jetzt leicht zu folgen. Das Buch hat mich mehrmals zu Tränen geführt und mitgenommen. Kann man nur empfehlen

Interessante Geschichte deren Schreibstil anders ist

Von: Janin Datum: 10. March 2020

„Das hört sich interessant an“, war mein erster Gedanke beim lesen der Kurzvorstellung des Buches. Schon auf den ersten Seiten war mein Interesse und die Spannung gegeben, denn wer will nicht wissen worauf es am Ende hinausläuft.... Beim weiteren lesen ist es mir allerdings schwer gefallen mich an die Schreibweise zu gewöhnen. Ich gebe einem Buch immer 80 Seiten bis ich entscheide ob es mir gefällt und um richtig in ein Buch reinzu“wachsen“. Die Schreibweise aus der Besonderen Perspektive, die Hauptperson im Buch erzählt im Buch direkt an eine andere Person die für die Geschichte wichtig ist, konnte mich leider nicht mitreißen. Es zog sich hin. Die Kapitel weisen einen Wechsel zwischen den Zeiten, „jetzt“ „vor 4 Monaten“ und „vor 15 Jahren“ auf und das wirkte auf mich teilweise zuviel da die Kapitel recht kurz sind und daher relativ oft in der Zeit springen. Für mich daher leicht verwirrend und ich bin nicht in meinen Lesefluss reingekommen. Nichts desto trotz war die Geschichte an sich nicht vorhersehbar und der erste Gedanke, zu wissen wieso weshalb und warum, hat mich dazu bewogen das Buch bis zum Ende zu lesen. Abschließend kann ich für mich sagen, dass es vom schreibstil nicht das richtige für mich war aber die Story an sich im Mittelfeld liegt.

Zweimal im Leben

Von: Ela Datum: 25. February 2020

Was ich persönlich sehr mag, sind Bücher, die aus beiden Perspektiven der Hauptcharaktere geschrieben sind und es hat mich positiv überrascht, dass es bei "Zweimal im Leben" auch der Fall war. Zusätzlich sind die Kapitel in unterschiedlichen Zeiten geschrieben (jetzt, vor 15 Jahren und vor 4 Monaten). Sowohl Perspektive als auch Zeit wechselt mit jedem Kapitel. Der Anfang ist im "jetzt" aus Catherine's Sicht geschrieben, sodass man sich gleich zu Beginn fragt, wie die Protagonistin in dieser Situation landen konnte. Noch neugieriger wird man, wenn man dann das zweite Kapitel liest, was vor 15 Jahren passiert ist und dann auch noch die Geschehnisse vor 4 Monaten. Insgesamt hat man zu Beginn des Buches sehr viele Fragen, die nach und nach aufgedeckt werden. Genau das gibt diesem Buch den Suchtfaktor, der einen dazu bringt bis viel zu spät in die Nacht ein weiteres kurzes Kapitel zu lesen. Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, war der Schreibstil, da die Sätze und Situationen meist sehr kurz und knapp dargestellt wurden und ich eher mehr Beschreibungen bevorzuge. Möglicherweise klingt das im Original Englisch noch gut, aber in der deutschen Übersetzung waren die Sätze zu abrupt, was aber wie schon zuvor erwähnt nur meine persönliche Meinung ist. "Zweimal im Leben" war eine schöne Abwechslung von meiner sonstigen Lektüre, gerade durch die vielen Mysterien oder Rätsel, die nicht alle in einem Happy End enden und auch, weil das Trauma der Protagonistin und die Behandlung schön dargestellt wurden. (Vorsicht Spoiler: Rätselfans würde ich es jedoch nicht unbedingt empfehlen, da man bereits sehr früh (ca. 1/4 des Buches) eine Vermutung hat, was passiert ist. Kleinere Überraschungen tauchen dann noch auf, aber letztendlich wird diese Vermutung ganz am Ende bestätigt, was doch leicht enttäuschend ist, da man es so früh durchschauen konnte.)

Geschichte des Lebens

Von: miss_sunshine Datum: 21. February 2020

Die Autorin des Buches erzählt eine Geschichte des Lebens wunderbar emotional und dennoch real. Diese Liebesgeschichte zeigt, wie sich das Leben seine Bahnen bahnt und was für eine große Rolle die Liebe in ihm spielt. An die Zeitsprünge gewöhnt man sich schnell, und es ist eine wunderschöne und zugleich dramatische Geschichte, die so fesselnd ist, dass man das Buch nicht mehr weglegen möchte, außerdem in einfacher Sprache sehr gut zu lesen und die Handlungen sind so real beschrieben, dass man denkt, es würde wirklich geschehen. Ein gelungener Roman!

