Ivy Andrews

A single kiss

A single kiss Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,99 [D] inkl, MwSt, | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen …

Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: A single night (Libby & Jasper) – Ausgezeichnet mit dem LovelyBooks Leserpreis 2020!
Band 2: A single word (Oxy & Henri)
Band 3: A single touch (Val & Parker)
Band 4: A single kiss (Ella & Callum)
Bonuskapitel: A single day

Alle Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Die Autorin schreibt auch unter den Pseudonymen Ava Innings und Violet Truelove.

It-Girl und verzogene Erbin trifft den König der Dunkelkammer

Von: julia.liebt.lesen Datum: 12. May 2021

Die Andeutungen zu Ella aus den drei vorgänger Bänden haben mich total neugirig auf den vierten Teil der Reihe gemacht. Ella und Callum haben mich auch nicht enttäuscht. Es sind tolle vielschichtige Charaktere die ganz anders sind als sie auf den ersten Blick wirken. Durch die wechselnden Perspektive kann man sowohl Callum wie auch Ella super kennen lernen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, dennoch habe ich mir zwischen durch mal gedacht, ich bin bei Kapitel 5 und habe einfach schon 200 Seiten gelesen. Die Kapitel waren mir persönlich einfach viel zu lang, dennoch war das Buch toll zu lesen. Ein schöner Abschluss zu einer Reihe die ich gerne mochte und euch empfehlen kann.

Ganz nett

Von: sabines_lesewelt Datum: 21. April 2021

Worum geht es? Ein einziger Kuss kann dein Leben für immer verändern … Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen … Meinung Was soll ich nur sagen. Diese Reihe ist eine Hassliebe. Mich regt die Handlung manchmal so auf, aber ohne der Reihe kann ich auch nicht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker. Ich konnte der Handlung immer gut folgend und mich in beide Charaktere hinein versetzen. Ella passt nicht in das glamouröse Leben, das sie führt und ist auch nicht glücklich. Erst als sie von den Paparazzi und Paris flüchtet, merkt sie was sie wirklich will. Callum ist der Beweis, dass der erste Eindruck täuschen kann. Er ist loyal, hilfsbreit und weiß was er will. Vor der Handlung hatte ich etwas Angst, nachdem es wieder von da an startet, wie alle anderen Bücher und man viele Szenen und Handlugnsstränge schon kennt. Und das finde ich auch sehr schade, denn das nimmt die Spannung aus dem Buch heraus... Vieles habe ich schon gewusst und deswegen fehlt einfach der Fesselfaktor. Ich muss aber auch sagen, dass es mich diesmal nicht mehr so genervt hat, zum 4 Mal die Halloweenparty zu lesen, vielleicht liegt es daran, dass ich die anderen Bücher schon länger fertig gelesen habe... Sonst muss ich sagen, dass die Idee wirklich gut durchdacht ist und auch nett umgesetzt ist. Das Buch liest sich schnell, die Reaktionen der Charaktere sind sehr realistisch und auch authentisch. Manchmal ist es ein bisschen langatmig, weil man einiges schon von einer anderen Perspektive kennt, aber sonst ist es ein überraschend nettes Buch und ein schöner Abschluss gewesen. Cover Das Cover finde ich wirklich so wunderschön Fazit Eine nette Reihe, wo ich aber froh bin endlich fertig zu sein.

Hervorragender Abschluss

Von: jamieleesbooks Datum: 28. March 2021

“Es ist mein Leben, und ich habe bloß dieses eine. Ich sollte es so leben, wie ich es für richtig halte - ganz gleich, was andere Leute darüber denken. - Ella Diese Geschichte ist ein hervorragender Abschluss der L.O.V.E - Reihe. Auch in diesem Buch steht die Fotografie im Mittelpunkt, was mir extrem gefallen hat. Ella und Callum sind so ein schönes Paar und es war eine Freude, sie auf ihrer Reise zu begleiten. Ella`s Entwicklung hat mir von allen fast am besten gefallen. Sie fand den Mut, der Pariser High Society den Rücken zu kehren und sich in Plymouth ein schönes und “einfaches” Leben aufzubauen, ohne all den materiellen Luxus. Können wir bitte eine Sekunde über Cal reden? Dieser von-Kopf-bis-Fuss tätowierter, unglaublich warmherziger Schotte hat es mir sehr angetan! Und sein “mo Chridhe” hat mein Herz jedes Mal zum Schmelzen gebracht. Ich glaub ich muss bald mal eine Reise nach Schottland buchen. Ich war schon traurig, dass ich die Plymouth - Bubble jetzt verlassen muss und dann kam Ivy Andrews vor kurzem mit der großen Überraschung, dass es noch eine Kurzgeschichte gibt. Wie toll ist das?! Ganz viel L.O.V.E für diese Buchreihe!

Toller Abschluss dieser Reihe!

Von: mrsmietzekatzemiauzgesicht Datum: 24. February 2021

MEINE MEINUNG Ich habe mich sehr gefreut den letzten Band der LOVE Reihe lesen zu können. Die ganze Reihe hat mir so gut gefallen! Der Abschlussteil war genauso gut wie Band 1 und 2 aber nicht besser als mein Favorit, Band 3. Was ich sonst noch zu sagen habe, kannst du hier lesen. Schreibstil Wie gewohnt, ließ sich das Buch sehr gut und schnell lesen. Auch in diesem Band wird die Geschichte abwechselnd, aus der Sicht von Ella und Cal, erzählt. Die Kapitel empfand ich als ziemlich lang - persönlich mag ich lieber kürzere. Einiges der Handlung kannte ich schon aus den Vorbänden, aber eben noch nicht aus der Sicht von Ella. Den Prolog empfand ich als sehr stark und die Widmung besonders toll. Handlung Ella muss weg. Einfach raus aus Paris. Sie kann die Lügen der Klatschpresse und die Shitstormwelle auf Social Media nicht länger ertragen. Alle scheinen sie besser zu kennen als sie selbst. Besonders das Verhalten ihres Vaters macht ihr zu schaffen und als dann noch ihr Freund an ihre Treue zweifelt zieht Ella endgültig die Reißleine. Ab nach Plymouth, ein Auslandssemster in einer kleinen Stadt in der sie keiner kennt. Endlich kann sie sein wie sie will, wie sie wirklich ist. Aber wer ist sie? Und was sind ihre Interessen? Immer mehr wird ihr klar, dass sie ihre Zukunft nicht im Modedesign sieht. Ihre Mitbewohnerinnen werden zu ihren besten Freunden. Endlich erlebt sie wahre Freundschaft ohne böse Hintergedanken. Nur in der Liebe will es nicht klappen. Ihr Freund bleibt in Paris zurück und besucht sie während des ganzen Semesters nicht einmal. Ständig findet er Ausreden, meisten seinen Job. Ella hasst es und fühlt sich nicht wichtig genug. Etienne scheint die Beziehung nicht so ernst zu nehmen wie Ella. Während Ella versucht ihre Beziehung zu retten wird sie andauernd von dem gutaussehenden König der Dunkelkammer angeflirtet. Sie weist ihn zurück, mehrmals. Aber er lässt einfach nicht locker, gibt nicht auf. Ob Ella einknickt? Wird sie doch zur Betrügerin für die sie ganz Paris hält? Oder kann sie dem heißen Schotten widerstehen so schwer es auch sein mag? Charaktere Emmanuelle Chevallier oder einfach nur Ella ist vieles. Sie ist ein französisches It-Girl, ein verzogenes Partyluder, Erbin eines Fashion Imperiums und Betrügerin. Jedenfalls behauptet das ganz Paris. Alle scheinen mehr über sie zu wissen als Ella selbst. Sie ist auf der Suche nach sich selbst und Passion, was eben nicht die Modewelt zu seinen scheint. Ella ist eine sehr starke Person. Sie zeigt sich immer kampfbereit und steht für ihre Lieben ein. Dennoch ist sie innerlich sehr verletzlich und sie möchte ihre Familie auf keinen Fall enttäuschen. Was nicht so leicht ist, denn besonders ihr Vater sieht ihren Lebensstil mit kritischen Augen. Callum McArthur, bekannt als König der Dunkelkammer und gerufen als Cal ist ein leidenschaftlicher Fotograf. Der stolze Schotte hat eine bewegende Vergangenheit hinter sich und hat reihenweise die Herzen der Mädchen mit seinen Bad Boy Allüren gebrochen. Seit einigen Monaten hat er jedoch der Damenwelt den Rücken gekehrt und widmet sich ganz seinem Studium. Bis er Ella zum ersten Mal sah. Er wusste sofort das sie die Eine ist. Leider ist sie vergeben - und treu- weshalb Cal immer wieder einen Korb kassiert. Er ist ein sehr geduldiger und hartnäckiger Mensch und schreibt Ella nicht so schnell ab wie sie es gerne hätte. Cal ist außerdem ein sehr witziger, loyaler und romantischer Kerl, der das Herz am rechten Fleck hat. Alle anderen Figuren kennen wir schon aus Teil 1 bis 3. Nur ein paar wenige Menschen lernen wir neu kennen, was für mich vollkommen in Ordnung ist da wir insgesamt ohnehin schon viele Figuren kennen lernen durften. Natürlich gibt es ein Wiedersehen mit den anderen Mädels unserer liebsten WG in ganz Plymouth. FAZIT "A Singel Kiss" ist ein gelungener Abschluss dieser tollen Reihe. Der Schreibstil, die schönen Figuren und die spannenden Liebesdramen machen diese Bücher aus. Auch wenn mich die Geschichte von Ella und Callum nicht ganz so packen konnte wie mein Favorit der Reihe (Valerie und Parker) war es dennoch ein tolles Lesevergnügen. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Tatzen und eine übergroße Empfehlung für die ganze Reihe!

Ein guter Abschluss

Von: marinasbuecherpalast Datum: 23. February 2021

Nun ist auch schon der letzte und finale Band der L.O.V.E Reihe gelesen. Danke hier an dieser Stelle an das Bloggerportal, die mir das Buch zum Besprechen auf meinen Blog zur Verfügung gestellt haben. ♥ Das Cover ist wunderschön und harmoniert sehr gut mit den anderen Bänden. Obwohl man die Bücher nicht zwingend alle lesen muss, merkt man auf Grund der Aufmachung, dass sie zusammengehören, was ich sehr schön finde. Da mir die ersten drei Bänden schon gefallen haben, habe ich mich sehr auf Ella und Callum's Geschichte gefreut. Leider war es für mich der schwächste Band der Reihe. Warum und wieso erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest. Ella war aus Protagonistin für mich nicht wirklich greifbar. Klar sie ist liebevoll, tut für ihre Familie und ihre Freunde alles, Fremde jedoch steckte sie mir zu schnell in eine Schublade. Gerade wegen ihrer skandalösen Vergangenheit, fand ich es persönlich Callum gegenüber sehr unfair. Ihr Handeln war mir auch etwas zu widersprüchlich. Sie will zwar nur Ella sein und nicht Emmanuelle Chevallier die Modeerbin, taucht aber mit Gepäck für 10 und einer eigenen Jacht auf oder kauft ihrem Bruder ein Bild um fünfzigtausend Euro. Den Hintergrund dafür habe ich zwar verstanden, aber passt dann doch wieder nicht ganz so zusammen. Die Weiterentwicklung ihrer Person wird nur sehr oberflächlich angerissen und konnte ich ihr somit daher nicht wirklich abnehmen. Callum hingegen mochte ich von der ersten Seite an. Er ist trotz seinem klischeehaften Aussehen alles andere als ein Bad-Boy. Er ist liebevoll, lustig aber auch rücksichtsvoll und ernst. An ihm gibt es einfach nichts auszusetzen, weil er einen bodenständiger authentischer Charakter mit allen Stärken und Schwächen darstellt. Obwohl mir die Geschichte gefallen hat, sodass ich sie in nicht mal 24 Stunden gelesen hatte, gibt’s doch den ein und anderen Kritikpunkt. Fangen wir mit dem positiven Punkten an. Der Einstieg in die Geschichte hat mir gut gefallen und schon der Prolog hat eine gute Spannung aufgebaut. Alle vier Geschichten, spielen sich parallel ab, so bleibt es auch nicht aus, dass einige Szenen sich wiederholen, das hat mich persönlich nicht gestört. So wird sie von jeden der vier Hauptprotagonistin aus ihrer Perspektive gezeigt. Natürlich waren so auch die üblichen Verdächtigen wieder mit an Bord. Sowohl Ellas Mitbewohnerinnen, deren Liebsten, der kleine Lucky, und in dieser Geschichte mein Highlight, die ich persönlich richtig goldig fand war Cal’s Großmutter. Alle Charaktere fügen sich gut in die Geschichte ein. Es gibt auch kein übermäßiges nicht nachvollziehbares Drama. Was ebenfalls sehr erfrischend ist. Was in den Büchern besonders gut rübergebracht und intensiviert wird, sind die jeweiligen Berufe und deren Leidenschaften. In „A single kiss“ war es die Leidenschaft zur Fotographie. Die Verbindung zwischen Ella und Cal baut sich hier sehr langsam auf, dass machte das ganze anfangs noch sehr authentisch. Da Ella noch um die Beziehung zu Etienne kämpft und nicht sofort auf Cal anspringt, fand ich gut. Jedoch als Ella dann merkt, dass sie so mit Etienne nicht mehr weiter machen will und ihn verlässt, legt sie eine Kehrtwende von 180 hin und stürzt sich wahrlich auf Cal. Seitens von Callum konnte ich, dass nachvollziehen, da er sie ja von Anfang an mochte. Bei Ella wirkte das eher unglaubwürdig. Was mir auch gefehlt hat, war ein „Höhepunkt“, ein Boom Moment. Es wurde auch das ein oder andere wichtig Thema angerissen, das man hätte vertiefen können, jedoch wurde das meiner Meinung nach zu wenig eingegangen und zum Teil in meinen Augen sehr bagatellisierte wurde . Was ich sehr schade finde. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Vor allem, dass man die Geschichte aus beiden Sichtweisen zu lesen bekommt, gibt einem einen guten Einblick in die Gedankenwelt der Zwei. Die Geschichte ist auf jeden Fall wie ihre Vorhergänger sehr umfangreich und detailliert beschrieben, dennoch empfand ich es in diesem Band nicht als langatmig. „A single kiss“ bekommt von mir ♥♥♥.    Zu guter Letzt kann ich sagen, dass ich sehr froh bin diese Reihe gelesen zu haben, denn trotz so mancher Kritikpunkte fand ich die Geschichten sehr schön und waren mal etwas anderes als so manche andere Reihen in diesem Genre. Und jedem der leichte Lektüre und doch sehr umfangreiche Bücher lesen will würde diese Bücher auf jeden Fall aus ganzem Herzen empfehlen.

Gut, aber nicht herausragend

Von: fuddelknuddel Datum: 22. February 2021

Über die L.O.V.E-Reihe hatte ich im Vorfeld nur gutes gehört und war entsprechend neugierig. Als ich dann sah, dass man die Bände auch unabhängig lesen kann, war ich hocherfreut und dankbar, mich dem vierten Teil widmen zu dürfen. Die erste Überraschung war der Umfang des Buches, mir war im Vorfeld gar nicht bewusst gewesen, dass es sich um mehr als 500 Seiten handelt. Und die zweite war, dass die Bücher offensichtlich alle parallel spielen. Ich nahm an, die in den ersten drei Bänden behandelten Paare wären bereits zusammen, aber als ich sah, dass dem nicht so war, war ich zusätzlich beeindruckt von der Autorin. Vier Geschichten gleichzeitig am selben Schauplatz mit sich teils überschneidenden Szenen aus verschiedenen Sichten zu plotten und dabei keine Details durcheinander zu bringen, muss ein enormer Aufwand sein, vor dem ich einen höllischen Respekt habe! Und es hat meine Neugierde auf die verbleibenden Bände nur noch mehr gesteigert, als es die bloße Erwähnung der Figuren sowieso schon hat. Neben den Protagonisten spielen nämlich auch die Figuren der anderen Teile hier eine lebendige Rolle und ich liebte das Zusammenspiel der Mädels und ihrer Partner einfach! Die vier Protagonistinnen der Reihe bilden eine WG, wie sie bilderbuchhafter hat nicht sein könnte. Sie sind ein großartiges Team und werden von Mitbewohnerinnen schnell zu Freundinnen und Vertrauten, diese Dynamik war großartig mit anzusehen. Sie stehen füreinander ein und stärken einander den Rücken, wenn es schwierig wird, genau wie man es sich wünscht. Ella als Hauptfigur an sich gefiel mir meistens ganz gut. Sie wirkt auf den ersten Blick wie eine verwöhnte Göre, doch das Bild klärt sich recht schnell und man merkt, dass sie auch bodenständig kann. Ich konnte mich nicht zu 100% auf sie einlassen, dafür war sie mir einen Tick zu forsch. Aber ihre direkte Art gefiel mir, selbst wenn ihre französischen Bemerkungen mir manchmal Rätsel aufgegeben haben. Callum dagegen ist ein absoluter Schatz. Dass er schnell als Bad Boy abgestempelt wird, einfach nur aufgrund seiner äußeren Erscheinung, tat mir im Herzen leid, doch der Kerl ist einfach so geläutert und tiefenentspannt und weiß genau, was er will, dass man das Gefühl bekommt, keiner kann ihm was. Dieses Bild wankt später im Buch leider, was ich sehr schade und auch nicht passend zur Figur fand. Eben erwähnter Bruch mit Callums Charakter hat leider einen großen Teil der Storyline bedingt, er ist quasi der Grund für das entscheidende Drama des Buches. Ein großer Konflikt war in der Geschichte unvermeidlich, er wurde nahezu erwartet. Aber dass er auf so einer Grundlage aufbaut, hat mich enttäuscht. Was ebenfalls gewöhnungsbedürftig war, war die ellenlange Einleitung. Über 100 Seiten des Buches dauert es, bis wir in der eigentlichen Geschichte angekommen sind, bis dato trafen sich die Protagonisten noch nicht einmal. Es war zwar interessant, die beiden auch je für sich erst einmal „allein“ kennenlernen zu können, doch die lange Zeit, bis es losgeht sozusagen, hätte gekürzt werden können. Insgesamt ist das Buch für meine bisherigen New Adult Erfahrungen sowieso sehr lang geraten, da hätte man trotz des enormen Umfangs der Geschehnisse vielleicht noch ein wenig reduzieren können. Das hätte mir alles leichter verdaulich gemacht. Dennoch bin ich insgesamt sehr angetan von dem Finale der Reihe. Abgesehen von der Länge des Buches und einer wie ich finde unrealistischen Wendung habe ich das Buch gern zur Hand genommen und bin freudig mit Ella und Callum ihren Weg gegangen. Die intensive Miteinbeziehung der Nebenfiguren macht definitiv Lust, auch die anderen Bände zu lesen, besonders Oxana und Ellas Bruder Henri wurden in diesem Band mit thematisiert. Mein Fazit: Ich hätte mir einen Ticken mehr erhofft, aber alles in allem ein gelungenes Buch! Für New Adult schon ein ziemlicher Klopper. Von mir gibt es wohlgesonnene 4 von 5 Sternen.

