Ivy Andrews

A single word

A single word Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90 [CH]

oder hier kaufen:

Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper)
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)

Alle Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Die Autorin schreibt auch unter den Pseudonymen Ava Innings und Violet Truelove.

Eine super süsse Liebesgeschichte mit viel Gefühl und Tiefgang

Von: Jamieleesbooks Datum: 14. September 2020

Ella warnt ihre Freundinnen immer wieder: “Haltet euch von meinem Bruder fern und lasst euch nicht um den Finger wickeln.” Oxana war sich so sicher, dass sie gegen diesen Rüpel immun ist, denn seit der ersten Begegnung verhält er sich ihr gegenüber unausstehlich. Wären da nur nicht die Weihnachtsferien, die sie mit Ella verbringt, denn da lernt Oxy plötzlich einen ganz anderen Henri kennen. Ich habe mich so gefreut, endlich wieder in die Welt von Libby, Oxy, Val und Ella einzutauchen, dass ich erst etwas enttäuscht war als ich bemerkte das die Geschichte gleich erzählt wird wie die erste, nur aus Oxy`s Perspektive. Ziemlich genau bis Seite 132 war ich echt zerrissen - mir fehlte das Neue, denn ich habe a single Night regelrecht inhaliert und erinnerte mich noch gefühlt an jeden Satz. Trotzdem war ich extrem aufgeregt, dass die Geschichte endlich weiter geht. Total hin und her gerissen eben :) Ab S.132 sprang der Spannungsbogen dann doch in die Höhe. Ich flog durch die Seiten und konnte das Buch nicht mehr weg legen. Einfach nur WOW! Ein weiteres Mal wünsche ich mir nichts mehr, als Teil einer so wundervollen Mädels WG zu sein. Und wenn ich bis vor 2 Tagen noch dachte, Jasper hat mein Herz erobert muss ich zugeben das mein Herz jetzt doch für Henri schlägt. Ich liebe seine Entwicklung die er während der Geschichte durchlebt und litt so sehr mit ihm, betreffend dem unendlich traurigen, schockierenden, nicht in Worte fassenden und unverständlichen Geschehen vom 13.November 2015. Um mich noch mehr mit diesem tragischen Ereignis auseinanderzusetzen, will ich bald die Netflix doku - 13.November: Angriff auf Paris schauen. Eine super süße Liebesgeschichte mit ganz viel Gefühl und Tiefgang. Mal wieder eine absolute Leseempfehlung mit dem Tipp - Taschentücher bereit halten! Ein weiteres Jahreshighlight für mich.

A single World - by Ivy Andrews (L.O.V.E Band 2) ✨✨✨✨✨Fantastische Lesestunden

Von: lovely.books089 Datum: 11. September 2020

Produktinformation Broschiert: 512 Seiten Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (13. Juli 2020) Sprache: Deutsch ISBN-10: 373410856X ISBN-13: 978-3734108563 Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4 x 20,7 cm Kundenrezensionen: 5,0 von 5 Sternen1 Sternebewertung Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.847 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher) Nr. 54 in US-amerikanische Literatur Nr. 33 in Englische & Irische Literatur - Gegenwartsliteratur Nr. 249 in New Adult Um was geht es? Klappentext : Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … PROTAGONISTEN. Man trifft alle Charaktere wieder in den Buch und lernt zudem noch mehr die Beiden weiteren Charaktere kennen aus Band3 und4 , was ich sehr interessant finde. Im Focus steht dennoch das jeweilige Hauptpaar, in diesen Fall Oksana /Oxy - die sehr liebenswürdig ist und direkt. Sie lebt mit Libby, Ella und Val in einer WG. Henri - ist der mysteriöse Badboy, der Erbe des Modeimperiums ist und der Bruder von Ella. Er hat ein Geheimnis, bzw. etwas das ihn belastet. Ist sympathisch trotz, seiner anfänglichen , miesen Art. Eigene Meinung - Kulisse - Schreibstil und Cover: Das Cover hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen, es sieht edel und schick aus - es hat etwas verspieltes und verträumtes. Siegelt den Glamour wieder im Modeimperium , das ganze spielt in Paris und ich bin immer noch beeindruck davon, dass die Autorin auch die Ereignisse mit hineinfließen hat lassen in den Ort in den die Handlung spielt. Hier in den Buch ist die Autorin sich wieder treu geblieben und es hat mir sehr gut gefallen. Der schreibt ist detailliert, konkret und direkt und ich war sofort im Geschehen. Obwohl ich mich mit Mode nicht auskenne habe ich mich wieder sehr gut zurecht gefunden. Ich habe die Dialoge der vier Freundinnen genossen und auch den Austausch zwischen Henri und Oxy fand ich oft zum schmunzeln und total schön. Ich hatte in vielen Situationen ein Lächeln im Gesicht. Auch Henris Vorurteil am Anfang war schön zu Lesen und als es raus kam, hätte ich gerne sein Gesicht gesehen. Ivy schreibt authentisch und auch die Erotikszenen sind gut geschrieben und nicht zu viel gewählt. Trotz der im Vordergrundstehenden Hauptpaare schafft sie eine gesunde Mischung , um die Nebendarsteller gut mit Einzubeziehen. So das diese nicht zu viel und nicht zu wenig auftauchen. Henris Vergangenheit, basiert auf einer wahren Begebenheit und hat mich zu Tränen gerührt Ich konnte ihn zu 100 Prozent verstehen und fühlen. Die Reaktion der Protagonistin darauf hat mir echt sehr gut gefallen und ich habe zu den Punkt Oxy noch mehr ins Herz geschlissen. Sie war eine traumhafte weibliche Figur mit viel Herz und ich mochte das. Selbst als ich Henri Ohrfeigen wollte glaubte Sie an ihn. Die beiden, dass spürt man haben eine besondere Verbindung zueinander. Die Leidenschaft, die Liebe und Tiefgründigkeit, zusammen mit den Emotionen haben mich glücklich stimmen lassen. Eine sehr gelungene Fortsetzung zu Band1 . Das einige Szenen im Winter und zur Weihnachtszeit gespielt haben, hat mich nicht gestört ich fand das gab den Buch einen individuellen Touch. Ich warte nun voller Sehnsucht auf Band 3 der tollen New Adult Reihe.

Von: CurlySue Datum: 10. September 2020

Eigentlich gibt es so viel garnicht zu sagen ausser: ICH LIEBE DIE MÄDELS ♤ Selten hat mich eine Bücherreihe so sehr gefesselt & selten freue ich mich so sehr auf die Fortsetzung. Also eine klare Empfehlung meinerseits & ich hoffe ich bekomme die Gelegenheit die weiteren Bücher zu lesen. Vielen Dank dafür ♡

A Single Word

Von: Jil Datum: 10. September 2020

Inhalt: Es geht um unsere Protagonisten Oxy und Henri. Oxy studiert Mode an einem College in Plymouth und ist dafür aus Paris nach England in eine WG mit drei anderen Mädels gezogen. Henri ist der Erbe des französischen Modeunternehmen 'French Chic'. Außerdem ist er der große Bruder von Ella, einer der Mitbewohnerinnen. Oxy und Ella verstehen sich sehr gut, verbringen viel Zeit miteinander und werden beste Freundinnen, was zur Folge hat, dass Henri und Oxy sich öfters sehen. Zu Anfang konnten sich beide nicht leiden, mit Laufe der Zeit aber kommen sich die beiden etwas näher... Meinung: Was mich an dem Buch gestört hat, waren einige Faktoren. Ersten, die Kapitel waren unendlich lang und ich habe mich gefragt, wann denn endlich die Kapitel abgeschlossen werden. Dann gab es einige Zeitsprünge, die sich mitten in der Geschichte aufgetan haben. Da ging es gerade noch um ein Gespräch und zack ist man auf einmal drei Tage weiter. Dann gab es noch sehr viel Zusatzinformationen, die nett für zwischendurch waren, aber der Handlung nichts beigetan haben. Auch fand ich, dass zu wenig sich auf die Hauptfiguren konzentriert wurde und zuviel noch über die Nebencharaktere erzählt wurde. Das hat mich am meisten gestört, weil man Henri so gut ausgearbeitet hat und mir bei Oxy die Tiefe gefehlt hat. Hätte man mehr sich noch mehr auf Oxy konzentriert, dann wäre die Geschichte für mich auch interessanter gewesen. So aber musste ich mich durch die Geschichte quälen. 3⭐

Eine tolle Liebesgeschichte

Von: Laura v. mrsmietzekatzemiauzgesicht Datum: 01. September 2020

Nachdem mir der erste Teil der LOVE Reihe >A single Night< so gut gefallen hat war ich sehr gespannt wie es weiter geht, vor allem weil ich Oxana total interessant fand. Der zweite Band konnte mich ebenso gut unterhalten, kommt für mich aber nicht an den Reihenauftakt ran. Warum sag ich dir jetzt. Schreibstil Ich hatte das Gefühl, dass die Kapitel im zweiten Band kürzer sind als im ersten Teil. Das hat mir gut gefallen weil ich zu lange Kapitel nicht mag. Genau wie zuvor wechselt sich auch hier die Sicht je Kapitel ab. Wir lesen aus der Sicht von Oxana und Henri. Durch das stetige Wechseln konnte ich mich gut in beide Figuren reinversetzten. Die Geschichte war nicht ganz so spannend, zwischendurch empfand ich es sogar etwas zäh dafür war das Ende für mich umso schöner. Handlung Natürlich deckt sich hier am Anfang die Handlung sehr mit dem Reihenauftakt bloß wird diesmal alles aus Oxanas Sicht erzählt, was uns noch ein paar ganz andere Einblicke in das bereits Geschehende bringt. Bis zum ersten Aufeinandertreffen von Henri und Oxy gleicht sich also die Handlung fast bis aufs Haar. Doch dann lernen sich die beiden kennen und mögen sich .... nicht. Henri ist total abweisend, scheinbar ohne Grund. Deshalb hält ihn Oxy auch für einen Arsch. Trotz der Differenzen fliegt Oxy über Weihnachten mit zu Ellas Familie wo sie unweigerlich auf Henri trifft. Dort geht der Ärger weiter bis zu einem bestimmten Ereignis. Danach geht die Beziehungen der beiden steil nach oben. Sie lernen sich besser kennen und kommen sich, wie soll es anders sein, näher. Alles ist bestens bis Henri von seiner Vergangenheit eingeholt wird und einen schrecklichen Fehler macht worauf die beiden getrennte Wege gehen. Henri versucht Oxy zurückzugewinnen, was sie aber kontinuierlich abblockt. Henri erklärt seine Situation, seine Vergangenheit, die Gründe für sein Fehlverhalten. Außerdem gibt es immer mal wieder kleine Einblicke in die nächsten beiden Teile. So, das war die Handlung in knappen Worten. Zwischendurch passiert noch eine ganze Menge mehr auch wenn nicht alles super spannend war hat es mir doch sehr gefallen. Außerdem geben Henri und Oxy ein süßes Paar ab. Charaktere Oxana ist eine fleißige, talentierte, ehrgeizige und loyale junge Frau. Sie lebt voll nach dem Sprichwort "von nichts kommt nichs". Ihre Familienverhältnisse sind schwierig und leider für mich nicht ganz nachvollziehbar weil nicht näher darauf eingegangen wird was vorgefallen ist. Das finde ich schade, weil ich so gerne mehr von ihr erfahren hätte. Henri ist sehr verschlossen, arbeitet aber genau so hart wie Oxy bloß aus anderen Gründen. Er hat ein riesiges Trauma was er (noch) nicht verarbeitet hat. Er kann dieses schlimme Ereignis einfach nicht vergessen. Wegen dieser großen Sache ist er unter anderem auch so abweisend zu Oxy. Henri ist außerdem sehr reich. Seine Eltern gehört ein großes Modeunternehmen in Paris. Er hat ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Familie auch wenn es einmal besser war. FAZIT Der zweite der LOVE Reihe > A single Word < hat mir gut gefallen, auch wenn er nicht ganz so gut war wie der erste Band. Ich mochte die Figuren sehr gerne auch wenn ich finde das das Potenzial der beiden nicht ausgeschöpft wurde. Gerne hätte ich noch mehr über den Hintergrund von Oxy erfahren. Die Liebesgeschichte der beiden hat mir dennoch gefallen und ich freue mich sehr auf die Geschichten von Val und Ella. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Ich habe mich sehr gefreut! 😊

Eine sehr seichte Geschichte, jedoch etwas zu lang. 3,5 Sterne

Von: Lea van Bold Datum: 30. August 2020

Oxana möchte ihr Wissen in Sachen Mode erweitern und besucht das Plymouthcollege für ein Jahr. In dieser Zeit lernt die gelernte Schneiderin Henri kennen, der Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella. Von Anfang an ist er ihr gegenüber mehr als feindselig, doch mit der Zeit durchdringt Oxana seine harte Schale und dringt bis zum weichen Kern vor. Dabei ist sie seinem düsteren Geheimnis auf der Spur, welches seine Seele zutiefst erschüttert und fest im Griff hat. Im zweiten Teil der Reihe hat mir der Schreibstil wieder richtig gut gefallen und ich habe mit Freude die Geschichte von Oxana und Henri gelesen. Positiv anzumerken, ist, dass einige Kapitel nicht so lang sind, wie im ersten Band, weshalb ich schneller mit bestimmten Szenen oder Gedankengängen abschließen konnte. Allerdings gab es hier auch einige Stellen, die für mich sehr in die Länge gezogen waren und dadurch das Buch nur unnötig verlängert haben. Wieder einmal hatte ich den Eindruck, dass man eine bestimmte Seitenzahl erreichen wollte und daher alles mit in die Geschichte eingebracht hat, auch wenn es unnötig war. Der Einstieg in diesen Band fiel mir sehr leicht und half mir, die Protagonistin gleich besser kennenzulernen. Außerdem wird auch hier wieder klar, worauf der Fokus gelegt ist: Mode. Wie schon in Band 1 dreht es sich darum, Kleider zu entwerfen und diese Entwürfe dann auch umzusetzen. Allerdings hat die Protagonistin den Vorteil, dass sie gelernte Schneiderin ist und sich daher schon einiges an technischem Wissen bei ihr angesammelt hat. Oxana Petrowa ist in Russland geboren, mit sechzehn von Zuhause abgehauen und über mehrere Designer in Paris gelandet. In Plymouth möchte sie ihr Wissen nun erweitern und lebt dort mit Libby, deren Geschichte im ersten Band erzählt wird, Valerie und Ella zusammen. Oxana ist eine wissbegierige Person, die gerne hart arbeitet, um etwas zu erreichen und überaus hilfsbereit ist. Selber Hilfe anzunehmen fällt ihr dagegen schwerer, da sie eine schwere Vergangenheit hat, in der sie die meiste Zeit einsam war. Die Autorin konnte mich in diesem Buch mehr von den Hintergründen der Protagonisten überzeugen und hat viel mehr Details zu deren Vergangenheit ins Spiel gebracht. Dadurch haben sie Tiefe gewonnen und ich konnte ihre Gedankengänge und die Frage nach dem Warum viel besser nachvollziehen. Leider vermisse ich Oxanas russische Wurzeln ein wenig und mir hat sich auch die Frage aufgedrängt, wann und wo sie französisch gelernt hat und wann genau sie nach Paris kam, denn zwischen ihrer Einschreibung am College und der Flucht von Zuhause liegen gerade Mal sechs Jahre. Ich vermisse ihren Akzent und den Einfluss von russischen Wörtern, so wie es bei den französischen Wörtern ist, die hier vermehrt auftauchen. Ihr Hintergrund wird mir einfach zu sehr verschwiegen. Dafür erfährt man sehr viel von Henri Chevallier, dem männlichen Protagonisten. Sein Interesse in Mode besteht eher darin, neue Märkte zu erschließen und sich in dem Unternehmen 'French Chic' seiner Eltern zu beweisen. Dabei wird er als Playboy und auch als Bad Boy dargestellt, was in meinen Augen aber nur an der Oberfläche kratzt. Es wird zwar viel davon geredet, aber immer wenn man Kapitel hat, die aus seiner Sicht geschrieben sind, fehlt mir dieser Aspekt und je öfter davon die Sprache ist, desto mehr geht er mir auf die Nerven. Ich kann nicht verstehen, wieso man das so oft zu Sprache bringt, wenn Henri doch eher ein Workaholic ist und nicht reihenweise Frauenherzen bricht. Allerdings hat die Autorin mit seiner Vergangenheit ein Thema angesprochen, dass viel öfter erwähnt werden und nicht unter den Teppich gekehrt werden sollte. Dabei bezieht sie sich auf wahre Begebenheiten, schönt die Wahrheit nicht und zeigt, wie gebrochen eine Seele sein kann, wenn nach außen hin, alles okay zu sein scheint. Doch die Bewältigung dieses Problems, war in meinen Augen unvorteilhaft gelöst. Anstatt sich seinen Problemen zu stellen und zu akzeptieren, dass er Hilfe braucht, hat Oxana ihm einen Ausweg geboten und die Bewältigung des Problems noch ein wenig aufgeschoben. Dadurch wurde das Thema unter den Teppich gekehrt und erst am Ende nur nochmal kurz erwähnt, obwohl man richtig viel daraus hätte man können. Gerade weil das Thema für viele etwas alltägliches ist, hätte man mehr darauf eingehen müssen. Was ich auch besonders gelungen fand, waren die vielen Details, die man auch über die anderen Charakter, insbesondere die Mädels aus der WG, erfahren hat. Dadurch waren der erste und zweite Band der L.O.V.E. Reihe deutlich miteinander verbunden und die Schlüsselszenen wurden auch hier nochmal dargestellt, wobei man die auch schon in Teil 1 hatte. Das tut der Geschichte aber keinen Abbruch, da man so noch einmal an die Geschichte von Libby erinnert wird und sich auf die Geschichten von Valerie und Ella freuen kann. Man erfährt auch ein bisschen mehr zu den Männern, mit denen sie sich treffen und wie drunter und drüber es bei ihnen geht. Dafür gab es aber auch ein paar Informationen, die mir im ersten Teil gefehlt haben. Dadurch waren manche Handlungen von Libby oder Jasper fragwürdig und ich habe mich gewundert, was denn plötzlich mit ihnen los ist, bis ich ein Gespräch in Band 2 gelesen habe, was diese Umstände erklärt. Das Ende hat mich auch hier wieder enttäuscht. Im Grunde geschieht die letzten 50 bis 80 Seiten nichts Relevantes, was das Buch nur unnötig länger macht. Man erfährt zwar, wie es den Beiden so ergeht und was für Problemen sie sich jetzt gegenüber sehen, aber die große Spannung raus ist, ist es einfach nur langweilig. Ich wollte endlich zum Ende kommen, habe mir noch ein letztes klitzekleines Drama erhofft, aber diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Wenn ich ehrlich bin, habe ich diesen Teil der Geschichte schon wieder vergessen, aber der Weg bis dahin war wirklich gut, gerade zu Beginn, als zwischen den Protagonisten dieses Missverständnis steht und sie das erstmal bereinigen müssen. Danach nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf, wird an den richtigen Stellen erotisch, süß und wunderschön. Schade fand ich auch, dass Oxanas Probleme im College nicht so rüberkamen. Sie wurden beiläufig erwähnt, nur ist man nicht weiter darauf eingegangen und auch die Kreationen, die sie für den Alicia King Kurs entworfen hat, wurden nicht weiter erwähnt. Die Aufgabenstellungen zu diesen Entwürfen kannte man bereits aus Teil 1, weshalb in dem Band darauf verzichtet wurde. Sehr schade, da gerade Oxana uns vieles aus ihren Jahren als Schneiderin hätte beibringen können. Ein Punkt, der mir hier sehr negativ aufgefallen ist, ist die überschwängliche Lobung von Oxana, Ella und Libby. Bei Oxana kann ich es verstehen. Sie versteht ihr Handwerk, ist genial darin, aber mir kam es ganz oft so vor, als würde man sie in den Himmel loben wollen und als könnte ihr keiner das Wasser reichen. Bei Ella und Libby verstehe ich es nicht. Nichts lässt darauf schließen, woher sie das technische Know How haben, um Entwürfe umzusetzen. Die Autorin hat sich sehr darauf konzentriert die vier Mädels in den Himmel zu loben, dass sie fast schon etwas abgehoben wirkten. Dabei haben auch sie Probleme, sind keine Meister und stehen vor neuen Hürden, die sie bezwingen müssen. Fazit: Es war wieder eine sehr schöne Geschichte, die mehr Tiefe hatte und mir deshalb besser gefallen hat. Leider gab es aber auch einige negative Punkte, darunter wieder die Tatsache, dass mir immer noch nicht klar ist, woher die Gefühle von Henri und Oxana stammen und wann sie sich wie entwickelt haben. Sie waren mit einem Mal da, was mir nicht so sehr gefallen hat. Auch kann ich nicht erkennen, von welchem Wort die Rede im Klappentext ist und wo es Oxanas oder Henris Leben für immer verändert hat. Dennoch ziehe ich nur anderthalb Punkte bei der Bewertung ab.

Nicht so stark wie Band 1 aber dennoch toll

Von: Daisys Buch Reise Datum: 29. August 2020

Auf die Geschichte von Oxy war ich sehr gespannt, da man in Teil 1 doch irgendwie nicht so viel von ihr mitbekommen hatte. Leider ist das auch in "ihrem" Buch so geblieben. Man hat zwar einiges über sie als Person erfahren aber ihre Vergangenheit ist meiner Meinung nach viel zu kurz gekommen. Ich hätte sie gern noch besser kennen gelernt. Auch das Thema Mode ist hier etwas kürzer gekommen als in Band 1. Schade aber es war in Ordnung. Kommen wir zu zwei Punkten die mich etwas gestört haben. 1. Diese ewig langen Kapitel! Ich weiß, dass die Länge von Kapiteln ja immer Geschmacksache ist aber ich habe eine recht normale Lesegeschwindigkeit und lese immer gern bis zum Ende eines Kapitels, bevor ich das Buch weg lege. Wenn ein Kapitel jedoch eine Länge von mal gern 50 Seiten hat, dann gestaltet sich das nicht so einfach! Angenehm war daher, dass die Autorin innerhalb der Kapitel Absätze eingebaut hat, das hat es mir dann leichter gemacht auch mal innerhalb eines Kapitels das Buch zur Seite zu legen. 2. Es war Ausschweifend! Stellenweise hatte ich das Gefühl von 10 Sätzen waren 2 wirklich wichtig und mit Inhalt behaftet, der für die Geschichte interessant ist, der Rest war schmückendes Beiwerk. Es gab wirklich Momente wo ich dachte, ja ok nett aber was bringt mir das jetzt für die Geschichte? Es war einfach manchmal viel zu lang gezogen und das hat für meinen Geschmack einfach den Lesefluss gestört. Bestes Beispiel die Stelle auf dem Segelboot: Ist ja nett, dass die Autorin sich mit Fachbegriffen und dem Segeln auskennt oder für den Roman recherchiert hat, hätt aber auch nix getan, wenn man die zwei Seiten weg gelassen hätte. Vielleicht fragt man sich jetzt, wieso ich das Buch bei so viel Kritik dennoch so gut bewertet hab? Ganz einfach: ja es sind Kritikpunkte aber es gibt wesentlich schlimmeres in einem Buch und alles in allem war die Geschichte von Oxy und Henri wirklich stimmig und toll zu lesen. Der Schreibstil von Ivy Andrews ist angenehm und wirklich toll, das Buch lässt sich somit auch an langgezogenen Stellen gut lesen. Die Charaktere im allgemeinen sind interessant und vielschichtig und das typische "kritische" Thema hat die Autorin fantastisch und mit viel Feingefühl umgesetzt. Am Ende gab es eine Stelle bei der in einige Zeit ich nicht wusste wie ich sie bewerten soll (Wer es schon gelesen hat - die Geschichte mit den Haaren relativ zum Ende)schlussendlich war es mir dann aber doch irgendwie egal und ich habe einfach nicht zu viel rein interpretiert, weil ich das Buch auch nicht zu Tode analysieren wollte, denn wenn man erst mal damit anfängt geht einem der Spaß an einer Geschichte verloren. Also zusammengefasst ein toller New Adult Roman mit ein paar Schwächen, der ihn nicht so stark wie Band 1 sein lässt aber durchaus lesenswert ist! Daher gibts 4/5 Sterne!