Schönes Buch für Abende auf der Couch

Von: Conny Datum: 20. February 2020

Ein sehr schönes Buch für zwischendurch. Eine ergreifende Geschichte, in welcher man sich an einigen Ecken wiederfinden kann. Ein Hauch Melancholie lässt einen seine eigene Situation überdenken und in Frage stellen. Ein Roman mit Realitätsfaktor, es regt zum Nachdenken an und lässt sich gut lesen. Nicht super spannend und unvorhersehbar, dennoch sorgt es für Unterhaltung.

Zweimal im Leben

Von: Franziska Schröter Datum: 05. February 2020

Mit eins der ersten Bücher, bei dem Zeitsprünge nicht verwirren, sondern so parallel verlaufen, dass am Ende alles einen Sinn macht. Ein Liebespaar wie aus einem Märchen, dass sich liebt, aus den Augen verliert, wieder liebt und dann das Leben an sich vorbeiziehen sieht. Der Schmerz, die Liebe, die Hoffnung, die Verzweiflung - alles wurde in dem Buch so real beschrieben, dass man von Seite zu Seite nur mitfühlen konnte. Mit den einzelnen Protagonisten, den Szenarien in den verschiedenen Zeiten und der immer wiederkehrenden Hoffnung, dass es die eine Liebe im Leben gibt, kann sich der Leser sehr gut mit dem Buch identifizieren. Die Geschichte ist so hautnah und echt geschrieben, dass sich der Leser vor dem Ende des Buches graut und nicht möchte, dass die Utopie zu Ende geht. Dieses Buch legt man nicht weg, sondern liest es bis zum Ende durch. Interessant wurde besonders zum Ende, was die Liebe mit einem Menschen psychisch machen kann und das dies weit mehr als ein Gefühl ist, eher ein Teil des Menschen. Wenn dieser Teil wegbricht, bricht ein Teil des Menschen auch irreparabel weg. Zu der Liebe gehört das Leben, das keiner beeinflussen kann. Ebenso spielt das Schicksal eine große Rolle und Fehler werden immer mit eingeplant. Diese Buch ist sehr real, authentisch und vor allem gefühlvoll geschrieben. Es spiegelt wider, was das Leben macht und das ein einzelner Mensch keine Macht darüber hat, sondern eher das Schicksal das Leben verändert. So hart es ist, gehört Vergeben dazu, um für sich weiterzukommen und gemachte Fehler zu respektieren.

Herrlich ruhig und analytisch

Von: Memo Datum: 05. February 2020

Eine schöne Geschichte, was man auch im wahren Leben erlebt und hört. Ein Buch, dass tief unter die Haut geht. Sehr emotionale Erzählweise. Mir hat das Buch/ die Geschichte sehr gut gefallen. Selten lese ich als Mann ein Liebesroman. Meine Frau hat mich dafür überredet und ich bereue es nicht! Wer ein Liebesroman mit Drama sucht, ist dieses hier genau richtig für euch.

Wow - eine Geschichte ohne Vorahnung wie es ausgeht

Von: coria Datum: 04. February 2020

Am Anfang war ich sehr skeptisch wegen der Aufteilung der Kapitel. Aber kurze Zeit später hat mich die Geschichte um Catherines Vergangenheit total gepackt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Normalerweise hat man ja bei vielen Romanen so ein Gefühl was als nächstes passiert... und hat grundsätzlich Recht damit. das ist hier ganz anders. Niemand wird ahnen wie es weiter-oder ausgeht. Bitte alle lesen! Grüße Coria

Herzzerreißend

Von: Tina Datum: 04. February 2020

Zweimal im Leben beschreibt die Geschichte zweier Seelenverwandter, für die man sich eigentlich ein Happy End wünscht. Es ist aber auf keinen Fall ein Liebesroman, den man "mal eben so" liest. Die Geschichte von Catherine und Lucian ist dank der abwechselnden Erzählform so aufregend, herzlich und rührend wiedergegeben, dass man sich sehr gut in beide Hauptpersonen hineinversetzen kann. Es fiel mir sehr schwer, das Buch zwischendurch wegzulegen, obwohl mein Lesefluss durch die ständigen Zeitsprünge oft unterbrochen wurde. Man wünscht Catherine und Lucian im Verlauf das ersehnte Finale und ich muss gestehen, dass ich selten bei einem Buch so geweint habe, weil mich das nicht vorhersehbare Ende so hart getroffen hat. Ich werde diesen Roman in geraumer Zeit nochmals lesen, muss aber leider sagen, dass mich die Zeitsprünge ziemlich gestört haben...