Rezension: "A Single Kiss" von Ivy Andrews

Von: Beccis Escape from Reality Datum: 21. February 2021

Autor/in: Ivy Andrews Titel: A Single Kiss Reihe/Band: L.O.V.E., Band 4 Genre: New Adult Erschienen: Dezember 2020 ISBN: 978-3-7341-0858-7 Transparenz Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Random House Bloggerportal zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Klappentext Ein einziger Kuss kann dein Leben für immer verändern … Seit Ella denken kann, dreht sich alles um „French Chis“, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen … Buch-/Reihentitel und Coverdesign Mittlerweile sind wir beim vierten und letzten Band der „L.O.V.E.“-Reihe angekommen. Nach „A Single Night“, „A Single Word“ und „A Single Touch“ trägt der letzten Band der Reihe den Namen „A Single Kiss“. Wieder einmal eine sehr intime und romantische Beschreibung einer Situation zwischen zwei Menschen… und wie immer habe ich gehofft, dass mich die Geschichte wird verzaubern können. Das Cover reiht sich nahtlos bei seinen Vorgängerbänden ein. Diesmal ist es farblich in blau gehalten. Ansonsten ist die Gestaltung identisch zu Band 1 bis 3, denn in der Covermitte wirkt es, als würden sich verschiedenen Stoffbahnen (evtl. Tüll) auftürmen. In Anbetracht, dass die Reihe größtenteils von Studentinnen des Fachs Modedesign handelt finde ich diese Darstellung immer noch sehr gut gewählt. Eine Zusammengehörigkeit ist auf jeden Fall erkennbar. Charaktere Emmanuelle Chevallier ist 22 Jahre alt und gilt überall als die französische Paris Hilton. Sie ist durch und durch eine Partynudel und landet immer wieder mit ihrem Leben in der Klatschpresse. Ihr ist es vorherbestimmt, dass Modelabel ihrer Familie „French Chic“ zu übernehmen, auch wenn das, im Vergleich zu ihrem Bruder Henri (Band 2), so absolut nicht zu ihren eigenen Wünschen passt. Während Emmanuelle, kurz Ella genannt, die Gerüchte über sich selbst hasst, ist sie jedoch trotzdem öfter dazu verleitet, Gerüchten über andere Menschen Glauben zu schenken. Mit ihrem Freund Etienne ist sie schon seit längerem zusammen, allerdings kriselt es gewaltig und trotz allem ist Ella vollkommen von ihm verblendet und klammert sich an dem Schein einer glücklichen Beziehung fest. Callum – über ihn konnten wir bisher noch am allerwenigsten erfahren – studiert in Plymouth Fotografie. Er kommt aus Schottland und wurde von seiner Nana, seiner Großmutter, großgezogen, da seine Eltern bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen sind. Er ist auf dem ganzen Körper tätowiert, hat etwas längere Haare und gilt als absoluter Playboy, was seinen Frauenverschleiß angeht. Ein vermeintlicher Bad Boy, wie er im Buche steht. Er ist 24 Jahre alt und machte auf mich, trotz seinem angeblichen Ruf, einen sehr warmherzigen, hilfsbereiten und vor allem klugen Eindruck. Schreibstil und Handlung „A Single Kiss“ ist in der ersten Person aus den abwechselnden Perspektiven von Ella und Callum geschrieben, sodass man von beiden Gedanken und auch Gefühle mitbekommen kann. Das war für mich bei diesem letzten Band der „L.O.V.E.“-Reihe allerdings vom Schreibstil her auch schon der beste Aspekt, denn leider gab es viel zu viele Dinge, die mich gestört haben. Angefangen mit der Kapitellänge. Was hat man sich die Autorin denn dabei gedacht? Da hat man etwa bis Seite 200 gelesen und ist erst beim 5 Kapitel? Ich war entsetzt. Gerade auch durch diese Kapitellänge begünstigt, zog sich die Story elendig in die Länge. Es wurde schnell langweilig, denn es kamen nur unglaublich wenig neue Informationen zur Geschichte hinzu und somit ging es nur schleppend voran. Da die Bände der Reihe alle zeitgleich spielen hat man als Leser viele Szenen doppelt und sogar drei- oder vierfach erlebt. Selbst einzelne Erklärungen und Szenenbeschreibungen wiederholten sich, wenn man nochmal in die Vorgängerbände zurückblätterte. Eine Kürzung wäre definitiv notwendig gewesen! Wenn eine Geschichte zeitgleich spielt, dann braucht man nicht 4x 500 Seiten mit zu 75% identischem Inhalt. An der Geschichte von Ella und Callum sind gerade auch deshalb, meiner Meinung nach, wichtige Details und Themen verloren gegangen, die viel mehr hätten ausgeführt werden müssen. Stattdessen hat man sich in bereits bekannten Erlebnissen verrannt. Auch die Dialoge zwischen den einzelnen Charakteren waren nicht immer das Gelbe vom Ei. Mal war es humorvoll, mal ernst, aber manchmal auch einfach nur sinnloses Dahingerede ohne jeden Sinn und Zweck. Es war des Öfteren sehr frustrierend für mich. Die Handlung startet mit einem verhältnismäßig sehr spannenden Prolog, der als einziger Part der Reihe vor der Haupthandlung in Plymouth spielt. Man erfährt einiges über Ellas Leben, ihre Beziehung und natürlich auch, wie es dazugekommen ist, dass sie nach Plymouth geflüchtet ist. Cybermobbing – ein großes Thema, was in diesem digitalen Zeitalter auch immer sehr präsent ist – wurde an dieser Stelle leider einfach fallengelassen und ausschließlich als Grundangabe für Ellas Umzug nach Plymouth genannt. Daraus hätte man so viel machen können, aber diese Chance ist nun verstrichen. Inhaltlich hat man viele kleine Einblicke in die Fotografie und Cals Arbeit als Auftragsfotograf bekommen, was mir sehr gut gefallen hat. Dagegen gewirkt hat allerdings, dass wieder einmal Val (Band 3) in der Geschichte wesentlich präsenter gewesen ist als die eigentliche Protagonistin Ella. Generell muss ich zu den Protagonisten allerdings sagen, dass sie mir leider auch nur teilweise sympathisch gewesen sind. Ella ist ein wahnsinniger Sturkopf, die zu vorschnellen Entscheidungen neigt, die manchmal nicht gut durchdacht sind. Abgesehen mal davon war gefühlt das halbe Buch voll von ihrer ewigen Leier bezüglich der Beziehung zu Etienne. Ella ist überaus unzufrieden, aber auch das war in Anbetracht der Vorgängerbände absolut nichts Neues und erreichte hier für mich ein neues Level an Genervtheit. Ihre ständige Rumheulerei ging mir schon vorher auf die Nerven, weil sie selbst in der Lage wäre etwas zu ändern, aber es nicht tut. Mit Callum hatte ich ebenfalls ein paar Probleme. Grundsätzlich war er ganz anders, als die Gerüchte uns weißmachen wollten, was ich auch sehr gut fand. Nicht angemessen war allerdings, dass er über Ellas Beziehung urteilt und sie ständig offensiv anflirtet, obwohl sie ihn mehrfach klar und deutlich abblitzen lässt. Seine Hartnäckigkeit in allen Ehren und ich finde es an sich auch schön, wenn ein Mann um eine Frau kämpft, allerdings wirkte es hier auf mich sehr penetrant und anstandslos. Auch die Beziehungsentwicklung zwischen Ella und Callum war nicht ganz meins. Denn erst passiert Ewigkeiten nichts, da Ella ja noch in einer Beziehung ist und sich nicht trennen will, egal wie unglücklich sie sein mag, und auf einmal ist sie doch getrennt und will Callum – sofort. Am besten gestern. Es ging von 0 auf 180 und mir blieben dabei echte Gefühle auf der Strecke, denn es wirkte einfach zu gewollt, zu inszeniert. Auch am Ende, die Verwendung des klassischen Klischees des „nicht gut genug“-Seins, war einfach nur dazu da, nochmal richtig Drama aufflammen zu lassen. In meinen Augen vollkommen unnötig. Letztendlich war an der ganzen Reihe die Mädels-WG das allerbeste. Die entstehende Freundschaft mitzuerleben und von jeder Seite mal gesehen zu haben war, trotz Wiederholungen, wirklich schön. Der Zusammenhalt und die Treue, die sich untereinander entwickelte, hat das ganze restliche inhaltliche Chaos wesentlich erträglicher gemacht. Wer möchte nicht in einer WG leben, die nur so voller Liebe strahlt? Sie waren chaotisch, lustig und absolut liebenswert! Fazit Die „L.O.V.E.“-Reihe hat mich bereits vermehrt zwiegespalten zurückgelassen und trotzdem habe ich immer weitergelesen, in der Hoffnung, dass die Autorin irgendwann einsehen würde, dass jede Geschichte der einzelnen Paare es wert ist, die Seiten eines Bandes komplett für sie zu nutzen. Leider ist dies nicht eingetreten und so empfand ich diesen letzten Band „A Single Kiss“, der zu 75% aus Wiederholungen bestand und wenig neuen Input gab, leider als schlechtesten der ganzen Reihe. Bewertung: 2  von 5 Sternen

Rezension

Von: wunderbarebuchwelten Datum: 16. February 2021

Die Reihe hat mich schon länger angelacht. Ich wollte sie wirklich schon seitdem Band 1 erschienen ist, jedoch haben mich ein paar negative Meinungen von Bloggern, die ich sehr schätze, davon abgehalten. Zufällig bin ich dann beim Bloggerportal dann auf das Buch, also Band 4, gestoßen. Der Klappentext klang einfach so gut, dass ich es unbedingt lesen wollte und schließlich auch angefragt habe. Das Cover ist ziemlich schlicht und passt sich den anderen Covern der Reihe an. Mir persönlich gefällt es ziemlich gut. Etwas mehr hätte es schon gestaltet sein können, dann wäre es nämlich auch auffälliger und würde mehr aus der Masse herausstechen, aber trotzdem gefällt es mir insgesamt sehr gut. Die Handlung hat mir größtenteils auch ziemlich gut gefallen. Mein einziger Kritikpunkt diesbezüglich ist, dass es mir manchmal zu detailliert geschrieben war, wodurch es zu Längen gekommen ist. Außerdem fand ich, dass es ein wenig lang gedauert hat bis die beiden Protagonisten etwas mehr Zeit miteinander verbracht haben. Nichtsdestotrotz fand ich es sehr schön über Ella und Callum zu lesen. Ella war eine tolle Protagonistin. Sie ist sehr eigenwillig und hat ihre Wünsche genau vor Augen. Dies liegt wahrscheinlich an ihren Familienverhältnissen, aber trotzdem fand ich es toll. Außerdem war sie trotz ihres Reichtums sehr bodenständig, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Callum ist ebenfalls ein toller Charakter gewesen. Er ist so ein perfekter Bookboyfriend. Er ist aufmerksam, geduldig und lässt Ella ihre Freiheiten. Mein Herz hat er sehr schnell erobert. Der Schreibstil der Autorin war an sich ganz angenehm zu lesen. Allerdings muss ich sagen, dass es mir teilweise zu detailliert beschrieben wurde. Dadurch kam die Handlung nur eher langsam voran, wodurch ich an manchen Stellen richtig gezogen hat. Dazu beigetragen haben vermutlich auch die langen Kapitel. 30 Seiten sind im Durchschnitt für mich einfach zu lang. Ich mag es einfach lieber, wenn Kapitel kürzer sind. Fazit: Ein sehr schönes Buch mit einer süßen Liebesgeschichte. Leider war es etwas in die Länge gezogen, aber ansonsten fand ich sie wirklich toll. 4 Sterne

Eine richtig süße Geschichte, die mir so viel Lust auf die anderen Teile macht (obwohl dies der letzte der Reihe ist :D)

Von: Damarisdy Datum: 16. February 2021

Ich habe mich sehr über den Titel "A single kiss" von Ivy Andrews gefreut, welchen ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen durfte. Dafür habe ich vom Verlag ein kostenfreies Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen, wofür ich mich auf diesem Wege nochmals bedanken möchte. Es versteht sich natürlich von selbst, dass dadurch meine Meinung zum Buch keineswegs beeinflusst wird. Auf die gesamte L.O.V.E.-Reihe bin ich schon recht früh aufmerksam geworden, dennoch tänzelte ich mehr oder minder um die Bände herum, die übrigens unabhängig voneinander gelesen werden können. Dadurch, dass ich nun das Glück hatte, den letzten Teil vorab lesen zu dürfen, bin ich aber nun richtig auf den Geschmack gekommen und werde mich alsbald den anderen Teilen widmen :) Es handelt sich hierbei um mein erstes Werk der Autorin Ivy Andrews. Die Geschichte handelt von der Protagonistin Ella (dem E. aus L.O.V.E.), einem IT-Girl aus Frankreich, bei der sich alles um Mode und das Ansehen ihrer Familie dreht. Doch eigentlich ist es die Fotografie, die Ella zum Strahlen bringt. Und schließlich auch ein ganz anderer Mann, als der, den ihre Eltern eigentlich für sie vorgesehen hatten... Ivy Andrews schreibt ihren Liebesroman aus den Sichtweisen der Hauptcharaktere Ella und Callum in der Ich-Perspektive im Präsenz, wodurch ich eine prima Zugang zu ihnen bekomme und in ihre Gefühls- und Gedankenwelt abtauche. Doch erst einmal ist es Ella, die ich näher kennen und verstehen lernen darf, sind die ersten Kapitel aus ihrem Blickwinkel erzählt. Ich bekomme Einblicke in die Welt der Mode und des Luxus, aber auch den fiesen Seiten, die solch ein Leben mit sich bringt und möchte wahrlich nicht mit Ella tauschen. Sie muss einiges ertragen und auch ihre Familie hatte es nicht immer leicht. So fühlt sie sich ihnen gegenüber verpflichtet gewisse Dinge zu tun, hadert dabei aber immer wieder mit sich selbst. Hier erlebe ich einen tollen Prozess was Ella's Denken und Handeln betrifft. Wo ich zu Anfang eher dazu tendiere den Kopf zu schütteln, baut sich nach und nach wirklich großes Verständnis für sie und ihre Situation auf und ich erlebe einen richtigen Aha-Effekt. Alle Puzzleteile fügen sich schlussendlich zu einem klaren Bild zusammen und noch besser, die Protagonistin entwickelt sich zudem noch weiter :) Das zu verfolgen ist wirklich schön. Callum ist ein richtiger Good Boy, ganz anders, als anfänglich, gerade wegen seines Äußeren, erwartet. Hach, ich mag ihn total und spüre richtig, wie er für seine Leidenschaft – das Fotografieren – brennt. Und obwohl sich er und Ella recht spät in der Geschichte kennen lernen, ist es um ihn schnell geschehen. Ein Mann, der das Herz einer Frau erobern will und dabei aber trotz gewisser, charmanter Hartnäckigkeit auch noch Rücksicht nimmt und Zeit gibt, wow <3 Sowas wünscht man (Frau) sich doch <3 Doch nicht nur die beiden Hauptfiguren versüßen mir das Lesen, denn sie liefern sich einfach die herrlichsten Wortgefechte :D Nein, auch die Mitbewohnerinnen von Ella, das L.O.V.E.-Team und auch Ella's Bruder tun es mir mächtig an :D sie sind allesamt so verschieden, aber all miteinander super lustig, loyal und wahnsinnig liebenswürdig! :) Der Schreibstil ist sehr flüssig und atmosphärisch, so bekomme ich einiges geboten, rund um Mode, aber auch gerade hinsichtlich der Fotografie. Ich als Grafikerin habe somit auch einen gewissen Bezug zur Thematik und finde mich immer wieder in bestimmten Szenen wieder, bei denen es beispielsweise um Belichtungen, Farbmodi, InDesign o. Ä. geht. Das ist schön und fühlt irgendwie ein wenig wie "zu Hause an" :D Als Mini-Kritikpunkte möchte ich allerdings noch die Länge der Kapitel, manche langwierigen Formulierungen und auch die Aussprache von Hashtags in Dialogen nennen, mit denen ich so gar nichts anfangen konnte :D deshalb gibts einen halben Stern Abzug. Ansonsten ist "A single kiss" aber wirklich schön und romantisch und bietet dem Leser ein paar Wendungen sowie viel Humor. Somit vergebe ich eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 4,5 Sterne, die ich gern, sofern nicht anders möglich, aufrunde *****

Schöner Abschluss einer ganz besonderen Reihe

Von: The Davina Diaries Datum: 15. February 2021

L.O.V.E - 4 Mädchen, eine WG in Plymouth. 4 verschiedene Geschichten, die doch alle irgendwie zusammen hängen. Ich habe heute "A Single Kiss" beendet... Das hieß aber auch Abschied nehmen von dieser tollen Reihe, voller Fashion, Fotografie und Freundschaft! 💙 Ich habe Band 4 gemocht, für mich war es allerdings das schwächste der Reihe. Ich weiß nicht wieso, aber ich bin mit den Emotionen von Ella und Callum gar nicht warm geworden. Beide sind unglaublich tolle Figuren und Ivys Schreibstil war, wie auch in den Vorgängern, wirklich locker und flüssig zu lesen. Die Szenen waren toll beschrieben und natürlich war Callum nicht der, den man eigentlich erwartet hätte. Dennoch bin ich einfach nicht warm geworden. Zusätzlich wurde es leider von Buch zu Buch etwas "lästig" viele der Szenen immer wieder zu lesen (nur aus anderen Blickwinkeln) dennoch hab ich auch Band 4 genossen und kann nun beruhigt Good Bye sagen! Das setting in Plymouth war wir immer wunderschön, die Thematik der Mode und Fotografie hat der Reihe etwas ganz besonderes gegeben.

…sensibler als die harte Schale oder das Bad Boy Äußere erahnen lässt…

Von: Buch Versum Datum: 15. February 2021

Das ist der vierte Teil der L.O.V.E. Reihe, kann aber unabhängig vom ersten gelesen werden. Ich kann es euch nur ans Herz legen, diesen nicht auszulassen, Libby und Jazz sowie auch Oxy und Henris als auch Val und Parker sind genial und reißen einen mit ihrer Geschichte mit. Hierbei geht es um Ella, eine der 4 Mädels, die die Rehe beherrschen und von ihrem Leben und Emotionen mitreißen. Das Werk spielt in der gleichen Gegenwart, so dass man aus Ellas Sicht nochmals Einblicke in die verschiedensten gemeinsamen Geschehnisse bekommt, sie aber trotz dessen intensiv und von einer neuen und anderen Sichtweise präsentiert bekommt. Ella glänzte schon im vorherigen Teil mit ihrer harten Fassade, die alles mögliche erdulden muss, sie aber auch viel stärker macht als man denkt. Im Bezug auf Callum will sie in erster Hinsich Val schützen als auch vielleicht ihr viel z u zerbrechliches Herz, was ja auch noch an Etienne gebunden ist. Besonders ist es aber die immer aufkeimende Liebe zur Fotografie die sie viel näher zu Callum bringt, als man geahnt hätte. Herausstechend jedoch ihre Bürde des Familienimperium als auch die vorgeschriebene Zukunft in der Welt der Mode in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten. Cullum im Gegensatz ist sich seines Talent und Leidenschaft für die Fotografie sicher, er ist ein begeisterter Künstler und herausragend in seinem Fach. Die Tattoos, das BadBoy Image generell sein Äußeres verwirrt vielleicht und verspricht mehr Leidenschaft als Sensibilität, doch genau macht sein Gemüt, seine Freundlichkeit und seine Fürsorge aus. Wie ihr merkt ist die Kombination der Protagonisten nicht die einfachste, doch das macht auch diese aus, denn sie ergänzen sich perfekt, geben einen ein unglaubliche Chemie und Dynamik miteinander aus. Ich habe die Protagonisten schon in den vorherigen Bänden ins Herz geschlossen, habe mich immer gefragt was Ella zu ihrem Wandel getrieben hat und was genau hinter ihrer starken Fassade verborgen ist und wie zwischen Cal uns ihr die Chemie und die knisternde Energie zustande kommt, war von ihrer Geschichte begeistert und erstaunt, nicht nur über ihre Stärke als auch über ihren Liebe zur Fotografie als auch die Kultur Paris. Dies ist ein Sahnehäubchen innerhalb des Buches, denn wer schon immer einen Einblick in die Erschaffung dessen erfahren wollte, ist hier genau richtig. Detailtier und voller Liebe bekommt man von der Wahl vom Objekt zur Linse, bis hin zur Entwicklung und Präsentation Idee bis zur Kreation alles geboten, wird teil der kreativen Welt ohne das man je geahnt hat, dass sein Interesse schon da war und wird übertroffen von der Raffinesse der jeweiligen Künstler. Herausstechend dazu natürlich der Schreibstil der einen einfach packt und die Geschichte verschlingen lässt. Der fließenden Lesefluss ergibt sich aus dem locker und leichten Schreibstil, der einen zwischen emotional, fesselnd als auch humorvoll wechselt. Die Erzählweise ist fließend und sehr bildlich, so das man emotional mit betroffen ist aber auch völlig in der Komplexität der Charaktere eintauscht und sich in deren Gedanken und dem Leid des Gefühlschaos verliert. Das Buch zog schon durch das Cover die erste Aufmerksamkeit auf sich, es wunderschön in blau, schlicht und doch harmonisch gestaltet und ergibt durch die komplette Reihe die wundervollen Initialen L.O.V.E die nicht nur die schicksalshafte Zusammenführung der vier Mädels präsentiert sonder auch der Botschaft der Werke. Der Gesamteindruck wird von der emotionalen Liebesgeschichte abgerundet, bietet aber ein ernsteres Thema, als auch eine tiefer Botschaft, wie erdrückend und gefährlich es ist ein Person der Öffentlichkeit zu sein, wie man den Mut findet zu seinen Gefühlen steht und diese auch mitteilt, wie man durch Rückhalt und Freundschaft aber auch zur Liebe der Kunst und Fotografie über sich hinaus wachsen kann. Die Geschichte von Ella und Cal ist mit ernster Ton unterlegt, spiegelt aber ihr Erlebtes als auch die Verletzlichkeit sowie den Zwiespalt wider. Ich vollkommen im Banne, habe bittersüß miterlebt wie Cal sich vom ersten Moment vollkommen in Ella verliert, ihr doch aber den Abstand gibt, den sie fordert, zeigt aber auch die Rückschläge, Abweisungen und Schmerz den er durchleben muss, habe mit ihnen gelitten und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Besonders natürlich die Kombination der Beiden, die man einfach nur ideal beschreiben kann, so dass man nervenzehrend am weiteren Verlauf teil nimmt und auf ein gutes Ende hinaus fiebert. Herausstechend natürlich die anderen Mitbewohnerinnen die mich wieder sehr entzückt haben, es war wie zu alten Freunden zurück zu kehren und diese wieder ein Stück ihres Lebens zu begleiten. Man fühlte sich Teil der Gruppe, hat sich sehr amüsiert über die Erinnerungen an Libbys und Jazz Geschichte als auch Oxys und Henri sowie Val und Parkers. Ein herzzerreißende als auch sehr gefühlvolle Geschichte, die mit den Persönlichkeiten einnimmt, amüsiert, ergreift und nicht mehr los lässt, mit der Hingabe und Liebe zur Fotografie und der idyllischen Umgebung Englands gewürzt ist. Ich hing wieder an den Lippen der Autorin und konnte die Buch nicht aus der Hand legen, war gepackt im Lesefluss und kann es nur jedem ans Herz legen. Herausstechend auch die Freunde, die einen genauso schnell wie die Protagonisten ans Herz wachsen. Die Mädelsgruppe, die so verschieden und doch so ergänzend perfekt zueinander stehen. Als Schlussanmerkung muss ich auch Cal und seine Leidenschaft nochmal erwähnen, wie er alle seine Gefühle in einen Kuss vermittelt, alles bis dahin erlebte vergessen lässt und uns zum seufzen bringt. Seine kreative Ader wird aber auch noch durch das wundervolle Lied präsentiert und uns mit seinen Sprüchen, Kosenamen in gälischer Sprache bittersüß gesteigert. Ich bleibe daher begeistert, ergriffen von dem steinigen Weg von Ella und Cal sehr eingenommen zurück. Ich verabschiede mich schweren Herzens von der wundervollen Reihe und darf ich übrigens, genau wie ihr sehr über die Bonus Geschichte freuen und noch in etwas in der Welt der vier beeindruckenden Frauen und ihren geliebten charismatischen Männer bleiben. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #asingelkiss #IvyAndrews #Blanvalet #BloggerPortal #Rezension