Unheimlich toll, gefühlvoll und prickelnd!

Von: Bücherfarben Datum: 28. August 2020

MEINE MEINUNG: Wisst ihr noch wie begeistert ich vom Schreibstil von Ivy Andrews ich war als ich den ersten Band gelesen habe? Auch im zweiten war es wieder ein Volltreffer der Autorin. Unheimlich packend, lebendig und gefühlvoll schrieb sie diese Geschichte und ich liebe diesen Schreibstil, denn er hüllt mich immer aufs neue ein und zieht mich einfach in seinen Bann. Ivy Andrews hat einen sehr lebhaften und angenehm zu lesenden Schreibstil, der mich immer wieder beim aufschlagen des Buches eingenommen hat. Mittlerweile kann mich mich schon als Fan des Stiles nennen, denn ich liebe Ivy Andrews locker-leichten und trotzdem gefühlvoll-herzerwärmenden Stil und freue mich voll und ganz auf den dritten Band um wieder in diesen Stil eintauchen zu können. Bei diesem Band waren die Kapitel etwas länger gehalten, was mir aber in diesem Fall echt gut gefallen hat, da ich so mehr von den Figuren kennen lernte und mehr von der Geschichte erfuhr. Deshalb war auch mein Lesefluss in diesem Buch wieder sehr angenehm und es hat sich echt super lesen lassen, trotz längerer Kapitel. Hier im zweiten Band der Reihe lernen wir die schlagfertige Oxy und den Bad Boy Henri als Protagonistenpaar kennen. Oxy ist eine Hauptfigur, die einfach rundum eine Herausforderung für mich war, denn auf den ersten Seiten konnte ich sie überhaupt nicht einschätzen aber ich lernte sie kennen und sie entwickelte sich und irgendwann war sie da, die unheimliche Sympathie Oxy gegenüber. Sie ist schlagfertig, liebevoll, freundlich und greifbar, was mir alles unheimlich gut gefallen hat. Auch henri war eine Herausforderung für mich, da sein Charm so aus dem Nichts aufgetaucht ist und mich so unheimlich eingenommen hat, dass ich ihm als Leser verfallen bin. Ivy Andrews zeichnete einfach hervorragende, witzige, ernste und doch so so liebevolle Figuren, die mich vollkommen begeistern konnten. Neuer Band, neue Geschichte und zwar eine ziemlich geniale wenn ich das sagen darf. Ivy Andrews schaffte es hier, eine Geschichte aufs Papier zu bringen die mir einfach so richtig gut gefallen hat, da sie einfühlsam, liebevoll und total einnehmend geschrieben ist. Die Story rund um die Figuren waren meines Erachtens nach PERFEKT ausgebaut und einfach fehlerfrei. Ivy Andrews entführte mich von der ersten Seite an mitten in die Geschichte und das gefiel mir einfach so extrem gut, dass ich es feierte. Auch die Storyline wurde sagenhaft und nahtlos an die Geschichte hingeschmiegt, dass es ein absolut geniales Gesamtbild ergab. Betrachte ich die Handlung in diesem zweiten band, dann bin ich wieder hin und her gerissen, da sie einfach so traumhaft genial war und mich wieder voll in ihren Bann gezogen hat. Klar, strukturiert und transparent baute Ivy Andrews hier die Handlung auf und begeisterte mich damit erneut voll und ganz. Auch war die Handlung von der ersten Seite an vollkommen prägnant und vollkommen nachvollziehbar. Auch der Handlungsstrang war klar und nachvollziehbar, was mir auch wieder gefallen hat. MEIN FAZIT: Mit A Single Word ist es Ivy Andrews gelungen, einen starken und mitreißenden zweiten Abend der Reihe zu schreiben. Er steht seinem Vorgänger in nichts nach und begeisterte mich ebenso wie Band 1. Unheimlich sympathische Protagonisten und eine gefühlvolle und prickelnde Story runden dieses Buch ab und haben mein Leserherz höher schlagen lassen. Deshalb eine klare Leseempfehlung für Band 2 und volle Punktzahl!

Schöne Fortsetzung, schwerer Start

Von: TheReadingPeony Datum: 28. August 2020

Zum Inhalt: Oxana stammt ursprünglich aus Russland und ist unter schwierigen familiären Bedingungen aufgewachsen. Sie hat sich schon als junge Frau alleine bis nach Paris durchgeschlagen und wurde als talentierte Schneiderin von einem Modemäzen gefördert. Wenn sie eines in ihrem Leben gelernt hat, dann, wie man für sich kämpft. Henri hingegen ist der Erbe des einflussreichen Pariser Modehauses „French Chic“ und puren Luxus gewohnt, ist kein Kind von Traurigkeit sondern eher als Herzensbrecher bekannt und schleppt mit sich ein schweres Trauma herum, welches er mithilfe seiner Arbeit und wilden Partys zu verdrängen versucht. Als Oxy nach England zieht, um dort Modedesign zu studieren, landet sie ausgerechnet mit Ella Chevallier in einer WG, die niemand anderes ist als die andere „French Chic“-Erbin. Trotz dessen Ella ihre Mitbewohnerin mehrfach vor ihrem Bruder und seinem gefährlichen Charme warnt, können Oxana und Henri nicht die Finger voneinander lassen. Doch ihr frisches Glück wird immer wieder von Henris Vergangenheit und seinen Ängsten zerstört und die beiden stellen sich nicht nur einmal die Frage, wieso sie nicht miteinander, aber auch nicht ohne den anderen sein können. ° Meine Meinung: Dieser zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews hatte für mich gerade zu Beginn ein paar Anlaufschwierigkeiten. Da man viele der Szenen bereits aus dem ersten Teil kannte (wenn auch aus der Sicht einer anderen Protagonistin), hat sich die Einführung für mein Gefühl etwas gezogen. Auch habe ich mir an einigen anderen Stellen wiederum gewünscht, dass man mehr Details erfahren hätte und dass die Emotionen von Oxana etwas klarer und weniger nüchtern beleuchtet worden wären (Bsp. für alle, die das Buch schon gelesen haben: das Lied, welches sich auf dem MacBook öffnete…) Trotzdem habe ich mich in Oxana, vor allem aber jedoch in Henri verliebt. Seine Entwicklung über den Lauf dieses Buchs ist besonders schön und die Beziehung, die die beiden zueinander aufbauen, eine Zuckersüße und ganze Besondere. Eine romantische Geschichte mit tollem Unterhaltungswert!

Ein Buch mit viel unausgeschöpftem Potential und ein klein wenig Tiefe.

Von: marinasbuecherpalast Datum: 26. August 2020

Man trifft hier wieder auf unseren vier Mädels der L.O.V.E Reihe die sich in London gefunden haben als sie mit dem Studium angefangen haben. Beide Bänden sind unabhängig voneinander zu lesen da beide Bücher in sich eingeschlossen sind. Man spoilert sich aber auf die anderen Paare wenn man die Bände nicht nacheinander liest. Der erste Band hat mir gut gefallen daher freute ich mich schon auf den zweiten Band. Oxana - Oxy die sich durch eine schwere Kindheit geboxt hat ist nun eine starke junge Frau, die für sich einstehen kann. Ich mochte ihren Charakter sehr gerne, weil sie dich nicht auf der Nase herumtanzen lässt und trotzdem auch irgendwo eine verletzliche Seite hat. Henry war mir zunächst sehr unsympathisch mit seiner vorverurteilenden Art. Erst als das Missverständnis aus dem Weg geräumt wurde hat er sich um hundert-achtzig Grad gedreht. Dann erlebte ich ihn als liebevollen, hilfsbereiten, ehrgeizigen Mann. Leider konnte mich die Handlungen des zweiten Buches nicht ganz so mitreißen. Die Geschichte hätte viel Potential geboten, schon durch die Vergangenheit der beiden. Henry‘s schlimmste Nacht hat dem Buch etwas Tiefe verliehen und wurde auch gut in die Geschichte eingebaut. Ich hätte mir auch mehr von Oxana zu wissen gewünscht. Mehr Einblicke in ihre Vergangenheit zum Beispiel. Ich finde auch, dass die Beiden sich sehr lange im Kreis gedreht haben. Durch die fehlende Kommunikation wurden daher Dramen heraufbeschwört, die zu vermeiden gewesen wären, wenn sie miteinander geredet hätten. Noch dazu kommt, dass das Buch parallel zu „A single night“ erzählt wird. Das finde ich so nicht schlimm denn, wenn eine lange Zeit zwischen den Erscheinungsterminen liegt passt das gut zur Auffrischung. Nichtsdestotrotz wurde so das Buch nochmal um einiges in die Länge gezogen. Was mir im ersten Band  gut gefallen hat war, dass der Fokus auch auf die Freundschaft der vier und auf das Mode Studium gelegt wurde. In diesem Buch ist das aber meines Empfinden nach sehr untergegangen. Was die Autorin denn noch gut aufgezeigt in diesem Buch wie ich finde  wie schwer es sein kann sich zurecht zu finden, wenn zwei Personen aus komplett verschiedene Welten kommen. Das hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war auch hier wieder flüssig zu lesen, konnte aber die Langatmigkeit die ich beim Lesen zum Teil verspürt habe nicht wett machen. Auch das Cover vom zweiten Band gefällt mir sehr gut. Generell die Aufmachung des Buches vor allem des Buchrückens finde ich klasse gestaltet. Ich hoffe sehr, dass mich der nächste Band „A single touch“ welcher im Oktober erscheint dann mitreißen kann. Schweren Herzen kann ich dem Buch nur ♥♥♥ geben.

Wundervoller zweiter Teil...

Von: eat.read.love Datum: 26. August 2020

Inhalt: Oxana, eine russische Designerin, startet ein Studium an einem College in Plymouth. Sie wohnt während ihres Aufenthalts in einer WG mit Ella, Valerie und Libby- Studentinnen aus Frankreich, Deutschland und den USA. Die Vier verbindet nicht nur eine Leidenschaft für Mode, sondern auch eine auf vielen Gemeinsamkeiten basierende Freundschaft. Insbesondere Oxana und Ella stehen sich sehr nah, es ist also unvermeidbar, dass Oxy auch Zeit mit Ellas Bruder Henry verbringt. Er scheint ein Frauenheld zu sein und verspricht einige Probleme… Charaktere: Mir fehlen die Worte. Jede einzelne Person (und davon gibt es nicht wenige) ist mit so viel Liebe und Hintergrundinfos gestaltet, dass ich das Gefühl habe, alle persönlich zu kennen. Oxy ist ein einsamer Mensch, der für seine Ziele kämpft und mit viel Leidenschaft für sich selbst einsteht. Ella entspricht nicht dem Klischee des reichen Mädchens, sondern versucht ihren eigenen Weg zu finden. Valerie ist hilfsbereit, aber auch verschlossen, was ihr Liebesleben angeht (ich bin gespannt, wie ihre Geschichte aussieht- sie wird in Band 3 erzählt). Und Libby? Sie ist total süß und etwas verpeilt. Die vier Mädchen harmonieren perfekt. Henrys und Oxys Kennenlernen verheißt nichts Gutes für die Zukunft, aber Oxy wäre nicht Oxy, wenn sie jeden kleinen Konflikt auf sich sitzen lassen würde… Cover: Das Cover ist der Wahnsinn. Die Stoffoptik wirkt edel und passt zum Kernthema der Geschichte. Alle 4 Cover der Reihe sind in unterschiedlichen Farben gestaltet, harmonieren aber perfekt und werden jedes Bücherregal bereichern (in meinem steht aktuell nur Band 2, aber das werde ich auf jeden Fall ändern. Teil 3 und 4 erscheinen auch noch dieses Jahr.) Schreibstil: Ein Buch über Mode braucht wohl französische Begriffe. Ich habe sie nicht alle verstanden, aber das war kein Problem. Ich finde, dies verlieh der Geschichte ein besonderes Flair. Witz, Humor und neckende Gespräche fehlen natürlich auch nicht. Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich die leicht gestelzt wirkende Wortwahl, an ein paar Stellen gibt es auch Wiederholungen. Davon habe ich mich aber nicht beeindrucken lassen, denn dies beeinflusst die Qualität des Buches an sich überhaupt nicht. Meine Meinung: Ein wundervoller zweiter Teil. Ich habe die Charaktere sofort in mein Herz geschlossen. Ich spüre die Liebe der Autorin zu jedem Einzelnen. Dramatik, Romantik und Freundschaft wurden in der Geschichte miteinander kombiniert und ergänzen die Geschehnisse zu einem Ganzen. Der internationale Teil hat mir sehr gut gefallen. Menschen aus verschiedensten Ländern haben einen Weg zueinander gefunden. Es zeigt sich Globalisierung und Menschlichkeit auf einer besonderen Ebene. Manchmal hat sich die Handlung ein bisschen in die Länge gezogen und es passierte nicht viel Neues. Dies hat jedoch auch ein Potenzial, das die Autorin genutzt hat: die Charaktere wurden detailliert vorgestellt, der Leser erfuhr über Wünsche, Träume und Ängste. Insgesamt hat mich die Geschichte abgeholt und ich bin froh die Mädchen und Jungs in den weiteren Büchern der Reihe wiederzusehen. Man muss kein Fashionnarr sein, um dieses Buch zu lesen, denn Mode ist das eine, Dankbarkeit, Zielstrebigkeit und Leidenschaft, das andere. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung! Danke für die schönen Lesestunden!

Oxy und Henri

Von: lovebooksandpixiedust Datum: 23. August 2020

„A single Word“ ist der zweite Teil der L.O.V.E. Reihe von Ivy Andrews. Das Cover hat mir wieder total gut gefallen und es fügt sich perfekt in die Reihe ein. Nachdem Band eins mir im großen und ganze gut gefallen hat, war ich auf den zweiten Teil gespannt. Nach dem lesen, kann ich sagen, dass mir der zweite Teil ein klitzekleines bisschen besser gefallen hat. Aber dennoch gab es auch ein paar Mängel, die mich gestört haben. Ivy Andrews hat einen wundervollen Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen, sehr emotional und bildlich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bin ich gut durch das Buch gekommen. Die ganze Handlung war gut aufgebaut und sie spielt parallel zu Band eins. Dies hat mich manchmal aber auch gestört, da wir einige Szenen (besonders, wenn alle vier Mädels zusammen sind) schon aus Band eins kannten. Es gab mir einfach zu viele Wiederholungen. Auch waren mir, wie in Band eins, die Kapitel einfach zu lang. Die einzelnen Kapitel hätte man gut noch einmal teilen können. Ivy Andrews thematisiert ein reales, einschneidendes Ereignis für die Menschen in Frankreich und der ganzen Welt. Dies ist ihr auch recht gut gelungen und mir sind stellenweiße auch die Tränen in die Augen gestiegen. Viele der Charaktere kannte man schon aus Band eins. Doch dieses Mal wurde die Geschichte aus Oxys und Henris Sicht erzählt. Auf Oxy habe ich mich sehr gefreut, denn sie mochte ich schon in Band eins. Meine Meinung hat sich in dem Buch auch bestätigt. Allerdings war mit Ella viel zu präsent (vor allem da sie auch noch ihr eigenes Buch bekommt) und Oxy ist neben ihr etwas untergegangen. Henri konnte ich am Anfang überhaupt nicht leiden, es hat lange gedauert bis ich einen Draht zu ihm bekam. Im Laufe der Handlung hat er sich etwas verändert und ich habe Dinge erfahren und so dann Henri besser verstanden. Er war ein sehr komplexer Charakter. Dennoch war die Liebesgeschichte zwischen ihm und Oxy gut nachvollziehbar und sie hatte ein gutes Tempo. Es ging nichts zu schnell oder zu langsam. „A single Word“ konnte mich wieder ganz gut unterhalten. Ich kann das Buch jedem New Adult Leser empfehlen. Aber ich hoffe, dass es in den Folgebänden nicht so viele Widerholungszenen gibt. Ich brauch eine Shoppingtour nicht vier mal zu lesen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Konnte mein Herz nicht erreichen

Von: Jessica S. Datum: 22. August 2020

Meinung Dies ist der zweite Teil der L.O.V.E Reihe. Alle Teile sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Wie bereits im Auftakt der Reihe ist der Schreibstil angenehm zu lesen. Leicht, flüssig und wortreich entführt uns die Autorin in eine Welt zwischen Bildung und Gefühl. Die Handlung und der Verlauf konnte mich leider nicht überzeugen. Die Story spielt vom zeitlichen Ablauf her parallel zum ersten Band und man erkennt somit als Leser manches wieder. Das Thema Mode spielt dagegen hier eher eine nebensächliche Rolle, was ich persönlich als schade empfunden habe. Diese Thematik nahm im ersten Teil einen relativ großen Raum ein und sorgte somit auch ein wenig für Abwechslung zum Ablauf. Oxy und Henri drehten sich für mein Empfinden im Kreis. Beide Charaktere boten viel Potential für eine herzzerreißende Geschichte, insbesondere wenn man sich die Vergangenheit der beiden vor Augen führt. Allerdings kam bei der Handlung dieses besondere Feeling an Gefühl und Kreativität nicht wirklich bei mir an. Mir fehlte die Verbindung zu den Charakteren, die Emotionen wurden zwar beschrieben, aber berührten nicht mein Herz. Fazit Die Fortsetzung schneidet zu meinem Bedauern etwas schlechter ab als der Auftakt. Es konnte nicht mein Herz für sich gewinnen, auch wenn die Ansätze vielversprechend waren. Die Gefühle, welche Romane dieser art sonst in mir wecken blieben leider aus. Aus diesem Grund 3 von 5 Sternen ❤

Eine bildhaft gelungene Story zum dahinschmelzen.

Von: Solara300 Blogger bei Bücher aus dem Feenbrunnen Datum: 21. August 2020

Ein Auslandsjahr mit Folgen … Um sich weiterzuentwickeln und bei der größten Modeschöpferin zu studieren, lässt sich Oxana auf ein Auslandsstudium in Plymouth ein, an der Küste Cornwalls. Ein komplett anderes Leben als das Oxy in Paris gewohnt ist. Hier erwartet Oxy unberührte Natur, Selbstfindung, Freundschaften und ein Mann der sie zum Wahnsinn treibt. Denn genau dieser Mann ist der ältere Bruder ihrer Freundin und Mitbewohnerin Ella. Ein Gefühlschaos par excellence erwartet die beiden. Mein erster Eindruck Sehr coole Idee mit dem Studium in Plymouth. Dazu eine bildhafte Kulisse und wechselnde Perspektiven von Oxy und Henri, den zwei Hauptprotagonisten. Macht Lust auf mehr. . Meine Meinung Ich persönlich liebe gelungene Love-Storys. Wenn dahinter interessante Protagonisten stehen und eine Story, die mich zum Träumen einlädt und genau das findet man hier alles. Hier lernt man die junge Modedesignerin Oxana Petrova kennen, die ihr Studium liebt und die etwas aus sich machen will. Sie kellnert nebenher um sich ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und auch das Auslandsstudium zu finanzieren. Genau Sie trifft in der neuen WG in Plymouth auf Valerie, Liberty und Elle, die ein interessantes Vierergespann abgeben. So wie die vier Musketiere. Alles könnte soweit in Ordnung sein, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre. Denn da taucht Henri auf der zum einen einen heißen Anblick bietet, aber mit Oxy, in dem Fall seiner Vergangenheit ein Problem hat. Denn er ist weder charmant zu Oxy noch galant. Beide treffen aufeinander und man merkt die Spannung, das knistern, aber auch die Mauer die beide um sich errichtet haben. Sehr interessant wie die Story, die Gefühle und die Freundschaften wachsen und zu einem ganzen werden. Ich freu mich jetzt auch noch auf die anderen Bände, da ich wissen will, wie es den anderen Mädels ergeht aus der WG, die man hier kennenlernt.