Ein bleibender Eindruck

Von: Matilda Schwartz Datum: 04. February 2020

Etwas Schreckliches ist passiert, so schrecklich, dass es Catherine wortwörtlich die Sprache verschlagen hat und sie sich zurückzieht in ihre Erinnerungen. Erinnerungen an Zeiten, in denen sie mit ihrer großen Liebe Lucian zusammen sein konnte, ihre Mutter noch lebte und sie einfach glücklich war. Wie soll sie da wieder rauskommen, um für ihre eigene kleine Familie da zu sein? Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist unterteilt in kurze Kapitel aus der Sicht von Catherine oder Lucian zu verschiedenen Zeitpunkten. Das ist eine Schreibweise, die schnell durcheinander und verwirrend werden könnte, Clare Empson schafft es stattdessen, die Spannung aufrechtzuerhalten und vielmehr Catherines Blick auf die Ereignisse aus den Perspektiven ihrer unterschiedlichen Lebenslagen zu gewinnen. Trotz der unterschiedlichen Zeiten erscheint das Ende (auch der vergangenen Ereignisse) nicht vollkommen vorhersehbar. Die unterschiedlichen Charaktere sind sehr gut ausgestaltet, sodass zu jedem ein Bild vor Augen entsteht und man selbst viele davon liebgewinnt und mit ihnen fühlt. Das Buch hat mich zeitweise sehr nachdenklich gestimmt über die Art, wie ich selbst bestimmte Situationen beschreite, da die Windungen in der Beziehung von Catherine und Lucian sehr berührend sind. Nicht zuletzt ist es auch ein Roman, der die unterschiedlichen Facetten der Liebe beschreibt - die sehr klare Liebe Catherines zu ihrer Mutter, die überwältigende Liebe zwischen Catherine und Lucian, die behutsame Liebe zwischen Catherine und Sam, die obzessive Liebe Jacks zu Lucian und viele weitere. Trotz allem schwebt aber auch eine dunkle Wolke über den Ereignissen, sodass das Buch nichts für Leute ist, die gerne einen locker-leichten Liebesroman für zwischendurch suchen. Dementsprechend passt auch das eher dunkel gestaltete Cover gut zu dem Buch - aber auch die hellen Blumen für auch viele schöne Momente. Insgesamt ein sehr berührendes Buch, ich bin begeistert.

Sehr Emotional ❤️

Von: Steffi Datum: 04. February 2020

Catherine und Lucian lernen sich an der Uni kennen und lieben. Doch wenig später verlässt sie Ihn nach einer Alkohol durchtränkten Nacht ohne eine Erklärung. 15 Jahre und sehr viel Herzschmerz vergehen. Sie können einander einfach nicht vergessen, obwohl Catherine mittlerweile verheiratet ist und Kinder hat. Doch wie der Zufall es so will treffen Sie sich wieder und Lucian erfährt die Wahrheit....Doch wie wird es weitergehen??? Ein super Buch! So emotional und herzzerreißend! Ein Muss es zu lesen❤️

Achtung: Herzschmerz vorprogrammiert!

Von: Laura J. Datum: 03. February 2020

Der Roman "Zweimal im Leben" von Clare Empson erzählt die herzzerreißende Liebesgeschichte von Catherine und Lucian, die trotz unterschiedlicher Leben, über die Jahre hinweg anhält. Sie verliebten sich währen ihres Studiums, doch ein dramatisches Geheimnis reißt sie auseinander. Catherine heiratet einen anderen Mann und gründet eine Familie, aber Lucian lässt sie nicht los. Finden die beiden wieder zueinander und erfährt Lucian Catherines Geheimnis, das die beiden vor Jahren trennte? Findet es selbst heraus! Mich hat das Buch völlig in seinen Bann gezogen. Einmal angefangen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Besonders die Zeitsprünge und Perspektivenwechsel regen zum weiterlesen an. Bis zum Ende habe ich mit den Protagonisten mitgefiebert. Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen, der Lust auf eine bezaubernde und spannende, aber auch tragische Liebesgeschichte hat. Das Lesen lohnt sich.

Zweimal im Leben….

Von: Marina Datum: 03. February 2020

Der Schreibstil hat mich Anfangs etwas irritiert, da zwischen Vergangenheit und Gegenwart gewechselt wird, und auch noch aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt wird. Deshalb war der Anfang etwas schwierig. Aber nachdem ich mein gedanklicher Rahmen stehen hatte, hat die Geschichte um Catherine und Lucian mich so gefesselt, dass ich das Buch kaum noch weglegen konnte. Eine Geschichte um einer großen Liebe und den Verlust, der nie wirklich verarbeitet und abgeschlossen wurde. Wie kann man auch sein Seelenverwandter, seine große Liebe verlassen und vergessen? Catherine versucht verzweifelt ihr Leben weiter zu leben, heiratet, bekommt zwei Kinder. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn nach Jahren wiedertrifft, erkennt sie dass sich nichts geändert hat – die Seelenverwandtschaft, die Vertrautheit, das sich verlieren in den anderen und sich endlich wieder ganz fühlen – alles ist wieder da. Die Geschichte wie Catherine um ihre Liebe kämpft, um das Leben dass ihr wie Sand durch den Fingern rieselt – es ist herzzerreißend und hat mich aufgewühlt zurück gelassen.