Vom LuxusGirl und ihrem BadBoy

Von: Sabinesuniversum Datum: 08. February 2021

Callum kam mir in den anderen Bänden immer recht unscheinbar daher, dabei ist er genau das nicht. Er sprüht vor Leidenschaft für die Dinge die er Liebt. Ich finde ihn wirklich toll! Ella revidiert schnell den ersten Eindruck den man von ihr hat. Ja, sie mag ein verwöhntes, reiches Mädchen sein, aber sie hat es nie anders gekannt. Auch, dass es manchmal wichtiger ist den Schein zu wahren, als auszubrechen und man Selbst zu sein. Ihre überstürzte Flucht endet eigentlich in der Suche nach sich selbst. Sie findet dann aber nicht nur zurück zu sich selbst, abseits von Glamour und Luxus, sondern auch Menschen die sie sehen und Lieben wie sie ist. Und trotzdem mischt die Vergangenheit stellenweise noch ordentlich mit. Mein persönliches Highlight ist allerdings Callums Nana ❤️... Sie ist einfach genau so, wie ich mir so eine resolute, alte Dame vorstelle. Sie lässt sich von niemandem auf der Nase rum tanzen und ist sowas von schlagfertig, gepaart mit einem riesigen Herzen aus Gold! Für mich im ganzen eine absolut gelungene Reihe, die eigentlich in keinem Regal fehlen darf!

Gelungener Abschluss mit tollem Epilog

Von: Buchstabenschloss Datum: 07. February 2021

Ellas Leben ist geprägt von Skandalen und Paparazzos. Keiner ihrer Schritte bleibt unkommentiert. Als sie endgültig genervt von ihrem Leben ist, denn die meisten Skandale sind frei von der Presse erfunden, beschließt sie ein Auslandsemester in Plymouth zu absolvieren. Und zwar nicht als prominente Emmanuelle Chevallier, sondern einfach nur als Ella. Dort angekommen genießt sie ihr einfaches Leben. Ihr Freund Etienne hat sie dabei in Paris gelassen. Auch wenn sie an ihm hängt, läuft ihr Callum über den Weg, der ihr den Kopf verdreht und ihre Welt auf den Kopf stellt. Das Cover ist wieder wunderschön und passt hervorragend zum Rest der Reihe. Endlich ist das LOVE auf dem Buchrücken komplett. Mir gefällt die Idee total gut und sieht gemeinsam im Regal richtig toll aus. Auch in diesem Buch ist der Schreibstil wieder locker und leicht. Es ist emotional und rührend geschrieben. Ich kann mich gut in Ella und Callum hineinversetzen. Auch wenn das Buch ein wenig länger ist, liest es sich schnell. Lediglich die langen Kapitel haben mich etwas gestört. Ich gehöre zur Gruppe „Ich lese das Kapitel noch zu Ende“. Das dauert dann manchmal schon etwas länger. Ella ist ein französisches Mädchen, welches aus reichen Verhältnissen kommt. Ihre Leidenschaft schwankt zwischen Shopping und Fotografie. Callum ist ein schottischer tätowierter junger Mann, der bei seiner Oma großgeworden ist. Seine Passion ist die Fotografie. Obwohl die Beiden wohl nicht unterschiedlicher sein können und auch aus total unterschiedlichen Schichten kommen, passen sie einfach wie Topf und Deckel zusammen. Für die Beiden gibt es in ihrer Blase die ganzen Umstände nicht, denn für sie haben diese Umstände keinerlei Relevanz. Sie möchten ihr Leben so leben, wie sie es wollen – unabhängig davon, was Andere für sie vorgesehen haben. Vor allem Ella macht eine super Entwicklung innerhalb des Buches. Sie reißt sich von ihren Eltern los und entscheidet endlich für sich alleine. Sie zeigt Willen und Mut. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt. Und auch die Unterstützung von ihrem Bruder ist wirklich super. Henri hat mir schon im andern Band richtig gut gefallen. Ich finde es gut, dass im Buch das Thema Cybermobbing angesprochen wurde, denn das wird gerade in der heutigen Zeit immer mehr. Mir hat der Umgang von Ella mit dem Thema gut gefallen. Das ist aus meiner Sicht sehr gut gelöst. Sie nimmt es sich zwar irgendwie zu Herzen und es trifft sie auch. Aber sie besinnt sich immer wieder darauf, dass es fremde Menschen sind, die sie nicht kennen. Daher ist die Meinung dieser Menschen im Grunde egal. Wichtig ist ihr die Meinung der Menschen um sie herum. Besonders witzig finde ich die Szenen mit Callums Oma. Sie hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht. Sie redet nicht lange drum herum, sondern kommt offen und direkt auf den Punkt. Und dabei ist sie gnadenlos ehrlich. Vor allem die Szenen mit dem neuen Nachbarn sind genial. Das absolute Highlight der gesamten Reihe ist und bleibt die Freundschaft der Mädels. Diese WG ist ein Traum und würde sich wahrscheinlich jede/r so wünschen. Die Mädels sind alle verschiedenen und dennoch haben sie viele Gemeinsamkeiten. Alle geben sich gegenseitig Halt und helfen sich. Es ist einfach schön wie selbstverständlich und fürsorglich sie gegenüber einander sind. Der vierte und somit letzte Band der Reihe ist ein gelungener Abschluss. Vor allem der Epilog ist wunderschön und lässt mich guten Gewissens Abschied nehmen – auch wenn es schwer fällt.

ein echtes Wohlfühl-Buch

Von: Claudis Gedankenwelt Datum: 06. February 2021

Ella ist sehr privilegiert aufgewachsen. Sie kennt das einfache Leben nicht und fühlt sich dennoch zunehmend eingeengt in der Villa ihrer Eltern und ihrer riesigen Wohnung. Überall lauern Fotografen und Reporter auf einen Fehltritt. Und wenn sie sich keinen leistet, dann denken sich die Reporter welche aus. Auch eine Welle Hater im Internet machen Ella gerade das Leben schwer. Deshalb beschließt sie in Plymouth eine Auszeit zu nehmen. Hier möchte sie niemandem sagen, dass sie ein Mode-Imperium erben wird und einmal das Leben einer ganz einfachen Studentin führen. Ihr Verlobter Etienne kann diesen Wunsch kaum nachvollziehen und fühlt sich von Ella im Stich gelassen. Dabei ist er derjenige, der nie für sie da ist und sie ständig versetzt. Doch Ella weiß, dass er ihre große Liebe ist und dafür ist sie bereit sich selbst zu verstellen und zurückzunehmen. Das normale Leben, welches sie in der WG kennenlernt zeigt ihr aber, wie Glück aussehen könnte. Auch, dass jeder seinen eigenen Weg zum Glück gehen muss, wird ihr immer bewusster. Sie entdeckt ihre alte Fotografie-Leidenschaft endlich wieder neu. Dieses Hobby hatte sie komplett aufgegeben und nun lodert die alte Leidenschaft wieder auf. Als sie Callum sieht, regen sich Emotionen in ihr. Denn der tätowierte ansehnliche Mann ist gar nicht so böse, wie sie dachte. Und er zeigt ihr einen neuen Lebensweg auf. Er ermuntert sie ihren eigenen Weg zu gehen. Welchen Weg wird Ella wählen und für wen schlägt ihr Herz am Ende von “a single kiss” ? Ich habe mich sehr auf Ellas Geschichte gefreut. Und es hat mir wieder eine wahnsinnige Freude gemacht die Ereignisse an einigen Überschneidungspunkten noch einmal aus einer anderen Sicht zu erleben. Die L.O.V.E – Reihe macht es gerade so besonders, dass man alle einzeln lesen kann ohne Vorkenntnisse. Dennoch bleibt jedes Buch der Reihe individuell und selbst an den Überschneidungspunkten wiederholen sich die Handlungen nicht, denn es erzählt ja immer jemand anders und da wird dann die eigene Perspektive mehr in den Vordergrund gerückt. Ich liebe den Schreibstil von Ivy. Sie hat mich wieder ab der ersten Seite gefesselt und ich hatte wahnsinnig viel Freude damit in die WG zurückzukehren. Mit “a singe Kiss” ist es ihr gelungen einen wunderbaren vierten Teil zu verfassen, der mich ein wenig wehmütig zurückließ, weil ich mich ja nun wirklich von den Mädels verabschieden musste. Aber es gibt auch etwas Neues, nämlich ein Bonuskapitel, welches man sich gratis herunterladen kann in allen eBook Shops. Deshalb freue ich mich sehr darauf wenigstens noch einmal kurz zurückkehren zu dürfen in die WG. Gerade in der jetzigen Zeit tun solche Wohlfühlbücher unendlich gut. Ich habe mich so darauf gefreut wieder emotional ganz woanders hin entführt zu werden und der Realität entfliehen zu können. Fazit: Ein absoluter Wohlfühl-Roman, der durch seinen tollen Schreibstil besticht und mich gut unterhalten konnte. Wer die Bücher noch nicht kennt, der sollte sich die Reihe keinesfalls entgehen lassen und mit einem der vier beginnen. Ich kann euch “a single Kiss” jedenfalls empfehlen.

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: lanasbookworld Datum: 28. January 2021

A single kiss von Ivy Andrews Den Schreibstil fand ich schon wie aus den anderen Büchern der Autorin sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass man vergleichsweise schnell durch die Seiten kam. Nur einpaar Dialoge empfand ich als merkwürdig und unangenehm, vor allem den 'Dirtytalk' fand ich weder sexy noch anturnend. Die Protagonisten Ella kam mir schon in den anderen Büchern sympathisch vor. Sie war eigensinnig, direkt und selbstsicher. Jedoch war ihre Sturheit auf die Dauer etwas anstrengend. Zudem urteilte sie oft vorschnell und war anderen gegenüber sehr voreingenommen, was aufgrund ihren Erfahrungen zum Teil verständlich war. Callum mochte ich sofort, obwohl er durch seine zahlreichen Tattoos auf den ersten Blick wie ein Bad Boy wirkte, war er eher das Gegenteil davon. Er war charmant, humor- und verständnisvoll. In seiner Vergangenheit hat er einpaar schwere Fehler begangen, jedoch lernte er aus ihnen und besserte sich. Was ich toll fand war, dass man den anderen Charakteren unter anderem Henri und Val begegnete. Außerdem wurde die Freundschaft zwischen den 4 Studentinnen wieder deutlich. Die Geschichte beginnt in Paris, denn am Anfang erfährt man mehr über Ellas Leben als Person des öffentlichen Lebens und den ständigen Gerüchten, den sie ausgesetzt ist. Was man auch erfuhr war, warum Ella so überstürzt nach Plymouth ging. Auch wenn Ètienne Ellas Kindergartenliebe ist, konnte ich nicht nachvollziehen, weshalb sie mit ihm zusammen blieb. Er vernachlässigte ihre Beziehung, versetzte Ella ständig, auch war ihm seine Arbeit wichtiger als sie. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass deren Beziehung fast mehr Platz in dem Buch einnahm als die von Callum und Ella. Da sich die beiden in den ersten 200 Seiten vielleicht dreimal begegneten, war es für mich nur schwer nachvollziehbar, wie sie eine Beziehung zueinander aufbauen konnten. Was ich aber gut fand war, dass in dem Buch niemand betrogen oder hintergangen, sondern immer respektvoll mit Beziehungen umgegangen wurde. Es war schön zu sehen, wie Callum für Ella da war und sie unterstützte. Dass Fotographie in diesem Buch eine so große Rolle spielt, fand ich richtig interessant, man merkte, wie leidenschaftlich Callum und Ella dabei waren. Die Kapitel kamen mir teilweise endlos vor, denn oftmals waren diese fast 50 Seiten lang. Die Kapitel gingen ineinander über, sodass nur selten Zeitsprünge vorkamen. Was mein größtes Problem bei dem Buch war, war die sich ständig wiederholende Handlung. Einerseits war es interessant die Geschehnisse aus Ellas und Callums Sicht zu erleben, andererseits hätte man nicht jede Szene erneut beschreiben müssen. Dadurch wurde die Geschichte sehr in die Länge gezogen, zumal man zwei drittel des Inhalts bereits aus den anderen drei Bänden kannte. Ich habe deshalb beim lesen viel überflogen, da mich die Geschichte nicht wirklich fesseln konnte. Auch war die erste Hälfte sehr vorhersehbar. In der zweiten Hälfte kamen neue Szenen dazu, demnach konnte mich die Handlung ab dann schon eher mitreißen. Das Drama auf den letzten 50 Seiten konnte ich zwar verstehen, jedoch kam mir dieses überflüssig vor. Man hätte das Problem meiner Meinung nach weiter vertiefen müssen oder ganz weglassen können. Nichtsdestotrotz war es ein schönes und versöhnliches Ende. Insgesamt bin ich ehrlich gesagt enttäuscht von dem Buch. Der Funke ist einfach nicht bei mir übergesprungen, sodass mir die Chemie sowie die Gefühle fehlten. Aufgrund der vielen Wiederholungen und den umfangreichen Kapiteln wurde es schnell mal langatmig. Ich würde es eher als eine lockere geschichte für Zwischendurch bezeichnen, aufgrund der Länge des Buches würde es nicht ganz übereinstimmen. Für mich war das Buch leider nichts, aber dies ist nur meine subjektive Meinung. Bedauernswerterweise konnte mich die geschichte von Ella und Callum im Gegensatz zu den anderen Bänden der Reihe nicht ganz überzeugen. 2.5/5⭐️[Werbung|Rezensionsexemplar] Klappentext: Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen …

Das würdige Ende einer tollen Reihe 💖

Von: Lotti's Bücherwelt Datum: 28. January 2021

»Du gibst wohl nie auf, Rumpelstilzchen, was?« Emmanuelle Chevalliers ganzes Leben wird bestimmt von >French Chic<, dem erfolgreichen Pariser Mode-Label ihrer Familie. Und wenn es nach ihrem Eltern geht, dann auch ihre Zukunft: Während ihr großer Bruder Henri die Geschäftsführung übernehmen wird, soll Ella die Designabteilung der Firma führen. Doch allein der Gedanke macht sie kirre. Einerseits fühlt sie sich in der Verantwortung und studiert Modedesign, so wie ihre Familie es erwartet, andererseits rebelliert das Partygirl auf eine Weise, die die französische Klatschpresse dankend aufgreift. Um erstmal aus der Schusslinie zu kommen, beschließt Ella, ein Auslandsjahr in Plymouth zu absolvieren, wo eine berühmte Modekoryphäe aktuell doziert. Doch anstatt sich ihrer Zukunft zu stellen, streift Ella lieber mit ihrer Kamera durch die Landschaft Cornwalls und saugt alles auf, was sie über Fotografie erfahren kann. Und das liegt nicht an dem verwegenen, tätowierten Fotografie-Student Callum, der immer wieder ihren Weg kreuzt. Er bringt nicht nur Ellas Herz zum höher schlagen, er ermuntert sie auch, ihre eigenen Träume zu leben. Doch leider ist er nicht der Typ, den ihrer Eltern und die Pariser High Society an ihrer Seite akzeptieren würden. . . „A Single Kiss“ ist der 4. Band der LOVE - Reihe von Ivy Andrews. Mit dieser Geschichte sind wir ein letztes Mal in der Mädels-WG in der Kingsley Road und erfahren mehr über Ella. Auf den ersten Blick ist die Millionenerbin ein wandelndes Klischee: lt-Girl, Partymäuschen, eben die französische Paris Hilton. Dabei ist sie eigentlich das lieber-Blumen-im-Haar-statt-Diamanten-um-den-Hals-Mädchen. Auch Callum hat einen gewissen Ruf: Der äußerst attraktive, tätowierte schottische Highlander und >König der Dunkelkammer< gilt allgemein hin als BadBoy. Auch wenn er unnahbar scheint, will er eigentlich einfach nur keine Beziehung. Das ändert sich, als er Ella trifft. Als sie dann beginnt, ihm Fragen zur Fotografie zu stellen, ist er sich sicher, dass sie die Frau seines Lebens ist. Doch da gibt es noch Étienne, der sich seiner Zukunft mit Ella in Paris sehr sicher ist. Fazit: Das würdige Ende einer tollen Reihe 💖 - die allerdings noch eine Frage offen lässt: Was trägt Schotte Callum unterm Schottenrock?! 😂

ABSCHLUSS UND LIEBSTER TEIL DER REIHE.