überrascht mit Tiefe und einer tollen Lovestory, zugleich aber auch wieder mit Längen

Von: Sparkles & her books Datum: 18. August 2020

„Es gibt Dinge, die zu schmerzhaft sind, um sie jemals auszusprechen.“ (Henri in A single word) Worum geht’s? Oxy kann es nicht fassen: Als sie das erste Mal auf den Henri, den Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella, trifft, benimmt er sich wie die Axt im Walde. Wieso der gutaussehende Erbe einer der größten Modehausketten etwas gegen Oxy hat, kann sie sich wirklich nicht erklären. Doch nachdem Ella ihre Mädels immer wieder vor dem Herzensbrecher warnt, ist es Oxy eigentlich auch egal: Henri bedeutet Ärger und auf so etwas steht sie nicht. Als sich ihre Wege aber immer öfter kreuzen und Oxy endlich weiß, was Henri gegen sie hat, kann sie sich dem verdächtigen Kribbeln nicht mehr entziehen. Nur wieso ist Henri, notorischer Herzensbrecher und One-Night-Stand-Verfechter, so hart zu knacken? Oxy kann nicht ahnen, dass Henri ein Geheimnis hütet, dass so traumatisch ist, dass es sein Leben und seine Sichtweise für immer verändert… A single word ist Band 2 der LOVE-Reihe. Jedes Buch ist in sich geschlossen, die Charaktere der anderen Bände kommen jedoch vor und die Geschichten laufen teilweise zeitgleich. Schreibstil / Gestaltung Das Cover ist dieses Mal in satten Orange-Tönen gehalten und zeigt wieder den gleichen Tüllstoff. Die Reihenzugehörigkeit ist sofort erkennbar, die Gestaltung ist stimmig und zum Buch passend. Das Buch verläuft linear und umfasst etwa den gleichen Zeitraum wie Band 1. Die Geschichte wird durch Henri und Oxana wechselnd in der Ich-Perspektive erzählt, wobei Oxanas Kapitel überwiegen. Der Schreibstil ist locker-leicht, das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Mein Fazit Nach einem durchwachsenen Start in die Reihe mit A single night, wo mich die Liebesgeschichte leider kaum, aber die Fashionidee dafür sehr begeistert hat, war ich gespannt, wie es bei Band 2 sein wird. In A single night geht es dieses Mal um Oxy und Henri. Oxy ist eines der vier Mädels, welche zusammen in der Studenten-WG in Plymouth wohnen. Oxy hat eine Zeit lang für einen bekannten Designer gearbeitet und ist nun von Paris hergezogen. In ihrer WG trifft sie auf Henri, seinerseits Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella und auch Miteigentümer des großen Modehauses French Chic. Henri will eigentlich nur Ella besuchen, gerät aber direkt mit Oxy aneinander, da er glaubt, sie würde Ellas Geheimnis um ihre Herkunft lüften wollen und hätte daher Ella erpresst. Dieses auf einem Missverständnis beruhende Intermezzo führt dazu, dass beide sich aus dem Weg gehen. Zumindest solange, bis Ella Oxy über Weihnachten mit nach Paris nimmt. Hier sind Oxy und Henri ein wenig wie Hund und Katz, giften sich an und trauen sich nicht über den Weg. Doch gleichzeitig ist da eine komische Anziehungskraft zwischen den beiden. Stück für Stück entwickelt sich aus Feinden eine Art Freundschaft, die schon bald zu wilden Funken und kribbelnden Schmetterlingen wird. Aber Henri ist kompliziert. Denn seit einem traumatischen Erlebnis, über das er mit niemanden reden will, hat er einen sehr extremen Lebensstil: Viele Partys, noch mehr Arbeit, jede Menge Frauen und ganz viel Sport. Hauptasche, er hat keine Zeit, nachzudenken. Ist Oxy nur eine weitere Kerbe in seinem Bettpfosten oder kann sie diejenige sein, die den rastlosen jungen Mann auffangen kann? Weiter geht’s also mit dieser aufgedrehten, aber unglaublich tollen Mädels-WG, ihrem Traum von Modedesign und Fashionfotografie und ihren komplizierten Liebesgeschichten. Da ich von Band 1 nur mittelmäßig angetan war und vor allem die doch recht präsenten Längen und die schon sehr ausufernden Szenen mich teilweise nicht zum Weiterlesen motivieren konnten, war ich gespannt, ob es mir hier auch so gehen wird. Gleich vorweg: Ja und nein. Ja, weil auch A single word wieder ähnlich aufgebaut ist wie A single nicht. Es gibt sehr viel Drumherum, die Autorin ist schon eher detailverliebt und mag es, eine gewisse Atmosphäre aufzubauen. Das macht das Buch manchmal vielleicht etwas zäh und man fliegt nicht so durch die Geschichte, dafür muss ich aber auch sagen, dass die Autorin es wirklich schön macht. Die rauschenden Beschreibungen rund um das Studium, die Modeliebe der Mädels, Paris und Plymouth – es ist wirklich toll gelungen. Aber es ist halt leider auch ein bisschen zu viel. Die Kapitel sind ähnlich wie in Band 1 wirklich lang, man hat wenige Szenenwechsel und manchmal fühlte ich mich etwas verloren, weil ich das Gefühl hatte, die ganze Zeit auf ein „Jetzt geht’s los“ zu warten, was nicht kommt. Gleichzeitig konnte mich aber die Geschichte von Henri und Oxy abholen, ich habe mitgefiebert und mir gewünscht, dass beide miteinander reden und Henris Geheimnis gelüftet wird. Deswegen konnte ich das Buch oftmals nicht aus der Hand legen, wollte unbedingt weiterlesen und mehr wissen und verstehen. Das war bei Band 1 nicht der Fall. Daher gibt’s hier eine klare Verbesserung. Allerdings muss ich halt auch zugestehen, dass allein das erste Drittel des Buches eine Art überlange Einleitung ist und beleuchtet, wie und wieso Oxy nach Plymouth kommt, wie Ella einzieht, die Mädels zueinander finden und erst dann Oxy und Henri aufeinandertreffen. Im nächsten Drittel geht es dann auch hauptsächlich um die beiden und ob sie zusammenfinden können und sollten, aber auch, wie steinig der Weg ist, wie sehr Gewohnheiten und Gerüchte prägen und wie schwer es ist, etwas zu wagen. Das letzte Drittel behandelt dann vor allem die Hürden, denen beide gegenüberstehen und wie Henri sich entwickeln muss. Es gibt einige Momente zum Lachen, einige zum Verzweifeln, ein paar zum Schmunzeln und auch den ein oder anderen, wo einem schwer ums Herz wird, was vor allem an Henris Geschichte liegt. Insgesamt muss ich sagen, dass A single word aber einen doch recht flachen Spannungsbogen hat und nicht mit Dramen, Twists und lautem Geknall daherkommt. Es ist eine eher ruhige Geschichte, bei der es viel um Entwicklung, Einsicht und final auch um das Thema Heilung geht. Das alles wird natürlich wieder mit einer gehörigen Portion Fashion garniert, durch Henri gibt es auch oberflächliche Einblicke in die Frage des Modeverkaufs, durch Oxy hier und da in das Arbeiten für Designer und overall natürlich auch ins Studium. Dennoch ist die Handlung des Buches für über 500 Seiten übersichtlich, alles teilweise zu viel gestreckt und an einigen Stellen hätte man – vor allem im Hinblick auf Oxy – lieber mehr Tiefe als Drumherum einbauen sollen. Auch hier spielt Mode natürlich wieder ein großes Thema. Die Mädels berichten viel, man erhält vielseitige Einblicke in die Modewelt. Ich muss der Autorin wirklich lassen, wie großartig sie hier Hintergrundwissen einbaut. Man erhält etwa Einblicke in die Programme, die die Mädels brauchen, in Gedanken bei den Designentwürfen, aber auch in die Ateliers. Für Leute, die das Thema aber grundsätzlich uninteressant finden, wird das Buch (bzw. die Reihe) vermutlich nichts sein. Das Thema ist sehr präsent und das ist auch einer der Punkte, die mich sowohl in Band 1 als auch hier wirklich sehr begeistern. Ich mag diese Einblicke sehr und freue mich auf weitere, wobei Band 3 und 4 vermutlich eher die Fotografie aufgreifen werden. Anders als bei A single night mit Libby und Jasper konnte mich dieses Mal auch die Liebesgeschichte von Oxy und Henri insgesamt überzeugen. Zwar haben beide einen holprigen Start, danach entwickelt sich aber etwas Tolles. Henri bemüht sich um Oxy, Oxy achtet auf Henri und merkt, dass etwas im Argen ist. Die beiden haben keine von 0 auf 100 Beziehung, im Gegenteil entwickelt sich alles sehr solide und in einer guten Geschwindigkeit. Immer wieder gibt es Hindernisse und Probleme, denen sich beide stellen müssen. Es ist schon eine kleine Auf-und-Ab-Fahrt mit den beiden, denn vor allem Henri stößt Oxy manchmal (unbewusst) von sich, weil er keine Nähe aufbauen möchte. Die beiden haben es definitiv nicht leicht und gerade Henri haut halt wirklich das ein oder andere Mal voll daneben. Oxy ist jedoch eine sehr liebevolle und empathische Person, die mit einer Engelsgeduld und viel Verständnis begeistern kann. Denn Henris Verhalten steht in direktem Zusammenhang mit seinem Geheimnis. Dieses wird zunächst erst nur angedeutet, später aber aufgelöst. Ich muss dazu sagen, dass ich recht schnell wusste, was es ist. Nicht, weil es so offensichtlich war, sondern weil es ein reales Ereignis ist, an das sich viele vermutlich noch erinnern können. Als in dem Buch ein gewisses Datum angesprochen wurde, war mir klar, worum es gehen wird. Und ich war zwiegespalten, weil ich Angst hatte, wie die Autorin es umsetzt. Aber meine Sorge war grundlos. Die Auflösung, die Einbindung in die Geschichte, die Folgen, aber auch die Auswirkungen auf das Umfeld wurden großartig herausgearbeitet. Ich finde auch, dass die Autorin in einer wohldosierten Weise das Grauen eingefangen und verarbeitet hat, ohne dass es effekthascherisch oder irgendwie unangenehm wirkt. Solche Ereignisse benötigen ein großes Fingerspitzengefühl – und das hat die Autorin hier für mich absolut bewiesen. Niemals hätte ich erwartet, bei A single word eine derartig tiefgründige und emotionale Backgroundstory zu finden. Allerdings geht damit auch einher, dass Oxys Geschichte etwas in den Hintergrund gerät und für meinen Geschmack wenig aufgegriffen wird. Sie wirkt dadurch teilweise etwas wie ein Nebencharakter, der hauptsächlich als Support für Henris Entwicklung da ist. Dies wird aber auch durch eine enorme Präsenz von Ella unterstützt. Ella ist von Anfang bis Ende sehr gegenwärtig in dem Buch, ihre eigene Geschichte, ihre Meinungen und ihre Beziehungsprobleme kommen oft vor. Für mich hat Ella und ihre Energie Oxy leider öfter überlagert und kombiniert mit der Schwere um Henris Thematik geht Oxy einfach ein bisschen unter. Mich hatte das mit Ella auch stark gewundert, da sie ja noch ein eigenes Buch kriegt. Ein Punkt, bei dem ich etwas unschlüssig bin, ob er mir gefallen hat: Das Buch spielt quasi parallel zu Band 1. Es wird nahezu der gleiche Zeitraum umfasst, beginnend beim Einzug in die WG und das Ende ist die Abschlusskollektion. Das führt dazu, dass man zahlreiche Szenen noch einmal erlebt, die bereits in Band 1 vorkamen und wie ich mal vermute auch in Band 3 und 4 vorkommen werden. So begleitet man die Einzugsgeschichte erneut, ist beim Shoppen im Stoffladen dabei, erlebt die Halloweenparty erneut und hat auch sonst viele Punkte aus Band 1 in unterschiedlicher Länge wieder in diesem Buch. Auf der einen Seite ist das cool, weil man dieses Mal durch Oxys Augen natürlich andere Aspekte erlebt oder andere Erkenntnisse gewinnt. Andererseits ist es aber müßig, alles so gesehen nochmal zu erleben. Immer wieder werden am Rand Punkte angesprochen, die man in Band 1 bereits ausführlich erlebt hat. Nur der Mittelteil, wo Ella und Oxy in Paris sind, war neu. Das restliche Drumherum ist bekannt. Manchmal war es lustig, wie zB Oxy sich wundert, wieso Libby von Jasper ein Kleid zum Geburtstag kriegt, wenn man durch Band 1 die komplette Geschichte kennt. Zugleich ist es aber auch anstrengend, nochmal auf zig Seiten den Shoppingbummel durchzukauen. Ich bin echt unentschlossen, wie es mir gefallen hat. Irgendwie mag ich die Idee, aber die Umsetzung war manchmal etwas zäh und führte so auch ein bisschen dazu, dass das Buch wieder länger ist als es sein müsste. Zusammenfassend muss ich sagen, dass mir A single word deutlich besser gefallen hat als A single night. Die Liebesgeschichte von Oxy und Henri funktioniert gut, entwickelt sich greifbar und ein wider Erwarten erschreckendes Geheimnis um Henri gibt dem Buch überraschende Tiefe. Leider geht Oxy vor allem neben Ella etwas unter, die Mädelsclique liefert aber zugleich auch wieder mit viel Charme ab. Das Buch hat hier und da wieder etwas Längen und vor allem Leser von Band 1 könnten sich durch wiederkehrende Ereignisse etwas gelangweilt fühlen. Der Autorin ist insgesamt aber ein gutes Buch gelungen, was nur vielleicht ein paar zu viele Seiten hat. [Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Rezension

Von: lanasbookworld Datum: 17. August 2020

Nachdem mich der erste Band der L.O.V.E. Reihe überzeugen konnte, war ich sehr gespannt auf den zweiten, dieser hat mir auch wieder gut gefallen. Wer hier auf große Gefühle und Drama hofft wird hier nicht fündig, was aber nicht unbedingt schlecht ist, denn es ist ein schönes Buch für Zwischendurch.   Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, denn er war sehr angenehm zu lesen und trotz der langen Kapitel bin ich schnell durch das Buch gekommen.   Die Protagonistin Oxana war mir schnell sympathisch, denn sie war klug und ehrgeizig und handelte mit Bedacht. Zudem war sie ehrlich, verständnisvoll und feinfühlig. Henri war mir zu Anfang alles andere als sympathisch, denn er urteilte vorschnell über Oxy und verhielt sich ihr gegenüber unhöflich. Doch je besser man ihn kennenlernte desto sympathischer war er. Er war nämlich loyal, beschützerisch und charmant. Durch ein tragisches Erlebnis, welches ihn geprägt und traumatisiert hat, wurde ihm eine gewisse Tiefe verliehen. Die Nebencharaktere waren auch wieder sehr authentisch, vor allem die Freundschaften in der Clique waren erfrischend, denn die Dialoge haben mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht.   Ich habe schnell in die Geschichte eingefunden, wobei es die ersten 200 Seiten sehr langatmig war. Dort wurden zudem einige Szenen, welche auch im ersten Band vorkamen wiederholt dargestellt, was einerseits etwas störend, andererseits aber auch gut sein kann, falls man Libbys Geschichte nicht gelesen hat. Dadurch erfuhr man die Geschehnisse auch nochmal aus Oxanas Sicht. Das Buch kam erst ab der Hälfte so richtig in Fahrt und ab da konnte mich die Handlung fesseln. Besonders toll fand ich das Kennenlernen und die Annäherung der beiden Protagonisten, es war wirklich schön zu sehen, wie Henri seine Mauern fallen ließ und Oxana sich immer weiter öffnete. Des weiteren wurde das Thema Mode wieder aufgegriffen, wobei dieses nicht so stark im Vordergrund stand wie beim ersten Teil. Außerdem ging es in diesem Buch auch um Hoffnung, Heilung, Liebe und Freundschaft. Zum Ende hin wurde die Handlung etwas trocken und hat sich dann gezogen. Der Epilog hat mir wiederum gut gefallen, er war süß und nicht übertrieben, wobei ich mir dort mehr Gefühl gewünscht hätte.   Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, denn es hat mir ein paar angenehme Lesestunden beschert. Die Geschichte hatte die Tiefe, die mir beim ersten Band gefehlt hat, war jedoch etwas langatmig. Es ist eine locker leichte Liebesgeschichte mit etwas Tiefgang. 4/5⭐️ [Werbung|Rezensionsexemplar]

Eine sehr emotionale Geschichte

Von: Lotti's Bücherwelt Datum: 14. August 2020

>>Ich will kein Drama, kein gebrochenes Herz, aber du, Henri Chevallier, bist ein Garant für Liebeskummer.<< Ella hat ihre Freundinnen und Mitbewohnerinnen in ihrer WG in dem kleinen Häuschen in der Kingsley Road in Plymouth vor dem Ruf ihres Bruders gewarnt. Henri hat nicht nur bereits seinen Platz im elterlichen Modelabel >French Chic< eingenommen, er ist auch der begehrteste Junggeselle von ganz Paris, ...obwohl seine Eskapaden in der Klatschpresse Dauerthema sind. Doch als Oxy Henri dann kennenlernt, ist sie überrascht, denn zu ihr ist er nicht so charmant, wie sein Ruf verlauten lässt. Im Gegenteil, er ist ein regelrechter Rüpel. Trotzdem ist die Anziehung zwischen den Beiden extrem. Und so kommt es, dass Oxy langsam aber sicher hinter Henris tragisches Geheimnis kommt, das so schwer auf seiner Seele lastet. . . „A Single Word“ ist der 2. Band der L.O.V.E. Reihe von Ivy Andrews - und mir hat er noch besser gefallen als der 1. Band 🥰 Die Geschichte wird uns sehr unterhaltsam aus wechselnder Perspektive und in einem erfrischend flüssigen Schreibstil erzählt. Auch die Protagonisten sind sehr detailverliebt kreiert. Oxy mit ihren prägnanten hellblonden Haaren ist absolut liebenswürdig, aber auch schlagfertig, fleißig, ehrgeizig und zielstrebig. Henri ist groß, breitschultrig, athletisch und unglaublich attraktiv. Und er ist ein wahrer Workaholic. Dass er so viel arbeitet, um sich abzulenken, ahnen die wenigsten, denn leider ist er völlig kaputt. Die tiefgründige, herzzerreißende Geschichte rund um Henri hat mich wirklich ziemlich berührt! Ich möchte gar nicht zu viel schreiben, um nicht zu spoilern... Ich will nur noch sagen, dass die Geschwindigkeit, in der die Geschichte erzählt wird, wirklich sehr authentisch ist. Auch die Nebencharaktere der Mädels-WG tragen ungemein zur Handlung bei und lassen einen die weiteren Bücher ersehnen. Fazit: Eine sehr emotionale, aber auch humorvolle Geschichte rund um Freundschaft, Vergangenheit, Unterstützung und natürlich die große Liebe 💕

Sße Liebesgeschichte mit ein paar Schwächen

Von: Leas Libraryy Datum: 12. August 2020

Band 2 hat relativ vielversprechend angefangen. Wie auch schon in dem vorherigen Band mochte ich den Schreibstil der Autorin total gerne. Man fliegt nur so durch die Seiten und kann sich deshalb gut auf die Geschichte einlassen. Zudem war mir Oxana als Protagonistin von Anfang an sehr synmpathisch. Sie hatte eine schwere Kindheit und musste aus diesem Grund schon früh anfangen selbstständig zu handeln, was man auch an ihrem Verhalten und ihrer Einstellung merkt. Oxana ist eine sehr selbstbestimmte und unabhängige junge Frau, die weiß was sie will. Gleichzeitig ist sie ebenfalls eine tolle und hilfsbereite Freundin, die sich um andere sorgt. Mit Henri, dem männlichen Protagonisten, hatte ich zu Beginn meine Probleme. Ich fand es total kindisch, dass er Oxana direkt in eine Schublade mit anderen alten Freundinnen seiner Schwester steckt und sie verurteilt ohne vorher mit ihr geredet zu haben. Nachdem das Missverständnis aufgelöst wurde, war er wie ausgewechselt und mir um einiges sympathischer. Als Pärchen haben die beiden meiner Meinung nach ganz gut funktioniert, jedoch habe ich hier auch wieder den gleichen Kritikpunkt wie in Band 1. Die beiden Charaktere gehen sich nämlich des Öfteren einfach aus dem Weg statt sich auszusprechen, was zu unnötigem Drama führt und das Buch in die Länge zieht. Des Weiteren hatte ich an super vielen Stellen den Drang, Szenen zu überspringen bzw. zu überfliegen. Ich liebe die Freundschaft zwischen Oxana, Libby und co, doch es gibt viel zu viele Szenen, die für den Plot unrelevant sind. Die Liebesbeziehung stand auch hier wieder überhaupt nicht im Mittelpunkt und ich habe manchmal leider den roten Faden verloren. Von einem New Adult Buch erwarte ich eigentlich etwas anderes. Fazit Eine süße Liebesgeschichte, die mir nicht ganz so gut gefallen hat, da das Buch sich leider sehr in die Länge gezogen hat. Wer sich für Mode interessiert und neu in das Genre New Adult einsteigt, dem kann ich die Reihe empfehlen. Ich habe mich allerdings dazu entschieden die Reihe erstmal zu unterbrechen, weil es nicht die Art von Geschichte ist, die ich persönlich gerne lese. Ich gebe dem Buch 3 Sterne und hoffe, dass es anderen besser gefallen wird als mir.

Eine süße Geschichte, die nicht ganz mit dem ersten Band mithalten kann

Von: Michelleslittlebookworld Datum: 12. August 2020

Ich muss sagen das ich nachdem A Single Night ein unerwartetes Highlight geworden ist, hohe Erwartungen an A Single Word hatte, die leider nur zum Teil erfüllt werden konnten. Auch der erste Band war nicht wirklich spannend oder kam schnell zur Sache, doch dadurch das der zweite Band nochmal zeitlich parallel zum ersten aufgerollt wurde, nur aus der Sicht von Oxy und Henri, gab es ziemlich viele Wiederholung und gerade die ersten knapp hundert Seiten hätte das Buch für mich nicht gebraucht. Es wirkt dadurch alles etwas unnötig in die Länge gezogen und die Geschichte plätschert auch danach eher dahin, als das sie einen richtig mitreißt. Nichtsdestotrotz mochte ich Oxy und Henri als Protagonisten sehr. Oxy setzt sich für ihre Träume ein und ihren Kampfgeist, um diese auch zu verwirklichen fand ich wirklich sehr beeindruckend. Henri hat dagegen seinen ganz eigenen Kampf, den er mit sich selber ausfechten muss. Nach einem schlimmen Erlebnis, hat er sich in sich selber zurückgezogen und ich mochte es seinen Weg zu verfolgen, wie er es schafft sich gegenüber Oxy zu öffnen. Beide haben also ihre eigenen Probleme zu überwinden, die sie jeder auf ihre eigene Art und Weise angehen, aber sie kämpfen auch füreinander und geben sich nicht auf. Dennoch hätte ich mir an einigen Stellen gewünscht, noch etwas über Henris Gefühlen aus seiner Sicht zu erfahren. Wenn einige Szenen für mich etwas zu sehr in die Länge gezogen wurden, so wurden andere, besonders einige emotionale Situationen zwischen Henri und Oxy, mir etwas zu kurz abgehandelt. Insgesamt mochte ich auch den zweiten Band der LOVE Reihe trotz einiger Längen gerne, denn Oxy und Henri passen einfach total gut zusammen und sind ein süßes Paar.

Er ist mehr als nur ein Kuss...

Von: Buchnefolio Datum: 11. August 2020

In diesem Buch geht es um Oxana, oder Oxy. Sie ist mit Ella und Libby zusammen im Modestudium und lernt während dem gemeinsamen WG Alltag den Bruder von Ella kennen. Henri. Dass er nichts als Ärger bedeutet, weiß sie auch ohne ihre Drohung, sich nicht in ihn zu verlieben. Doch wie der Zufall und das Schicksal es so will, trifft sie ständig auf ihn und nach anfänglichen Missverständnissen, kommen sie sich auch etwas näher. Aber er hat ein dunkles, sehr traumatisches Geheimnis, dass so einiges kaputt machen kann. Ob Oxy damit klar kommt? Das Cover ist mal wieder WUNDERSCHÖN! Ich liebe es, wie sich das Buch in den Händen anfühlt. Als würde man Seide halten. Echt schön gemacht und total passend zum Thema! Auch der Schreibstil war mal wieder total schön zu lesen! Ich konnte das Buch nicht weglegen, weil die Spannung sich von Seite zu Seite mehr aufgebaut hat. Anfangs hat es sich noch mit dem 1. Teil überschnitten, aber nicht so, dass die gleichen Situationen einfach aus einem anderen Blickwinkel erzählt wurden. Sondern es wurde ab und an von der Vergangenheit erzählt, oder eben einfach nur in ein paar Sätzen darüber gesprochen. Das fand ich sehr gut! Es wurde nicht langweilig oder langwierig. Oxana ist mir auch schon in Band 1 positiv aufgefallen und ich habe mich sehr auf ihre eigene Geschichte gefreut! Sie ist wahnsinnig herzlich und liebevoll. Sie hat schon eine Menge durchgemacht, aber das hält sie nicht davon ab, an ihren Träumen fest zu halten und sie erst recht wahr zu machen. Sie ist wirklich sehr stark und ich mochte genau diese Stärke sehr. Henri war mir anfangs nicht ganz so sympathisch, aber das lag eher daran, dass es sich so real gelesen hat, dass ich ihn mir wirklich super gut vorstellen konnte! Nachdem er es dann verstanden hat, konnte ich ihn wirklich sehr leiden! Und das ist auch das Wort, mit dem ich die Stimmung, in die er mich gebracht hat, am besten beschreiben kann. Ich habe gelitten, und zwar mit ihm. Es ist wirklich verrückt, wie real die Autorin die Figuren hier dargestellt hat. Mit dazu beigetragen hat auch, dass sie Ereignisse, die wirklich passiert sind, in das Buch mit eingebaut hat. Einfach toll! Auch die Anderen Mädels haben mir wieder gut gefallen! Ich fand es, wie gesagt, toll, dass nicht die gleiche Situation, nur anders geschildert wurde. Zudem war der Schreibstil mal wieder angenehm und leicht zu lesen. Beschweren kann ich mich hier über absolut gar nichts! Ich liebe das Buch und die ganze Reihe und finde, man sollte sie auf jeden Fall gelesen haben! Egal ob als Sommer-Lektüre oder einfach so zwischen Durch. Es lohnt sich auf jeden Fall! 5/5 Sterne von mir!