Wunderschön

Von: Leonaa Datum: 02. February 2020

Ein Buch, dass den Leser von der ersten Seite an fesselt. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt mehr über die Beziehungen erfahren.

Konfliktpotenzial vorprogrammiert

Von: BookLover Datum: 02. February 2020

Vorab möchte ich der Verlagsgruppe Random House für ein kostenloses Testleserexemplar danken. Dieses Buch fand ich sehr spannend und kurzweilig. Durch die Zeitsprünge und die wechselnden Perspektiven habe ich als Leserin stets neue Eindrücke gewonnen und erst am Ende ergab das Konstrukt einen Sinn. Auch wenn ich zwischendurch dachte, den Grund für die Trennung zu kennen, geht das ganze doch etwas tiefer. Besonders schade fand ich den Tod einer Nebencharackterin, die viel frischen Wind in die Clique brachte und den Fakt, dass es unter anderem dadurch kein klassisches Happy End gibt- auch wenn gerade das alles spannend macht. Außerdem lerne ich eine Welt voller Kontraste kennen- die reiche Uni Clique und den ambitionierten Lehrer, sowie die bemühte Mutter. Hier prallen Welten aufeinander, auch wenn durchaus Mütter in der Clique sind und alle studiert haben. Aber gerade das macht die Story für mich lesenswert. Klare Empfehlung von mir.

Bewegend

Von: Dani Datum: 16. January 2020

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Wieviel kann ein Mensch ertragen, wie weit reicht die Liebe. Eine Geschichte, aus mehreren Blickwinkeln betrachtet und sehr gut geschrieben. Die wechselnden Perspektiven und Zeitsprünge so gekonnt ineinander gebracht.

Konnte es nicht aus der Hand legen

Von: Jessica S. Datum: 13. January 2020

Nachdem ich einmal mit dem eBook angefangen habe, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Man kann sich super in die verschiedenen Figuren hinein denken und mit ihnen alles erleben. Abwechslungsreich und bildhaft beschrieben so dass man sich alles sehr gut vorstellen kann.

Kein Kitsch - starkes Drama

Von: Blaxy's little book corner Datum: 19. May 2020

Die große Jugendliebe vergisst man meist nicht. Dafür geht sie um so öfter in die Brüche. So auch bei Catherine und Lucian. Mit 19 auf Wolke 7 - wenig später der tiefe Fall, wovon sich keiner der beiden erholt hat. 15 Jahre später treffen die beiden erneut aufeinander; und es ist als ob sie nie getrennt waren. Catherines Familie, Lucians Alltag mit seinen langjährigen Freunden, alles droht in den Hintergrund zu rücken. Bis eine Tragödie alles verändert... Also eines Vorweg: Wer hier Kitsch und Schnulz vermutet oder befürchtet liegt falsch. Ganz falsch. Schon der Beginn der Geschichte lässt jeden Leser mit notorischen Herzchenaugen drei Schritte zurückwandern, denn gegenwärtig sitzt Catherine in der Psychiatrie und berichtet uns in Gedanken, was gerade passiert. Nach einem großen Unglück, welches lange offen gelassen wird, ist sie unfähig zu sprechen. "Zweimal im Leben" wird abwechselnd und jeweils immer mit Ankündigung in verschiedenen Zeitsträngen vorgetragen. "Vor 15 Jahren" behandelt das Zusammentreffen und die glorreiche Zeit von Catherine und Lucian. Aus beiden Perspektiven wird das immense Hoch und die starke Trennung, sowie andere tragische Momente, geschildert. "Vor 4 Monaten" erleben wir auch von beiden erzählt. Auch hier kommen wir dem Himmel hoch jauchzend nahe, aber schlucken ebenso die bitteren Pillen des Lebens. Und die Gegenwart. Meiner Meinung nach der spannendste und tragendste Teil des Buches. Hier möchte ich die Sprecher des Hörbuches mal besonders loben - beide haben immerzu gute, klare Arbeit abgeliefert, aber die brüchige, schwache Stimme in Catherine's Gegenwart war für mich schon fast ein Genuss. Sehr authentisch, sehr gute Idee! Sowohl mit Catherine, als auch mit Lucian kam ich gut zurecht und konnte mit beiden symphatisieren. Für Erweckung ganz großer Gefühle hat es zwar nicht gereicht, aber das ging für mich durchaus in Ordnung. Aber... . Jaja, aber.. Lucians langjährige Freunde, urgs.. Auch wenn gute Facetten dargestellt werden, für mich waren sie allesamt ein Klotz am Bein. Viel zu nahe am Geschehen, viel zu involviert und abschreckend. Wir reden hier immerhin von Personen in den 30ern, nicht von Teenies. Mag sein, dass es so eng geschnürte Freundeskreise gibt, für mich persönlich war es zu viel. Clare Empson hat hier eine tolle, traurige aber auch unterhaltsame Geschichte abgeliefert, die mich positiv überrascht hat. Weder das Cover, noch der Klappentext werden dem Buch gerecht. Zwar ist "Zweimal im Leben" durchaus etwas fürs Herz, aber nicht so wie es zunächst erscheint. Manchmal braucht man einfach etwas ruhiges, tragisches um seiner eigenen Melancholie Luft zu machen - Dazu ist dieses Hörbuch hervorragend geeignet