Von: BuchWinter Datum: 27. January 2021

Ich finde die L.O.V.E. Reihe einfach toll. Auf „A single kiss“ habe ich mich tatsächlich von Anfang an am meisten gefreut. Worum geht es? Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen … Meine Meinung. Von Anfang an war Ella für mich der spannendste Charakter aus der Mädelsclique. Sie hat mich mit ihrer Art unheimlich beeindruckt und ich war richtig gespannt auf ihre Geschichte. Auf den Erscheinungstermin habe ich mich wirklich sehr gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich kann nur sagen, dass dies mein Lieblingsteil der Reihe ist. Ella ist genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe – stark, mutig und hat ihr Herz am richtigen Fleck. Die Autorin hat eine sehr vielschichtige Persönlichkeit entworfen, denn Ella versteht es nach außen anders zu wirken. Ihre traurigen Gedanken lässt sie sich nicht anmerken. In ihr herrscht eine große Dunkelheit, denn sie fühlt sich oft alleine und verlassen. Jedes ihrer Gefühle konnte ich zu 100% nachvollziehen. Man hat das Gefühl für andere würde sie auch sich selber aufgeben. Ihren Charakter und ihre Taten habe ich mehr als einmal bewunder. Zusammengefasst: ich habe Ella als Protagonistin geliebt. Cal scheint das genaue Gegenteil auf den ersten Blick, doch wenn man zwischen den Zeilen liest, sind die Beiden sich ähnlicher als man denkt. Er hat eine sehr beruhigende, sanfte und manchmal melancholische Ader. Nach außen kann er sich aber genau wie Ella sehr taff geben. Mir gefällt, wie die Beiden sich im Laufe der Story entwickeln und zusammenwachsen. Auch die ganze Story fand ich durchweg gelungen. Ivy Andrews hat einen wundervollen finalen Teil erschaffen und ich finde es fast schade, dass kein weiterer erscheinen wird. Ich mag ihren Schreibstil – er ist detailreich aber nicht zu ausschweifend. Und am meisten liebe ich es, wie sie ihre Protagonisten beschreibt. Man merkt die Liebe zum Detail. Wofür ich ein unglaublich großes Lob aussprechen möchte ist die Tatsache, dass es nicht einfach eine „reiches Mädchen liebt bösen Junge“ Geschichte ist! Es ist was ganz Besonderes und da Ella nie dieses typische „rich girl“ war, passt es einfach perfekt. FAZIT. Wer auf Fashion, heiße Jungs und tolle Charaktere steht ist mit dieser Reihe definitiv beraten. Ich mochte alle Bände super gerne, finde aber sogar, dass sie sich von Band zu Band steigern. Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

Liebe, Humor, Freundschaft und Emotionen

Von: my.dreamy.bookworld Datum: 26. January 2021

In dem Buch geht es um Ella, das It Girl aus Paris, das sich im Plymouth College eine Pause von dem ganzen Rummel um ihre Person nehmen will. Als sie dort realisiert, dass sie nicht das Modeimperium ihrer Eltern übernehmen will, sondern sich der Fotografie widmen will und dann auch noch Callum, einem tattooliebenden Fotografen über den Weg läuft, steht ihr Leben auf dem Kopf. Ich muss sagen, ich habe das Buch geliebt! Das liegt einerseits an den tollen Charakteren, neben Ella und Callum haben mich vor allem Oxy, Val und Henri begeistert, aber auch an der Ausgangssituation. Ella kommt als Milliardenerbin aus ganz anderen Kreisen als Callum und auch, dass Ella beim Kennenlernen der beiden einen Freund hat, hat das Ganze nochmal spannender gemacht. Das Callum gerade mitten in seiner Pause von Frauen war, fand ich auch mega cool, so war es echt toll zu sehen, wie die beiden umeinander herumtänzeln und sich doch immer näher kommen. Da das Buch aus beiden Perspektiven geschrieben ist kann man perfekt miterleben was beide fühlen und das hat die Geschichte für mich nochmal viel intensiver und echter wirken lassen. Die Fotografie und die Mode fand ich auch super eingebunden, ich habe es geliebt zu lesen wie alle an ihren Collegeaufgaben und Co. arbeiten! Auch die Freundschaft der L.O.V.E. Gang fand ich so schön zu lesen!😍 Teilweise war der Verlauf der Geschichte zwar ein wenige hervorsehbar, aber bei New Adult kann halt das Rad auch nicht dauernd neu erfunden werden. Fazit: eine wunderschöne und sowohl humorvolle als auch emotionale Geschichte! 4,8 Sterne

Ein schönes Buch für Zwischendurch

Von: kleinebuecherwelt Datum: 25. January 2021

Ella ist ein sehr tougher Charakter, der viel Herz besitzt. Sie besitzt einige Facetten und ich habe vor allem ihren Umgang mit ihrer Vergangenheit toll gefunden, da sie zu dieser steht und sich weiterentwickelt hat. Sie ist eine wirklich interessante Protagonistin und ich habe ihre Geschichte sehr gerne verfolgt. Callum hat sich schnell in mein Herz geschlichen. Er wirkt auf den ersten Blick wie ein typischer Bad Boy, aber es wird schnell deutlich, dass in ihm ein weicher Kern steckt und er nur auf der Suche nach der wahren Liebe ist. Vor allem seine Beziehung zu seiner Großmutter hat mich berührt. Durch die Sichtwechsel zwischen den beiden erhält man einen guten Einblick in ihre Gefühlwelt und ich konnte mich problemlos in Ella und Callum hineinversetzen. Zwischen den beiden besteht ziemlich schnell eine Anziehung und anfangs konnte ich Callums plötzliche Verliebtheit in Ella nicht ganz nachvollziehen. Dafür mochte ich aber den späteren Verlauf der Liebesgeschichte sehr, denn es geht nicht zu schnell, sondern entwickelt sich schrittweise. Die Chemie zwischen Ella und Callum stimmt und ich konnte gar nicht anders als mit ihnen mitzufiebern. Gut gefunden habe ich auch, dass Callum Rücksicht auf Ella nimmt, als er merkt, dass sie vergeben und noch nicht bereit für ihn ist. Ellas Freundesclique kommt auch in dem Band nicht zu kurz, was ich toll finde. Die Freundschaft zwischen Ella, Liv, Oxy und Val ist wirklich etwas Besonderes. Es ist sehr schön zu sehen, wie sehr sie sich unterstützen. Plymouth als Schauplatz mochte ich sehr, weil es mal etwas anderes gewesen ist. Der Autorin ist es wirklich gut gelungen das Leben in der britischen Stadt zu beschreiben und die Orte werden mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Besonders schön habe ich Ellas Zeit in Paris gefunden, weil das Abwechslung in die Geschichte gebracht hat. Das Thema Mode spielt in der gesamten L.O.V.E.-Reihe eine Rolle und kommt auch hier nicht zu kurz. Ich finde, dass das Thema wirklich gut umgesetzt wird und der Geschichte etwas Besonderes verleiht. Neben der Liebe und Mode wird in A Single Kiss aber auch gezeigt, dass man für seine Träume einstehen sollte und es besser ist diese zu verfolgen, statt das zu tun, was andere von einem erwarten, aber einen unglücklich macht. Diese Botschaft habe ich sehr schön gefunden. Fazit: Eine schöne New Adult-Geschichte für Zwischendurch mit tollen Charakteren.

Schönes Ende

Von: CurlySue Datum: 25. January 2021

Was für eine tolle Bücherreihe ♡ Das Finale der L.O.V.E Reihe... Ich bin soooo traurig, hätte sehr gern noch viel viel mehr von den Ladies gelesen. Jedes Buch hatte so seine Stärken und Schwächen, aber im ganzen war es eine zauberhafte Geschichte über Liebe, Freundschaft & wie zufällig das Schicksal Menschen zusammenführen kann, die sich so nie begegnet wären. Schön fand ich auch, dass dieses mal wieder die Freundschaft der Mädels so toll thematisiert wurde & toll es ist, wahre Freunde im Leben zu haben. Hach ja, was für ein tolles Ende. Vielen Dank euch für das leseexemplar ♡

nett für Zwischendurch

Von: Sparkles & her books Datum: 24. January 2021

„Jeder Mensch hat drei Leben. Ein privates, ein öffentliches und eines, dass sich andere Menschen für ihn ausdenken.“ (Ein Spruch in A single kiss Worum geht’s? Ella gilt als Paris Hilton der französischen High Society. Mit ihren Eltern, die das berühmte Modelabel French Chic führen, und ihrem Bruder steht sie auf der Sonnenseite des Lebens, macht regelmäßig Partys und landet in der Klatschpresse. Doch nach einem Gerücht kocht alles über und Ella sieht sich online zahlreichen Anfeindungen ausgesetzt. Kurzerhand entscheidet sie, Paris zu verlassen und in Plymouth Modedesign zu studieren. Doch vor Ort lernt Ella nicht nur zum ersten Mal wahre Freundinnen kennen und entdeckt die Liebe zur Fotografie wieder, nein, sie entwickelt auch Gefühle für den vermeintlichen Bad Boy Callum. Blöd nur: Ella ist vergeben… A single kiss ist Band 4 der LOVE-Reihe. Jedes Buch ist in sich geschlossen, die Charaktere der anderen Bände kommen jedoch vor und die Geschichten laufen teilweise zeitgleich. Schreibstil und inhaltliche Hinweise Das Buch setzt mit einem Prolog in Paris vor den andere Bänden ein, ab dem ersten Kapitel spielt das Buch aber parallel zu den anderen Geschichten. Die Geschichte wird durch Callum und Ella wechselnd in der Ich-Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist locker-leicht, das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Das Buch beinhaltet etwas sexuellen Content. Meine Meinung Der finale Band der LOVE-Reihe, wer kann es glauben? Ja, ich gehöre zu denen, die die Reihe bisher nicht in den Himmel gelobt haben, aber trotzdem immer weiter lesen. Wieso? Einerseits die Hoffnung, dass es besser wird, aber vor allem auch die tolle Mädels-WG und die Fashionthematik hat es mir sehr angetan. Doch auch bei Band 4 bin ich am Ende wieder von dem vielen verschenkten Potenzial etwas enttäuscht, wenngleich das Buch hinter Band 2 für mich noch der stärkte Teil ist. Dieses Mal geht es um Ella und Callum. Ella war in den vorigen Bänden schon sehr präsent, vor allem in Band 2 um ihren Bruder Henri fand ich sie teilweise fast schon etwas zu präsent. Denn hier hat man bereits zum Teil ihre Liebesgeschichte mit Etienne, ihrem Freund, erfahren. Callum hingegen wirkte für mich bisher eher wie eine absolute Randfigur. Auf jeden Fall setzt A single kiss mit einem ausführlichen Prolog da an, wo es interessant ist: Ellas Stand in der französischen Gesellschaft und vor allem auch das ihr entgegenschlagende Onlinemobbing. Meine Vorfreude war beim Lesen also hoch, denn es ist ein Thema, wo es viel drüber zu reden gibt. Leider wird es nach dem Prolog nur noch sehr rudimentär eingebaut und diente eigentlich nur zur Erklärung von Ellas Flucht. Über die Hälfte des Buches verrennt sich die Geschichte im Üblichen: Erlebnisse, die man bereits aus Band 1-3 kennt (wenn auch dieses Mal in meinen Augen nicht so ausführlich), viel Plauderei über die Fotografie und jeder Menge Einblicke in die Arbeit von Callum und Val. Ja, Val, nicht Ella. Denn es dauert schon etwas, bis Ella und Callum so richtig aufeinandertreffen. Callum ist von Anfang an Feuer und Flamme für Ella, sie hingegen ist vorurteilsbehaftet (was mich sehr schwierig fand, denn gerade sie mit ihrer Vergangenheit weiß ja, wie schnell Gerüchte entstehen) und hält Callum von sich fern. Zwar findet sie ihn auch irgendwie interessant, aber es ist ja sowieso egal, denn sie hat Etienne. Die erste Hälfte geht es bei Ella hauptsächlich darum, wie unzufrieden sie mit der Beziehung zu Etienne ist und wie es gelegentlich in Callums Gegenwart kribbelt. Callum hingegen gewährt Einblicke in sein Leben als Fotograf, seine Arbeit und einige Telefonate mit seiner liebenswürdigen Großmutter. Und so vergehen Seite um Seite, wo ich mich fragte, wann es eigentlich mit beiden mal losgeht, denn auf dem Weg wird auch immer wieder eingebaut, dass alle denken, Callum und Val hätten etwas miteinander. Mal wieder plätschert die Geschichte vor sich hin, aber in einer angenehmen Art. Das Buch lässt sich trotz seiner über 500 Seiten überraschend schnell lesen, man hat zwischendurch etwas zum Schmunzeln und auch die Mädels-WG verliert rein gar nichts an Magie. Der aus Band 2 bekannte Ausflug nach Paris zu Silvester wird zum Wendepunkt der Geschichte und ab da wurde es mir dann ehrlich gesagt auch zu blöd. Ich fand es vorher schon schwierig, dass Ella sich so krampfhaft an Etienne festhält, zugleich aber für Callum schwärmt und Callum sie trotz Beziehungsstatus vergeben so hemmungslos anbaggert. Er macht gar keinen Hehl daraus, dass er sie will und wischt ihre Aussage, in einer Beziehung zu sein, hauptsächlich damit weg, dass sie ja offensichtlich unglücklich ist. Ja, er hat recht. Aber hat er das Recht dazu? Ich finde nein. Und entsprechend unangenehm fand ich das teilweise. Als Ella dann endlich an Silvester den Schlussstrich unter Etienne zieht, verliert sie keine Zeit und wendet sich Callum zu. Es entwickelt sie nahezu eine von 0 auf 100 Beziehung, die zwar durchaus süße Dates beinhaltet, aber einfach nur platt und farblos wirkt. Es fühlte sich zu keiner Zeit wie eine Beziehungsentwicklung an, denn ich habe weder verstehen können, woher die Gefühle kamen (Callum findet Ella von Anfang an faszinierend und Ella fühlt sich bei Callum real, mehr gab es in meinen Augen aber nicht als Erklärung) noch wieso Ella Callum nach der Trennung jetzt direkt eine Chance gibt. Es wirkte zu gewollt, zeitlich zu eng, fast schon verzweifelt. Die Liebesgeschichte in diesem Buch konnte mich wirklich kaum abholen. Auch der Versuch, am Ende noch ein wenig Drama reinzubringen, indem die typische „ich bin nicht gut genug für dich“-Karte gespielt wird, war irgendwie komisch und torpedierte einen Großteil der vorher getätigten Aussagen Callums, dass es darum geht, dass Ella in Plymouth sie selbst sein darf und nicht das It-Girl sein muss. Ich habe es Callum nicht abgekauft und entsprechend war auch das Ende dann eher lauwarm als ergreifend. Die Einblicke in Ellas Leben als Mädchen aus reichem Haus, was in der Öffentlichkeit steht, waren für mich eigentlich das Beste an dem Buch – neben der Mädels-WG. Aber leider hat die Autorin in meinen Augen so viel Potenzial verschenkt, was diese Thematik angeht. Ich hatte nach dem starken Einstieg mehr erwartet, auch was die familiäre Situation angeht. Eigentlich wurde es wirklich nur als Erklärung dafür verwendet, wieso Ella gegangen ist und ungern zurückkehren möchte. Aber mehr war da am Ende dann auch nur. So bleibt eigentlich als Highlight wirklich nur die starke Freundschaft der Mädels, die zueinander gefunden haben. Mein Fazit Leider konnte auch A single kiss nicht wirklich für große Begeisterung sorgen. Nach einem starken Start hat die Geschichte wenig Input und die schnellen Änderungen, die dann endlich den Weg zur Liebesgeschichte ebnen, können auch nicht überzeugen. Final hat man einfach das Gefühl, dass hier zu wenig in die Liebesgeschichte investiert wurde und auch Ellas Backgroundgeschichte ungenutzt liegengelassen wurde. Nur die Clique kann wieder überzeugen, allerdings hat man auch hier wieder das Gefühl, fast alles schon zu kennen. Ich bin zwar traurig, die Mädels gehen zu lassen, aber zeitgleich irgendwie auch froh, dass die Reihe zuende ist. [Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]

Ein super schöner Abschluss der Reihe!

Von: bluetenzeilen Datum: 23. January 2021

Inhalt: Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen … Meinung: Cover Wie auch die anderen drei Cover zuvor, liebe ich die Gestaltung einfach total gerne. Ehrlicherweise zählt dieses, neben dem ersten Band zu meinem liebsten. Die Schrift ist einfach nur wunderschön ausgewählt worden und ergänzt den Hintergrund einfach perfekt. Dieser wirkt zwar auf den ersten Blick recht schlicht, jedoch liebe ich die Struktur total gerne, da sie einfach richtig gut zum Inhalt passt. Zudem muss ich einmal auf die tollen Buchrücken eingehen, die das Wort "L.O.V.E" bilden. Die Idee finde ich einfach nur Klasse und das Gesamtbild wirklich richtig hübsch im Regal anzusehen. Im Buchhandel würde ich auf jeden Fall stehen bleiben und mir dieses Cover etwas genauer ansehen, weil es mich als Leser einfach direkt ansprechen konnte. Schreibstil Der Schreibstil von Ivy Andrews ist locker leicht und auch die Dialoge wirklich sehr unterhaltsam geschrieben, sodass ich die Geschichte von Ella und Callum einfach gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich mag ihre Art, die Handlungen realistisch zu schreiben, sodass sie dem Leben entsprungen sein könnten. Außerdem fand ich es wirklich schön die Handlung noch einmal aus der Perspektive von Ella zu lesen, da sie in den anderen Bänden immer als "die reiche Persönlichkeit" dargestellt wurde, ihr Charakter sich jedoch in diesem Buch noch deutlicher gezeigt hat. Sehr leicht zu locker wurden einzelne Szenen beschrieben und auch wenn ich durch die Teile davor schon wusste, was passieren würde, konnte ich doch auch immer wieder von Neuem überrascht werden. Handlung Schnell fand ich mich in der Geschichte wieder, die doch jedes Mal ein klein wenig anders war. Auch wenn ich die Szene bereits viermal gelesen habe, konnte ich nun Ellas Gründe verstehen, warum sie mit so viel Zeug angereist war. Ich mochte diesen Einstieg wirklich sehr gerne. Das Ella eigentlich ihre Leidenschaft für die Fotografie ausleben möchte, wird erst deutlich, nachdem sie eben auch mehr mit Callum zutun hatte. Ich mochte es aber wirklich sehr, dass sie unabhängig sein wollte und ihren eigenen Weg gehen, der zwar Mode beinhaltet, aber vielleicht einfach auf andere Art und Weise. Was ich vor allem aber sehr unterhaltsam fand war die Szene, als Val versucht hat die beiden zu verkuppeln. Irgendwie war die ganze Zeit ersichtlich, was passieren würde und doch hat die Chemie zwischen ihnen einfach gestimmt. Ihre Beiziehung entwickelt sich für mich im richtigen Tempo und ging mir ehrlich gesagt auch nicht zu schnell. Sie lernen sich kennen und müssen dabei dann doch feststellen, dass jeder Mensch seine Laster hat. Das Buch hat viele kleine Szenen, die ich einfach total in mein Herz geschlossen habe und total mochte, weil die Geschichte zeigt, dass zwei Charaktere zwar unterschiedlich, aber auch gleich sein können. Und auch das Ende war wirklich sehr detailreich und schön beschrieben worden, sodass ich irgendwie das Gefühl hatte, so besser mit der Reihe abschließen zu können. Charaktere Im Allgemeinen hatte ich bei den beiden Charakteren das Gefühl, dass sie hinter ihren unterschiedlichen Fassaden viel zu verstecken hatten. Ich habe es geliebt, die beiden in ihrer Entwicklung zu begleiten und sie näher kennenlernen zu können, als es in den anderen Teilen der Fall war. Ella Auch wenn Ella anfänglich wie das typische reiche Mädchen rübergekommen ist, wusste ich irgendwie immer, dass mehr dahinter steckte. Sie war offen, hat gerne etwas mit den Mädels unternommen und ich hatte nie wirklich das Gefühl, dass sie sich durch das Geld profilieren wollte. Viel eher wollte sie allen etwas Gutes damit tun und sie unterstützen. Das sie eigentlich kein Modestudium beginnen wollte, hat sich ja bereits in den anderen Teilen ein wenig herauskristallisiert. Ich fand es trotzdem einfach ganz wundervoll, wie sie sich weiterentwickelt hat und dies eben auch selbst eingesehen hat, dass sie ihrem Herzen folgen muss. Callum Callum ist für mich ein typischer Kerl, den man als "harte Schale, weicher Kern" bezeichnen würde. Durch seine vielen Tattoos wirkt er anfänglich ein wenig einschüchternd, ist jedoch einfach ein total toller Kerl. Ich fand es einfach nur grandios, wie er für seine Oma da war, sie unterstützt hat. Die beiden haben eine wirklich enge Beziehung zueinander und das konnte mich einfach restlos überzeugen. Zudem fand ich, dass Callum super sympathisch, authentisch und aufmerksam war. Er weiß einfach ganz genau, wie er die besten Ergebnisse bei seinen Fotos erzeugt und ist dabei nicht nur unsagbar talentiert, sondern geht auch anderen Menschen, wie beispielsweise Val zur Hand. Ich mochte einfach, wie alle ihn den "König der Dunkelkammer" genannt haben, denn das war er auf jeden Fall. Zusammenfassung Ein perfekter Abschluss dieser wundervollen Reihe! Ich mochte Ella und Callum als Charaktere unfassbar gerne, weil sie auf den ersten Blick zwar recht unterschiedlich wirkten und doch die gleichen Interessen teilten. Ein locker leichter Schreibstil und ein traumhaft schönes Cover ergänzen den Roman ideal. Jedes Buch erzählt seine eigene Geschichte, trotz der Zusammenhänge. Schon jetzt bin ich ganz gespannt auf die Bonusgeschichte um noch ein letztes Mal in die Welt der Mädels in Plymouth abzutauchen.