Schöne Fortsetzung

Von: Line Datum: 10. August 2020

„A single Word“ von Ivy Andrews ist der zweite Band der LOVE-Reihe. ⠀ In diesem Band geht es um Henri und Oxana.⠀ Das besondere ist, dass die Geschichte der beiden (bzw. werden auch die weiteren zwei Bände) parallel zum ersten Band handeln - sprich die Liebesgeschichten der vier Freundinnen werden alle parallel zueinander erzählt, jedoch aus den verschiedenen Sichtweisen. (Verständlich?😂) ⠀ Ich finde, dass die Idee und Umsetzung der Autorin gut gelungen ist. Die Autorin schreibt sehr detailliert und flüssig, was dem Leser einen tollen Überblick über die Schauplätze, Gefühle und Eigenschaften vermittelt. Auch wird die Geschichte aus zwei Sichtweisen geschrieben, aus Oxanas und Henris. ⠀ ⠀ Leider ist mir der Einstieg in die Geschichte etwas schwer gefallen, da man den Hauptprotagonisten „Henri“ erst nach knapp 150 Seiten kennenlernt und man einige Wiederholungen aus Band 1 hat. ⠀ ⠀ Als Henri und Oxana sich dann kennenlernen, hat die Geschichte langsam aber sicher Fahrt und Spannung aufgenommen, jedoch völlig mitgerissen hat mich die Story trotzdem erst ab circa der Hälfte des Buches. Dort wurde es zunehmend spannend und neugierig, inwiefern die Geschichte weitergeht. ⠀ Henri und Oxana haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. ⠀ Henri war mir mit seiner humorvollen Art gleich sympathisch und Oxana hat mir mit ihrer Liebevollen Art ebenfalls sehr gut gefallen. ⠀ ⠀ Die Handlung entpuppt sich als tiefgründiger wie zu Anfang vermutet und hat mir doch kurzzeitig einen ganz schönen Kloß im Hals beschert.⠀ ⠀ Fazit:⠀ Der zweite Band der LOVE Reihe konnte mich zwar nicht zu 100% überzeugen, aber es ist trotzdem ein schönes, leichtes Buch über Freundschaft & Liebe. ⠀

Nicht 100%ig...

Von: Franci Datum: 09. August 2020

🧡A single word🧡 von Ivy Andrews ...ist der zweite Teil der L.O.V.E. Reihe, deren Bände unabhängig voneinander lesbar sind, & am 13. Juli im Blanvalet Verlag erschien. Die Geschichte hinter diesem sonnig-warmen Cover war mein erstes Zusammentreffen mit der Autorin - & so stellte mir sie auf eine lockere, flüssige Weise Oxy vor: eine authentische, zielstrebige junge Frau, die für ein Jahr ihr geliebtes Paris verlässt, um in Plymouth mit drei unbekannten Mädchen Modedesign zu studieren. Es dauert nicht lange & aus den vier verschiedenen Persönlichkeiten wird eine heimische, vertraute Mädels - WG, in der Unterstützung, Ehrlichkeit & Humor großgeschrieben wird & schnell eine echte Freundschaft entsteht. Yvi Andrews hat hier Charaktere geschaffen, die mir ans Herz wuchsen. Jede für sich besitzt liebenswürdige Eigenarten, durch kleine Andeutungen in Gesprächen hatte ich oft das Gefühl, alle vier Mädchen würden eine Last, einen Schmerz mit sich tragen - & ja, jede hat ihre Vergangenheit. In die Gedanken & Gefühle von Oxy bekommen wir detaillierte Einblicke, & trotz des durch traurige Erfahrungen geebneten, beschwerlichen Wegs, den sie in ihrem Leben bereits hinter sich brachte, ist sie eine verletzliche Protagonistin, die weiß was sie will & genau dafür kämpft! Oft hatte ich regelrecht Bange, dass sie sich im Verlauf der 513 Seiten selbst vergisst, ihre Bedürfnisse zurückstellt & unerwarteterweise tat sie eben dies nicht & das ließ die angehende, ehrgeizige Modedesignerin noch eine Spur echter wirken. Neben Oxana wird "A single word" von dem millionenschweren, verboten gutaussehendem Henri geschildert: immer in Bewegung, zahlreiche Affären, Hauptsache kein zur Ruhe kommen. Denn der Workaholic verbirgt ein Geheimnis, dass er mit niemandem teilen kann; denn manche Erinnerungen sind zu schmerzvoll, lasten zu schwer auf der Seele, um Worte zu finden... In diesem stimmigen New-Adult Roman konnte ich die Reaktionen & Handlungen der Hauptprotagonisten, ihre Entscheidungen, vor allem durch die Perspektivwechsel, sehr gut nachvollziehen - & empfinden. Die Settings aus Plymouth - Paris - London lösten in mir pures Fernweh aus, während meine Lust auf Mode & Shopping ins immense wuchs - denn die Begeisterung glitt von den Mädels auf mich über. Bildlich & greifbar schildert die Autorin Orte, Landschaften & Charaktere, ebenso wie sie uns direkt in die Situationen führt - aber trotz einem leichten Schreibstil, der die Seiten dahin fliegen lässt, konnte mich das Buch nicht vollends packen, denn es gab in meinen Augen zu viele ausschweifende Längen. Emotional fand ich mich durch diese gewisse Langatmigkeit erst nach über der Hälfte in die Story ein, was mich aber nicht davon abgehalten hat, von Neugier getrieben, die Mädels aufmerksam zu begleiten: Überraschungen, viel Witz & Charme ließen ein Gähnen nicht zu. Manche Ereignisse & Enthüllungen waren unerwartet, der Verlauf ist keineswegs vorhersehbar & es war sowohl berührend, wie auch interessant die Geheimnisse der Charaktere langsam zu ergründen. 🧡 "A single word" 🧡: Ein Roman der auf humorvolle Weise von Freundschaft, Liebe & Veränderung erzählt, getoppt mit einer Prise Erotik & einer großen Portion Gefühl.

A single word

Von: Laraundluca Datum: 08. August 2020

Inhalt: Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern …Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann. Meine Meinung: Dies ist der zweite Teil der Reihe "L.O.V.E." über 4 junge Mädels, die sich in England beim Studium treffen. Alle Teile sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Der Reihenauftakt konnte mich komplett überzeugen, Teil 2 hat mich dagegen enttäuscht. Alles, was ich zuvor positiv bewertet habe, hat hier vollkommen gefehlt. Der Schreibstil ist locker und leicht, schlicht und einfach, lebendig und frisch, schnell und flüssig zu lesen. Die Handlung und deren Verlauf konnten mich hingegen nicht ganz überzeugen. Eine nette Geschichte, mehr aber leider nicht. Die Handlung spielt parallel zum ersten Band, sodass einige Szenen schon aus einer anderen Sichtweise beleuchtet und erlebt wurden. Der Hintergrund und das Setting, das Studium und das Thema Mode spielen im Gegensatz zu Teil 1 nur eine untergeordnete Rolle. Das fand ich sehr schade, denn genau das hat den Reiz für mich ausgemacht. Alles Interessante wurde nur kurz angerissen, nicht vertieft, andere Szenen wurden dagegen zu sehr in die Länge gezogen. Oxy und Henri drehten sich hier gefühlsmäßig nur im Kreis. Es war kein Fortkommen zu sehen. Beide Protagonisten boten viel Potential, alleine die Hintergrundgeschichten, ihre Vergangenheiten, aber auch das blieb zu sehr verschüttet. Zu Oxy und Henri konnte ich keine Verbindung aufbauen, sie blieben distanziert, die Emotionen haben mir gefehlt. Das sich verlieben, die Schmetterlinge, das Knistern waren nicht greifbar. Das Buch hat mich enttäuscht, meine Erwartungen waren hoch und wurden nicht erfüllt, dabei mag ich die Bücher der Autorin sehr gerne. Eine nette Geschichte, mehr aber nicht. Fazit: Eine enttäuschende Reihenfortsetzung, ein toller Hintergrund, ein tolles Setting, das sehr in den Hintergrund gerückt ist.

Oxys und Henris Geschichte war einfach nur toll!

Von: Lovelybookblog Datum: 08. August 2020

Nachdem mir der erste Band der Reihe so gut gefallen hat, wollte ich unbedingt Oxys Geschichte kennenlernen. Inhalt: Oxy ist eine der vier Bewohnerinnen der Mädels-WG in Plymouth. Ihre große Leidenschaft ist Mode. Sie hat schon mit einem bekannten Designer zusammengearbeitet, weshalb sie schon einige Erfahrungen in dieser Branche gesammelt hat. Nach einem Missverständnis kommen Oxy und Henri sich immer näher. Doch Henri ist eigentlich als Fuckboy bekannt - kann es eine Zukunft für die beiden geben? Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin hat mir im ersten Band schon richtig gut gefallen! Er war wieder sehr leicht und flüssig, weshalb ich das Buch relativ schnell beenden konnte. Die Geschichte wird abwechselnd aus Oxys und Henris Perspektive erzählt. Da ich den ersten Band gelesen habe, kannte ich die groben Ereignisse schon, nur eben aus Libbys und Jaspers Sicht. Mir hat es sehr gut gefallen, die Geschichte aus der Sicht von anderen Charakteren zu lesen, da man so auch Details erfahren hat, die man im ersten Band nicht erfahren hat. Man wusste im ersten Band zwar schon, dass die anderen Mädels der WG auch etwas mit jemandem am Laufen hatten, jedoch wusste man keine Einzelheiten darüber. Oxy war mir von Anfang an sehr sympathisch. Schon in jungen Jahren hat sie sich ganz alleine ein neues Leben aufgebaut, was ich sehr bewundernswert finde. Sie war mutig genug, einen Neuanfang zu wagen, welcher sehr erfolgreich war. Sie hat schon viel im Leben erreicht, trotzdem ist sie sehr bodenständig und offen gegenüber anderen Menschen. Henri mochte ich auch sehr gerne. Er stammt aus einer sehr wohlhabenden, bekannten Familie. Er wird zwar oft als Fuckboy bezeichnet, doch wenn man ihn näher kennenlernt und hinter seine Fassade blickt, kann man ihn verstehen. In der Vergangenheit ist etwas vorgefallen, worüber er nicht gerne redet, da ihn dieses Ereignis sehr belastet. Durch sein Handeln versucht er sich einfach nur abzulenken. Mir hat die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten sehr gut gefallen. Manchmal kam es zwar zu Missverständnissen, was die ganze Situation erschwert hat, jedoch finde ich, dass die beiden wie füreinander gemacht sind. Fazit: Zusammenfassend hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es toll, die Geschichte von Oxy und Henri kennenzulernen, da die beiden schon im ersten Band oft erwähnt wurden. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände und in die Geschichten der anderen Mitbewohnerinnen eintauchen zu dürfen! Bewertung: 4,5/5 ⭐️

Ein einziges Wort – kann so viel bewirken

Von: #Schurtzi Datum: 06. August 2020

Oxys und Henris Kennenlernen, steht unter keinem guten Stern, beide habe gewisse Vorurteile gegeneinander, und beide tun sich schwer damit, jemanden hinter ihre Fassade blicken zu lassen. Oxana, fand ich schon im ersten Band der Reihe bewundernswert, ihre zielstrebige Art, ihre Freundlichkeit und bedingungslose Freundschaft den anderen Musketieren haben mir schon da super gefallen. In diesem Teil lernt man sie noch viel besser kennen und ich bin immer noch schwer begeistert von ihr, gerade weil ich einen wunderbaren Einblick in ihre Gefühlswelt und ihre Vergangenheit bekommen habe. Henri, ja der hat sich anfangs ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert, 😉 da er nicht sehr gentlemenlike mit Oxy umgegangen ist. Allerdings haben sich meine Bedenken, nach und nach zerstreut und ich durfte einen verletzten Mann kennenlernen, der versucht mit schlimmen Erlebnissen fertig zu werden. Auch habe ich mich über ein Wiederlesen über die anderen Mädels der WG gefreut, auch hier habe ganz neue Einblicke erhalten und freue mich schon auf ihre Geschichten. Geschrieben ist das Buch aus den Sichten der beiden Hauptfiguren, in einem flotten, frechen und bildhaften Stil, die Kreationen, die Landschaften und Orte an dem es spielt, hatte ich direkt vor Augen. Abschließend kann ich sagen, ich liebe diese Geschichte, die Beiden haben mich so oft zu Tränen gerührt, mich zum Schmunzeln gebracht und mir so schöne Ach-wie-wundervoll-Momente beschert. Ich vergebe sehr gerne 5 wundervolle Sterne.

Spannendes Thema leider nicht gut durchgesetzt

Von: My.book pages Datum: 06. August 2020

Da der erste Band zu einer meiner liebsten Büchern gehört habe ich mich um so mehr auf den zweiten band der L.O.V.E Reihe gefreut. Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch wurde aber leider enttäuscht. Der Erzählstil war wie gewohnt angenehm und gut zu lesen jedenfalls die erste hälfte des Buches über. Die Handlung wie manche schon wissen findet parallel zum ersten Band Stadt. Weshalb uns ein paar Details bewusst waren also gab es keine überraschenden Wendungen. Als ich schon mehr als die hälfte des Buches gelesen hatte, sind die Protagonisten kein bissen weiter gekommen. Jedes mal wenn sie einen schritt in ihrer Beziehung gewagt haben, fiel alles wieder auseinander, was mich leider sehr gestört hat. Die erste hälfte war aber im vergleich zu der zweiten hälfte des Buches deutlich besser. Und die Protas machten ihre Fortschritte leider blieb es nicht dabei. Das eigentliche Thema Mode wurde meiner Meinung nach leider zu sehr in den Hintergrund geschoben. Es ging viel mehr um denn ständigen Job Wechsel von Oxanna und die Kurzfassung ihrer Arbeit bei Jazz. Was mir aber gefallen hat war die Protagonisten von mal aus einer anderen perspektive zu sehen. Wir haben schließlich einen Einblick in das leben des Protagonisten Henri bekommen der eine schwere Vergangenheit hatte und somit sehr darunter leidet. Doch nicht all seine Handlungen kann man durch diese Sache entschuldigen. Henri kam mir bis zum ende des Buches sehr verkrampft vor und geredet haben die Protagonisten auch nicht wirklich richtig mit einander. Weshalb ich mich auch gefragt habe wie diese Beziehung funktionieren soll wenn Oxy die Protagonistin und Henri sich nur treffen um ihre zeit zusammen im Bett zu verbringen, anstatt sich besser kennen zu lernen. Oxy kam mir leider sehr unsympathisch rüber wobei ich bei ein ganz anderen Eindruck von ihr hatte. Fazit: Die erste hälfte des Buches ließ sich wunderbar lesen und war auch gut, doch leider blieb es nicht dabei und ich musste mich durch die letzten 200 Seiten bis zum Epilog durchschlagen. Ich hatte etwas mehr erwartet dennoch freue ich mich auf denn dritten Band der Vals Geschichte beinhaltet,Da der erste Band zu einer meiner liebsten Büchern gehört habe ich mich um so mehr auf den zweiten band der L.O.V.E Reihe gefreut. Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch wurde aber leider enttäuscht. Der Erzählstil war wie gewohnt angenehm und gut zu lesen jedenfalls die erste hälfte des Buches über. Die Handlung wie manche schon wissen findet parallel zum ersten Band Stadt. Weshalb uns ein paar Details bewusst waren also gab es keine überraschenden Wendungen. Als ich schon mehr als die hälfte des Buches gelesen hatte, sind die Protagonisten kein bissen weiter gekommen. Jedes mal wenn sie einen schritt in ihrer Beziehung gewagt haben, fiel alles wieder auseinander, was mich leider sehr gestört hat. Die erste hälfte war aber im vergleich zu der zweiten hälfte des Buches deutlich besser. Und die Protas machten ihre Fortschritte leider blieb es nicht dabei. Das eigentliche Thema Mode wurde meiner Meinung nach leider zu sehr in den Hintergrund geschoben. Es ging viel mehr um denn ständigen Job Wechsel von Oxanna und die Kurzfassung ihrer Arbeit bei Jazz. Was mir aber gefallen hat war die Protagonisten von mal aus einer anderen perspektive zu sehen. Wir haben schließlich einen Einblick in das leben des Protagonisten Henri bekommen der eine schwere Vergangenheit hatte und somit sehr darunter leidet. Doch nicht all seine Handlungen kann man durch diese Sache entschuldigen. Henri kam mir bis zum ende des Buches sehr verkrampft vor und geredet haben die Protagonisten auch nicht wirklich richtig mit einander. Weshalb ich mich auch gefragt habe wie diese Beziehung funktionieren soll wenn Oxy die Protagonistin und Henri sich nur treffen um ihre zeit zusammen im Bett zu verbringen, anstatt sich besser kennen zu lernen. Oxy kam mir leider sehr unsympathisch rüber wobei ich bei ein ganz anderen Eindruck von ihr hatte. Fazit: Die erste hälfte des Buches ließ sich wunderbar lesen und war auch gut, doch leider blieb es nicht dabei und ich musste mich durch die letzten 200 Seiten bis zum Epilog durchschlagen. Ich hatte etwas mehr erwartet dennoch freue ich mich auf denn dritten Band der Vals Geschichte beinhaltet.

Gelungene Fortsetzung, gefällt mir noch besser als der erste Teil

Von: carinas_bookish_world Datum: 06. August 2020

“A single word” ist der zweite Band der L.O.V.E. Reihe von Ivy Andrews. In diesem Band geht es um Oxy und Henri. Oxy hat man im ersten Band schon etwas näher kennengelernt, sie ist die Mitbewohnerin von Libby, der Protagonistin des ersten Bandes. Henri dagegen ist der Bruder von Ella, einer weiteren Mitbewohnerin, welche im vierten Band die Hauptrolle spielen wird. Die letzte Mitbewohnerin Valerie wird im dritten Band der Reihe die Protagonistin sein. Da Oxy schon in Band 1 meine Favoritin war habe ich mich so sehr auf den zweiten Band gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Bis jetzt ist Band 2 mein liebster Teil der Reihe, aber wer weiß was passiert, wenn die anderen beiden erscheinen. Da alle Bände der Reihe zeitgleich spielen habe ich vermutet, dass man nach dem ersten Band einen Großteil der Handlung von Band 2 schon kennen wird. Das war aber überhaupt nicht der Fall. Man kennt natürlich einzelne Szenen schon, aber da alle vier Mädels natürlich ihr eigenes Leben leben und auch Sachen alleine machen oder nur zu zweit lernt man Oxy in ihrem Band noch viel besser kennen. Man erlebt mit ihr das Auslandsjahr aus ihrer Sichtweise, mit einer ganz anderen Hervorhebung von Situationen, da für sie natürlich andere Sachen wichtig sind als für Libby. Die Autorin schafft es auch im zweiten Band sehr gut einen auf die folgenden Protagonistinnen und Protagonisten neugierig zu machen, sodass man die Freundinnen und ihre Geschichten unbedingt weiterverfolgen möchte. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch in diesem Band wieder super gut gefallen. Auch wenn die Kapitel im Gegensatz zu anderen Büchern mit rund 50 Seiten (mal mehr, mal weniger) schon recht lang sind ist mir das durch den super flüssigen Schreibstil gar nicht so richtig aufgefallen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und die Geschichte rund um Oxy und Henri war wieder viel zu schnell vorbei. Oxy und Henri waren mir so unfassbar sympathisch. Ich fand es für Oxy super schön, dass sie in ihren Mitbewohnerinnen eine “echte Familie” gefunden hat denen sie alles anvertrauen kann. Ihre Vergangenheit war nicht immer leicht für sie und deshalb hat es mich sehr gefreut zu sehen, wie glücklich sie sein kann. Ich liebe Oxys Humor und dass die sich immer erst um alle anderen kümmert, bevor sie sich um sich selbst Gedanken macht. Ihr Start mit Henry war etwas holprig, aber das hat sich relativ schnell wieder gelegt und daraus entstand eine super schöne Liebesgeschichte. Auch Henris Vergangenheit ist mir sehr nahe gegangen und ich fand es sehr schlimm zu sehen, wie er alles in sich hinuntergeschluckt hat und sich keinem anvertraut hat. Auch wenn es etwas gedauert hat fand ich es so schön zu sehen, dass er sich am Ende doch gegenüber Oxy geöffnet hat und ihr erzählt hat, warum er so ist wie er ist. Die beiden haben sich so zauberhaft umeinander gekümmert, das hat mir super gut gefallen. Generell fand ich es super, dass man das Auslandsjahr nochmal aus anderen Augen gesehen hat und Libby, Val und Ella wiedergesehen hat. Die Freundschaft zwischen den vieren ist was ganz Besonderes und mir sind alle Charaktere so sehr ans Herz gewachsen. Manchmal waren ein paar zeitliche Sprünge eingebaut, die mich haben stutzen lassen. Das ist aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Ich freue mich schon so sehr auf die nächsten beiden Bände und denke lieber nicht daran, dass die Reihe schon zur Hälfte abgeschlossen ist. Das Buch bekommt von mir verdiente 4,5 von 5 Sternen.