Super Emotionales Hörbuch

Von: My.book pages Datum: 09. May 2020

Ich hatte das Vergnügen diese schöne und doch traurige Liebes Geschichte zu Lesen. Gerade fehlen mir wirklich die Worte das einzige was mich nach dem Beendet dieses Buches in den Kopf schwirrte waren die Worte Wieso? Wieso?  Der erzähl war Flüssig und in der Ich-Perspektive verfasst, es wurde aus der Sicht der Protagonisten Lucien und Catherine erzählt. Während Luciens Gedanken wie ein innerer Monolog war, erzählte Catherine Lucien ihre Geschichte. Die Zeit wechselte sich ständig von "vor 15 Jahren", "vor vier Monaten" und "jetzt". ----------------------🌺------------------- Die Handlung war Dramatisch und sofort am Anfang des Buches sehen wir wie ein Psychiater mit der Protagonisten spricht. Was darauf zuschließt das etwas schlimmes vorgefallen sein muss. Die ersten Seiten haben mich schon dazu getrieben das Buch so schnell wie möglich zu beenden, ich konnte es keine Sekunde zur Seite legen. Ich musste herausfinden was passiert ist und wieso jemand seine Große Liebe einfach linksliegen lässt. ---------------------🌺------------------ Die Charakter könnten kaum unterschiedlicher sein, alle verbunden durch eine Vergangenheit. Da sind Luciens Freunde und die von Catherine. Alle Charakter in diesem Buch haben ihrer inneren Dämonen willkommen geheißen anstatt sie zu vertreiben, doch im laufe der Zeit sehen wir wie die Charaktere sich weiter entwickeln und dazu lernen. Das Cover ist sehr schön und passt auch gut zu der Geschichte wenn man bedenkt das einer der Protagonisten Künstler ist. -------------------------🌺-------------------- Fazit: Ich habe während des lesens auch gleichzeitig das Hörspiel gehört🎧 das war mal was ganz anderes😍 ich fand es aber super toll💕 genau so wie diese Herz zereißende Geschichte. Ich hab so geweint😭😭