Rezension

Von: Rezensionen Isabel Datum: 23. January 2021

Rezension – A single Kiss von Ivy Andrews ISBN: 9783734108587 Umfang: 544 Seiten Verlag: Blanvalet Erscheinungsdatum: 21.12.2020 Teil 4 der Reihe „L.O.V.E.“ Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Büchersterne. Buch kaufen Amazon* ~ https://amzn.to/3rnmexH Thaila* ~ https://tidd.ly/3hdt4RL Genialokal* ~ https://tidd.ly/2KuLzoY Bücher.de* ~ https://tidd.ly/34FnimT Hugendubel* ~ https://tidd.ly/3mLRgvE Erster Satz: Noch immer keine Nachricht von Étienne. Meine Meinung: Ich bin bezüglich der Reihenfolge der Bände ein bisschen durcheinander gekommen. „A Single Kiss“, Band 4 ist mein zweiter Teil den ich lese. Alle vier Bücher kann man unabhängig voneinander lesen. Aber sie spielen alle zum circa gleichen Zeitpunkt und überlappen sich sehr, da sie alle in der gleichen WG spielt. Es gibt also eine Hauptgeschichte, die sich um vier Mädels und ihre Wohnungsgemeinschaft dreht und ihre jeweilige Liebe. Jedes Buch wird aus der Sicht von jemanden Anderen erzählt, in diesem hier geht es um die Geschichte von Ella und Callum, die man aber schon aus den vorherigen Bücher kennt. Deshalb schon mal Hut ab vor der Autorin, für diese Monsteraufgabe ohne Logikfehler. Allein deshalb unterscheidet sich die Reihe schon sehr von anderen Büchern des Genres. Auch der vierte Band der Reihe konnte mich nicht ganz so überzeugen wie ich es gehofft habe. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Büchersterne. Auf den ersten 100 Seiten dreht sich erst mal alles um die Freundschaft und Ella und Callum lernen sich dort auch noch nicht kennen. Man begleitet die vier Frauen auf einem Weg zu tiefer Freundschaft und einer Liebe und das finde ich sehr schön. Von einem Liebesroman habe ich hier etwas leicht anderes erwartet. Dies habe ich dann erst nach den 100 Seiten bekomme, aber es war dann trotzdem sehr schön. Die Sicht im Buch wird abwechselnd von Callum oder Ella erzählt. Callum erwähnt auch immer wieder seine Heimat in Schottland, die er wunderschön beschreibt. Ella die den Luxus gewöhnt ist und plötzlich in einer WG wohnt, war schon sehr unterhaltsam. Im ganzen Buch passiert immer wieder etwas, es ist aufgebaut wie ein echtes Leben und wirkt dadurch sehr authentisch. Trotzdem hat mich die Geschichte einfach nicht ganz mitgenommen. Über das Happy End war ich froh, aber eben nicht so froh wie bei manch einem anderen Buch. Das Drama zum Ende fand ich etwas unpassend und es wirkte erzwungen, da es nicht zu Ella passt. Trotzdem ist es ein schönes Buch und ich werde mir ganz sich Band 1 und 2 irgendwann auch mal noch anschauen. Ein kleines, kostenloses Bonuskapitel Buch über eine Hochzeit ist jetzt auch noch in Planung, das demnächst erscheinen wird. Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß beim Lesen. Klappentext: Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen …  *unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar* Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie darüber Einkaufen bekommen wir eine Vermittlerprovision, für Sie entstehen keine Nachteile oder Mehrkosten.

Ella und Callum-Selbstfindung und große Gefühle

Von: Sally N. Datum: 22. January 2021

A single kiss von Ivy Andrews- 4. Band der L.O.V.E. Reihe Alle vier Bücher der Reihe sind unabhängig voneinander lesbar. Da ich schon A single kiss von dem @bloggerportal und @blanvaletverlag erhalten habe, übrigens vielen lieben Dank dafür, habe ich die Reihe mit der Geschichte von Ella und Callum begonnen. Das Buch beginnt mit einem ungewöhnlich langen Prolog, quasi mit Ellas Vorgeschichte. Die Erwartungen ihrer Familie und der Öffentlichkeit erdrücken sie förmlich. Paparazzi verfolgen Ella auf Schritt und Tritt, sie dringen sogar in ihre Wohnung ein, weil sie um eine Story hoffen. Jeder Post auf Instagram löst ein regelrechter Shitstorm aus. Irgendwie hat sie mir leidgetan, obwohl sie für den Ruf französischen Paris Hilton durch ihre Partys, Eskapaden und Männergeschichten selbst verantwortlich ist. Dann flüchtet sie nach Plymouth in die Anonymität, um dort ein Auslandsjahr zu machen. Wie sie Anfang daran zweifelt ganz alleine, ohne Personal auszukommen, umso mehr liebt sie einfach nur Ella zu sein. Ella ist talentiert, Mode liegt ihr im Blut, doch ist sie nicht sicher, dass sie bei »French Chic«, bei dem Mode-Unternehmen ihrer Familie eines Tages die Designabteilung übernehmen will. Ihr Freund Étienne, hat noch weniger Zeit für sie, als sie noch in Paris war. Die Anrufe werden immer seltener, die Gesprächen unbedeutender und kürzer. Mit ihrer Mitbewohnerinnen Libby, Oxy und Val verstehen sich auf Anhieb, und sie ist glücklich Freunde zu finden, denen es egal ist, woher Ella herkommt. Anfang sind die Mitglieder der Mädchen WG fest überzeugt, dass Val eine heimliche Affäre mit dem gutaussehenden Fotografen Cal hat. Sein Herz schlägt aber von der ersten Begegnung an nur für Ella. Sie ist zwar vergeben, doch Cal lässt sie alles andere als kalt. Trotz ihrer Behauptungen, dass er ihr egal sei, ertappt sie sich selber, dass ihre Gedanken oft um Callum kreisen. Als sie am Silvesterabend erkennt, dass Étiennne nur ein Wunschtraum der vierzehnjährigen Ella war, beendet sie die Beziehung und kehrt nach Plymouth zurück. Sie verliebt sie immer mehr in Callum und in die Fotografie. Cal gibt ihr das Gefühl ersten Mal in ihrem Leben frei zu sein. Doch sie kommen aus komplett verschiedenen Welten. Hielt ihre Liebe nur in der kleinen Plymouth-Blase, oder wird sie in dem echten Leben auch standhalten? Das Cover ist schlicht zugleich wunderschön, qualitativ hochwertig und die einzelnen Buchstaben auf dem Buchrücken L O V E ergeben endlich ein ganzes. (Und ja ich habe mir inzwischen die andere drei Bücher besorgt) Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Obwohl ich die anderen Teile der Reihe noch nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme in die Geschichte reinzukommen, ich war mit den 540 Seiten schnell durch. Die Geschichte wird abwechselnd aus Ellas und Callums Sicht erzählt. Die Handlung umfasst mehr als ein ganzes Jahr. Trotz zahlreichen Zeitsprünge wird die den Lesefluss kaum gehindert, doch hätte ich mir gewünscht, dass dort ein neues Kapitel beginnt. Was mir besonders gut gefallen hat, dass Ella keine typische Good Girl ohne jegliche Lebens- und Männererfahrung ist. Cal ist trotz seiner Tätowierungen ist ein ganz normaler Kerl, der nicht von sich gerettet werden muss, sondern sie befreit die top gestylte und auf spitzen Absetzen bilanzierende Emmanuelle Chevallier, und verwandelt sie in „nur“ Ella. In Ellas Leben gibt es jetzt Fotografie, Wanderungen und Natur, statt Partys, Mode und Shopping. Ellas klugscheißerische, überneugierige Art fand ich ab und zu störend. Man merkte klar, dass die Autorin als Fotografin tätig war. Manche Informationen waren etwas sachlich. Den Vergleich, dass Cal aussehen würde, wie ein Bad Boy aus einem New Adult Roman, fand ich unpassend. Als wäre sie über ihr eigenes Genre lustig machen. Mich hat das Buch auf jeden Fall begeistert und werde die Geschichten von Libby, Oxy und Val demnächst nachholen.

Ein schöner Abschluss

Von: Lovelybookblog Datum: 18. January 2021

Ich habe die anderen drei Bände der Reihe echt gemocht, weshalb ich sehr gespannt auf den letzten Band und damit Ellas und Callums Geschichte war! Meine Meinung: Der Schreibstil hat mir auch hier wieder richtig gut gefallen! Er war, wie ich ihn schon aus den ersten drei Bänden kannte, sehr leicht und flüssig. Der Prolog hat mir richtig gut gefallen. Man hat viel zu Ellas Leben in Frankreich und ihrem Image dort erfahren. Ich hatte irgendwie ein ganz anderes Bild von ihr als ihr Umfeld in Frankreich. In echt war Ella jedoch so, wie ich sie schon kannte. Sie ist sehr selbstbewusst und zieht ihr Ding durch. Auch wenn sie aus einer sehr reichen Familie stammt und in Frankreich eher als Flittchen bekannt ist, ist sie sehr bodenständig und kümmert sich liebevoll um ihre Liebsten. Als sie auf Callum trifft, spürt man schon direkt eine Anziehung zwischen den beiden, doch Ella hat in Frankreich einen Freund, weshalb sie nur mit Callum befreundet sein kann. Callum wirkt auf andere wie ein klassischer Bad Boy. Dies lässt sich größtenteils auf sein Aussehen zurückführen. Er ist groß und ist tätowiert. Doch sein Charakter ist ganz anders: Ella gegenüber ist er sehr liebevoll und er lässt es erst langsam mit ihr angehen, da er niemanden verletzen will. Die Liebesgeschichte hat sich sehr langsam entwickelt, für meinen Geschmack sogar etwas zu langsam. Erst ab knapp der Hälfte ist etwas mehr zwischen Ella und Callum passiert - so richtig sogar erst auf den letzten 100 Seiten. Man hat viel zum WG-Leben und zum Studium erfahren, was man schon wusste, wenn man die anderen Bände gelesen hat. Die großen Ereignisse waren gleich, weshalb es oft nicht spannend war, da man schon alles kannte. Was mir hier jedoch gut gefallen hat, war, dass man schon die Gedanken der anderen Mädels aus der WG kannte. Man war sehr vertraut mit den anderen Charakteren und der Handlung, weshalb man sehr schnell in die Geschichte hineingekommen ist und sich direkt wohlgefühlt hat. Als sich dann schon mehr zwischen Ella und Callum entwickelt hat, gefiel mir dies sehr. Ella und Callum sind zwar sehr unterschiedlich, ergänzen sich aber super. Zusammen erleben sie viele Abenteuer, wenn sie ihrer Leidenschaft der Fotografie nachgehen. Das Ende hat mir ebenfalls sehr gefallen, da hier alle Mädels aus der WG noch mal vereint waren und man so einen schönen gemeinsamen Abschluss hatte. Fazit: Auch wenn ich diesen Band ein wenig schwächer als die anderen drei finde, hat er mir zusammenfassend gut gefallen! Ich habe es sehr genossen, die Geschichten der vier Bewohnerinnen der WG in Plymouth zu verfolgen. Bewertung: 4/5 ⭐️

Callum und Ella

Von: lovebooksandpixiedust Datum: 17. January 2021

Nachdem die ersten drei Bände der L.OV.E Reihe ein regelrechtes Auf und Ab waren, habe ich mich auf den letzten Band gefreut. Wir begleiten die Charaktere jetzt schon so lange und ich war sehr gespannt, endlich die Geschichte von Ella und Callum zu lesen. Auch hier war das Cover wieder ein schöner, schlichter Eyecatcher und für mich persönlich, ist es auch das Lieblingscover. Ivy Andrews hat einen Schreibstil, der einen einfach immer in den Bann zieht. Er ist modern, flüssig zu lesen, emotional und mit einer guten Portion Humor. Es gibt eigentlich nur ein Punkt, der mich seit Band eins stört… die Kapitel sind, mir persönlich, zu lang und das sorgt auch dafür, das sich die Handlung stellenweiße leider etwas zieht. Ich mag einfach die Welt rund um die vier Freundinnen und dem Thema Mode. Ella ist ein Charakter, den ich schon in den Vorgängerbänden sehr mochte. Hier lernt man sie besser kennen und ich habe sie nun endgültig in mein Herz geschlossen. Ella ist sympathisch, mutig und einfach echt. Sie war greifbar und ich konnte ihre Handlungen und Verhaltensweißen gut nachvollziehen und verstehen. Callum war für mich, auf den ersten Blick, ein typischer Loveinterest aus dem New Adult Bereich. Aber je besser man ihn kenngelernt, desto mehr merkt man, dass mehr in ihm steckt. Er ist liebenswürdig, freundlich und man muss in einfach gernhaben. Zwischen Ella und Callum hat es einfach gestimmt und ich habe die Dialoge zwischen den beiden echt gerne gelesen. „A single Kiss“ ist ein guter Abschluss dieser New Adult Reihe. Wer die ersten Teile mochte, sollte ihr auch zugreifen. Zwar sind die einzelnen Bücher eigenständig lesbar, aber ich empfehlen trotzdem die richtige Reihenfolge einzuhalten. Das steigert einfach das Lesevergnügen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Der krönende Abschluss

Von: My.book pages Datum: 17. January 2021

Buch: A single Kiss Autorin: @ivyandrewsbooks Verlag: @blanvalet.verlag Sterne: 5/5 🌟 Meinung: Der letzte Band dieser Reihe war ein wirklich grandioser Abschluss. Ich war von Anfang an auf Ella (das High-Society Girl von Paris) wirklich sehr gespannt. Da die Bücher parallel zu einander statt finden, konnten wir einen kleinen Einblick in ihre Welt erhaschen. Der Protagonist Callum wirkte auf mich dennoch sehr kryptisch. 💙 Tja was soll ich noch großes sagen, ein wirklich toller Erzählstil wie man es eben von Ivy Andrews gewohnt ist, die Handlung war mehr als nur spannend. Man konnte mit fiebern, mit lachen und trauern. Das Setting war unterschiedlicher als bei den Vorherigen Bändern, da die Protas sehr abenteuerlustig waren. Was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch wurde die Handlung auch wieder gespiegelt und wurde umso spannender. 💙 Die Charaktere kennen wir alle bereits aus den anderen teilen, jedoch war es mir eine große ehre endlich in die Gedanken Welt von Callum McArthur ein zu tauchen. Seine Gedanken waren zwar etwas Komplex aber er war tiefsinniger als die anderen Männlichen Protagonisten in der Reihe. Callum hat immer hinter die Fassade gesehen, deshalb kriegt dieser Band ein Bonus Stern von mir. Jemand der so Tiefsinnig ist und eine große Leidenschaft für Kunst hat, kann man nur lieben. 💙 Kommen wir zum Cover, wie die anderen Bänder sieht es aus, jedoch in einem hellen blau ton. Wunderschön harmonieren die vier Bücher zusammen. 💙 Fazit: Ich hatte wirklich sehr viel spaß beim Lesen der ganzen Reihe. Die Bücher waren etwas ganz anderes, alle Protagonisten waren so unterschiedlich, das Thema war auch super schön. Ich werde alle acht Protas wirklich sehr vermissen und würde mich über eine Bonus story sehr freuen.

dieser Abschluss ist wirklich emotional und klasse

Von: Manja Datum: 16. January 2021

Meine Meinung Nachdem ich die 3 Vorgänger der „L.O.V.E.“ – Reihe von Ivy Andrews gelesen und für wirklich gut befunden habe stand nun mit „A single kiss“ der 4. Und letzte Teil auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt darauf. Das Cover ist wieder sehr schön, es passt auch gut zu den Vorgängern und man erkennt die Reihenzugehörigkeit gut. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich mir das Buch nach dem Erhalt auch flott geschnappt und gelesen. Von den Charakteren dieses 4. Teils war ich wieder sehr angetan. Sie wirkten auf mich vorstellbar und auch die Handlungen waren zu verstehen. Ella kannte ich bereits aus den anderen Teilen recht gut. Sie kommt aus einer einflussreichen Familie, wirkt aber gleichzeitig überhaupt nicht arrogant oder eingebildet. Ella ist sehr ehrgeizig und ist immerzu hilfsbereit. Nach außen scheint sie ziemlich tough und selbstbewusst, schaut man aber hinter ihre Fassade erkennt man das sie doch sensibel ist. Cal oder auch Callum, wie er richtig heißt, wirkte aufgrund seiner Erscheinung doch ziemlich mysteriös und geheimnisvoll. Er kommt gebürtig aus Schottland, studiert aber Fotografie. Cal hat eine ziemlich wilde Vergangenheit und so kommt er eben wie ein Bad Boy rüber. Ich mochte Cal total gerne, seine Art hat mich echt total begeistert. Neben diesen beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen integrieren. Die Mischung ist der Autorin wieder sehr gut gelungen. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch in diesem Abschlussband nochmals richtig gut gefallen. Ich bin erneut flüssig und gut durch die Seiten hindurch gekommen und konnte wirklich auch gut folgen. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Cal und Ella. Für beide hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich wieder als richtig gut passend empfunden habe. Die Handlung selbst hat mich dann auch wieder total für sich eingenommen. Es handelt sich ja hier quasi um das Finale der Reihe, man kann die Bücher aber auch ohne Kenntnis der anderen lesen und verstehen. Wenn man sie in Reihe liest macht es definitiv aber mehr Spaß. Mir hat die Geschichte hier erneut richtig gut gefallen. Es kommen gut Emotionen auf, die Gefühle waren für mich verständlich und greifbar. Und je weiter man in der Handlung vorankommt desto mehr baut sich auch Spannung auf. Das gefiel mir total gut und wirkte auch passend. Die Autorin hat hier wieder eine echt tolle Geschichte geschaffen, die Lovestory hat sich echt gut und vor allem vom Tempo her genau richtig entwickelt. Das Ende ist dann stimmig zur Gesamtgeschichte gehalten. So wird dann auch dieser vierte Band sehr gut abgeschlossen, es wirkte alles gut passend und entlässt den Leser dann auch zufrieden aus der Handlung. Fazit Alles in Allem ist „A single kiss“ von Ivy Andrews ein 4. Reihenteil, der mich wieder total gut für sich gewinnen und unterhalten konnte. Vorstellbar beschriebene, interessante Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich wieder als sehr emotional und gefühlvoll empfunden habe und in der dann auch gut Spannung aufkommt, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich abermals überzeugen können. Wirklich zu empfehlen!

Ein würdiger Abschluss für diese wunderschöne Reihe

Von: Dragonfly_books_ Datum: 16. January 2021

Ich habe mich sehr auf „A Single Kiss“ gefreut, war aber gleichzeitig sehr traurig, dass die L.O.V.E-Reihe, die sich wirklich in mein Herz geschlichen hat, damit ihr Ende findet. Genau wie die Vorgänger konnte mich auch Ellas und Callum’s Geschichte wieder überzeugen und es war schön nochmal nach Plymouth zurückzukehren. Auch im diesem Band entwickelt sich schnell diese wunderschöne, ruhige Atmosphäre, sodass ich mich beim Lesen sofort wieder wohlgefühlt habe. Wie erwartet konnte mich auch Ivy Andrews Schreibstil direkt wieder an die Seiten fesseln. Er liest sich einfach extrem flüssig, sodass man trotz der doch sehr langen Kapitel schnell vorankommt und sich schön fallen lassen kann. Ella war mir auch in den anderen drei Büchern schon sehr sympathisch und so war ich total neugierig mehr über sie zu erfahren. Sie hat einen sehr starken Charakter, doch weiß sie auch, wann mal eine Auszeit nötig ist, und hat ein sehr großes Herz. Ich mochte ihre engagierte, offene, neugierige und meist sehr lebensfrohe Art sehr gerne, und konnte auch sehr gut mit ihr mitfühlen. In manchen Momenten tat sie mir total leid, da sie einfach nicht die Liebe von Etienne bekommt, die sie verdient, aber sie dennoch zu ihm steht und ihn nicht betrügt. Sie wird mit vielen Gerüchten und Vorwürfen konfrontiert und es liegen hohe Erwartungen auf ihr, doch geht sie ihren eigenen Weg, was ich sehr schön fand. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich sagen, dass Callum von den vier Protagonisten aus der L.O.V.E - Reihe mein liebster ist. Ich mochte seinen Humor und seine direkte, hartnäckige Art einfach unfassbar gerne, sodass er mich öfter mal zum Schmunzeln gebracht hat. Er sagt, was er denkt, steht von Anfang an zu seinen Gefühlen und ist ein total herzensguter, freundlicher Mensch. Auch ihn konnte ich in den meisten Momenten sehr gut verstehen und so ist er mir total ans Herz gewachsen. Es war auch super schön Libby, Oxy und Val wiederzusehen und immer mal wieder auch noch etwas über sie zu erfahren. Ich mag die vier zusammen und die tiefe Freundschaft, die sie verbindet unfassbar gerne und fand die gemeinsamen Szenen von ihnen immer total schön. Auch die anderen Charaktere, die man kennenlernt, waren schön ausgearbeitet und ihr Zusammenspiel - besonders die unterhaltsamen, tiefgründigen und interessanten Gespräche - einfach toll. Besonders Callum’s Oma mochte ich super gerne, da sie so offen und schamlos war. Dafür hat mich Etienne extrem aufgeregt, weil er Ella so oft Schuldgefühle gemacht und ihr nicht vertraut hat und sie einfach nicht in Ruhe lassen konnte. Die Story selbst war wieder sehr ruhig und hatte auch teilweise ihre Längen, doch hat sie viel Spaß gemacht zu lesen. Obwohl man die Handlung durch die andern Bände schon zum Großteil kannte, wurde es nicht langweilig, da Ivy Andrews immer noch total viele neue, interessante Details und Szenen mit einbringt und man alles aus einer anderen Sicht erlebt. Auch wieder wunderschön fand ich, wie die Fotografie hier nochmal eingebracht wird. Man spürt die Liebe von Ella und Cal dazu in jeder Szene und die Einblicke, die man bekommt, waren total interessant. Die Lovestory war sehr schön, auch wenn sie in meinen Augen ein wenig zu spät Fahrt aufgenommen hat. Die Entwicklung der Gefühle war schön mitzuerleben - wie Cal von Anfang an alles dafür gibt, Ella für sich zu gewinnen, und Ella nach und nach der Anziehung zwischen ihnen erliegt. Das große Drama am Ende hat mich dann ein bisschen gestört, da es auch nicht so ganz zu den beiden gepasst hat. Sie konnten immer miteinander reden und haben sich vertraut, aber dennoch musste es dann dazu kommen, was ich ein wenig schade fand. Den Epilog fand ich dann aber nochmal sehr schön und ein würdiges Ende für diese wundervolle Reihe. Fazit: Ein wunderschöner Abschluss der Reihe! Ellas und Cals Geschichte überzeugt wie die anderen Bände mit einer totalen Wohlfühlatmosphäre, einem super Schreibstil und extrem schön ausgearbeiteten Charakteren. Die Story war sehr ruhig, aber obwohl man die Handlung schon kannte, nicht langweilig und die Einblicke in die Fotografie wundervoll. Die Lovestory hat sich mit ein bisschen zu spät so richtig entwickelt, doch war sie dennoch sehr schön, auch wenn das Drama am Ende etwas unpassend war. Auf jeden Fall ein würdiges, sehr schönes Ende für die Reihe, auch wenn ich traurig bin, Plymouth und die Charaktere jetzt zu verlassen.