Packend nach einem Holprigen Anfang

Von: booksofmylife19 Datum: 05. August 2020

[Rezension - A Single word] *Rezensionsexemplar* . Nach dem ersten Teil habe ich mich schon super auf den zweiten Band gefreut da ich mich mit Oxana direkt von Anfang an mehr identifizieren konnte. Am Anfang kam ich schleppend voran da viel vom ersten Teil wiederholt wurde und ich überlegt habe ob diese Sachen im ersten Teil wirklich dran kamen 😅 Ich hätte am liebsten den ersten Band aufgeschlagen und nachgelesen aber das hätte denke ich mal lange gedauert da ich ja nicht wusste welche Seite ich aufschlagen muss 😂 Ein paar schnelle Entscheidungen von Henri fand ich abrupt und schon etwas zu schnell. Trotz all dem ein unterhaltsames Buch mit einem tollen Schreibstil der Autorin der mich nach dem Anfang gefangen hat. Für mich ist es schwierig zu entscheiden welches Buch ich besser fand. Einerseits war Jasper für meine Begriffe zu einnehmend Anderseits konnte ich Henris schnellen Wechsel manchmal nicht glauben. Ich denke es wird zu 60% der zweite Band gewinnen weil mir Oxana so sympathisch war. Sie ist eine gute Freundin, sie weiß was sie will und tut auch alles um ihre Ziele zu erreichen. . Inhalt: . Oxana musste von Anfang an für ihren Traum kämpfen. Nach dem sie so schlechte Erfahrung mit ihrem Ex Freund gemacht hat, hat sie die Männer abgeschrieben und möchte sich auf ihre Karriere konzentrieren. Bis Henri trifft, der Bruder von Ella, dieser scheint aber irgendein Problem mit ihr zu haben. . 4/5 🌟

Emotionen auf einer ganz anderen Ebene

Von: kerstin.loves.books Datum: 02. August 2020

Meinung Dieser Band ist der zweite Band der L.O.V.E.-Reihe. Wie der Buchstabe O schon vermuten lässt, handelt es sich bei dieser Geschichte vordergründig um Oxy. Oxana zieht für ihr Studium nach Plymouth, wo sie in ihrer WG Libby, Ella und Val begegnet. Die 4 sind auf Anhieb ein Herz und eine Seele. Eines Tages besucht Ellas Bruder Henri seine Schwester. Auch wenn Ella die Mädels vor ihrem Casanova-Bruder warnt, kann Oxy gar nicht anders als sich in ihn zu verlieben. Doch Henri verhält sich gegenüber Oxy alles andere als nett, denn diese erinnert ihn an Jemanden und an Etwas. Und damit alte Wunden nicht aufreißen, stößt er sie immer wieder gegen den Kopf und von sich weg. Ich finde das Cover wieder sehr schön und vor allem passend zum Thema Mode. Besonders schön finde ich, dass die Bücher innerhalb der Reihe sich ihrem Stil treu bleiben. Und auch den Buchrücken, der zum Schluss das Wort Love ergibt, finde ich großartig. Der Schreibstil ist wie in Band 1 auch wieder schön und flüssig. Mein Kritikpunkt aus Band 1 bleibt jedoch bestehen. Die Mammut-Kapitel sind schon etwas heftig. Ich bin einfach kein Freund von Kapiteln mit 50 Seiten plus. Das ist mir schlichtweg zu viel. Die beiden Hauptcharaktere Oxana (Oxy) und Henri finde ich richtig toll. Oxy war schon in Band 1 mein Favorit. Ich finde sie cool, bodenständig und vor allem super sympathisch. Oxy ist einfach der Typ „beste Freundin“. Henri finde ich auch sympathisch und auch geheimnisvoll. Auch wenn er im Reichtum aufgewachsen ist, finde ich ihn im Vergleich zu Ella definitiv bodenständiger. Für ihn haben andere Dinge einfach viel mehr Wert. Und als er durch Oxy auch kleine Dinge wieder zu schätzen weiß, war es um mich sowie geschehen. Besonders schön finde ich die Szenen, bei denen sich Oxy und Henri annähern. Das hat mich schon ein stückweit an zwei Teenager erinnert. Allein die Szene im Schnee ist einfach nur zuckersüß. Ich konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen. Es liest sich einfach so unfassbar gut und es wird auch nie langweilig. Obwohl ich zu Beginn gedacht habe, dass ich den Verlauf schon grob kenne, denn die Geschichte spielt parallel zu Band 1. Doch die Geschichte ging schnell auch in Richtungen, die man in Band 1 nicht erlebt hatte. Diese Reihe ist etwas ganz besonderes – auf seine ganz eigene modische Art und romantische Weise. Ich freue mich schon sehr auf Band 3.

Der zweite Teil konnte mich sogar noch mehr überzeugen

Von: Home_is_where_the_books_are_ Datum: 02. August 2020

In diesem Buch geht es um Oxy, die wir schon aus Love a single night kennen. Oxy hat keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie und macht auch das Auslandssemester in Plymouth. Dort lebt sie in einer Wohnung mit Libby, Val und Ella. Das Buch spielt zeitlich gesehen zur gleichen Zeit wie die Geschichte um Libby. Ich war gespannt, aber hatte auch ein bisschen Bedenken. Diese waren jedoch völlig unbegründet. Denn das Buch ist soo gut. Am Anfang war Libby ja krank und hier erfährt man wie sich die anderen drei Mädels erstmal kennnelernen. Zudem geht es hier auch um Oxy und Henri, der Bruder von Ella. Oxy und Ella werden schnell beste Freundinnen und man erfährt in diesem Buch auch schon viel über Ella, was mir sehr gefallen hat. Die Geschichte um Oxy und Henri ist unheimlich schön. Henri hat es aufgrund seiner Vergangenheit nicht leicht, was einen am Anfang sehr neugierig macht und später eine emotionale Tiefe in das Buch bringt. In diesem Buch hatte ich die Vetrautheit zu allen Charakteren gespürt und das hat mich einfach umgehauen. Den ersten Band fand ich toll und diesen noch besser. Es ging natürlich auch hier viel um Mode, aber ich finde in einem anderen Maße. Auch ist Henri zwar eigentlich ein Bad Boy, aber nicht so sehr wie Jasper. Henri ist einfach toll. So wie Oxy. Die beiden passen super zusammen und ich freue mich schon auf die weiteren beiden Bände der Reihe, in denen es um Val und Ella geht.

Wow, eine grandiose Story!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 02. August 2020

Meinung Als ich Teil 1 "A Single Night" gelesen habe, war ich hin und weg. Dieses Buch ist definitiv eines meiner Jahreshighlights in 2020 und genau so ging es mir auch mit dem zweiten Teil. Nach dem Ende des ersten Bands hätte ich am liebstem direkt weitergelesen. Zwar spielen nicht mehr die Hauptcharaktere die Rolle in diesem, dennoch lernte man die jetzigen bereits in "A single Night" kennen, sodass ich wirklich gespannt und neugierig war. Der Klappentext klang so gut und ich wusste, dass ich wieder eine grandiose Liebesgeschichte bekommen würde. Wie kann es bei der talentierten Autorin auch anders sein. Das Cover passt absolut perfekt zu demjenigen vom ersten Band. Die Farbgestaltung ist super getroffen worden und ich freue mich schon, wenn alle Bücher zusammen in meinem Regal stehen und sich farblich so besonders abheben. Zwar kannte ich den Schreibstil von Autorin Ivy Andrews schon, dennoch verlor ich mich direkt wieder in diesem und der wunderbaren Geschichte. Er konnte mich wieder so stark packen und fesseln. Ich stolperte nicht über Wörter oder Sätze, sondern flog förmlich durch die Seiten. Diese ließen sich auch aufgrund der hohen Spannung so gut und schnell lesen, sodass ich gar nicht lang für das Buch brauchte. Das lag aber natürlich nicht nur am wunderbaren Schreibstil, vor allem lag dies an der wahnsinnig starken Geschichte. In diesem Buch geht es um Oxy und Henry. Oxy bekam bereits einige Auftritte im ersten Band und ich war wirklich gespannt auf ihre Geschichte. Sie besaß schon in Band 1 einen tollen Charakter, auch wenn man noch nicht so viel über sie erfuhr. Ein paar Details gab es dann aber doch. In Band 2 erfuhr ich dann noch mehr über die beiden und war gespannt, wie sich die Liebesgeschichte hier entwickeln würde. Die Geschichte von den beiden war von der ersten Seite an wirklich spannend und interessant. Zwar ging es hier auch wieder um Mode, dieses Thema ist nun einmal dasjenige, welches in dieser Reihe ganz oben steht. Dennoch passiert hier noch so viel mehr, weshalb ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Dieser Band, diese wunderbare Liebesgeschichte, konnte definitiv mit dem vorherigen mithalten und mich wieder einmal vollkommen begeistern. Das Ende war wunderschön und machte mich dann neugierig auf den nächsten Teil, auf den ich nun voller Hoffnung warte. Fazit Auch der zweite Band konnte mich vollkommen überzeugen. Oxy und Henry bekamen eine wunderbare, emotionale und wirklich spannende Geschichte, die ich so gern verfolgt habe. Auch das Thema Mode wurde nicht vernachlässigt und ich wurde wieder einmal in den Bann einer herzerwärmenden und unglaublich schönen Geschichte gezogen.

Wow - besonders Henri!

Von: Words_like_roses Datum: 01. August 2020

Worum geht's? Der Roman ist der zweite Band der L.O.V.E. Reihe, kann jedoch auch gut unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden. Dieser Band handelt von Oxy, einem der vier Mädels aus der WG. Sie kommt an die Küste Englands, um Kunst zu studieren, nachdem sie bereits ihre Schneiderinnenausbildung absolviert und für einen der bedeutensten Designer von ganz Paris gearbeitet hat. Im Laufe der Zeit lernt sie Henri, den Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella kennen. Doch man kann nicht gerade sagen, dass es sofort zwischen den beiden knistert, nein, immer, wenn sie aufeinander treffen bekommen sie sich in die Haare. Und als Oxy ihre beste Freundin Ella über Weihnachten und Neujahr zu ihrer Familie nach Paris begleitet, droht die gesamte Situation zu eskalieren... Meine Meinung: Wo soll ich nur anfangen? Das Buch steckt voller Kleinigkeiten, die ich gerne ansprechen würde, doch wahrscheinlich werde ich die Hälfte davon wieder vergessen... Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Besonders von Henri war ich positiv überrascht. Zu Beginn hielt ich ihn ehrlich gesamt für ein oberflächliches Arschloch mit Bindungsproblemen, das Frauen so benutzt, wie es ihm gerade gefällt. Doch kratzt man an seiner Oberfläche, kommt so viel mehr zum Vorschein. Die Dämonen seiner Vergangenheit, mit denen er tag täglich zu kämpfen hat, machen es ihm unmöglich, ein normales Leben zu führen. Ich bewundere ihn für seine Stärke und seinen Mut! Doch auch seine Schwester Ella hat mich sehr überzeugt, weshalb ich mich schon sehr auf Band 4 freue, welcher sich um sie drehen wird. Natürlich mochte ich auch Oxy, die Protagonsitin sehr gerne, auch wenn ich erst mit ihr warm werden musste. Doch auch sie hat eine unglaublich schwere Vergangenheit und strotzt nur so von Stärke. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, auch wenn ich mich zunächst daran gewöhnen musste. Doch nach einer kurzen Einlesezeit kam ich sehr gut zurecht und habe das Buch nur so verschlungen. Jedoch gab es auch zwei kleine Aspekte, welche mich stören und man meiner Meinung nach vor dem Lesen des Buches kennen sollte. Zum einen wird man durch die Bücher zu den anderen Bänden gespoilert, da sie größtenteils zeitgleich spielen, wenn auch andere Geschichten erzählen. Außerdem ist die Story teilweise etwas überhetzt. Zeitweise folgte alles Schlag auf Schlag und der Leser hatte nicht mal wirklich Zeit, richtig durchzuatmen - was dafür jedoch die Spannung weckt ;) Fazit: Wie gesagt gab es für mich einige kleine Mängel, weshalb ich etwas zwischen 4 und 5 Sternen schwanke. Da mir das Buch aber sehr gut gefallen hat, besonders wegen der authentischen Story rund um Henri, gebe ich dem Buch 5 Sterne. ⭐

Ein perfektes Buch für Zwischendurch

Von: Gwen Datum: 01. August 2020

Ahhh, jetzt habe ich dieses Buch in drei Tagen durchgelesen und kann sagen, dass es mir sogar noch besser als „A Single Night“ gefallen hat. Auch hier gefällt mir das Cover wieder super gut (und ich freue mich schon darauf, die gesamte Reihe in meinem Regal stehen zu haben). Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, weswegen man regelrecht durch die Seiten fliegt. Oxy und Henri sind mir unfassbar sympathisch und es war wirklich schön, sie wieder mit Libby, Val und Ella zu „sehen“. Ich finde die Freundschaft zwischen ihnen sooo schön und sie bildet für mich auch (wenn ich ehrlich bin) das Highlight der Bücher. Oxana hat in allen eine Familie gefunden, was ich echt super finde. Wenn ich ehrlich bin, habe ich überhaupt nicht damit gerechnet, dass Henri von Anfang an eigentlich relativ nett war, da ja der Klappentext eigentlich vermuten lässt, dass er sich jedem gegenüber wie der größte Idiot verhält. Natürlich hatten er und Oxy einen echt holprigen Start, welcher sich jedoch schnell wieder auflöste und die beiden sehr schnell sehr gute Freunde wurden. Es war schön, das Auslandsjahr nochmal aus anderen Augen zu erleben, da manche Unternehmungen nicht immer zu viert stattgefunden haben. Außerdem habe ich anscheinend das Wochenende, an welchem Oxy weggefahren ist, entweder völlig überlesen oder es wurde nicht so wirklich erwähnt (ich kann es euch einfach nicht mehr sagen, aber ich konnte. Ich überhaupt nicht daran erinnern, dass das erwähnt wurde). Außerdem ist mir hier auch das erste Mal Callum aufgefallen, der ja noch im vierten Band eine Rolle spielen wird. Was ich auch echt toll fand waren die Momente zwischen Ella und Oxy, die ja scheinbar zu besten Freundinnen geworden sind. SPOILER Als sie gemeinsam Weihnachten bei Ellas Familie verbracht haben, konnte man sehen, dass auch Ellas Eltern sehr herzlich sind und Oxy von Anfang an mochten. Ich fand es so schlimm, als herausgekommen ist, was denn eigentlich mit Henri und seinem Freund in der Vergangenheit passiert ist, dass ihn so scheinbar unnahbar gemacht hat. Mir tat das so leid und ich bin so froh, dass beide letztendlich doch schaffen, damit wenigstens einigermaßen zurechtzukommen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der etwas schönes für Zwischendurch sucht. Die Charaktere sind alle super sympathisch und toll und nett und HACH ich liebe einfach die Freundschaft von Libby, Oxy, Ella und Val. Ich kann es gar nicht abwarten zu erfahren, wie es Val und Ella in ihren Büchern ergehen wird. Mir sind alle schon jetzt sooo sehr ans Herz gewachsen und ich möchte gar nicht daran denken, dass die Reihe ja auch bald schon zu Ende ist. Mir hat „A Single Word“ (wie bereits erwähnt) noch besser gefallen als „A Single Night“, weswegen ich dem Buch 4/5 Sternen gebe.

Liebe ist stärker als Hass!

Von: nina.booksandpugs Datum: 31. July 2020

Autor: Ivy Andrews Titel: A single Word Verlag. Blanvalet Seiten: 504 ISBN: 978-3-7341-0856-3 Bewertung: 5/5 Inhalt Oxy studiert Modedesigne in Plymouth und lebt mit drei anderen Mädels in einer Wohngemeinschaft. Für Oxy ist Mode alles und sie verfolgt ihr Ziel, selbst einmal als Designerin erfolgreich zu sein, mit großem Ehrgeiz. Sie hat sehr viel Talent und durfte sogar schon für einen sehr bekannten Designer arbeiten. Leider hat sie im privaten Leben nicht so viel Glück, ihre Familie ist nicht die, die sie sich gewünscht hätte und auch in der Liebe musste sie Enttäuschungen ertragen. Als ihre Mitbewohnerin Ella ihren Bruder Henry vorstellt, ist Oxy sofort klar, dass man von ihm lieber die Finger lässt. Doch auch Henry hat eine Vergangenheit, die ihn nicht los lässt. Kann aufrichtige Liebe die Dämonen verjagen? Cover Es ist wieder total schön,der Tüll auf dem Cover in gelb-orange gehalten. Diesmal ist das O am Buchrücken zu sehen, der Anfangsbuchstabe der Hauptprotagonistin. Wenn die Reihe vollständig ist und die Bücher nebeneinander stehen, ist das Wort ,, Love'' zu sehen. Diese Idee ist einfach toll! Meinung Dies ist der zweite Teil der ,, L.O.V. E '' Reihe. Diesmal geht es um Oxy und Henry, die man schon im ersten Buch kennengelernt hat. Ich bin super in die Geschichte eingestiegen, die Geschichte wird abwechselnd aus Oxys und Henrys Sicht erzählt, was einem in ihre ihre Gefühle und Gedanken blicken lässt, der Schreibstil ist leicht und die Seiten lesen sich wunderbar locker und schnell. Diese Geschichte spielt parallel zur ersten Geschichte, was ich richtig toll finde. Es war spannend die bekannten Ereignisse aus einer anderen Sicht zu erleben. Ich finde, dass die Autorin damit wirklich was besonderes geschaffen hat. Oxy ist sehr ehrgeizig, fleißig und hilfsbereit. Sie ist bescheiden und manchmal etwas unsicher, obwohl sie das Äußere eines Models hat, mit ihrer schlanken, grazilen Figur und ihren langen, hellblonden Haaren. Sie ist aber nicht nur äußerlich wunderschön, sondern ist auch sehr talentiert und ist ein liebevoller Mensch. Henry ist auf den ersten Blick der typische, reiche und überhebliche junge Mann, der nichts anbrennen lässt und sich nimmt, was er will. Er hat blonde Locken, einen durchtrainierten Körper und ein Lächeln, dass jedes mädchenherb zum schmelzen bringt. Doch hinter der Fassade ist er zerbrochen und tief traumarisiert, um sich abzulenken arbeitet er bis zur Erschöpfung und sucht Ablenkung in den Betten verschiedener Frauen. Oxy mochte ich schon im ersten Band, wie eigentlich alle Mädels. Ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte, da man ja schon einiges erfahren hat. Henry war mir im vorherigen Teil noch nicht so sympathisch, doch im Verlauf dieser Geschichte, ist er mir sehr ans Herz gewachsen. Es war spannend zu erleben, wie die Beiden sich besser kennenlernen und sich nach und nach zueinander hingezogen fühlten. Schnell wurde einem klar, dass Henry etwas schreckliches widerfahren ist, ich habe so viele Theorien gehabt, doch darauf bin ich nicht gekommen. Als ich diese besondere Stelle im Buch gelesen habe, habe ich direkt Herzklopfen bekommen. Dieses Thema habe ich noch nie in einem Buch gelesen und weil ich reale Bilder im Kopf gesehen habe, waren die Emotionen nochmal intensiver. Ich konnte Henry absolut verstehen, warum er so unnahbar ist und einen Kampf mit sich selbst führt. Natürlich konnte Oxy seine Handlungen manchmal nicht verstehen, da sie seine Dämonen nicht kannte und das wiederum, stellt ihre Beziehung immer wieder in Frage. Es war schön zu erleben, wie Henry anfängt ,Oxy zu vertrauen und er sich ihr öffnet. Auch Mode war wieder ein großes Thema in der Geschichte und ich liebes es einfach. Die Fashion-Welt wurde authentisch beschrieben und macht die Geschichte noch interessanter. Das Setting wurde wieder sehr bildlich beschrieben und besonders mochte ich die Szenen in Paris. Am besten aber gefällt mir die Freundschaft der Mädels, sie sind alle so herzlich und lustig, man möchte mit ihnen befreundet sein. Auch die Anspielungen auf die Serie ,, Carnival Row'' fand ich richtig toll, da ich die Serie auch liebe. Henry und Oxy beweisen, dass Liebe alles überwinden kann und Hass niemals gewinnt. Fazit Eine wundervolle Fortsetzung mit tollen Charakteren. Eine Liebesgeschichte mit Tiefe, die einem zum nachdenken anregt. Die Mädels sind einfach zum verlieben und ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bände. Ich glaube der nächste Teil der Reihe, könnte mein Highlight werden, denn Val ist meine heimliche Favoritin. Zu dem Schicksalsschlag, dass Henry erlebt hat, gibt es bei Netflix eine Dokumentation.Vorsicht, die hat es in sich. Ich habe durchgehend geweint, die ist nichts für schwache Nerven. Ich freue mich auf die anderen Bände, denn ich weiß jetzt schon, dass diese Reihe zu meinen Herzensbüchern gehören werden. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Hat mir gut gefallen.

Von: Kerstins WortMelodie Datum: 31. July 2020

"A single Word" ist der zweite Band der L. O. V. E. - Reihe und ist im Blanvalet Verlag erschienen. Der erste Teil konnte mich ja nicht ganz so überzeugen und mich muss sagen, dass mir dieser Teil viel besser gefallen hat. Obwohl auch hier habe ich eine Kleinigkeit zu meckern. Aber dazu später mehr. Der Einstieg ist mir leicht gefallen, denn 1tens hat die Autorin einen wunderbar angenehmen und flüssigen Schreibstil. Und zweitens war mir Oxy auch schnell sympathisch. Ich mag ihre Art und kann auch ihre Gedankengänge ganz gut nachvollziehen. Durch die abwechselnden Kapitel wurde mir das auch super leicht gemacht. Auch bei Henry komme ich gut mit. Auch wenn mich seine Art erst nicht wirklich überzeugen konnte. Aber später hin mochte ich ihn sehr gerne. Wir erfahren dann auch irgendwann warum er so ist wie er ist. Und ich habe nicht mit dieser Art des Ereignisses, welches ihn so beeinflusst, gerechnet. Das hat mich wirklich überrascht.... Aber das mach es eben auch sehr verständlich. Ich mag die Freundinnen Ella, Val und Libby. Sie geben der Geschichte auch hier wieder den richtigen Touch. Ohne sie wäre es nur halb so schön. Das Thema Mode ist hier sehr präsent und somit geht es auch um Modedesigner, Fashion und Co. Auch wenn ich mich nicht so dafür interessiere fand ich es trotzdem gut. Jetzt kommen wir zu meinem ABER! Auch hier, genau wie schon in "A single night" wird viel drumherum erzählt. Viel was nicht zur eigentlichen Story gehört, für mich jedenfalls. Was mich auch etwas irritiert hat, war, dass wir im Grunde Ereignisse, die im ersten Teil schon vorkamen, hier nochmal erleben. ....nur dann eben aus Oxys Sicht. Das hätte es für mich nicht gebraucht. Aber das war es auch schon mit der Meckerei. Ansonsten hat mir die Geschichte um Oxy und Henri auf jeden Fall viel viel besser gefallen als das erste Buch der Reihe. Schreibstil: Super Emotionen: Berührend Charaktere: Sympathisch Geschichte: Toll, wenn auch, für mich, etwas viel Drumherum, welches ich nicht gebraucht hätte. Ich kann euch also den zweiten Teil empfehlen....ihr solltet aber schon den ersten gelesen haben, weil ihr euch sonst selbst spoilert.