Tragische Liebesgeschichte

Von: freie_buchelfe Datum: 27. March 2020

AUTOR Wieder mal eine Autorin entdeckt, die besondere Geschichten schreibt. Den Schreibstil an unf für sich mal ich bei Hörbüchern nicht bewerten, da es immer ein Unterschied ist, ob mal es ließt, oder hört. Es ist auf jeden Fall sehr interessant stukturiert gewesen, was am Anfang etwas schwirig war, wodurch ich zu Beginn dem ganzen noch sehr skeptisch gegenüber gestanden. Final muss ich sagen, das es gut gemacht war und so die Spannung gut erhalten geblieben ist. SPRECHER Julia Nachtmann hat das gut gemacht und kann sehr gut mit Ihrer Stimme spielen, dennoch konnte sie mich nicht gut erreichen und ich fand es ein bisschen anstrengend ihr zuzuhören, das ist aber nur meine persönliche Meinung und nicht unbedingt an Faktoren festzumachen, das ist wie beim Essen, einfach eine Geschmacksfage. Sachsa Rotermund hat mir dagegen total gut gefallen, seine Stimme total angehmen, leicht rauchig und passte in meinen Augen perfekt zu Lucien. Ich habe das Buch 1.4 facher Geschwindigkeit gehört, das ging sehr gut, schneller wurde schwieriger und brauchte zuviel Konzentration. EIN BUCH ... ... das mich stellenweise total überrascht hat ... das hübsch verpackt ist ... mit einer spannenden Geschichte ... in das man schwerer rein kam, nach hinten raus abr absolut überzeugt COVER Das Cover ist Schuld, dass ich das Buch überhaupt haben wollte :). Ich liebe ja alles, wo Blumen drauf sind, und hier passen auch noch alle Farben so harmonisch schön zusammen, ich würde sagen, es versprüht Sommerlust, auch wenn der Inhalt nicht so fröhlich wie sein Cover ist. LIEBLINGSCHARAKTER In diesem Buch recht schwer festzustellen, da wir mehr über die traurigen und schlechten Seiten erfahren und weniger positivie Momente erleben. Dennoch mochte ich vor allem Lucien sehr gerne, er ist der klassische Mann mit Bad-Boy Image, ist aber eigentlich ein ganz weicher, liebevoller Kerl, der sich in seiner Haut nie richtig wohl gefühlt hat. MEIN(E) HIGHLIGHT(S) Ich find besonders die Erzählperspektive besonders an diesem Buch, und diese ist mir auch in Erinnerung geblieben. Aus Ihrer Sicht wird die zweite Person Singular genutzt, als würde man Chathrine Lucien einen Brief schreiben aus ihrem Leben. Für mich absolut etwas besonderes und hatte ich vorher so noch nie. GEDANKEN & FAZIT Anfangs kam ich nicht so gut in die Story rein, ich wusste nicht genau wo wir uns als Leser befinden und konnte die Situation nicht einordnen und in dieser Unsicherheit sprangen wir auf einmal noch in der Zeit hin und her, sodass ich wirklich gebraucht habe mit dem Buch warm zu werden. Als ich mich aber an alles gewöhnt hatte konnte ich mich endlich fallen lassen und wurde von einer wirklich besonderen Geschichte begrüßt. Die Grundstimmung ist durchweg traurig, denn es geht eigentlich um die verpasste Liebe und erzählt, wie zwei individuen ihr Leben empfinden und leben immer mit dem Gedanken an die große Liebe. Das ganze findet auf 3 Zeitebenen statt, was ich anfangs nicht ganz verstanden habe. Es ist auch nicht perfekt umgesetzt weil es immer "vor 15 Jahren" & "vor 4 Moanten" ist und es sich so anfühlt, als würde viel zu viel in einem Monat passieren, mich hat das etwas gestört. Auch hätte das Buch noch eine Portion mehr Emotionen vertragen können, denn obwohl es sehr berührend war musste ich (und ihr wisst ja, ich bin eine Heulsue, total nah am Wasser gebaut) nicht einmal weinen. Dennoch hatte ich mit dem Buch eine richtig gute Zeit, und das Ende war wirklich schwer zu verdauen und hat mich absolut überrascht. Vor allem gibt das Buch viele Gedankenanreize für das eigene Leben und lässt auch Vieles im eigenen Leben noch mal intensiver und wertvoller wirken. Ein gelungenes Werk, dass 4 von 5 Elfen von mir bekommt.

Wow- auf jeden Fall ein Jahreshighlight

Von: Books_Movies_Nature Datum: 23. March 2020

Das Cover finde ich echt schön durch die Schrift und die Blumen. Als ich das Hörspiel gehört habe, war ich überrascht wie mich die Geschichte in ihren Bann gezogen hat. Sie war humorvoll, emotional und zeigt, wie zwei Menschen sich lieben können und doch nicht zusammenkommen können. Es steckt so viel mehr hinter der Geschichte, als man es auf den ersten Blick vermuten würde. Sie zeigt einem so viel und zeichnet sich durch zwei besondere Charaktere aus, die versuchen ihr Leben zu meistern. Julia Nachtmann und Sascha Rotermund haben die Geschichte wunderbar betont vorgelesen.

Memories ...