Ella und Callum - Mein Traumpaar 2021!

Von: Bücherfarben Datum: 16. January 2021

MEINE MEINUNG: Vorerst durfte ich ein aller letztes Mal in den Genuss von Ivy Andrews genialem Schreibstil kommen. Schon im ersten Band gefiel mir der gefühlvolle, lockere und dennoch wunderbar einnehmende Schreibstil extrem gut und ich liebte es, wie die Autorin schreibt und deshalb genoss ich ihren Schreibstil im letzten Band der Reihe noch einmal ausgiebig, denn auch hier schaffte es Ivy, mich voll und ganz von ihrem Schreibstil zu überzeugen, mich einzufangen und mich einer Gefühlswelt hinzugeben die einfach unbeschreiblich war. Die Autorin hat für mich einen sehr sehr angenehmen, sehr lockeren und trotzdem einnehmenden Schreibstil der mir Wort wörtlich unter die Haut ging. Ivy ist für mich vom Schreibstil her eine echt talentierte und grandiose Autorin, denn ihr Stil ist so viel mehr, einfühlsam, gefühlvoll, einnehmend und erfüllte mich erneut voller Gefühle die ich nicht ausdrücken kann. Im Abschlussband der Reihe lernen wir das Protagonistenpaar Ella und Callum kennen und lieben. Für mich das perfekte Paar, denn Ella ist zielstrebig,standhaft und steht mit beiden Beiden im Leben und Callum ist das ganze Gegenteil von ihr, denn er ist der Bad Boy der so gar nicht in Ellas Welt passt aber trotzdem harmonieren die beiden einfach so perfekt zusammen. Sie ergänzen sich und füllen die Lücke des jeweil anderen, was mir sehr sehr ans Herz ging, denn die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist einfach unglaublich gefühlvoll, faszinierend und so realistisch aufgebaut, dass ich die beiden einfach liebe, sehr liebe. Beide Hauptfiguren waren für mich einfach unschlagbar, so lebendig und realistisch gezeichnet, dass sie es geschafft haben sich in mein Herz zu nisten. Auch schafften es Ella und Callum meine bisherigen Lieblingsprotas der Reihe Libby & Jasper abzulösen, ganz knapp aber nur. Aber auch die Nebenfiguren die Ivy Andrews hier erschaffen hat waren einfach unheimlich authentisch, sympathisch und so lebendig gezeichnet, was einfach wunderschön gewesen ist. Bei der Geschichte in diesem Abschlussband übertraf sich Ivy Andrews definitiv, denn sie erschuf hier eine Geschichte die nicht nur für die großen Gefühle sorgte, sondern auch mitten ins Herz ging, sich dort einnistete und sich dort verankert hat. Ich liebe den Aufbau der Geschichte und die ganzen Wendungen und die Entwicklung der Story so sehr, dass ich beim lesen einfach das ein oder andere Mal eine Träne in den Augen hatte. Ivy Andrews erschuf hier eine Story die einfach perfekt ist, die mich verzaubert hat und die mich nicht los gelassen hat, was mir sehr gefallen hat. Aber auch die Storyline in diesem Band war einfach wieder unverkennbar genial und richtig toll aufgebaut, dass ich einfach total geflasht bin davon. Auch die Handlung in diesem Band war wieder grandios, mehr kann ich einfach nicht dazu sagen, denn Ivy Andrews schaffte es erneut, mich voll und ganz in ihren Bann zu ziehen mit dem Aufbau der Handlung, mit dem Verlauf dieser und mit allem drum und dran. Ivy Andrews erschuf hier eine Handlung, die einfach unschlagbar grandios, flüssig und einnehmend war. Sie war einfach so perfekt und so rund, dass ich mich einfach verliebt habe. Die Handlung war so einfühlsam und mit so viel Liebe aufgebaut, dass es auf mich über ging und das gefiel mir einfach unglaublich gut. Auch der Handlungsstrang in diesem Band war so flüssig, so locker an die Handlung angelegt dass es einfach ein Gesamtbild ergab, dass mich begeisterte und das mich völlig geflasht hat. Zusammen ergab es ein unfassbar liebevolles und perfektes Gesamtbild, welches mich so sehr verzaubert hat. MEIN FAZIT: Ich muss ehrlich sagen, dieses Buch ist mein erstes Highlight in diesem Jahr, denn Ivy Andrews schaffte es, mich in die Handlung zu ziehen, mich mit Ella und Callum lieben und fühlen zu lassen und sie lies mein Herz vollkommen schnell schlagen, denn mit A Single Kiss ist es der Autorin gelungen einen perfekten, wundervollen und herzerwärmenden Abschluss der Reihe zu schreiben. Ich verliebte mich in einfach alles in diesem Buch und kann gar nicht aufhören davon zu schwärmen, denn für mich ist es ein Buch, welches ich ans Herz drücke und nicht mehr wegnehmen möchte. Für mich ein Monatshighlight, weshalb es eine klare und deutliche Leseempfehlung gibt und natürlich die volle Punktzahl!

Schönes Buch und ein toller Abschluss der Reihe!

Von: samis_booklove Datum: 15. January 2021

Allgemeines zum Buch: Rezensionsexemplar Titel: A single kiss Autor/in: Ivy Andrews Verlag: Blanvalet Genre: New Adult Seitenzahl: 544 Erscheinungsdatum: 21.12.2020 Klappentext: Seit Ella denken kann, dreht sich alles um »French Chic«, das Mode-Unternehmen ihrer Familie. Während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernehmen wird, soll Ella eines Tages die Designabteilung der Firma leiten, etwas anderes stand nie zur Debatte. Dabei ist Mode in Wahrheit gar nicht Ellas Ding, das wird ihr während des Auslandsjahrs in Plymouth nur allzu bewusst. Viel lieber würde sie mit einer Kamera bewaffnet durch die ungezähmte Landschaft Cornwalls streifen oder sich in einer Dunkelkammer verschanzen. Doch dann läuft ihr Callum vor die Linse. Callum, der tätowierte Bad Boy, der ihr Herz in Aufruhr versetzt, der sie ermuntert, ihren Träumen zu folgen – der aber so ganz anders ist, als der Mann, den ihre Eltern an der Seite ihrer Tochter sehen … Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet: Band 1: A single night (Libby & Jasper) Band 2: A single word (Oxy & Henri) Band 3: A single touch (Val & Parker) Band 4: A single kiss (Ella & Callum) Alle Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden. Schreibstil: Der Schreibstil war wie zuvor einfach super leicht und flüssig zu lesen. Man kam super leicht in die Geschichte rein und ich flog praktisch durch die Seiten. Es war voller Gefühle wie auch bei den vorherigen Bänden und man hatte Spaß am lesen. Dieses Buch ist wieder in einer Ich-Perspektive geschrieben wurden aus der Sicht von Ella und Callum. Meiner Meinung: Das Cover ist wiedermal ein Augenschmaus, passen farblich perfekt und sie sehen im Regal einfach wundervoll aus. Alle Bücher passen einfach perfekt zueinander und man kann auf den Buchrücken wenn man alle Bücher zusammenstellt wunderbar das Wort „LOVE“ erkennen. Der letze Band der L.O.V.E. Reihe und ich habe mich sehr darauf gefreut. Ich war wahnsinnig gespannt auf Ella und Callum weil man diese bereits in den anderen Bänden schon kennengelernt hat. Die Charaktere waren einfach wieder so tiefgründig, humorvoll und authentisch dargestellt. Ella war mir sehr sympathisch, trotz des Vermögens war sie nicht eingebildet oder hat sich für was besseres gehalten. Sie ist eine tolle und hilfsbereite Protagonistin die man nur ins Herz schließen kann. Callum ist mit seinen Tattoos ein sehr geheimnisvoller Kerl. Er ist ein Mädchenschwarm schlecht hin und hatte in seiner Vergangenheit diese Position sehr ausgenutzt aber hat sich ihnen dennoch abgeschworen. Er liebt die Fotografie und man spürt die Leidenschaft. Beide haben eine tolle Entwicklung in diesem Buch hinterlegt und dieser Band hat mir am meisten gefallen. Die Autorin hat es geschafft dass die Zeit still steht sobald Ella und Cal aufeinander treffen. Was die Lesezeit umso schöner gemacht hat. Das Setting war wieder sehr schön und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Jedoch gab es kleine Stellen die mich ein wenig gestört haben da sich ein wenig in die Länge gezogen hatten. Fazit: Ein echt schönes Buch und ein toller Abschluss der Reihe! Ich kann die gesamte Reihe euch nur ans Herz legen. Die Autorin hat viel Emotionen, Drama und eine tolle Liebesgeschichte in dieses Buch gepackt und es war einfach wundervoll dieses zu lesen. Dieses Buch bekommt von mir 4/5 Sterne.

Hier ist LOVE drin

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 15. January 2021

Kein Geld der Welt macht dich glücklich, das schafft nur die Liebe. Und wieder beginne ich mit dem letzten Band einer Reihe. Das scheint bei mir zum Fluch zu werden. Zum Kern der Story: Ella ist ein It-Girl und Erbin eines Fashion-Imperiums. Um endlich das zu tun, was sie wirklich will, entscheidet sie sich für ein Auslandsjahr und erhält eine neue Perspektive auf das Leben. Zu den großartigen Figuren: Emmanuelle Chevallier, (Ella) ist 22 Jahre alt und studiert an einer Modedesignschule. Sie verlässt Paris für ein Auslandsjahr in Großbritannien. Dort besucht dort das Plymouth College of Art. Dabei bleibt es nicht aus, das Welten aufeinanderprallen und ich bewundere Ella für ihr Engagement, es in ein normales Leben zu schaffen. Sie ist ehrlich, taff, offenherzig und sich für nichts zu schade. Ella hat Biss und beweist mehr als einmal ihren Mut. Callum McArthur ist 24 Jahre alt und liebt die Fotografie. Er steckt im letzten Studienjahr für Fotografie. Cal ist Schotte und nimmt sich eine Frauen Auszeit. Er fühlt sich entwurzelt und hat eine enge Bindung zu seiner eindrucksvollen Großmutter. Cal ist warmherzig, romantisch, heiß, fürsorglich, klug, hartnäckig und perfektionistisch. Die Entwicklung der Protagonisten berührt etwas tief in mir. An Nebenfiguren gibt es Ellas Bruder Henri, oh man, ich liebe diesen Typ. Dann muss ich unbedingt ihre WG Mädels erwähnen: Oxy, Val und Libby. Dort möchte ich augenblicklich ein Zimmer haben. Ich schreibe nur L.O.V.E. Was ich großartig finde: Neben dem flüssigen Schreibstil gibt es die richtige Menge an Antagonisten und herzerwärmende Charaktere, die mich zum Träumen bringen. Ich tauche rasch in die Story ein und bestaune zunächst den längsten Prolog, den ich je gelesen habe. Ich bekomme sofort ein gutes Gefühl für Ella vermittelt und es gefällt mir, welch großartiges Verhältnis sie zu ihrem Bruder Henri hat. Andrews greift aktuelle Themen auf, die mich berühren, und die sie, bis auf eine Szene mit Ella, für mich überzeugend umsetzt. Sobald Ella und Cal aufeinandertreffen, bewegt sich für mich alles in Zeitlupe. Andrews hat das Talent, mir diese besonderen Augenblicke zu schenken, in denen alles andere stillsteht und von diesen kostbaren Momenten gibt es einige in dieser Geschichte. Beim Lesen bemerke ich, das die vorherigen Bände parallel zu diesem spielen und fachen meine Leselust auf diese ungeheuer an. Ein großes Plus sind für mich die Dialoge. Sie sind fantastisch, charmant, humorvoll, schlagfertig und tiefgründig, absolut immer auf dem Punkt. Ein echtes Highlight im Buch. Die Geschichte wird aus den wechselnden Ich-Perspektiven im Präsens von Cal und Ella erzählt. Gegen Ende nimmt die Story nochmal richtig Fahrt auf und reißt mich mit. Dabei genieße ich jede Zeile, inhaliere alle Emotionen und lasse sie tief sacken. Magnifique! Ein tolles Setting und flammende Leidenschaft runden alles ab. Das Ende lässt mich selig lächeln. Okay, es gibt ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln: Im Buch sind einige Längen, denen eine Straffung ausgezeichnet stehen würde. Ebenso überzeugt mich nicht alles in der Handlung. Besonders bei Cal verzeichnet sich Andrews an einer Stelle, was wohl dem Dramatikaufbau geschuldet ist. Mein Fazit: „A single Kiss“ ist eine entzückende und mitreißende Lovestory, die schlagartig jeden aus dem Alltag entführt, den sie zwischen die Seiten bekommt. Gelungene Dialoge, eindrucksvolle Charaktere und Tiefgang an den richtigen Stellen, bieten mir ungezwungenen und unterhaltsamen Lesegenuss. Von mir erhält „A single Kiss“ 4 glückliche Sterne von 5 und eine absolute Leseempfehlung.

Gelungener Abschluss!

Von: Tigerluna Datum: 14. January 2021

“A single kiss“ ist der vierte Band der L.O.V.E. - Reihe von Ivy Andrews. Ella - aufgewachsen in der französiche High-Society hat einen vorbestimmten Weg. Sie soll das Modeimperium der Familie übernehmen. Allerdings wird ihr während ihrem Auslandsaufenthalt nur allzu bewusst, das es nicht das ist, was sie möchte. Die Fotografie hat es ihr angetan - und der heiße schottische Fotografiestudent Callum, der aber so garnicht in ihre Welt passt. Das Cover ist wiedereinmal zauberhaft schön. Die Cover der L.O.V.E. Reihe harmonieren auch einfach perfekt miteinander. Der Schreibstil von Ivy Andrews ist wie gewohnt super! Das Buch habe ich richtig schnell gelesen. Die Charaktere sind mir von Anfang an ans Herz gewachsen und ich bin so froh, dass ich sie alle auf ihrem gemeinsamen Weg begleiten durfte. Die Story ist einfach richtig schön! Eine wirklich ganz besondere Reihe.

Callum & Ella sind einfach Ein Traum

Von: waytoomedicine Datum: 14. January 2021

Der Epilog spielt noch in Paris und ich muss ehrlich zugeben an die französischen Namen und Menschen musste ich mich erstmal gewöhnen. Ich war recht froh (und konnte es gut verstehen), dass Ella nach Plymouth gegangen ist :) Mir hat das Buch eigentlich gut gefallen Der Schreibstil gefällt mir und man kriegt recht viel von den Gefühlen & den Hintergrundgeschichten der Personen mit Das einzige was mich gestört hat, waren die langen Kapitel (- waren mit den vorherigen Bändern zu vergleichen) Beim Lesen habe ich richtiges Fernweh nach Schottland bekommen, dort war ich 2019 🥺 Ella ist ein sehr sympathischer Charakter und ich konnte ihren Zwiespalt sehr verstehen - Ich glaube jeder von uns kann sich ein Stück weit mit ihren Gefühlen und Gedanken identifizieren Ich finde das Konzept der 4 Bücher einfach cool Falls ihr es nicht wusstet L.O.V.E steht für jeweils einen Namen der vier Mitbewohner und jedes Buch handelt von der jeweiligen Geschichte :) Band 1 A single night Band 2 A single word Band 3 A Single touch Band 4 A single kiss (Ella & Callum) Ich habe noch nicht alle Bücher gelesen aber mir hat dieses sehr gefallen, sodass ich auf jeden Fall noch die anderen lesen möchte Geld ist wirklich nicht alles und wenn wir alle mal ehrlich sind, brauch man 90% der Dinge überhaupt nicht. Konsum ist in der heutigen Welt eine ganze Sache für sich aber es sollte niemals der Grund sein warum zwei Menschen nicht zusammen sein sollten- wenn sie sich doch wirklich lieben. Was zählt sind die kleinen Momente, die Ausflüge, die Momente in denen man vor lauter Lachen keine Luft mehr bekommt -Achtung kleiner Spoiler- Ich fand’s wirklich traurig zu lesen, dass sie ihre eigenen Interessen und Potenzial glücklich zu werden hinten anstellt weil sie Angst vor den Reaktionen hat die ihre Entscheidung hervorrufen würde. Ich war so froh, als sie sich entschieden hat ihren Traum zu verwirklichen und ihren Eltern zu trotzen —

,Alles Schöne geht einmal zu Ende

Von: ,Lesejunkie_Ela Datum: 13. January 2021

,Mit „A Single Kiss“ hat die L.O.V.E - Reihe ein würdiges Ende bekommen. Wie schon die vorherigen Bänden ist auch dieses Band in einem flüssig, locker-leichtem und sehr vereinnahmenden Schreibstil geschrieben. Das Besondere an dem Schreibstil von Ivy Andrews ist, das sie sehr detailliert und anschaulich und das Ganze mit sehr viel Leidenschaft schreibt. Man fühlt sich regelrecht reinversetzt in die Geschichte. Alles um einen herum verschwindet, man ist quasi mit involviert in die Story und kommt auch erst wieder im Alltag an, wenn man das Buch am Ende schließt. Ella & Callum haben mir als Hauptcharaktere sehr gut gefallen. Beide sind witzig, leidenschaftlich, sympathisch, authentisch und besitzen Charisma. Durch all das wirken sie lebendig und natürlich. Im echten Leben würde ich eine Freundschaft mit ihnen begrüßen. Über das Setting brauchen wir nicht zu reden - traumhaft! Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Ella und Callum abwechselnd. Ich persönlich finde das ja immer am wichtigsten damit man sich gut in die Charaktere reinversetzten kann um deren Gefühle, Gedanken und Vorgehensweisen bestens nachvollziehen zu können. Sie verstehen können, warum sie so sind wie sie sind um warum sie tun was sie tun. Die Story an sich hat mich von Anfang an überzeugt. Man lacht, fiebert, zweifelt, trauert, hofft und liebt mit den beiden Charaktere. Die Thematiken, mit denen sich Ivy Andrews bzw. die Charaktere auseinandersetzen müssen, sind verständlich und realistisch beschrieben, allerdings ohne zu viel Drama und zu viel übertriebene Darstellung. Für mich genau der richtige Mix. Fazit: Wie schon in der Überschrift zu lesen, ist der Autorin mit dem letzten Band der Reihe ein mehr als würdiger Abschluss gelungen. Ich werde die Clique vermissen. Ich habe wundervolle Lesestunden mit allen Bänden verbracht und empfehle die Reihe von ganzem Herzen weiter.

Ein runder Abschluss für eine tolle Reihe und mit super Charakteren

Von: Michelleslittlebookworld Datum: 12. January 2021

Mit wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung nicht beeinflusst hat. Nachdem mit dem dritten Band ein wenig Abwechslung in die, in Band eins und zwei, doch sehr gleichen zeitlichen und thematischen Abläufen gekommen ist, hatte ich mich schon sehr auf den finalen Band gefreut und gehofft dass auch dieser wieder Abwechslung bringen wird. Und in gewisser Weise unterscheidet sich dieser Band auch von dem anderen, was für mich hauptsächlich mit Callum zu tun hatte, der frischen Wind und eine neue Perspektive reinbringt. Dennoch haben sich auch viele bekannte Ereignisse wiederholt, was ich an einige Stellen etwas zu vorhersehbar fand. Dennoch bildet dieser Band einen sehr runden Abschluss für die Reihe und mir hat wieder besonders gut gefallen, wie das Mode Thema bzw. auch das Thema Fotografie eingearbeitet wurde. Auch Ella und Callum sind zwei sehr sympathische Charaktere, die man einfach gern haben muss. Von Ella weis man aus den anderen Bänden ja schon ein wenig, aber es war schön sie noch näher kennen zu lernen und es hat sich bestätigt, dass sie eine bodenständige, hilfsbereite und einfach liebenswerte Person ist. Ich fand es gut das einige offene Fragen, besonders in Bezug auf Etienne, geklärt wurden und habe an einigen Stellen richtig mit Ella mitgelitten, bis sich alles zum guten Gewand hat. Auch Callum mochte ich sehr, er bringt einige neue Aspekte mit in die Geschichte, was mir gut gefallen hat und ist auch einfach eine liebenswerte Person, wenn auch zunächst ein wenig verschlossen. Wenn er allerdings aufgetaut ist, merkt man schnell wie gut er und Ella zusammenpassen und sich ergänzen. Insgesamt ein wirklich gelungener Abschluss für eine tolle Reihe, mit einem interessanten Themenschwerpunkt und super Charakteren. Und ich bin wirklich froh das auch Ella ihr Happy End bekommen hat, den sie und Callum sind einfach ein tolles Paar. Von mir 4,5/5 Punkten.