Mode, Kunst und die große Liebe

Von: annis_buecherwelt Datum: 31. July 2020

"A single Word" ist der zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews und handelt von den Protagonisten Oxana und Henri. Oxana zieht für ihr Studium von Paris ins englische Plymouth, wo sie in einer WG mit Libby, Val und Ella lebt. Ella warnt ihre neuen Freundinnen von Anfang an vor ihrem Bruder, Henri, einem weitbekannten Badboy, der nichts anbrennen lässt und gleichzeitig Erbe eines bekannten Modeunternehmens. Henri verhält sich Oxy gegenüber von Anfang an unfreundlich, was in dieser jedoch den Wunsch auslöst, ihn näher kennenzulernen. Henri will sich unbedingt von Oxy fernhalten und tut alles, um zu verhindern, dass er Gefühle für sie entwickeln kann, denn er hat ein großes und dunkles Geheimnis, von dem keiner etwas weiß... Meine Meinung: Ich habe Teil eins der L.O.V.E.-Reihe (noch nicht) gelesen, hatte aber absolut kein Problem, in die Geschichte hineinzufinden. Das liegt daran, dass jeder Teil neue Protagonisten hat und somit eine eigene, in sich abgeschlossene Geschichte ist. Die Protagonisten, Oxy und ihre Freundinnen haben mir wahnsinnig gut gefallen! Sie sind ein tolles Team und ich finde es stark, wie sie immer füreinander da sind und sich helfen. Mit Henri, Ellas Bruder und dem männlichen Protagonisten, konnte ich jedoch nicht so wirklich warm werden. Genauso mit der Beziehung zwischen Oxana und ihm. Der Wechsel zwischen Hass und Liebe und die dadurch entstehende Beziehung kamen mir einfach zu plötzlich und schnell, wo sich am Anfang alles ewig in die Länge gezogen hat, haben sich auf einmal die Ereignisse nur so überschlagen. Da haben mir die Stellen, wo Oxana zusammen mit ihren Freundinnen ist und etwas unternimmt fast besser gefallen als die eigentliche Handlung. Insgesamt bekommt man in dem Buch viele detaillierte Einblicke in die Modewelt und die einer Designerin und Schneiderin, da Oxana dies ja studiert. Für Fremdlinge wie mich waren das teilweise sehr viele Fremdwörter, ich hatte einige Verständnissprobleme. Da es sich jedoch hauptsächlich um Beschreibungen der Kleidungsstücke gehandelt hat, war das nicht wirklich störend für den Verlauf der Geschichte. Die Kapitel werden abwechselnd aus Oxanas und Henris Sicht erzählt, sodass man einen Einblick in das Leben beider Protagonisten erhält, sowie in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, abgesehen von den Fremdwörtern zur Mode. Fazit: Die meisten Protagonisten des Buches fand ich wundervoll und musste ich in mein Herz schließen, ein paar wenige blieben mir jedoch auch bis zum Ende recht unsympathisch. Dass es in dem Buch recht viele Charaktere gab, war kein Problem, weil sie alle sehr ausgebaut und vielschichtig gewesen sind, auch die Nebencharaktere hatten alle ihre eigenen Geschichten, wa sich toll fand! In der Handlung gibt es recht viele Zeitsprünge, die teilweise auch recht groß sind und mir nicht so gut gefallen haben, weil ich immer das Gefühl hatte, etwas wichtiges verpasst zu haben. Auch wenn ich mit vielen der Mode-Begriffe nicht so viel anfangen konnte, fand ich den Einblick in die Welt der Designer und Modeschöpfer mal richtig spannend und man hat gemerkt, dass sich die Autorin wirklich ausführlich mit dem Thema auseinandersetzt hat! Da ich die Mädchengruppe so toll fand, freue ich mich schon sehr auf Teil drei und darüber, mehr über das Leben der anderen Mädchen herauszufinden! 4 von 5 Sterne!

Eine Geschichte fürs Herz

Von: Heart_forbooks Datum: 30. July 2020

“A single word“ ist der zweite Band der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews. . In diesem Buch lernt man Oxana und Henri kennen und lieben. Henri, der Frauenheld schlechthin und Bruder von Ella ist für Oxi tabu. Und trotzdem fühlt sie sich unerwarteterweise zu ihm hingezogen. Aber er lässt keine Gefühle zu, denn er hat ein dunkles traumatisches Geheimnis. . Das Cover ist wie zuvor auch das Cover von Band eins wunderschön! Die Farbtöne sind sehr harmonisch. Alles in Allem ein richtiger Blickfang. . Die Charaktere aus diesem Buch haben mir fast noch besser gefallen als die beiden Protagonisten aus Band 1 - obwohl das eigentlich kaum zu übertreffen ist! Henri hat es mir echt angetan. Die Charaktere sind absolut authentisch und ihre Verletzlichkeit hat in mir einen Bann gebrochen. Es war toll, dass die anderen Charaktere auch alle mit von der Partie waren. . Die Story war einfach herzzerreißend! Es war so packend und emotional - da ist kein Auge trocken geblieben. . Ivy Andrews hat sich mit diesem Buch selbst übertroffen. . Es ist authentisch, ehrlich und zutiefst emotional - ein Meisterwerk! . Ich bin dankbar dafür, dass ich dieses Buch lesen durfte. Es hat in mir viele verschiedene Gefühle geweckt und mich an Vergangenes erinnert. Es ist nicht nur ein Jahreshighlight es ist auch wirklich ein Herzensbuch. .

schöne bildhafte Wohlfühlatmosphäre

Von: prettylittlebooknerd Datum: 30. July 2020

Nach dem tollen ersten Band der „L.O.V.E.“-Reihe hatte ich recht hohe Erwartungen an „A single word“. Die Geschichte spielt parallel zu den Ereignissen in „A single night“, was mir wirklich gut gefallen hat. Dadurch wurden alle Charaktere noch greifbarer und ich fühlte mich, als wäre ich ein Teil dieser wundervollen Clique um Libby, Oxy, Val und Ella. Jedes Buch behandelt die Liebesgeschichte eines der Mädchen, diesmal geht es um Oxy (und Ellas Bruder Henri). Die beiden haben einen ziemlich holprigen Start und wollen zunächst eigentlich nichts mehr, als sich aus dem Weg zu gehen – doch die Tatsache, dass Ella zu Oxys bester Freundin wird und die beiden demnach viel Zeit miteinander verbringen, legt ihnen in dieser Hinsicht einige Steine in den Weg. Anfänglich hatte ich ziemliche Schwierigkeiten mit Henri warm zu werden. Ich empfand ihn als zu oberflächlich und einige seiner Gedankengänge haben mich dazu gebracht negative Vorurteile zu entwickeln: falls das geplant war ist es absolut gelungen und lobenswert. Als sich dann irgendwann ein paar Geheimnisse gelüftet und Missverständnisse geklärt haben wurde es besser. Oxy dagegen mochte ich von Anfang an sehr gerne, sie ist eine sehr hilfsbereite, liebenswürdige, ehrgeizige und schlagfertige Frau. Ein bisschen schade fand ich es aber, dass hier zwar immer wieder Anspielungen auf ihre schwere Vergangenheit gemacht wurden, aber nichts wirklich detailliert beschrieben wurde. Ich hätte mir hier ein bisschen mehr Hintergrundwissen gewünscht. Die Nebencharaktere waren mir alle sehr sympathisch, auf die tolle Clique bin ich ja schon eingegangen und vorallem Ella ist mir hier noch mehr ans Herz gewachsen. Ich glaube, sie ist bisher mein Lieblingscharakter! Auch in diesem Band geht es fast hauptsächlich um „Mode“; die Informationen hier waren sogar noch tiefgründiger und interessanter für mich, was mir gut gefallen hat. Viele Handlungen finden neben Playmouth in Paris statt. Die Liebe zu dieser Stadt war in jedem Wort greifbar und während ich gerade diese Rezension schreibe, könnte ich Ivy Andrews dafür verfluchen, dass ich nun Fernweh nach einer Stadt habe, in der ich noch nie war. Der Schreibstil ist nicht nur in der Setting-Beschreibung sehr bildhaft, sondern auch in der kompletten Handlung. Diese war zwar stellenweise etwas zäh, trotzdem hatte ich immer das Gefühl, ich wäre mittendrin, was mir gut gefallen hat. Fazit: Alles in allem kann ich definitiv eine Leseempfehlung aussprechen. Die Geschichte passt perfekt in den Sommer, da sie eine sehr leichte und schöne Wohlfühlatmosphäre bietet und man einfach abschalten kann. Ich freue mich nun sehr auf den dritten Band, der sich um Val drehen wird.

emotional und sehr gefühlvoll - auch Teil 2 kann überzeugen

Von: Manja Datum: 29. July 2020

Kurzbeschreibung Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern … Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … (Quelle: Blanvalet) Meine Meinung Nachdem mir bereits der erste Band der „L.O.V.E.-Reihe“ von Ivy Andrews wirklich sehr gefallen hatte stand nun mit „A single word“ der zweite Teil auf meiner Leseliste. Das Cover ist dieses in einem zarten Orangeton gehalten und der Klappentext versprach mir auch hier wieder richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt dann auch ganz flott gelesen. Ihre Charaktere hier sind der Autorin wieder richtig gut gelungen. Auf mich wirkten sie alle sehr gut beschrieben und die Handlungen waren für mich nachzuempfinden. Dies hier ist ja die Geschichte von Oxy. Sie lebt in der WG und ist sehr direkt und auch echt liebenswürdig. Mir hat sie mit ihrer Art echt total gut gefallen. Henri wirkte direkt wie ein Bad Boy auf mich. Er ist mysteriös und der Bruder von Ella. Als Leser merkt man das er ein Geheimnis hat, was ihn auch belastet. Trotz seiner Art habe ich ihn aber auch total gerne gemocht. Neben den Protagonisten gibt es auch noch andere Charaktere, die sich auf hier im zweiten Teil sehr gut einfügen. Alle zusammen ergeben sie einfach eine stimmige, sehr gut gelungen Mischung. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch im zweiten Band wieder total gut gefallen. Ich bin erneut richtig schön flüssig und flott durch die Handlung hindurch gekommen, konnte alles gut verstehen und nachempfinden. Geschildert wird das Geschehen hier sowohl aus Oxanas als auch aus Henris Sichtweise. Mir gefiel das richtig gut, denn so konnte ich beiden noch um einiges besser folgen. Die Handlung ist am Anfang zugegeben nicht ganz einfach. Die ersten Seiten sind quasi wie eine Wiederholung. Doch das braucht es, wenn man die Teile der Reihe unabhängig und durcheinander liest. So kann man immer und zu jeder Zeit folgen. Nachdem ich das weg hatte war ich total drin und war echt total gefesselt. Es ist eine tolle Geschichte, die Charaktere hier können locker mit denen aus dem ersten Band mithalten. Und überhaupt, es geht hier genauso interessant, emotional und gefühlvoll zu. Es passt alles zusammen, das Thema Mode und Fashion fügt sich wunderbar ein und auf mich wirkte es einfach stimmig. Das Ende ist dann in meinen Augen absolut genau richtig gehalten. Es passt wirklich sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht sie gut rund und nun warte ich echt gespannt auf den 3. Band. Fazit Zusammengefasst gesagt ist „A single word“ von Ivy Andrews ein echt total guter zweiter Teil der „L.O.V.E.-Reihe, der mich ebenso wie Band 1 schon richtig einnehmen konnte. Interessant beschriebene Charaktere, ein angenehm flüssig und leicht zu lesender Stil der Autorin und eine Handlunge, die ich auch hier wieder emotional, spannend und echt auch gefühlvoll empfunden habe, haben mir wieder richtig gute Lesestunden beschert und mich begeistert. Sehr empfehlenswert!

Herzensbuch

Von: Tigerluna Datum: 29. July 2020

“A single word“ ist der zweite Band der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews. In diesem Buch lernt man Oxana und Henri kennen und lieben. Henri, der Frauenheld schlechthin und Bruder von Ella ist für Oxi tabu. Und trotzdem fühlt sie sich unerwarteterweise zu ihm hingezogen. Aber er lässt keine Gefühle zu, denn er hat ein dunkles traumatisches Geheimnis. Das Cover ist wie zuvor auch das Cover von Band eins wunderschön! Die Farbtöne sind sehr harmonisch. Alles in Allem ein richtiger Blickfang. Die Charaktere aus diesem Buch haben mir fast noch besser gefallen als die beiden Protagonisten aus Band 1 - obwohl das eigentlich kaum zu übertreffen ist! Henri hat es mir echt angetan. Die Charaktere sind absolut authentisch und ihre Verletzlichkeit hat in mir einen Bann gebrochen. Es war toll, dass die anderen Charaktere auch alle mit von der Partie waren. Die Story war einfach herzzerreißend! Es war so packend und emotional - da ist kein Auge trocken geblieben. Ivy Andrews hat sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Es ist authentisch, ehrlich und zutiefst emotional - ein Meisterwerk! Ich bin dankbar dafür, dass ich dieses Buch lesen durfte. Es hat in mir viele verschiedene Gefühle geweckt und mich an Vergangenes erinnert. Es ist nicht nur ein Jahreshighlight es ist auch wirklich ein Herzensbuch.

Eine Geschichte, die tiefer geht, als ich anfänglich vermutet habe!

Von: bluetenzeilen Datum: 27. July 2020

"Du sollst nicht funktionieren, mon âme, du sollst glücklich sein." Inhalt: Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … Meinung: Cover Das Cover ist wieder einmal der absolute Traum! Ich liebe die Farbe einfach sehr, aber auch die Aufmachung wie in Band eins gefällt mir super gut. Vor allem die Schrift hat es mir dabei besonders angetan, denn sie macht das Cover spannend und einzigartig. Das kleine Detail auf dem Buchrücken ist natürlich auch nicht zu verachten, denn ich finde es so schön, wenn die Buchstaben später das Wort "LOVE" bilden. Da ich ein großer Coverkäufer bin, würde ich die Geschichte, in der Buchhandlung direkt mitnehmen, weil mich das wunderschöne Cover direkt auf den ersten Blick anspricht und ich es einfach sehr liebe. Schreibstil Durch Band eins, welchen ich bereits von der Autorin gelesen habe, kannte ich den fesselnden Schreibstil von Ivy Andrews bereits. Sie schreibt locker, luftig und mit dem gewissen Etwas, sodass man direkt von der Handlung gefangen genommen wird. Kleine Zitate haben es mir total angetan, denn sie wirkten im ersten Moment sehr "einfach" und hatten doch eine tiefergehende Bedeutung, was ich wichtig fand. Ehrlich gesagt wollte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen, so sehr war ich gespannt darauf, wie es weitergehen würde. Handlung Zur Handlung sollte zunächst genannt werden, dass diese zur gleichen Zeit wie Band eins spielt. Dadurch kannte ich bestimmte Szenen und Handlungen bereits. Jedoch wurden auch immer wieder neue Aspekte in den Vordergrund gestellt, die in Band eins keine Rolle gespielt haben. Mich persönlich hat es auch nicht weiter gestört, viel eher fand ich es so sehr spannend. Der Einstieg ist in meinen Augen wirklich gut geglückt und hat mich auch direkt packen können. Durch den Perspektivenwechsel hatte ich das Gefühl in beide Gedankenwelten eintauchen zu können, denn anfänglich haben sie noch nicht wirklich etwas "gemeinsam gemacht". Schon anfänglich wurden kleine Andeutungen über Henris Vergangenheit gemacht, doch als ich dann erfahren habe, was wirklich passiert war, war ich mehr als nur geschockt. Ein Thema, was in einem Buch bisher noch nicht wirklich thematisiert wurde, weshalb ich es spannend fand mehr darüber zu lesen und es aus Henris Perspektive erzählt zu bekommen. Die kleinen Zankereien zwischenzeitlich waren wirklich lustig und auch das ein oder andere Zitat, war in meinen Augen sehr passend. Zum Ende kann ich nennen, dass ich es als einen gelungenen Abschluss bezeichnen würde. Ich habe die ganze Clique total ins Herz geschlossen und bin froh, dass nicht nur sie sich bald wiedersehen, sondern auch ich mehr über ihre Zukunft erfahren werde. Es schien als hätten sie alle ihren Weg im Leben gefunden, was ich wichtig fand. Charaktere Oxy Oxy ist für mich eine unfassbar loyale Person, die für ihre Freunde einfach alles machen würde. Sie setzt sich selbst nicht an die erste Stelle, sondern ihre Mitmenschen, was sehr bewundernswert ist. Zudem ist sie in meinen Augen auch ein sehr talentierter Charakter, aber das sind all ihre Mitbewohner auch. Nur hat sich Oxy ihren Ruf und ihre Karriere selbst aufgebaut, ohne die Hilfe von Geld oder anderen Privilegien. Das sie hart für die Dinge kämpft, fand ich wundervoll. Zudem wurde deutlich, dass Geld für sie nicht unbedingt die wichtigste Sache im Leben ist. Sie sucht sich ihren Partner nicht nach dem Geldbeutel aus, sondern hört immer auf ihr Herz. Jedoch wurde auch deutlich, dass ihr Leben nicht immer ganz so "perfekt" war, wie es anfänglich scheint. Das sie einfach so abgehauen ist und ihre Schneiderkarriere angefangen hat, jedoch keinen Kontakt zu ihren Eltern hat, ist traurig. Trotzdem zeigte sich, dass sie in Henris Eltern schnellen Ersatz gefunden hat, was ich ihr auf jeden Fall gönne. Henri Schon in Band eins mochte ich Henri einfach so gerne. Seine Bindung zu Ella ist eng und tiefgehend. Auch wenn seine Eltern nicht immer damit einverstanden sind, was er tat, liebten sie ihre Kinder mit jeder Faser ihres Herzens. Henri und Ella vertrauen sich vieles, eigentlich alles an, nur über die eine Nacht kann er einfach nicht sprechen. Ich kann das ehrlich gesagt sehr gut nachvollziehen, als immer deutlicher wurde, woran es lang. Das Oxy der Person auch noch wie aus dem Gesicht geschnitten ist, hat die Sache nicht einfacher gemacht. Und doch ist er bereit für Oxy sich zu verändern und darüber zu sprechen, denn er muss es für sich selbst tun. Ich finde Henri macht sich nicht wirklich etwas aus dem Geld, was er zwar besitzt, aber nicht liebt. Er möchte viel eher etwas für die Firma und die Menschen tun um ihren ein einfacheres einkleiden zu erleichtern. Wie er sich anfänglich gegenüber Oxy verhält, war auf keinen Fall richtig, aber ich konnte ihn irgendwie auch verstehen. Schnell wurde deutlich, dass er einfach nur vorsichtig war. Seine Annahme und die "Beweise" waren zwar eindeutig, aber es zeigte sich wieder einmal, dass reden vielleicht einfach die beste Lösung ist. Zusammenfassung Bis jetzt ist dieser Band mein liebster, denn ich konnte mich noch besser mit den Charakteren identifizieren und ihre Gedankenwelt verstehen. Die Geschichte von Oxy und Henri geht tiefer, als sie anfänglich vermuten lässt. Ein Buch, das mich darüber nachdenken lässt, dass ein Schicksalsschlag alles im Leben verändert. Ivy Andrews hat echte und authentische Charaktere erschaffen, die jeder einfach lieben muss! Schon jetzt freue ich mich sehr darauf, die anderen beiden Geschichten über Oxys Mitbewohnerinnen zu lesen, denn besonders Ellas Charakter fand ich unfassbar spannend. Einen kleinen Einblick habe ich bereits in diesem Band erhalten, aber ich denke, es gibt noch so viel weiteres zu lesen....

Nicht so überzeugend wie Band 1

Von: book.wide Datum: 27. July 2020

Zum Inhalt: Oxy trifft in der WG mit ihren Freundinnen auf Ellas Bruder Henry, der sie sofort zu verabscheuen scheint. Doch das Leben hat andere Pläne für die beiden ... Meine Meinung: "A single Word" von Ivy Andrews ist der zweite Band der vierteiligen L.O.V.E. Reihe, die von Libby, Oxy, Val und Ella handelt. Vier Mädchen, eine WG und ganz große Gefühle. Man könnte die Buchreihe unabhängig voneinander lesen, spoilert sich jedoch in manchen Fällen die Paare. Den Schreibstil von der Autorin, welchen ich schon im ersten Band sehr gut fand, enttäuschte mich auch hier nicht. Ivy Andrews schreibt einnehmend, flüssig und mit vielen Details. Erzählt wird der Roman aus den Sichtweisen von Oxy und Henry, was mir richtig gut gefallen hat, da beide ihre Vergangenheiten haben. Im Allgemeinen startet das Buch parallel zum ersten Band und schon dort hat mich Oxy sehr neugierig gemacht. Der Einstieg war dann jedoch schwerer als erwartet. Mich störten die wiederholten Handlungsabläufe und ich tat mich sehr schwer einen Draht zu den Protagonisten zu finden. Oxy ist eine sehr ehrgeizige junge Frau, außerdem unkompliziert und liebenswürdig. Über das Buch hinweg wurde sie mir sympathisch, doch bis zum Schluss hatte ich das Gefühl, sie nicht wirklich zu kennen. Bei Henry war es eher umgedreht. Seine Gefühle konnte ich in vielen Teilen nachvollziehen und er war unheimlich sympathisch. Seine teilweise freche Art, lockerte den Roman auf. Die Liebesgeschichte war schön, jedoch nicht überragend und ich hätte mir in bestimmten Szenen einfach mehr Tiefgang gewünscht, gerade weil dieses Buch Themen aufgreift, die Ernsthaftigkeit erfordern. Insgesamt gefiel mir jedoch der Zusammenhalt zwischen den vier Freundinnen sehr gut. Die Beziehung von ihnen ist wunderbar zu beobachten und ich mochte dieses Eigenleben in der WG, es versprühte eine Wohlfühlatmosphäre. Auch wenn das Buch mich in gewissen Teilen nicht überzeugen konnte, hatte es einen schönen Charmé einen tollen Schauplatz mit Frankreich und Charaktere, die wunderbar zusammen agieren. Fazit: Auch wenn mich "A single Word" nicht so überzeugen konnte wie der erste Band, ist es dennoch eine schöne Geschichte, mit spannenden Ereignissen, liebenswerten Charakteren und einem modischen Flair.

'A single word' von Ivy Andrews

Von: tabeas-zeilenliebe Datum: 27. July 2020

*'A single word' von Ivy Andrews ist am 13. Juli 2020 im *blanvalet-Verlag erschienen und ist der zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe. Die Covergestaltung der gesamten Reihe finde ich sehr gelungen und ansprechend. Gerade die Farbgebung gefällt mir wahnsinnig gut. Die Geschichte wird uns abwechselnd aus den Perspektiven von Oxana und Henri erzählt. Unsere Protagonistin Oxy ist eine junge und starke Frau, die in ihrem Leben schon so einiges erlebt hat und in dem Modedesignstudium die Möglichkeit hat sich weiterzuentwickeln und nicht nur eine 'Schneiderin' zu bleiben. Da gerade ihre familiäre Situation nicht die einfachste ist, bedeutet ihr die Freundschaft zu den drei anderen Mädels in der WG umso mehr. Ich mochte Oxy unglaublich gerne, vor allem ihren Ehrgeiz fand ich sehr bewundernswert. Mit Henri hatte ich zu Beginn der Geschichte tatsächlich meine Schwierigkeiten, denn anfangs wirkte er wahnsinnig oberflächlich und arrogant. Aber schnell wurde klar, dass hinter dieser Fassade weitaus mehr steckt und er ebenfalls einiges zu verarbeiten hat. Zwischen den beiden herrschte anfangs eine deutlich spürbare Spannung, die der Beziehung der beiden das gewisse Etwas gegeben hat. Insgesamt hatten die beiden eine gute Harmonie und auch, wenn oft genug etwas zwischen beiden stand, wirkte nichts davon unrealistisch, sondern durchaus glaubwürdig und nicht überzogen. Eine große Rollen spielen in dieser Geschichte auch wieder Libby, Val und Ella. Sie tauchen alle als Nebenfiguren auf und nehmen einen nicht unwesentlichen Platz in der Geschichte ein. Ich fand die Freundschaft zwischen ihnen wie schon in Band eins sehr schön und es gab mehr als eine herzergreifende Szenen zwischen ihnen. Allerdings fand ich es schade, dass dieses Mal so viel zu den Geschichten der anderen Vorweg genommen wurde, gerade die Geschichten von Val und Ella kennt man ja noch nicht und ich hätte es schöner gefunden, wenn bei ihnen noch mehr im Unklaren geblieben wäre. Die Handlung konnte mich durchaus von sich überzeugen, ich mochte nach wie vor den Fokus der auf dem Modeaspekt lag. Und auch die Liebesgeschichte war schön, denn ich mochte es, dass zwischen den beiden anfangs fast schon Hass herrschte, sie sich aber trotzdem immer stärker annähern und erkennen wie gut sie sich tun. Da Henri der Bruder von Ella, einer guten Freundin von Oxy, ist, und die Oxy und Henri dann auch noch ziemlich weiter voneinander entfernt wohnen, steht die Beziehung der beiden mehr als einmal vor größeren Problemen und auch die Geheimnisse, die Henri umgeben, machen es den beiden nicht leichter. Insgesamt hat diese Geschichte viel Potential, das sich durch die zahlreichen Handlungsstränge ergibt. Allerdings wurden mir einige davon nicht intensiv genug thematisiert und anstatt immer wieder neue Themen aufzuwerfen, hätte ich mir gewünscht, dass dafür einige tiefer gegangen wären. Der Schreibstil war überwiegend locker und leicht zu lesen. Und obwohl es zwischenzeitlich einige Szenen gab, die sich etwas gezogen haben und die man auch gut hätte kürzen können, war ich trotzdem zufrieden. Besonders schön fand ich die Freundschaftsszenen und zum Ende konnte mir die herzergreifende Szene sogar eine Träne entlocken. Fazit: Romantisch, Humorvoll und Spannungsgeladen. Mit emotionalen Szenen und witzigen Dialogen kann 'A single word' auf jeden Fall punkten. Eine schöne New Adult Geschichte, die schöne Lesestunden beschert und Lust auf mehr macht. Zwar hat die Geschichte auch die ein oder andere Schwäche, aber trotzdem ist das Buch für jeden Collegegeschichten-Fan etwas. Kategorie: Leseempfehlung

Oxy und Henri darf man nicht verpassen !