Von: Diane Jordan Datum: 22. March 2020

Heute gibt’s was auf die Ohren ☺, (ohne das ich es verdient habe), denn ich sitze brav zu Hause und genieße meine neuen MP3-CDs. Der Titel „Zweimal im Leben“ von Clare Empson lässt mich gespannt aufhorchen. Der Plot ist, meines Erachtens, grob in drei Zeitebenen eingeteilt. Gestartet wird in einer Pflegeeinrichtung / Psychiatrie im „hier und jetzt“. Das kommt für mich erst etwas unerwartet, denn bei einer Liebesgeschichte, hätte ich damit nicht gerechnet. Dann geht es für den Zuhörer zirka 15 Jahre zurück und man erfährt nach und nach mehr von der Protagonistin Catherine. Aber auch deren große Liebe, der Student Lucian, sowie ihre jetzige Familie samt Ehemann wird erwähnt. Der Sprachstil und die Charaktere der Audio gefallen mir. Die Stimmen der Sprecher sind sehr angenehm und passend, wie ich finde. Die Spannungskurve nimmt langsam Fahrt auf. Das Geheimnis, die Liebe und das Drama, das bei Catherine für ein starkes Trauma und Abwehr gesorgt haben, wird Stück für Stück offenbart. Nun wird der Zuhörer an einen Zeitraum vor ungefähr vier Monaten herangeführt. Dieser Mix aus „Heute, Früher und Jetzt“ sorgt beim Zuhörer für die nötige Spannung und den Durchblick. Die Geschichte ist dramatisch und geht unter die Haut, die starke psychische Erschütterung die zum Psychotrauma führte, habe ich als sehr bedrückend empfunden. Und auch das ein oder andere Tränchen wird beim Zuhören der CDs verdrückt. Die Aufarbeitung wiederum fand ich sehr interessant und beachtlich. Und das Spielchen, was wäre, wenn ..... ??? Darf man sein Leben einfach ändern, trotz familiärer Zwänge? Ist man dann egoistisch? Oder ist es eher der Selbsterhaltungstrieb, der einen so handeln lässt. Ich möchte nicht spoilern und daher belasse ich es jetzt bei diesen Infos und ermuntere euch es selbst zu lesen oder zu hören. ... Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens ... Inhalt: Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt … Die Autorin: Clare Empson ist Journalistin und arbeitete für überregionale Zeitungen, für die sie so ziemlich über alles berichtete: vom Kollaps der großen Investmentbanken bis hin zu »Tee mit Barbara Cartland« (ganz in pink natürlich, inklusive des Kuchens). Vor acht Jahren zog sie dann aufs Land und gründete den Kultur- und Lifestyle-Blog Countrycalling. Die idyllische Landschaft inspirierte sie zu ihrem ersten Roman, der die dunkle Seite des Paradieses beschreibt. Clare lebt mit ihrem Mann und drei Kindern an der Grenze zwischen Wiltshire und Dorset in England. Die Sprecher: Julia Nachtmann ist eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin. Sie absolvierte von 2001 bis 2005 ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Parallel dazu war sie schon in mehreren Inszenierungen am Thalia Theater zu sehen. In den Jahren 2005 bis 2007 hatte sie ein Engagement am Jungen Schauspielhaus in Hamburg, ehe sie in der Spielzeit 2007/2008 Ensemblemitglied im Großen Haus des Schauspielhauses wurde. Julia Nachtmann wirkte zudem als Sprecherin in zahlreichen Hörbuch-Produktionen mit. Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel in Hannover. Es folgten zahlreiche Engagements an Theatern von Bremen bis Berlin. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie „Küstenwache” und in der RTL-Comedy „4 Singles” zu sehen. Seit 2003 ist Sascha Rotermund außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Joaquin Phoenix, Christian Bale, Jon Hamm in „Mad Men”, Omar Sy in „Ziemlich beste Freunde” sowie Benedict Cumberbatch in „Star Trek – Into Darkness”. Fazit: ***** Sterne. „Zweimal im Leben“ ist im Random House Audio vertont worden. Die zwei MP3-CDs befinden sich in einem wundervollen Booklet. Das Cover ist floral und ansprechend gestaltet. Die CDs werden gefühlvoll von Julia Nachtmann und Sascha Rotermund besprochen.

✎ Clare Empson - Zweimal im Leben

Von: Mademoiselle Cake Datum: 09. October 2020

Als erstes möchte ich sagen, dass ich die Sprecher wirklich toll fand. Beide. Sie haben super zu den Protagonisten gepasst. Das war es dann auch schon fast, was positiv an "Zweimal im Leben" war. Die Story konnte mich überhaupt nicht abholen. Ich hatte mich auf eine emotionsgeladene, zu Tränen rührende, herzzerreißende Geschichte gefreut. Immerhin hatte ich gelesen: "Eine große dramatische Liebesgeschichte und gleichzeitig ein bewegender Pageturner - das emotionalste Buch seit langem!" Meine Taschentücher lagen also bereit. Ich war gewappnet. Und dann kam die Ernüchterung. Bereits von Anfang an hatte ich trotz der genialen Sprecher nie das Gefühl, eine Herzschmerz-Geschichte zu lesen. Es plätscherte alles so vor sich hin. Da brachten auch die Zeiten- und Perspektivwechsel nichts. Obwohl ich diese wirklich gelungen fand. Aber es kamen einfach keine Emotionen bei mir an. Ja, Lucian tat mir leid, dass Catherine ihm das angetan hat. (und es wird im Laufe des Erzähltem noch heftiger) Jedoch gab es nichts von deren Seite, was mich im Herzen berührte. Etwas, worauf ich hier gehofft hatte. Es tut mir leid, aber ich kann keine Hörempfehlung aussprechen, da ich es einfach nur langweilig fand. ©2020 Mademoiselle Cake