Wunderschöner Abschluss der Reihe! Folge den eigenen Träumen!

Von: nina.booksandpugs Datum: 11. January 2021

Wunderschöner Abschluss der Reihe! Titel: A single Kiss Autor: Ivy Andrews Verlag: Blanvalet ISBN: 978-3-7341-0858-7 Seiten: 537 Bewertung: 5/5 Inhalt Ellas Eltern sind die Eigentümer des Modeimperiums ,,French Chic''. Sie ist sehr privilegiert aufgewachsen und für ihre Eltern ist es vollkommen klar, dass sie nach ihrem Modestudium in die Firma einsteigt. Doch Ella hat eine andere große Leidenschaft, die Fotografie. Nicht nur der Druck von ihren Eltern haftet auf ihr, sondern auch die Klatschpresse macht ihr das Leben schwer. Die Presse wartet nur darauf, dass sie einen Fehler begeht oder dichtet ihr irgendwelche absurden Geschichten zu. Wenn wenigstens ihr Freund Étienne ihr zur Seite stehen würde, doch der stürzt sich lieber in seine Arbeit. Als Ella nach Plymouth führ ein Auslandsjahr flüchtet, begegnet sie Callum. Er ist vom Hals bis zur Fußsohle tätowiert, attraktiv und dazu noch ein unglaublich talentierter Fotograf und er bringt Ellas Herz schneller zu schlagen. Doch Ella ist sich sicher, dass Étienne der Richtige für sie ist, oder doch nicht? Cover Auch dieses Cover ist unglaublich schön. Ich liebe das zarte Blau. Das Tüll passt perfekt zum Thema Mode und ich finde, es passt auch sehr gut zu Ella. Die ganze Buchreihe ist einfach unglaublich schön, wenn man alle Bücher der Reihe nebeneinander stellt, ergeben die Buchrücken das Wort ,,Love''. Sie sind ein Highlight im Bücherregal. Meinung Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und obwohl das Buch relativ dick ist, liest es sich recht schnell. Das einzige, was mich etwas stört, sind die sehr langen Kapitel. Die Geschichte wird abwechseln aus der Sicht von Ella und Callum erzählt, in der Ich-Perspektive. Dies ist der vierte und letzte Teil der ,,Love''-Reihe. Jedes Buch kann unabhängig voneinander gelesen werden, doch ich empfehle die Reihe von Anfang an zu lesen, da man sich sonst etwas spoilert, da alle Bücher in der gleichen Zeit spielen. Emmanuelle Chevallier, kurz Ella, kommt aus einer sehr einflussreichen Familie in Frankreich. In ihrer Familie dreht sich alles um Mode und auch ihr Bruder Henri arbeitet in der Firma ihrer Eltern. Für Ellas Eltern ist es selbstverständlich, dass ihre Tochter einmal die Modefirma ,,French Chic'' einmal leiten wird. Doch Ella ist damit eigentlich nicht einverstanden, sie geht nur diesen Weg, um ihre Eltern nicht zu enttäuschen. Ihre eigentliche Leidenschaft ist die Fotografie. Ella gefiel mir schon in den vorherigen Bänden, sie ist trotz dem Vermögens nicht eingebildet oder hält sich für was besseres. Sie ist ehrgeizig, großzügig und hilfsbereit. Sie macht immer einen selbstbewussten Eindruck, doch hinter der Fassade ist sie sehr sensibel und zerbrechlich. Callum McArthur ist gebürtiger Schotte. Er ist bei seiner Großmutter aufgewachsen und liebt sie über alles. Callum ist eine Erscheinung, mit seinen vielen Tattoos und dieser geheimnisvollen Aura. Viele Studentinnen versuchen bei ihm zu landen, doch keine scheint gut genug zu sein. Er war nicht immer so abstinent, denn in seiner Vergangenheit hat er versucht, seine Dämonen durch ein wildes Partyleben zu vertreiben. Er studiert an der Plymouth Universität Fotografie und wird von seinen Kommilitonen als der ,,König der Dunkelkammer'' bezeichnet. Was sich als sehr zweideutige Bezeichnung anhört, ist viel harmloser als gedacht. Aber das glaubt Ella zunächst nicht! Ich war jetzt sehr gespannt mehr von Ella zu erfahren und ganz besonders von Callum, da man von ihm fast noch gar nichts wusste. Man könnte denken, dass Ella die Welt zu Füßen lieg, doch der ganze Ruhm hat seinen Preis. Ich fand die ersten Seiten ziemlich erschreckend, es hat mir im Herzen leid getan, was Ella ertragen muss. Das Thema Cybermobbing wird hier sehr anschaulich beschrieben und es muss sich schrecklich anfühlen, dem ausgesetzt zu sein. Ihr stehen scheinbar alle Türen offen, doch eigentlich ist es nur eine Tür und durch die wird sie gestoßen. Ihren inneren Konflikt konnte ich absolut nachvollziehen und verstand ihren Zwiespalt. Ihre Flucht in die Provinz Plymouth fand ich mutig und richtig. Callum war immer etwas geheimnisvoll, doch hier lernt man ihn gut kennen und versteht seine Unnahbarkeit. Er ist für mich der interessanteste männliche Protagonist der Reihe und der heißeste.;-) Er liebt die Fotografie und seine Leidenschaft ist spürbar. richtig toll finde ich seine Beziehungen zu seiner Großmutter, die auch für viele lustige Momente sorgt. Das erste Treffen von Ella und Callum ist wirklich witzig und die Anziehungskraft der Beiden ist deutlich spürbar. Richtig toll fand ich ,das Callum nicht lange um den heißen Brei spricht. Er weiß, was er will und kämpft darum. Was ich besonders an der ganzen Reihe liebe, ist die Freundschaft der Mädels. Ella, Libby, Oxy und Val sind einfach toll zusammen, sie unterstützen sich gegenseitig und sind immer füreinander da. Ein anderes, wichtiges Thema im Buch war, dass man seine eigenen Träume leben sollte. Sich nicht anderen zu beugen, sondern selbst zu entscheiden, was man aus seinem Leben machen möchte. Die Beziehungen von Ella und Callum entwickelt sich langsam, aber das liegt natürlich auch daran, dass Ella zu Beginn noch einen Freund hat. Ich fand es klasse, dass Callum so geduldig ist und Ella zu nichts drängt, obwohl er sehr schnell erkennt, dass Étienne nicht der Richtige für Ella ist. Das Ende hat mir sehr gefallen, alles hat sich gefügt und es war das perfekte ,,Happy End''. Fazit Ein toller Abschluss der Reihe, der Überraschungen bereit hielt. Ich werde die Mädels vermissen, die für mich bedingungslose Freundschaft verkörpern. Ich habe das Thema Mode sehr geliebt und ich finde es wurde sehr gut recherchiert. Auch das Setting der einzelnen Bände war wunderschön beschrieben und die Atmosphäre beim Lesen hat mir gefallen. Die ,,Love'' -Reihe wird einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die über Liebe, Freundschaft, Mut und ein bisschen Herzschmerz lesen möchten. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Für mich der beste Band der Reihe

Von: Tanja Gierling Datum: 10. January 2021

Auf die Geschichte von Ella habe ich mich richtig gefreut. Man kennt sie ja bereits aus den vorherigen Bänden und ich muss sagen ihr Charakter war für mich der spannendste von den vier Mädels. Umso gespannter war ich auf die Geschichte von ihr und Callum...und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Ich liebe das Buch. Ich finde Ella ist eine faszinierende Persönlichkeit. Einerseits extrem extrovertiert und beinahe schillernd und dann doch auch wieder ernst und zurückhaltend. Ellas Kampf, auch mit sich selbst, gegen die vorherbestimmte Rolle im Familienunternehmen wurde toll beschrieben. Wie weit sollte man für sein Glück gehen? Kann man alles über den Haufen werfen um sich selbst zu entfalten? Ja man kann! Und ja, man sollte! Man hat nur das eine Leben und das sollte man so leben dürfen wie man will. Und auch lieben wen man will. Und da kommt Callum ins Spiel, tätowierter Bad Boy, der so gar nicht zu der Tochter aus reichem Hause passen soll. Und doch tut er es...und wie. Denn er sieht Ella so wie sie ist. Und er ist Ellas Eltern ein Dorn im Auge weil er sie bestärkt ihren eigenen Weg zu finden...auch wenn dieser nicht da lang führt, wo ihre Eltern sie gerne hätten. Es ist eine ziemliche Achterbahnfahrt, wahnsinnig spannend, wahnsinnig emotional, wahnsinnig unterhaltsam. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen. Natürlich könnte man bei dem Klappentext eine typische Romanze erwarten à la verwöhnte Prinzessin meets Bad Boy aber es ist tatsächlich viel mehr als das. Wir erfahren viel über die Leben der beiden, die Geschichte bleibt nicht oberflächlich wie es oft bei anderen Büchern aus diesem Genre ist. Auch die sehr langsame Entwicklung der Beziehung der beiden ist sehr ungewöhnlich."A Single Kiss" ist allgemein ein ziemlich dickes Buch für einen New Adult Roman. Aber man hat trotzdem nicht das Gefühl es wurde künstlich in die Länge gezogen. Durch den teils parallel laufenden Handlungsstrang mit den drei vorherigen Paarungen bekommt auch von den anderen noch ein bisschen Einsicht in deren Leben. Das fand ich toll. Und auch wenn die Protagonisten alle immer wieder auftauchen kann jedes Buch für sich gelesen werden. Aber wie bereits erwähnt...für mich ist die Geschichte von Ella und Callum was Besonderes, Callum hat mein Herz definitiv erobert. Ich liebe das Cover sehr. Die 4 Bücher der Reihe haben ja alle das gleiche Cover, nur in unterschiedlichen Farben. Dieses hier ist blau und gefällt mir persönlich am besten. Besonderes Detail finde ich ja immer noch den L.O.V.E.Schriftzug auf den Buchrücken, der entsteht wenn man die vier Bücher nebeneinander stellt. Ein echter Hingucker in jedem Bücherregal. Den Schreibstil von Ivy Andrews mag ich einfach richtig gerne. Er ist locker und beschwingt, flüssig lesbar und man fliegt nur so durch die Seiten. "A Single Kiss" ist ein wirklich tolles Buch. Für mich definitiv das Highlight der Reihe, mein persönlicher Lieblingsband. Ich liebe die Geschichte von Ella und Callum. Die Reihe macht einfach Spaß, so dass ich sie sehr gerne weiterempfehle. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal Randomhouse für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares. LG Tanja

Schöner Abschluss einer tollen Reihe

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 10. January 2021

Oh, die Single Reihe 😍😍, ich kann nur sagen ich liebe diese Reihe 😍😍😍 Zwar muss ich sagen, das mich bei dem Band 4 "a single kiss" nur der Anfang und das Ende umgehauen hat, aber dennoch war es ein wunderschöner Abschluss! Ich hatte mich von Anfang an auf die Geschichte von Ella gefreut, da ich Ella über alles in mein Herz geschlossen habe. Aber ihr Buch hatte das "Pech" (für mich!), das es aus den ganzen Geschehnissen der anderen 3 Bücher bestand. Wenn sie ein Gespräch mit den anderen (Libby, Oxy, Val) hatte, so stand das schon in den ihren einzelnen Bänden beschrieben. Und das fand ich halt schade, das man Gespräche, Szenen halt nun schon zum x ten mal gelesen hat. Das was wirklich neu war, ist das bevor sie in die WG eingezogen ist und das hat mich umgehauen und halt das Ende oder wenn sie mit Callum gesprochen hat wenn niemand anderes dabei war, ansonsten, stand dies ebenfalls schon in einen der anderen Bände. Ich muss ganz klar sagen, hätte ich die anderen Bände davor nicht gelesen, wäre es ein 5 Sterne Buch für mich gewesen. So, vergebe ich für den tollen Abschluss, bei dem ich ein paar Tränchen vergossen habe, 4/5 🌟 und hoffe das Ivy Andrews ganz bald etwas neues schreibt. 😊

L.O.V.E

Von: #Schurtzi Datum: 10. January 2021

Der letzte Band der Reihe dreht sich um Ella und Callum, dem It-Girl und den Meister der Dunkelkammer. Und ich finde den Abschluss grandios. Natürlich konnte ich die Beiden schon in den Vorgängerbänden etwas kennenlernen und mir schon ein kleines Bild von ihnen machen, aber sie nun hautnah zu erleben ist nochmal etwas ganz anderes. Ella, verwöhnt, reich, bekommt was sie will und übernimmt kaum Verantwortung, den Eindruck mag man von ihr vielleicht bekommen, aber sie ist so eine wundervolle, liebevolle, starke und doch zugleich verletzliche junge Frau. Die versucht, allem gerecht zu werden, aber darüber hinaus ihre Wünsche und Träume hintenanstellt, ihre Entwicklung, der Weg zu sich selbst, aber auch ihr innerer Konflikt, haben mich emotional tief bewegt, und ich bewundere sie für ihre Stärke und ihre innere Schönheit, denn dass sie atemberaubend schön ist, muss ich ja nicht erwähnen. Und genau, diese innere Schönheit, sieht Cal in ihr, da wo andere nur die Oberfläche sehen wollen, schaut er genau hin. Und er ist auch so ein wundervoller Charakter, auch wenn er eine bewegende Vergangenheit hat. Ist er jetzt bodenständig, liebevoll und kann auf Ella warten. Diese Story ging mir sehr unter die Haut, beide aus verschiedenen Welten, und doch scheinen sie so gut zu einander zu passen, aber kann das ausreichen? Was ist, wenn die Unterschiede, die Erwartungen doch zu groß sind? Das muss natürlich jeder selber herausfinden. Ich meinerseits kann dieses Buch nur empfehlen, es enthält Romantik, Drama, Humor und Erotik, und da es zu einer wundervollen Reihe gehört, kamen natürlich auch die anderen, liebgewonnen Charaktere mit vor und haben mir das Gefühl von zu Hause gegeben. <3 Wunderbare 5 Sterne von mir.

The Single kiss

Von: Heart_forbooks Datum: 09. January 2021

Die Hauptfiguren dieses Teils sind Ella und Callum, die man schon aus den vorherigen Teilen kennt und auch hier wird die Geschichte wieder aus sowohl Ellas als auch Callums Perspektive erzählt. Die beiden haben auf so vielen Ebenen gut zueinander gepasst und haben sich dazu noch wahnsinnig gut ergänzt. Außerdem fand ich es total schön, dass sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden eher langsam entwickelt hat und diese Chemie und die Nervosität der beiden lange erhalten geblieben ist. Auch thematisch mochte ich die Geschichte sehr gerne, insbesondere der Druck dem Ella ständig von allen Seite ausgesetzt gewesen ist und der sie in eine Rolle zwang, die sie eigentlich nie wollte, fand ich sehr authentisch und auch ihre Befreiungsversuche und das sich endlich für das einsteht was sie wirklich möchte, war glaubhaft erzählt. Callums Geschichte hingegen kam mir etwas zu kurz und zu schnell abgehandelt vor. Ich hätte mir dort mehr Tiefe gewünscht, die seine Persönlichkeit definitiv zugelassen hätte, so kratzte man eher an der Oberfläche und konnte ihn nicht richtig greifen, wobei er Ella gegenüber immer wahnsinnig süß war.  Ein Buch bei dem die Figurenchemie absolut stimmt und bei dem man beim Lesen definitiv Herzklopfen und Bauchkribbeln bekommt. Ein toller Abschluss der ganzen Reihe!

Perfektes Ende

Von: carinas_bookish_world Datum: 08. January 2021

Mit “A single kiss” geht die L.O.V.E. Reihe von Ivy Andrews zu Ende. Im letzten Band geht es um Ella und Callum. Ich habe mich so sehr auf den Band gefreut, da ich sehr gespannt war, endlich Ellas ganze Geschichte kennenzulernen. Gleichzeitig war ich aber auch traurig, dass die wunderschöne Reise nach Plymouth zu Ende geht und ich Libby, Oxy, Val und Ella nun verlassen muss. Wie schon bei den anderen drei Bänden kann ich nur sagen, dass ich das Cover liebe. Ich finde es toll, dass das Cover so schön schlicht gehalten ist, es aber dennoch die Inhalte der Geschichte so wunderschön widerspiegelt. Da Blau meine Lieblingsfarbe ist, wird der vierte Band vom Äußeren auf jeden Fall mein liebster bleiben. Auch bei “A single kiss” kann ich am Schreibstil von Ivy Andrews nichts aussetzen. Obwohl mir die Kapitellänge mit ca. 50 Seiten oft zu lang ist, kam ich gut durch die Geschichte durch und langweilte mich nie. Ivy Andrews schafft es, dass man sich als Teil der Geschichte fühlt und die Charaktere zu den besten Freunden werden können. Aber nicht nur die Charaktere werden mir in Erinnerung bleiben, sondern auch der Schauplatz und die Atmosphäre. Ich habe mich in die Landschaft Südwestenglands und der Highlands verliebt und würde sie mir gerne mal selber anschauen. Durch Ivy Andrews bildlichen Schreibstil konnte ich mir alle Schauplätze sehr genau vorstellen und könnte den ein oder anderen bestimmt wiederfinden. Die Atmosphäre hat zum verweilen eingeladen. Beim Lesen wollte ich immer weiter lesen, aber gleichzeitig wollte ich nicht, dass die Geschichte endet. Wie immer hat es die Autorin geschafft neue Informationen einzubinden, obwohl alle vier Bände zeitgleich spielen und man Großteile der Story schon aus den anderen Bänden kannte. Ich würde trotzdem empfehlen die Bände in der richtigen Reihenfolge (A single night, A single word, A single touch und A single kiss) zu lesen, da man sich sonst für die anderen Bände spoilern könnte. Ella und Callum mochte ich als Protagonisten sehr gerne. Ella ist mir schon während der anderen Bände ans Herz gewachsen, weshalb ich mir sicher war, dass auch ihr Band mir sehr gut gefallen wird. Von Callum hat man vorher noch nicht wirklich viel erfahren. Das fand ich toll, da so ein bisschen frischer Wind mit in die Geschichte gebracht wurde. Ich fand es toll, dass man in diesem Band mehr zu Ellas Hintergrund erfahren hat, sodass man sie besser verstehen konnte. Endlich haben sich ein paar Fragen beantwortet, die ich schon seit dem ersten Band mit mir herumgetragen habe. Viele Fragen haben sich dabei um Etienne gedreht, Ellas Ex-Freund. Ich habe mit Ella mitgefühlt, mit ihr mitgelitten und mich umso mehr mit ihr gefreut, als sich alles zum Guten gewandt hat. Ella ist eine sehr bodenständige Person, super liebenswert und sehr hilfsbereit. Sie stellt sich nicht über andere und würde für ihre richtigen Freunde alles tun. Auch für ihren Bruder Henri würde sie alles stehen und liegen lassen um ihm zu helfen. Callum habe ich in diesem Band erst richtig kennengelernt, obwohl man ihn vorher schon öfter mal kurz getroffen hat. Ich mochte ihn direkt. Er ist eine sehr ehrliche Person, die nicht sofort all seine Geheimnisse preis gibt. Wenn er eine Person aber lang genug kennt und ihr vertraut, dann öffnet er sich immer mehr und lässt diese Person näher an ihn heran. Callum ist ein herzensguter Mensch und ich freue mich, dass Ella so einen tollen Freund gefunden hat. Ivy Andrews hat mit “A single kiss” meiner Meinung nach das perfekte Ende für die Reihe geschaffen, sodass der Band für mich zu meinem liebsten der vier geworden ist. Ich habe die vier Mädels und ihre Partner mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen und blicke auf eine tolle Zeit zurück. Vielen Dank liebe Ivy, dass du uns diese tolle Reihe geschenkt hast. Das Buch bekommt von mir verdiente ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

Ein toller Abschluss

Von: Die Bibliothekarin Datum: 07. January 2021

Und wieder ein schönes Cover, ähnlich gehalten wie die anderen und doch farblich anders. Ich mag die Cover und finde sie passen ganz toll zur Geschichte. Ich war wie in einem Wahn und wollte unbedingt wissen wie die Geschichte der Freundinnen endet. Und ich wollte so gerne wissen welche Geschichte Ella erlebt. Es gab ja schon in den anderen Bücher den ein oder anderen Schnittpunkt, deswegen wusste man er es sein wird, mal abgesehen vom Klappentext und Leseprobe. Ella ist nicht unbedingt auf Anhieb sympathisch aber auch nicht unsympathisch. Ich finde man muss sie erst kennenlernen um zu erkennen, dass sie nicht das It-Girl ist, für das alle sie halten. Sie und Callum könnten nicht unterschiedlicher sein und vielleicht macht es sie gerade deswegen zu einem so tollen Paar. Callum dagegen ist mit seinem Charme sofort sympathisch, er ist humorvoll und strahlt trotz seiner „Coolness“ eine Wärme aus die ich sofort mochte. Eigentlich sind die beiden auf den ersten Blick sehr verschieden und doch passen sie wiederum einfach perfekt zusammen. Fazit Dieser Abschlussband war so wunderschön, ich habe mich nicht nur in die Charaktere verliebt sondern auch in dieses Ende. Besser hätte es nicht ausgehen könne, außer es gäbe noch mehr Bände! Ich kann die vier Bücher nur wärmstens empfehlen und hoffe es gibt bald mehr von der Autorin.