Von: Vanessa Datum: 25. July 2020

Zum Inhalt . Das erste Aufeinandertreffen von Oxy und Ella's Bruder Henri verläuft nicht gerade prickelnd, was sich aber im späteren Verlauf prompt ändern soll, denn die beiden ziehen sich magisch an. Jedoch warnt Ella ihr beste Freundin Oxy immer und immer wieder vor ihrem Bruder, schließlich sei er ein Frauenheld, nicht für mehr, als Sex zu gebrauchen und sowieso total kaputt. Oxy jedoch folgt ihrem Herzen und lässt sich auf Henri ein. War das vielleicht ihr größter Fehler? Zum Einen plagen Henri Dämonen einer düsteren Vergangenheit, zum Anderen wird sie Opfer seine Masche, oder gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen der Vergangenheit und diesem gegenwärtigen Verhalten? . Meine Meinung . Positiv hervorheben möchte ich die nach wie vor sehr ansprechenden und bildlich gut dargestellten Settings in Frankreich und England, sowie die charakterstarken Hauptprotagonisten Oxy und Henri. Beide sind sehr facettenreich und es bereitet einem Freude, ihnen bei ihrer persönlichen Weiterentwicklung zuschauen zu können. Auch die spritzigen Nebenrollen werten das Buch gekonnt auf. Was mich persönlich nicht ganz so ansprach, war die Parallelhandlung zum ersten Band, was die Geschichte natürlich ein Stückweit vorhersehbar macht. Allerdings war dies bloß verstärkt bei den Anfangsseiten so, während des Verlaufs gab es einen guten Twist und die Vorhersehbarkeit rückte zunehmend in den Hintergrund. Ella fand ich auch einen kleinen Tacken zu präsent, schließlich ist sie hier nicht die Hauptprota, mir ist aber bewusst, dass sie natürlich einen großen Raum einnimmt, da sie die Schwester von Henri ist, da lässt sich das kaum vermeiden. Letzter Kritikpunkt ist der Endabschnitt, der ein wenig zu langatmig ist, ich hatte das Gefühl, dass das Ende unnötig in die Länge gezogen wurde. Das sind aber nur Kleinigkeiten, die mich nicht daran hindern, das Buch zu empfehlen. Abschließend besonders lobenswert zu erwähnen ist aber unbedingt noch der imposante Tiefgang, den Henri diesem Buch durch sein Schicksal verleiht. . Fazit . Alles in Allem ein gelungener Folgeband, dessen Leselust vom Charme der kessen Mädels zu jeder Zeit aufrecht erhalten wird. Ich freue mich schon sehr auf Band drei, der meiner Meinung, nach das größte Potential hat.

Oxy und Henri

Von: Breathtakingbookworld Datum: 25. July 2020

Inhalt: Oxy gibt ihren Job als Näherin in Paris auf um in Plymouth Modedesign zu studieren. Dazu zieht sie in die WG von Libby, Valerie und Ella. Fest hat sie ihr Ziel vor Augen und will alles dafür tun, um dieses zu erreichen. Henri lebt in Paris. Arbeitet im Modeunternehmen seiner Eltern und versucht durch vieles Arbeiten ein schreckliches Ereignis in seiner Vergangenheit zu vergessen, das ihn immer noch verfolgt und nicht loslässt. Über die Jahre hat er sich verändert. Lässt niemanden an sich ran und versucht es endlich hinter sich zu lassen. Einfach alles zu vergessen. Dass seine Schwester Ella, nach Plymouth flieht findet er gar nicht gut, denn seinen Namen nimmt man überall mit hin. Als er seine Schwester dann zum ersten Mal besucht ist er jedoch der übliche Charmeur. Zumindest zu jedem außer zu Oxy, die er überhaupt nicht leiden kann und regelrecht hasst. Aber warum nur? Oxy ist sich sicher, dass sie nie etwas mit diesem fiesen Kerl zu tun haben will. Was hat er für ein Problem? Sie hat ihm schließlich gar nichts getan. Als Ella ihre Freundin Weihnachten zu sich einlädt, ist die Begegnung der zwei unvermeidbar. Sie kommen sich näher und auf einmal sind die Funken, die die beiden umeinander versprühen kaum mehr zu übersehen. Aber Henri hat ein Geheimnis vor Oxy, das er ihr nicht erzählen kann. Denn schließlich hat er noch nie jemanden davon erzählt. Und dieses Geheimnis erschwert und belastet ihre Beziehung. Haben ihre Gefühle trotzdem eine Chance? Meine Meinung: Ich bin wie Band 1 sofort wieder durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil von Ivy Andrews ist einfach nur angenehm zu lesen. Man merkt gar nicht wie lange man schon zwischen den Seiten hängt. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Henri und Oxy erzählt. Auch das Cover mag ich total gerne. Es ist im gleichen Design wie Band 1 gehalten nur ist es diesmal ein Orangeton. Wie bei Libby in Band 1 merkt man sofort, dass Oxy für die Mode brennt. Sie steht eher aufs klassische Design. Durch ihre schwierige Kindheit, hat sie einen ganz anderen Weg eingeschlagen und wird von der Näherin zur Modedesignerin. Im Laufe der Geschichte merkt man, dass sie trotz ihrer Fähigkeiten manchmal Angst vor der Zukunft hat. Oxy ist manchmal etwas verzagt, aber in den richtigen Augenblicken mutig, taff und sehr selbstbewusst. Sie sagt, was sie denkt und trotz aller Ängste schaut sie sowohl mit Hoffnung und Glück in die Vergangenheit und die Zukunft. Ihre neugewonnenen Freundschaften werden bald zu ihrer Familie und man merkt einfach, dass sie im Laufe des Buches glücklicher wird. Denn trotz ihres Schmerzes in der Vergangenheit beliebt sie offenherzig und sorgt sich um ihre neuen Freunde. Henri ist ein Workaholic, der statt über seine Erfahrungen zu reden, lieber seinen ganzen Schmerz in anderes steckt. Dabei wirkt er manchmal etwas verbissen und u ehrgeizig. Er macht alles extrem und gönnt sich keine Pause. Man merkt, dass seine Schwester ihm wichtig ist und dass ihm seine Familie alles bedeutet. Und da er sich nichts erklären lässt oder nachfragt (zumindest anfangs) gibt es doch Missverständnisse, die alles schwer machen. Oxy kann er einfach nicht ausstehen und das aus einem Grund, der selten dämlich ist. Im Laufe der Geschichte blickt man aber hinter seine Fassade. Sieht einen gebrochenen und traumatisierten Mann, der nur noch schwer vertrauen kann. Auch wenn ich mir manchmal etwas mehr Ehrlichkeit von ihm gewünscht hätte, kann ich auch verstehen warum es nicht so war. Denn er war traumatisiert und dann geht das nicht von einem auf den anderen Tag. Ich fand Henri unglaublich realistisch und auch manchmal sehr niedlich. Auch wenn ich ihn an einigen Stellen hätte töten können, weil ich wütend auf ihn war. Sein Geheimnis erfährt man erst sehr spät, aber ich wollte dann auch sofort viel mehr darüber erfahren. Es hat mir mein Herz wirklich ein kleines bisschen gebrochen. Dadurch, dass die Bücher parallel zueinander spielen, kannte man viele Szenen schon. Aber sie noch mal aus einer anderen Sicht zu sehen, mit einem anderen Hintergrund und mit anderen Gedanken, fand ich echt super. Ich hatte einen ganz anderen Blick darauf. Gleichzeitig kam aber auch viel Neues hinzu und ich habe mitgefiebert wie es weiter geht. In Oxys Geschichte startet man sofort in die Handlung. Es gibt keine Vorgeschichte wie bei Libby und Jasper sondern es beginnt sofort in Plymouth. Es war zwar auch spannend, aber bis wirklich etwas passiert ist, hat es doch gedauert. Henri und Oxy haben sich für mich erst ziemlich spät angenähert und bis dahin war es für mich etwas langgezogen. Ich habe das Ganze zwar trotzdem gerne gelesen, aber die Spannung hat etwas auf sich warten lassen. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden war ein einziges Auf und Ab. Henri hat es mit seinem Geheimnis immer etwas schwer gemacht. Trotzdem war es wirklich schön zu lesen. Mein Herz ist immer ein bisschen mehr aufgegangen und ich fand es einfach echt niedlich zwischen ihnen. Und heiß war es auch (Augenbrauen zucken). Ich hab mich in der WG sofort wieder zuhause gefühlt. Es war wie nach Hause kommen und ich war wieder in der Geschichte drin. Diese Gruppe hat schon jetzt einen Platz in meinem Herzen. Auch Mode spielt wieder eine große Rolle. Meiner Meinung nach aber nicht so ausgeprägt wie in Band 1. Fazit: Für mich hat diese Reihe wirklich Suchtpotential. Ich bin schon nach 2 Bänden richtig verzaubert und ich freue mich schon so sehr auf die 2 anderen WG Mitglieder und ihre Geschichten. Band 2 war für mich nur minimal schlechter als Band 1, aber genauso süß, herzerweichend und neuartig wie bei Band 1. Wenn ihr New Adult mögt, dann schaut euch diese Reihe an, denn sie ist einfach zum Verschlingen und Durchsuchten. BEWERTUNG: 4,5/5 STERNE

Gelungene Fortsetzung

Von: sabines_lesewelt Datum: 24. July 2020

Worum geht es? Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern … Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann … Meinung Danke nochmal für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag! Ich bin gerade mit dem Buch fertig geworden und mit gemischten Gefühlen schreibe ich nun diese Rezension. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut und mir gefällt er sehr gut. Sie schreibt sehr flüssig und man kann sich gut hineinversetzen. Das Buch ist in zwei Sichten geschrieben, was mir immer sehr gut gefällt. Das Buch liest sich schnell und leicht, genau das macht einen guten Schreibstil aus. Die Charaktere muss man wie immer lieben. Ich finde alle aus dieser Reihe so toll!! Oxy ist sehr geduldig, rücksichtsvoll und vergibt schnell. Sie hat eine schwierige Vergangenheit und steht ganz alleine da, ohne Eltern und Geschwistern. Leider wird davon nicht viel gesagt, was mich persönlich doch noch interessiert hätte... die Eltern vielleicht nicht, aber die Geschwister... Henri, ja wo soll ich nur anfangen... Er hat einen Ruf, der Fuckboy/Playboy zu sein... Aber wie immer steckt eine Geschichte dahinter, warum und wieso er so ist. Und seine Vergangenheit, mich hat es geschockt, umgeworfen... Er ist eigentlich ein sehr toller Charakter, liebt und beschützt seine Familie, Arbeiter ständig, aber hilft und unterstützt jeden. Er kann niemanden alleine zurücklassen. Was ich zu den Nebencharakteren sagen kann, ich freue mich schon auf die nächsten Bücher! Aber ich finde es schade, dass Michtel kein Buch bekommt! Ich finde seine Geschichte sollte erzählt werden und auch er hat sein Glück verdient. Vielleicht nicht jetzt, aber in ein paar Jahren, wenn es ihm besser geht. Ich war von Anfang im Buch drinnen. Wie schon liebe ich diese Reihe. Mich hat das erste Buch sowas von überzeugt. Bei diesem Buch hat mir der Fesselfaktor am Anfang etwas gefehlt. Ich glaube ich schreibe jetzt kreuz und quer. Besonders die ersten 200 Seiten erlebt man Oxy und Henri getrennt voneinander. Sie begegnen sich das erste Mal erst auf Seite 175. Das ist am Anfang vllt ein bisschen anstrengend und langatmig, aber dann geht es schon richtig los und man will einfach weiterlesen. Das Zusammentreffen, ist un ja unterhaltsam spannend und man will einfach, dass das Missverständnis aufgelöst wird. Und ab da an war ich auch im Buch drinnen und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Dynamik zwischen den beiden ist super spannend, prickelnd und man wartet nur auf die große Explosion. Aber gleichzeitig will man auch wissen, dass Henri Wiederfahren ist. Und da muss ich nochmal ein Lob an die Autorin aussprechen! Ich möchte niemanden Spoilern, aber welches Thema sie gewählt hat, was ihm passiert ist. Sowas habe ich noch nie in einem Buch gelesen und es ist eigentlich ein wichtiges Thema, dass vielleicht nicht jedem passiert, aber es gibt Leute da draußen, die es erlebt haben und das wünsche ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind. Aber die Folgen danach werden nicht laut ausgesprochen und ich finde es toll, dass sie es anspricht! Weil es keine 0815 Geschichte ist. Der Bad Boy, dem das Herz gebrochen wurde, der mit seiner Familie Probleme hat oder whatever. Nein, es ist ein wirklich, naja toll ist jetzt der falsche Ausdruck, aber es ist ein Thema, was endlich nicht so ausgelutscht ist und realistisch rüberkommt. Das nächste ist, es ist eine Umstellung für mich war ACHTUNG SPOILER Das Buch beginnt wieder wo Anfang, da wo Libby gerade nach Playmonth kommt. Das heißt, es wiederholen sich manche Szenen in der Sicht von Oxana und Henri nochmal, Libby und Jazz sind noch nicht zusammen und da muss man erstmal reinkommen. Und man merk schnell, dass das auch in den anderen Büchern der Fall sein wird. Natürlich hat das Buch auch seine Ecken und Kanten. Was mich am meisten, nicht gestört, aber man hätte anders machen können, ist die Länge des Buches. Ich finde, es gibt so viele Szenen, die einfach nur Lückenbüßer sind. Die nichts mit der Haupthandlung zu tun haben, weil sie einfach nur mit der Mädelswg zu tun hat... Dabei verliert sich der roten Faden leicht und ich hab oft gar nicht mehr gecheckt, dass die Haupthandlung fortgeführt ist. 50 bis 100 Seiten weniger und dafür die Konzentration auf die Haupthandlung hätte ich besser gefunden! Denn so war die Handlung teilweise echt langatmig. Und die langen Kapiteln finde ich persönlich etwas nervig. Ich bin jemand, der gerne noch schnell ein Kapitel liest, aber das geht nicht, weil es mind. 30 wenn nicht 50 Seiten hat und ich hasse es, mitten im einem Kapitel aufzuhören zu lesen. Das Ende fand ich etwas langatmig und die letzten 50 Seiten waren da eher ein sehr angezogener Epilog. Natürlich fand ich es sehr schön, aber es hat sich echt gezogen zum Schluss. Cover Das Cover gefällt mir sehr gut und auch die Farben passen sehr gut. Der Titel passt perfekt zum Buch. Ich liebe dieses Cover! Fazit Dieses Buch lässt sich nicht in ein paar Seiten zusammenfassen. Mir hat die Fortsetzung wirklich gut gefallen, besonders die Handlung und die starken Charaktere. Teilweise etwas langatmig, aber durch den Schreibstil merkt man das kaum und kann nicht genug von dem Buch bekommen.

Eine wundervolle Liebesgeschichte

Von: Katsbookshelf Datum: 21. July 2020

Ich mochte schon den ersten Teil der L.O.V.E. Reihe von Ivy Andrews und so musste ich natürlich auch direkt den zweiten Band ,A Single Word‘ lesen. Der Schreibstil hierin war auch wieder sehr fesselnd und atmosphärisch, sodass man sofort in den Roman eintauchen kann. Es erzählt die Geschichte von Oxana und Henri, die beide in der Modebranche arbeiten, doch sonst erst mal nicht so viel gemeinsam zu haben scheinen. Doch die beiden spüren eine Anziehung und es war einfach wundervoll. Es führt die beiden auch nach Paris, Plymouth und Südengland, London und auf ein Segelboot und diese Settings waren toll. Außerdem spielen alle Geschichten dieser Reihe vollkommen parallel. . Oxana kommt ursprünglich aus Russland und begibt sich als Teenager davon weg, da ihre Familiensituation nicht die Beste ist, und sie sich so ihrem Traum als Modedesignerin annähern kann. Danach arbeitet sie sehr hart dafür und man merkt einfach, dass sie ganz viel Herzblut darein steckt. Allerdings hätte ich mir gewünscht mehr von ihrer Schneiderarbeit und dem Designprozess an sich zu sehen. Auf der anderen Seite hat sie dies etwas distanziert gemacht, doch dann lernt sie die Mädels der L.O.V.E. WG in Plymouth kennen und sie taut auf und man sieht ihre wundervolle und liebevolle Person. Ich mochte auch sehr ihre Freundschaft zu Origami. . Henri ist der Erbe eines französischen Modeunternehmens und ist auch im Familiengeschäft tätig. Allerdings ist er kein Designer, sondern beschäftigt sich mit Marketing und damit wie man das Einkaufserlebnis moderner und effizienter gestalten kann. Dieses Arbeitsfeld fand ich unglaublich spannend. Wenn man Henri zuerst kennenlernt, wirkt er wie ein arroganter Rüpel, doch in seinen Kapiteln merkt man schnell, dass viel mehr dahintersteckt. Denn er hat etwas sehr Traumatisches erlebt und das fand ich sehr realistisch dargestellt. Dieses Ereignis beruht auf einem realen Event und ich kann mich auch noch darin erinnern, darüber in den Nachrichten zu hören, und es war einfach nur ganz schrecklich. Insgesamt ist er ein ganz toller Protagonist und ich mochte es sehr seine Entwicklung zu verfolgen. . Die Beziehung der beiden ist anfangs sehr slow burn und die ersten 150 Seiten sind darauf fokussiert, dass einem die Charaktere nähergebracht werden, und das mochte ich sehr, da man diese so erst richtig kennenlernen konnte und die anschließende Liebesgeschichte dann umso mehr genießen kann. Es fängt mit einem Missverständnis seitens Henris an und das war wirklich zum Haare raufen. Doch danach war es einfach unglaublich schön zu sehen, wie sich Oxana und Henri ineinander verliebt haben. Ihre Beziehung war auch sehr respektvoll und hat beiden sehr viel gegeben. . Insgesamt war dieses Buch einfach nur wundervoll. Ich mochte die Charaktere, das Setting und die Atmosphäre sehr und freue mich jetzt schon im Oktober wieder in diese Welt einzutauchen und die nächste Geschichte zu erleben. Daher erhält diese Geschichte 4,5 Sterne von mir. (Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und der Inhalt dieser Rezension werden davon nicht beeinflusst.)

Toll!!

Von: khira.liest Datum: 21. July 2020

Nachdem mir bereits der erste Band „A single Night“ unglaublich gut gefallen hatte, war meine Vorfreude auf „A single Word“ natürlich groß. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht! Diese Geschichte hatte für mich alles zu bieten, was ich brauche, um total in einem Buch zu versinken: eine sympathische Protagonistin, eine Liebesgeschichte, bei der nur so die Funken fliegen, viel Charme und Witz, ein wenig Dramatik, viel Gefühl und eine Prise Erotik. Außerdem war die Mischung der Settings mit Plymouth, London und Oxanas heiß geliebtem Paris stimmig und mitreißend. Fernweh pur! Dass der männliche Protagonist eines New-Adult-Romans ein düsteres Geheimnis hat ist gewiss nichts Neues, aber bei diesem Buch, hat mich dieser Aspekt der Geschichte besonders stark mitgenommen. Das lag vor allem daran, dass Henris traumatische Vergangenheit auf wahren Begebenheiten beruht, bei denen ich mich nur noch allzu deutlich daran erinnert kann, wie ich sie entsetzt in den Nachrichten mitverfolgt habe. Um nicht zu spoilern möchte ich dazu gar nicht mehr sagen, aber dieser Teil der Geschichte hat mir mehr als einmal Gänsehaut beschert. Wow. Was die „L.O.V.E.“-Reihe (soweit ich es nach dem 2. Band bereits sagen kann) wahrscheinlich zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen des Genres machen wird, ist die unglaublich harmonische Atmosphäre der Mädels-WG in Plymouth, zu der die jeweiligen Protagonistinnen gehören. Jede ist auf ihre Art und Weise einzigartig und sympathisch und beim Lesen wünscht man sich unentwegt, Teil dieses wunderbaren Freundeskreises zu sein. Diese Mädels stehen so viel miteinander durch, von Existenzkrisen, über Liebesdinge bis zu knappen Fristen in Sachen Uni. Ich freue mich schon riesig, dass ich noch zwei weitere Bände dieser Reihe lesen kann und dadurch die Chance habe, auch noch Ella und Val näher kennenzulernen. Ich kann es kaum erwarten! Was „A single Night“ (genauso wie Band 1 auch) zusätzlich zu dem leichten und stets unterschwellig humorvollen Schreibstil auszeichnet, ist der Fokus auf Modedesign! Es ist der Wahnsinn, wie Ivy Andrews es schafft, die Begeisterung der Mädels für Mode auf mich als Leser zu übertragen. Ihre Beschreibungen sind so bildhaft, dass ich die Entwürfe sowie fertige Kleider genau vor Augen habe. So wird man durch die Bücher in eine Welt entführt, die mir sonst verwehrt bleiben würde und das finde ich total spannend und aufregend! Immer wieder denke ich mir, wie gut recherchiert dieses Buch ist, denn auf mich wirken viele Kleinigkeiten der Geschichte, vor allem in Bezug auf Mode, so authentisch und stimmig. Ich bin begeistert! „A single Word“ ist für mich in diesem Genre ein absolutes Must-Read, das ich nur empfehlen kann. Das Buch hat mich zum Lachen gebracht, es hat mich unendlich traurig gemacht und bestürzt, zwischen Oxana und Henri hat es nur so geknistert, es gab so viel zu entdecken, ICH WILL MEHR DAVON! Zum Glück erscheint der dritte Band der „L.O.V.E.“-Reihe bereits im Oktober!