Eine Liebesgeschichte der anderen Art

Von: lolalametta Datum: 08. July 2020

Die mittlerweile verheiratete Catherine trauert ihrer Jugendliebe Lucian hinterher. Denn vor 15 Jahren ist etwas passiert, das sie dazu gezwungen hat, Lucian zu verlassen und ihr Glück aufzugeben. Als sich die beiden plötzlich wieder sehen ist es, als wäre keine Zeit vergangen und beide genießen die Zeit zu zweit. Doch nicht immer kann alles gut ausgehen, nicht immer gibt es ein Happy End. Zu Anfang war ich total verwirrt und dachte, meine Kopfhörer wären kaputt, denn die Stimme der Sprecherin war kaum zu verstehen. Doch nach und nach wurde klar, dass das volle Absicht ist und die Stimmung und Lage von Catherine wiedergibt. Man wird durch die Geschichte des Liebespaares mitgenommen, bekommt Abschnitte aus beiden Perspektiven zu hören und macht eine Reise in die Vergangenheit, wobei sich "vor 15 Jahren", "vor 4 Monaten" und die Gegenwart abwechseln. Alle Abschnitte werden auch dementsprechend eingeleitet, sodass man immer weiß, in welcher Zeit man sich befindet. Die Stimmen der Sprecher sind sehr angenehm und gefühlvoll, die Vertonung ist wirklich gut (bis auf die Momente der Gegenwart, die gefallen mir gar nicht). Die Story an sich ist mir anfangs etwas zu langweilig und verwirrend, man kommt nur schwer rein. Doch als man merkt, dass ein paar geheimnisvolle Geschehnisse eine große Rolle spielen, will ich natürlich auch erfahren, was passiert ist. Die Auflösung gegen Ende des Buchs ist dann nicht mehr sonderlich überraschend, weil man sich nach und nach denken kann, was passiert ist. Die Charaktere erzählen nur wenig über glückliche Momente, im Fokus steht eher alles was schief gelaufen ist, was dem Ganzen eine traurige, depressive Grundstimmung gibt. Um sich gut zu fühlen ist dieses Buch also definitiv nicht geeignet, an manchen Tagen hat es mich tatsächlich runtergezogen. Aber man kann sich einfach super in die Geschichte hineinversetzen, in die tollen Freundschaften und die schönen Umgebungen. Die Erzählperspektive ist gewöhnungsbedürftig, denn es wird aus der Ich-Perspektive erzählt und total irritierend ist es, dass Catherine Lucian dauernd mit "Du" anspricht, als sei das Buch an Lucian gerichtet. Alles in allem ist es ein sehr interessantes Buch, das nicht nur ganz anders erzählt, sondern auch eine ungewohnte Grundstimmung rüber bringt.

Kann man gut lesen, aber nicht so ganz mein Genre

Von: Domics Pinnwand Datum: 05. May 2020

Ich glaube, dieses Genre - wie soll man das nennen - "dramatischer Liebesroman" oder so? - liegt mir nicht soooo. Die Geschichte ist schon spannend, aber in die seelischen Abgründe einer solchen dramatischen Liebesbeziehung kann ich mich einfach nicht so gut hineinversetzen - und will das auch nicht so wirklich.... Aber der Reihe nach: Das Buch wird auf drei Zeitebenen und aus zwei verschiedenen Erzählperspektiven erzählt: Catherine und Lucien erzählen abwechselnd ihre Sicht der Dinge, und zwar abwechselnd aus der Zeit, in der sich die beiden kennenlernten, dann aus der Zeit, als sie sich wieder treffen und schliesslich aus der Gegenwart. In welcher Zeit wir uns gerade befinden, wird jeweils angekündigt, so dass ich der Geschichte trotzdem gut folgen konnte. Die Geschichte ist auch definitiv nicht schwülstig oder schmalzig, sondern durchaus spannend: Catherine liegt in der Gegenwart im Krankenhaus und man findet erst nach und nach heraus, warum das so ist. Auch rätselt man ziemlich lange, welcher von Juliens Clique nun der Bösewicht ist oder ob alle zusammen irgendwie Dreck am Stecken haben. Julien und seine Clique gehören zur englischen Aristokratie und pflegen einen entsprechend dekadenten Lebensstil mit viel Champagner und Gartenparties - war mir jetzt auch eher fern, fand ich aber durchaus glaubwürdig erzählt. Es taucht dann auch noch eine blutjunge Thailänderin auf, von der ich nicht so recht wusste, warum die jetzt noch dazu muss - aber ok. Die Sprecher machen ihren Job routiniert und gut, wobei mir die männliche Stimme etwas mehr lag als die weibliche - aber das ist einfach eine persönliche Präferenz, keine grundsätzliche Kritik. Insgesamt war das Buch ganz gut zu hören - ich vergebe 3,5 von 5 Sternen - wenn Dir das Genre "Dramatischer Liebesroman" mehr liegt als mir, könnte es durchaus auch für 4 Sterne reichen.