Restlos begeistert und überrascht von Henri

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 19. July 2020

Im ersten Teil mochte ich Henri nur bedingt, er wurde halt als Aufreißer von mir abgestempelt.... Was er ja auch Augenscheinlich ist 😏 Daher war ich gespannt, wie er sich nun in seiner Geschichte im 2. Buch gab. Der Anfang muss ich sagen, viel mir nicht so leicht, da ich jemand bin der nicht gern gespoilert wird oder weiß wie ein Buch ausgeht, man hier aber auf den ersten ca. 100 Seiten genau das erlebte was man ja alles aus Buch 1 schon kennt (was Oxy für ein Job bekommt, wer den Halloween Preis bekommt usw....), nur aus einer anderen Sicht halt liest, fand ich es etwas langweilig. Ich kann den Verlag verstehen diese Doppelungen mussten sein, damit man die Bücher unabhängig von einander lesen kann. Nur, wiegesagt, war es dadurch für mich etwas unspannend am Anfang, da ich ja bereits Band 1 kannte. ABER dann kam Henri sein Part und ich muss sagen ab dem Zeitpunkt hatte mich das Buch dann wieder genauso wie Band 1 fest im Griff. Ich konnte es wieder kaum aus der Hand legen und ich finde Henri und Oxi einfach nur toll. Mein Herz wurde in der Geschichte mehrfach gebrochen, wieder zusammengesetzt und wieder gebrochen und wieder zusammengesetzt und dann kam der Schluss.... 😢 Ich finde den Schreibstil der Autorin sowas von toll ich bin restlos begeistert. Mein Heimlicher Favorit ist und bleibt immer noch Ella. Schon in Band 1 hat sie mich fasziniert und jetzt noch mehr, ich bin sowas von gespannt auf Ihre Geschichte, die im Dezember erscheint. Das Buch war wie ein nach Hause kommen, wo man alle wieder getroffen hat. Einfach nur toll, ich bin restlos begeistert!!! Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne Ja, ich könnte jetzt einen halben Punkt abziehen, wegen der Doppelungen aber das mach ich nicht, denn der Rest der Geschichte war wieder toll 😍 Ich kann es euch nur absolut empfehlen die ganze Reihe zu lesen.

…emotional mit den Protagonisten verschlungen, von ihrem Ehrgeiz als auch ihrer Stärke beeindruckt, ihrer Liebe und Hingabe zur Kunst (Mode)…

Von: Buch Versum Datum: 18. July 2020

Das ist der zweite Teil der L.O.V.E. Reihe, kann aber unabhängig vom ersten gelesen werden. Ich kann es euch nur ans Herz legen, diesen nicht auszulassen, Libby und Jazz ist genial und reißen einen mit ihrer Geschichte mit. Hierbei geht es um Oxy, eine der 4 Mädels, die die Rehe beherrschen und von ihrem Leben und Emotionen mitreißen. Das Werk spielt in der gleichen Gegenwart, so dass man aus Oxys Sicht nochmals Einblicke in die verschiedensten gemeinsamen Geschehnisse bekommt, sie aber trotz dessen intensiv und von einer neuen und anderen Sichtweise präsentiert bekommt. Oxy glänzte schon im vorherigen Teil mit ihrer erstaunlichen, meisterhaften Entwürfen und Kleidungsstücken, zeigt hier jedoch auch wieder mit welcher Stärke, Fleiß und Ehrgeiz diese entstehen und wie viel Liebe und Hingabe darin schlummert. Herausstechend ihre etwas ernste Art, die jedoch auch zu ihrem Werdegang und Herkunft passt, mich aber auch mit ihrer Freundlichkeit als auch Sinn für Humor eingenommen hat. In Hinblick auf die Männerwelt trifft sie immer wieder auf Henri, den Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella, der aus einer ganz anderen Welt kommt und das Unternehmen in der Modebranche führt. Die Beiden trennen Welten, ziehen sich aber auch erst mit unsystematischen Taten und später einer Verletzlichkeit an, die keiner erwartet hat. Besonders Henris Ruf macht seiner Vernarrtheit und dem Liebevollen Umgang zu Oxy schwieriger, herausstechend sein leid das er mit sich trägt und nicht hinter sich lassen kann. Wie ihr merkt ist die Kombination der Protagonisten nicht die einfachste, doch das macht auch diese aus, denn sie ergänzen sich perfekt, geben einen ein unglaubliches Verständnis mit und zeigen wie man die Verletzlichkeit, hin bis von der knisternden Anziehungskraft bis hin zur starken Emotionen entwickelt. Ich habe die Protagonisten schon vorher ins Herz geschlossen, war von ihrer Geschichte begeistert und erstaunt, nicht nur über ihre Stärke als auch über ihren Ehrgeiz und ihren Entscheidungen und der Liebe zur Mode. Dies ist ein Sahnehäubchen innerhalb des Buches, denn wer schon immer einen Einblick in die Erschaffung dessen erfahren wollte, ist hier genau richtig. Detailtier und voller Liebe bekommt man von der Idee bis zur Kreation alles geboten, wird teil der Modewelt ohne das man je geahnt hat, dass sein Interesse schon da war und wird übertroffen von der Raffinesse der jeweiligen Designer. Herausstechend dazu natürlich der Schreibstil der einen einfach packt und die Geschichte verschlingen lässt. Der fließenden Lesefluss ergibt sich aus dem locker und leichten Schreibstil, der einen zwischen emotional, fesselnd als auch humorvoll wechselt. Die Erzählweise ist fließend und sehr bildlich, so das man emotional mit betroffen ist aber auch völlig in der Komplexität der Charaktere eintauscht und sich in deren Gedanken und dem Leid des Gefühlschaos verliert. Das Buch zog schon durch das Cover die erste Aufmerksamkeit auf sich, es wunderschön in orange, schlicht und doch harmonisch gestaltet. Der Gesamteindruck wird von der emotionalen Liebesgeschichte abgerundet, bietet aber diesmal ein ernsteres Thema, als auch eine tiefer Botschaft, wie man Traumas hinter sich lassen kann, wie man durch Rückhalt und Freundschaft aber auch zur Liebe der Kunst und Mode über sich hinaus wachsen kann. Die Geschichte von Oxy und Henri ist mit ernster Ton unterlegt, spiegelt aber ihr Erlebtes als auch die Verletzlichkeit sowie den Zwiespalt wider. Ich muss gestehen diesmal hat es auch ein wenig länger gedauert bis die Charaktere sich entgegen gestellt und eine gemeinsame Beziehung entwickelt haben, das hat aber das Lesevergnügen nicht geschadet, da man somit mehr von ihrer eigenen Art und ihrem Leben geboten bekommen hat. Herausstechend natürlich die anderen Mitbewohnerinnen die mich wieder sehr entzückt haben, es war wie zu alten Freunden zurück zu kehren und diese wieder ein Stück ihres Lebens zu begleiten. Man fühlte sich Teil der Gruppe, hat sich sehr amüsiert über die Erinnerungen an Libbys und Jazz Geschichte, wurde aber auch sehr neugierig auf die zwei anderen Mädels, deren Geschichte noch erzählt wird. Ein herzzerreißende als auch sehr gefühlvolle Geschichte, die mit den Persönlichkeiten einnimmt, ihrem Weg erschüttert und doch auch ergriffen involviert und das Ganze mit der Hingabe und Liebe zur Mode würzt. Ich hing wieder an den Lippen der Autorin und konnte die Buch nicht aus der Hand legen, war gepackt im Lesefluss und kann es nur jedem ans Herz legen. Das Werk hat mich mitgerissen, sehr berührt und mitgenommen, ich hab mich in der Geschichte verloren, war entzückt und berührt von Oxy und ihren Weg ihre Kunst Ausdruck zu verleihen, über ihren Mut und ihre Stärke erstaunt und über die realistischen aber auch dramatischen Entwicklungen ergriffen sowie über Henri, der hinter seiner Fassade viel mehr emotionales verbirgt als erwartet, mit seinen Einsichten und Taten entzückt. Herausstechen auch die Freunde, die einen genauso schnell wie die Protagonisten ans Herz wachsen. Die Mädelsgruppe, die so verschieden und doch so ergänzend perfekt zueinander stehen. Als Sahnehäubchen wurden dann auch noch die Barbestizer Rhett und Flawse geboten, die einen einfach von ihrem Charme, ihrem Rückhalt für Oxy als auch ihre Art einnehmen, mich hoffen lassen dass sie vielleicht auch ihr eigenes Werk geboten bekommen. Ich bleibe daher begeistert, ergriffen von dem Leid und sehr eingenommen zurück und freue mich schon sehr auf die nächsten Band der Reihe. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #asingelword #IvyAndrews #Blanvalet #BloggerPortal #Rezension,…emotional mit den Protagonisten verschlungen, von ihrem Ehrgeiz als auch ihrer Stärke beeindruckt, ihrer Liebe und Hingabe zur Kunst (Mode)… Das ist der zweite Teil der L.O.V.E. Reihe, kann aber unabhängig vom ersten gelesen werden. Ich kann es euch nur ans Herz legen, diesen nicht auszulassen, Libby und Jazz ist genial und reißen einen mit ihrer Geschichte mit. Hierbei geht es um Oxy, eine der 4 Mädels, die die Rehe beherrschen und von ihrem Leben und Emotionen mitreißen. Das Werk spielt in der gleichen Gegenwart, so dass man aus Oxys Sicht nochmals Einblicke in die verschiedensten gemeinsamen Geschehnisse bekommt, sie aber trotz dessen intensiv und von einer neuen und anderen Sichtweise präsentiert bekommt. Oxy glänzte schon im vorherigen Teil mit ihrer erstaunlichen, meisterhaften Entwürfen und Kleidungsstücken, zeigt hier jedoch auch wieder mit welcher Stärke, Fleiß und Ehrgeiz diese entstehen und wie viel Liebe und Hingabe darin schlummert. Herausstechend ihre etwas ernste Art, die jedoch auch zu ihrem Werdegang und Herkunft passt, mich aber auch mit ihrer Freundlichkeit als auch Sinn für Humor eingenommen hat. In Hinblick auf die Männerwelt trifft sie immer wieder auf Henri, den Bruder ihrer Mitbewohnerin Ella, der aus einer ganz anderen Welt kommt und das Unternehmen in der Modebranche führt. Die Beiden trennen Welten, ziehen sich aber auch erst mit unsystematischen Taten und später einer Verletzlichkeit an, die keiner erwartet hat. Besonders Henris Ruf macht seiner Vernarrtheit und dem Liebevollen Umgang zu Oxy schwieriger, herausstechend sein leid das er mit sich trägt und nicht hinter sich lassen kann. Wie ihr merkt ist die Kombination der Protagonisten nicht die einfachste, doch das macht auch diese aus, denn sie ergänzen sich perfekt, geben einen ein unglaubliches Verständnis mit und zeigen wie man die Verletzlichkeit, hin bis von der knisternden Anziehungskraft bis hin zur starken Emotionen entwickelt. Ich habe die Protagonisten schon vorher ins Herz geschlossen, war von ihrer Geschichte begeistert und erstaunt, nicht nur über ihre Stärke als auch über ihren Ehrgeiz und ihren Entscheidungen und der Liebe zur Mode. Dies ist ein Sahnehäubchen innerhalb des Buches, denn wer schon immer einen Einblick in die Erschaffung dessen erfahren wollte, ist hier genau richtig. Detailtier und voller Liebe bekommt man von der Idee bis zur Kreation alles geboten, wird teil der Modewelt ohne das man je geahnt hat, dass sein Interesse schon da war und wird übertroffen von der Raffinesse der jeweiligen Designer. Herausstechend dazu natürlich der Schreibstil der einen einfach packt und die Geschichte verschlingen lässt. Der fließenden Lesefluss ergibt sich aus dem locker und leichten Schreibstil, der einen zwischen emotional, fesselnd als auch humorvoll wechselt. Die Erzählweise ist fließend und sehr bildlich, so das man emotional mit betroffen ist aber auch völlig in der Komplexität der Charaktere eintauscht und sich in deren Gedanken und dem Leid des Gefühlschaos verliert. Das Buch zog schon durch das Cover die erste Aufmerksamkeit auf sich, es wunderschön in orange, schlicht und doch harmonisch gestaltet. Der Gesamteindruck wird von der emotionalen Liebesgeschichte abgerundet, bietet aber diesmal ein ernsteres Thema, als auch eine tiefer Botschaft, wie man Traumas hinter sich lassen kann, wie man durch Rückhalt und Freundschaft aber auch zur Liebe der Kunst und Mode über sich hinaus wachsen kann. Die Geschichte von Oxy und Henri ist mit ernster Ton unterlegt, spiegelt aber ihr Erlebtes als auch die Verletzlichkeit sowie den Zwiespalt wider. Ich muss gestehen diesmal hat es auch ein wenig länger gedauert bis die Charaktere sich entgegen gestellt und eine gemeinsame Beziehung entwickelt haben, das hat aber das Lesevergnügen nicht geschadet, da man somit mehr von ihrer eigenen Art und ihrem Leben geboten bekommen hat. Herausstechend natürlich die anderen Mitbewohnerinnen die mich wieder sehr entzückt haben, es war wie zu alten Freunden zurück zu kehren und diese wieder ein Stück ihres Lebens zu begleiten. Man fühlte sich Teil der Gruppe, hat sich sehr amüsiert über die Erinnerungen an Libbys und Jazz Geschichte, wurde aber auch sehr neugierig auf die zwei anderen Mädels, deren Geschichte noch erzählt wird. Ein herzzerreißende als auch sehr gefühlvolle Geschichte, die mit den Persönlichkeiten einnimmt, ihrem Weg erschüttert und doch auch ergriffen involviert und das Ganze mit der Hingabe und Liebe zur Mode würzt. Ich hing wieder an den Lippen der Autorin und konnte die Buch nicht aus der Hand legen, war gepackt im Lesefluss und kann es nur jedem ans Herz legen. Das Werk hat mich mitgerissen, sehr berührt und mitgenommen, ich hab mich in der Geschichte verloren, war entzückt und berührt von Oxy und ihren Weg ihre Kunst Ausdruck zu verleihen, über ihren Mut und ihre Stärke erstaunt und über die realistischen aber auch dramatischen Entwicklungen ergriffen sowie über Henri, der hinter seiner Fassade viel mehr emotionales verbirgt als erwartet, mit seinen Einsichten und Taten entzückt. Herausstechen auch die Freunde, die einen genauso schnell wie die Protagonisten ans Herz wachsen. Die Mädelsgruppe, die so verschieden und doch so ergänzend perfekt zueinander stehen. Als Sahnehäubchen wurden dann auch noch die Barbestizer Rhett und Flawse geboten, die einen einfach von ihrem Charme, ihrem Rückhalt für Oxy als auch ihre Art einnehmen, mich hoffen lassen dass sie vielleicht auch ihr eigenes Werk geboten bekommen. Ich bleibe daher begeistert, ergriffen von dem Leid und sehr eingenommen zurück und freue mich schon sehr auf die nächsten Band der Reihe. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #asingelword #IvyAndrews #Blanvalet #BloggerPortal #Rezension

Traumhaft schön

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 16. July 2020

Dies ist der zweite Band der Love Reihe und kann unabhängig von seinem Vorgänger gelesen. Jedes Buch beinhaltet eine in sich abgeschlosse Geschichte und erzählt von einem anderen Pärchen. Hier bekam ich eine atemberaubende Lesezeit mit Oxana und Henri geschenkt. Die beiden haben mich völlig in ihren Bann genommen und sie schenken sich nichts. Voller Spannung habe ich die Entwicklung der beiden miterlebt und mitgefiebet. Diese zwei haben mich über Stunden in Atem gehalten und verzaubert. Jede einzelne Figur passt perfekt in die Geschichte hinein und ist bezaubernd. Der Schreibstil ist gewohnt durchgehend geschmeidig, modern und vollkommen im Fluss. Geschickt platzierte Wendungen fesseln immer wieder aufs Neue und versetzten mich in eine kolossale spannende Stimmung die ich über Stunden genossen habe. Zudem ist der Roman inhaltsreich, intensiv und sagenhaft rund. Hier bekam mein Leserherz alles geboten was es begehrt. Ich freue mich unendlich darauf mehr von diesen wunderbaren Charaktere zu lesen.

Oxy und Henri und sein Geheimnis

Von: Lesehunger1111 Datum: 17. August 2020

In ersten Band kam Ellas Bruder Henri schon vor und war eher merkwürdig. Jetzt erfährt man auch den Grund für sein Verhalten - auch gerade Oxana gegenüber. Sein Leben wurde die letzten Jahre durch ein traumatisches Erlebnis bestimmt. Als er sich dazu endlich gegenüber Oxy öffnet, ist das ein sehr emotionaler Moment. Aber bis dahin und auch noch danach haben beide einige Höhen und Tiefen, und werden dabei immer sympathischer. Die einzelnen Bände der Serie werden parallel erzählt, sie wiederholen sich aber nicht, sondern ergänzen sich eher und zeigen unterschiedliche Sichtweisen auf die Ereignisse. So wird es nicht langweilig, im Gegenteil bin ich jetzt noch neugieriger auf die Geschichten zu Val und Ella.

Berührend, emotional und einfach wunderschön

Von: Buecherperlen Datum: 17. August 2020

Der zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe konnte mich ebenso in seinen Bann ziehen, wie es schon der erste getan hat. Nach Libby und Jazz, finden hier Oxy und Henri ihr Glück. Da das Buch zur selben Zeit wie bereit der erste Band spielt, hat es mich total viel Spaß gemacht, nochmal die verschiedenen Ereignisse aus einer anderen Sichtweise zu erleben. Natürlich kommt es dadurch zu einigen inhaltlichen Dopplungen der Handlung, doch diese werden eigentlich im Schnelldurchlauf behandelt um den eigentlichen Fokus auf die Charaktere nicht zu behindern. Ich mochte Oxy bereits im ersten Band sehr sehr gerne (wie eigentlich jedes der vier Mädchen) und war daher umso gespannter auf Henri. Und wow, konnte der mich in seinen Bann reißen! Sein Ruf als frauenverschleißender Weiberheld kommt zwar nicht von ungefähr, doch damit kompensiert er ein traumatisches Erlebnis aus seiner Vergangenheit, dass hier einfach unglaublich behandelt wurde! Dies ist das erste Mal, dass ich dieses Thema oder ein ähnliches in einem Liebesroman finde und ich bin absolut begeistert! Nicht nur wurde es total informativ und emotional dargelegt, sondern passt einfach hervorragend zur Geschichte und zu Henri. 
Ich bin deshalb unglaublich froh, dass sein Trauma so gewählt wurde und kann hier nur ein riesiges Lob an die Autorin aussprechen! 
 Auch mochte ich, dass es bei dem Buch nicht ausschließlich um die Liebe, sondern auch um Freundschaft, die Zukunft, eine mögliche Jobwahl und so weiter ging. Die Hintergrundgeschichte rund um das Pärchen ist wirklich toll ausgearbeitet und es hat unheimlich viel Spaß gemacht, Oxy und Henri auf ihrer gemeinsamen Reise zu begleiten. Fazit: Sehr bewegend, emotional und voller Freundschaft, Liebe und tiefgreifender Thematiken. Ein mehr als gelungener zweiter Band der Reihe!

A Single Word

Von: Lesejunkie_Ela Datum: 01. August 2020

Wie gewohnt, ist der Schreibstil flüssig, locker-leicht & modern. Ein problemloser Einstieg ist daher gewährt. Die Charaktere sind sympathisch und authentisch dargestellt. Die Beschreibung des Settings hat mir unheimlich gut gefallen. Sehr detailliert und bildhaft beschrieben, so dass man das Gefühl hat, vor Ort zu sein. Die Emotionen haben mich diesmal nicht zu 100% erreicht. Keine Ahnung woran es gelegen hat. Generell fehlte mir irgendwas… Ich kann’s aber nicht genau beschreiben. Zwischendurch fehlte es mir ein wenig an Spannung. An einigen wenigen Stellen fand ich die Story etwas langatmig. Fazit: Die Story hat mich gut unterhalten. Allerdings kommt sie an Band 1 nicht heran... Jedoch freue ich mich auf die weiteren Bände!

French Chic

Von: _bookerella_ Datum: 28. July 2020

Der erste Teil der L.O.V.E.-Reihe war für mich ganz nett. Er startete vielversprechend, ich mochte die Charaktere total, doch ganz konnte mich die Story nicht mitnehmen. Der zweite Teil gefällt mir dafür deutlich besser und ich habe mich so sehr gefreut zu der bezaubernden Mädels-WG zurückzukehren! Libby, Oxy, Ella und Val sind so liebenswert und völlig auf einer Wellenlänge, dass sie für mich einfach das Herzstück der Reihe sind. Jede Geschichte ist einzeln lesbar, aber wie üblich empfehle ich euch, trotz der wechselnden Protagonisten, die Reihenfolge einzuhalten um euch nicht zu spoilern. Das Cover in meiner Lieblingsfarbe ist für mich natürlich ein Highlight. 🧡 Das besonders schöne ist, dass wir zeitlich gesehen zu dem Zeitpunkt starten, als die Ladies einziehen und einander kennenlernen. Obwohl man dadurch teilweise einige Szenen aus Libbys Sicht kannte, hat die Autorin diese so schön abgewandelt, dass sie nun aus Oxys Sicht etwas bekannt und doch gleichzeitig völlig neu erzählt sind. Langeweile kommt hier definitiv nicht auf und auch der wohlbekannte Henri ist so viel mehr als das, was wir bisher über ihn erfahren haben! 🥺 Er gilt als Aufreißer, als Playboy, jemand der sich nicht bindet. Sogar seine Schwester Ella warnt ihre Freundinnen vor ihm, damit sie nicht verletzt werden. Doch sein Image stimmt nicht wirklich. Ja, er will sich nicht binden und ja es gab da ein paar Frauen...aber er hinterlässt sicherlich keine Spur gebrochener Herzen. ☝️Ein schreckliches und traumatisches Erlebnis hält ihn fest in den kalten Klauen der Vergangenheit und er selbst seine Emotionen unter Verschluss. Und so unhöflich und abwehrend er auch anfangs auf Oxana reagiert, so kann er doch nicht verhindern, dass sie sich mit ihrer lieben und verständnisvollen Art in sein Herz schleicht. Oxy ist es gewohnt sich allein durchzuboxen. Ohne Familienhalt und mit wenigen Bekanntschaften gesegnet, erlebt sie mit ihrer WG erstmalig Verbundenheit und Zusammenhalt. Das zu beobachten ist unglaublich schön! 🧡 Die Geschichte basiert selbstverständlich nicht nur auf Freundschaft und der Anziehung zwischen den Protagonisten, sondern auch das Modethema steht hier ebenfalls wieder im Vordergrund. Mir gefiel besonders gut, dass Frankreich und vor allem Paris hier eine größere Rolle spielen, denn dafür schlägt mein Herz! Der Plot ist meiner Meinung nach sehr schön entwickelt und ich habe bis zum Schluss an diesen Zeilen gehangen. Ich kann mir vorstellen, dass man nach Abschluss der Reihe, durch die Art der Erzählung und die verschiedenen Perspektiven ein schlüssiges Gesamtbild erhält und jede noch so kleine Informationslücke gefüllt ist. Doch zwischendurch hätte ich mir in Bezug auf manche Themen etwas mehr Tiefe und noch klarere Offenlegung gewünscht. Ich hoffe die nächsten beiden Teile können in den Zügen etwas nachlegen.