Das beste kommt zum Schluss

Von: lesefreak5375 Datum: 07. January 2021

Ella und Callum. Callum und Ella. Ella, das französische Mädchen aus reichen Verhältnissen, mit ihrer Shoppingsucht und so viel Leidenschaft. Callum, der raue Schotte, der bei seiner Grandma aufwuchs, und seinen Sinn im Leben gefunden hat. Die beiden sind ein Pärchen, das man so nicht in jedem Buch findet, denn sie passen einfach, ohne das es gewollt wirkt. Sie harmonieren, ohne sich zu ähnlich zu sein. Und sie waren für mich einfach perfekt. Zu Beginn dieses Buches erhalten wir einen Rückblick auf Ellas Leben vor der LOVE-WG. Sie lebt in Paris und ist dank ihrer Eltern Teil der örtlichen High Society, wird von den Medien verfolgt und bekommt von Reportern einen Skandal nach dem anderen angedichtet. Aber sie ist mit ihrer Jugendliebe Etienne zusammen, hat eine wichtige Position im Unternehmen ihrer Eltern in Aussicht und ihr Leben ist perfekt. Oder? Auch Ella hat sich von dem Schein, der ihre Welt ausmacht, verblenden lassen, von ihren eigenen Träumen von der Realität abringen. Sie macht innerhalb dieses Buches eine unglaubliche Entwicklung durch, die mich zutiefst beeindruckt hat. Die Autorin hat mit Ella einen neuen Herzenscharakter für mich erschaffen, denn sie ist einfach so stark und hat schon viel gelitten in ihrem Leben. Der männliche Protagonist Callum stellt das perfekte Gegenstück zu Ella dar, ohne wirklich gegensätzlich zu sein. Die beiden haben viele Gemeinsamkeiten, trotzdem sie aus verschiedenen Ländern, verschiedenen Welten stammen. Besonders gut hat mir das Tempo gefallen, in dem sich die Beziehung der beiden entwickelt. Ich habe ja schon erwähnt, dass Ella zu Beginn des Buches vergeben ist. Sie findet im Laufe des Buches zu sich selbst und entdeckt ihren eigenen Wert und ihre Art von Glück. Das nimmt einen großen Teil des nicht allzu kurzem Buch ein, was ich sehr gut fand. Während dieser Selbstfindung lernt sie Callum kennen und hinterfragt, ohne es zu wollen, ihre Beziehung. Dieser Prozess war faszinierend zu verfolgen und hat mich einfach in seinen Bann gezogen. Die emotionale Entwicklung beider Charaktere war einzigartig. Das besondere an dieser Reihe ist ja, dass wir die Story der einzelnen Bücher, teilweise schon aus den anderen Bänden kennen. Wir wissen im Groben, was passieren wird, da die Bücher in gewisser Weise parallel spielen. Das Ella und Callum zusammenkommen, war schon im Vorgängerbuch, dem V von LOVE, klar. Trotzdem fehlt die Spannung auf keiner einzigen Seite. Die Autorin hat es auf unvergleichliche Weise geschafft, vier einzelne Geschichten zusammenfließen zu lassen, sodass sie ein großes Ganzes ergeben. Trotzdem sind diese Bücher auch eigenständig eine Wucht. Ich persönlich kenne bisher nur Band drei und nun auch vier, bin aber nun nach diesem Teil angefixt, auch die ersten beiden Bücher zu lesen. Die Charaktere, die die Autorin in ihrer kleinen WG geschaffen hat, sind alle auf ihre Weise besonders und die Elemente Mode und Fotografie spielen wohl in allen Büchern eine wichtige Rolle. Allein dadurch haben die Bücher für mich eine Art Alleinstellungsmerkmal, denn diese interessanten Leidenschaften findet man nicht allzu oft. Welches der Bücher man am liebsten mag, ist wohl wirklich Geschmackssache, denn jede Figur hat ihre Eigenarten. Für mich stich dieser vierte Band bisher den dritten aus, sodass er mein Favorit ist. Aber vielleicht wird sich das noch ändern, wenn ich die anderen beiden Teile lese. Spaß werde mich mit den Plymouth-Girls auf jeden Fall haben.

Der letzte Teil der L.O.V.E. Reihe

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 07. January 2021

Ellas Leben ist eigentlich schon immer vorgezeichnet, sie wird irgendwann die Designabteilung von French Chic der Modefirma ihrer Eltern übernehmen. Als sich Ella dazu entschließt ein Jahr in Plymouth zu verbringen um ihr Studium dort fortzusetzen bemerkt sie immer mehr, dass Mode nicht das ist was sie machen möchte und es ihr die Fotografie angetan hat. Dann lernt Ella auch noch Cal kennen der sofort ihr Herz durcheinander bringt, nur ihre Eltern würden wohl einen anderen Typ Mann an ihrer Seite bevorzugen. Dies ist leider schon der letzte Teil der L.O.V.E. Reihe und ja ich war mehr als gespannt wie wohl alles weitergehen wird nachdem mir Vals Geschichte schon sehr gefallen aht. Obwohl ich mich so auf das Buch gefreut hatte bin ich leider in das Buch sehr schwer reingekommen und es hat recht lange gedauert bis ich richtig in die Handlung eingetaucht war. Durch den Prolog lernt man Ella nun richtig kennen und erfährt ihre Beweggründe wieso sie sich für dieses Auslandsjahr in England entschieden hat. Auch von Cal erfährt man im Laufe der Geschichte so einiges und nun weiß man auch wieso er ist wie er eben ist. Wie auch schon bei den anderen Teilen wird auch hier der Roman abwechseln aus der Sicht von Ella und Cal erzählt, so erfährt man alle Gedanken und Gefühle beider Hauptfiguren mit und alles fügt sich dann zu einem völlig runden Bild für den Leser. Den Handlungsverlauf fand ich sehr gut durchstrukturiert und die getroffenen Entscheidungen die immer wieder anstehen könnte ich auch sehr gut nachvollziehen. Da man die meisten Handlungsorte schon kannte und die neu hinzugekommenen sehr ausführlich beschrieben waren ist es mir nicht schwer gefallen mir alles vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Auch bei den verschiedenen Figuren des Roman ist es sehr leicht gewesen sie mir anhand der detaillierten Personen Beschreibungen mir diese während des Lesens vorzustellen. Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen, nur irgendwie wurde ich mit Ella nie so ganz warm und so habe ich mich nach längerer Überlegung entschlossen vier von fünf Sternen für das Buch zu vergeben.

Ein wirklich gelungener Abschluss und definitiv mein Lieblingsbuch der Reihe!

Von: Gwen Datum: 07. January 2021

Wow, ich habe die Reihe nun wirklich beendet… Auch wenn ich manchmal so meine Schwierigkeiten mit bestimmten Szenen hatte (ich bin nunmal nicht der größte Fan von sowas), muss ich dennoch sagen, dass mir die Charaktere alle so sehr ans Herz gewachsen sind, dass ich sie jetzt schon vermisse. Ich kann euch auch jetzt schonmal sagen, dass „A Single Kiss“ definitiv mein Lieblingsbuch der Reihe ist und somit der perfekte Abschluss war (auch wenn ich liebend gern noch mehr rund um Libby, Oxyd, Val und Ella erfahren möchte, vier Bücher sind einfach nicht genug). Lasst uns aber erst einmal noch über etwas allgemeineres reden. Der Schreibstil hat mir hier wirklich am besten gefallen (was wahrscheinlich auch daran lag, das nicht so viel *dieser* Szenen enthalten waren). Man konnte es super einfach und schnell lesen und ich wollte es zum Schluss auch gar nicht mehr aus der Hand legen! Das Cover ist, wie alle anderen der Reihe auch, wunderschön und ich liebe den schimmernden Effekt! Farblich kommt es für mich direkt ach dem Buch über Val (Grün ist nunmal meine Lieblingsfarbe) und ich finde auch irgendwie, dass gerade diese perfekt zum Inhalt des Buches passt! Ich mochte Ella schon von Anfang an echt unfassbar gerne, weswegen ich mich umso mehr auf dieses Buch gefreut habe! Sie wirkt von außen so zerbrechlich, obwohl sie so unfassbar stark ist. Ihre Charakterentwicklung hat mir so so gut gefallen und ich hätte nicht gedacht, dass ich sie zum Schluss noch mehr mögen könnte, als ich es so schon tat. Dieser Fall ist eingetreten und sie ist wahrscheinlich mein Lieblingscharakter aus der Reihe, obwohl ich ja alle sehr ins Herz geschlossen habe. Ich bin noch gar nicht wirklich bereit, mich von den Charakteren zu verabschieden. Auch konnte man ja bereits erahnen, dass es in diesem Buch zumindest teilweise um Schottland geht, was meine Freude noch mehr gesteigert hat, da ich unbedingt mal dorthin möchte!!! Im Zusammenhang damit kann ich gleich noch über den anderen Protagonisten rede: Callum. Ich fand es wirklich mal erfrischend, jemanden zu erleben, der zwar aussieht wie ein Bad Boy, jedoch überhaupt keiner ist (zumindest nach seiner Charakterentwicklung). Ich fand die Dynamik zwischen den beiden echt wunderbar und ich bin soo froh, dass sie sich gefunden haben. Wer für mich jedoch auch noch einen tollen Auftritt hatte, war die Großmutter von Callum. Ich fand sie einfach nur richtig herrlich und hätte nichts dagegen, sie mal persönlich kennenzulernen :D Da ich hier jetzt nicht zu viel von der Handlung erzählen möchte, empfehle ich euch einfach nur, das Buch zu lesen. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es mir SO gut gefallen könnte und ich bin echt traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist. Libby, Oxy, Val und Ella sind so eine tolle Gruppe gewesene, die man einfach nur lieben muss! Es war zum Ende hin doch noch ein richtig schönes Leseerlebnis und ich möchte wirklich nicht, dass die L.O.V.E. Reihe nun zu Ende ist :( 4,5/5 Sternen

Star der Welt oder innerlicher Frieden?

Von: books.with.jenny Datum: 06. January 2021

Mit "A single kiss" habe ich das erste Buch von Ivy Andrews gelesen und fange somit die Love Reihe von hinten an. Wir lernen Henri's Schwester Ella kennen, die französische "Paris Hilton", die für ihre Skandale und verwerfliches Verhalten bekannt ist. Doch ist das wirklich, was sie der Welt präsentiert, sie selbst? Nachdem auch sie an einem Punkt angelangt, der ihr mehr Kraft abverlangt als sie geben kann flüchtet sie - und dass in die Arme des Mannes, der ihr nach und nach zeigt, wer sie wirklich ist und dass sie keine Angst davor haben muss dies zu zeigen. Obwohl Ella und Callum erst nach ca 200 Seiten wirklich mehr Zeit miteinander verbringen finde ich es in dem Kontext, dass die Situation mit ihrem Freund ebenfalls im Fokus steht, sehr gut. Wir als Leser lernen ihr Leben kennen, aber auch das, was sich die junge Frau eigentlich wünscht. Wir sehen den Einfluss der Medien, des Geldes und des Rufs. Ella und Callums Entwicklung ist angenehm zu verfolgen und manches Mal fragt man sich tatsächlich, ob diese beiden Menschen tatsächlich zusammengehören, so komisch es auch klingen mag! Doch die Entwicklungen im Buch selbst geben Klarheit, fesseln uns als Leser und was ich besonders toll finde - Ivy's Schreibstil ist so leicht, dass man nicht mitbekommt wie die Seiten an einem vorbeiziehen. Natürlich dürfen die L.O.V.E Girls nicht vergessen werden, die das Buch perfekt abrunden und so vier Geschichten miteinander verknüpfen, ohne zu viel vorab zu nehmen. Eine klare Empfehlung!

Tolle Geschichte

Von: MissBille Datum: 06. January 2021

Die Farbe des Covers passt durch ihre Schlichtheit perfekt zu den restlichen drei Bänden der Reihe. Eigentlich musste ich den Klappentext gar nicht lesen, denn ich wollte auch diesen letzten Band unbedingt lesen. Aber dennoch macht er neugierig, verrät aber nicht zu viel. Das Buch vermittelt nicht nur wichtige Werte, sondern zeigt nochmals, dass man nicht aufgeben darf zu träumen und dafür zu kämpfen. Das macht auch die Protagonistin Ella. Durch sie wurde das Buch für mich zum Highlight der Reihe! Sie ist so natürlich, so authentisch. Ich konnte mich aber nicht nur in sie, sondern auch die anderen Protagonisten hinein versetzen. Ich konnte mit ihnen fühlen und lachen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr modern und spritzig, dazu noch total locker leicht und flüssig zu lesen. Ich habe dabei angefangen und gar nicht gemerkt wie schnell ich bereits gefangen war und nicht aufhören konnte zu lesen. Durch die Beschreibung der Schauplätze und Szenen und die immerwährend anhaltende Spannung war es ein tolles Leseerlebnis. Ich konnte so gut wie immer meine Gefühle und Emotionen spüren. Es war für mich wirklich leicht dies alles selbst zu fühlen. Für mich hat die Autorin in diesem finalen Band nochmal alles gegeben und genau das geschaffen was mir bei einem Liebesroman total wichtig ist: viel Drama, einen Hauch Humor, jede Menge Gefühl, und jede Menge Liebe und Romantik! Ich kann das Buch definitiv sehr gerne empfehlen!,Die Farbe des Covers passt durch ihre Schlichtheit perfekt zu den restlichen drei Bänden der Reihe. Eigentlich musste ich den Klappentext gar nicht lesen, denn ich wollte auch diesen letzten Band unbedingt lesen. Aber dennoch macht er neugierig, verrät aber nicht zu viel. Das Buch vermittelt nicht nur wichtige Werte, sondern zeigt nochmals, dass man nicht aufgeben darf zu träumen und dafür zu kämpfen. Das macht auch die Protagonistin Ella. Durch sie wurde das Buch für mich zum Highlight der Reihe! Sie ist so natürlich, so authentisch. Ich konnte mich aber nicht nur in sie, sondern auch die anderen Protagonisten hinein versetzen. Ich konnte mit ihnen fühlen und lachen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr modern und spritzig, dazu noch total locker leicht und flüssig zu lesen. Ich habe dabei angefangen und gar nicht gemerkt wie schnell ich bereits gefangen war und nicht aufhören konnte zu lesen. Durch die Beschreibung der Schauplätze und Szenen und die immerwährend anhaltende Spannung war es ein tolles Leseerlebnis. Ich konnte so gut wie immer meine Gefühle und Emotionen spüren. Es war für mich wirklich leicht dies alles selbst zu fühlen. Für mich hat die Autorin in diesem finalen Band nochmal alles gegeben und genau das geschaffen was mir bei einem Liebesroman total wichtig ist: viel Drama, einen Hauch Humor, jede Menge Gefühl, und jede Menge Liebe und Romantik! Ich kann das Buch definitiv sehr gerne empfehlen!

Tolles Ende der L.O.V.E Reihe

Von: melliest Datum: 05. January 2021

A Single Kiss ist der vierte und somit letzte Band der L.O.V.E Reihe. Ella und Callum haben mein Herz zum schmelzen gebracht. Ella würde am liebsten ihre Kamera packen und durch Cornwall ziehen. Ihr Vater hat jedoch andere Pläne mit ihr, denn während ihr Bruder Henri die Geschäftsleitung übernimmt, soll sie die Designabteilung der Firma leiten. Dann aber läuft ihr Callum über den Weg, von welchem sie sofort fasziniert ist. Dieser jedoch ist das genaue Gegenteil, von dem, was sich ihre Eltern für sie vorstellen. Er ist tätowiert und ein richtiger Bad Boy. Doch Ella kann nichts gegen das anhaltende Herzklopfen unternehmen, wenn sie ihn sieht. Callum ermutigt sie, ihren Träumen zu folgen. Das Buch zeigt uns, dass man nie aufhören soll, um etwas zu kämpfen, das einem wirklich wichtig ist. Und wie wichtig die Unterstützung bestimmter Personen ist. Die Autorin zeigt uns außerdem, inwiefern Medien, Ruf und Bekanntheitsgrad das Leben beeinflussen können. Das Buch hat einen angenehmen Schreibstil und man kommt super schnell voran. Für mich ein schöner Abschluss der L.O.V.E Reihe.

Mein Favorit der Reihe!

Von: khira.liest Datum: 04. January 2021

Ich habe bereits die ersten drei Bände der „L.O.V.E.“-Reihe verschlungen und geliebt und das ist auch mit diesem vierten Teil nicht anders gewesen. Meine britische Seele lebt praktisch in diesen Büchern! Ella ist eine Protagonistin, die mir durch ihre liebenswerte und aufgeweckte Art bereits in den Vorgängerbänden äußerst sympathisch gewesen ist. Deshalb war ich natürlich total gespannt auf ihre Geschichte. Das Alleinstellungsmerkmal dieser Bücher ist für mich der parallele Verlauf der vier Geschichten. So hatte ich schon durch die anderen Bücher ein grobes Gefühl dafür, was in „A Single Kiss“ passieren würde. Das Geschickte dabei ist aber, dass die Erzählung über alle Bücher hinweg in meinen Augen überhaupt nicht redundant ist, auch wenn man manche Szenen bereits aus einer anderen Perspektive kennt. „A Single Kiss“ ist, wenn ich mich entscheiden müsste, wohl mein Favorit der Reihe. Und ich muss sagen: das liegt an Callum. Ein voll tätowierter, fotografierender Schotte, der mich mit seiner Art zu reden immer wieder wohlig an Jamie Fraser aus „Outlander“ erinnert? Her damit!! Generell waren Ella und Cal eine funkensprühende Kombination, deren Anziehungskraft man sich unmöglich entziehen konnte. Ich habe die ganze Zeit über so mit Ella mitgelitten! Die „L.O.V.E.“-Reihe, die mich 2020 begleitet hat, gehört zu meinen absoluten Favoriten in diesem Jahr. Nicht nur das Setting in Plymouth lädt zum Wohlfühlen ein, sondern auch der Fokus auf Modedesign ins Fotografie waren für mich wirklich etwas Besonderes. Auch die Internationalität der Protagonistinnen sowie deren besondere Beziehung zueinander werden mir noch lange in Erinnerung bleiben. „A Single Kiss“ war in meinen Augen ein sehr gelungener Abschluss dieser Bücher, auch wenn ich ein wenig traurig bin, dass die Reihe damit endet. Ich habe so gerne Zeit mit Libby, Oxana, Valerie und Ella verbracht, dass die Bücher wohl immer einen Ehrenplatz in meinem Regal haben werden.

Eine vielseitige und liebevoll erzählte Liebesgeschichte über ein prägendes Jahr im Leben zweier Künstler

Von: Wordworld Datum: 04. January 2021

Nach Titel, Klapptext und Cover hatte ich bei "A Single Kiss" ehrlich gesagt mit einer recht oberflächlichen Geschichte gerechnet. Der tätowierte Bad Boy und die verwöhnte Prinzessin? Das klingt doch auf den ersten Blick wie ein laufendes Klischee. Doch falsch gedacht! Was Ivy Andrews hier aus diesem Ansatz macht, ist alles andere als oberflächlich. Statt sich komplett auf Callum und Ellas Liebesgeschichte zu konzentrieren, setzt sie weit vor deren ersten Begegnung an und erzählt viel breiter von deren Leben und Entwicklung, als man das sonst vom New Adult Genre kennt. Ella: "Als Fotograf hat man viel Macht. Man kann Leute, Landschaften, aber auch Dinge schön oder hässlich in Szene setzen. Manchmal kann man die Intension des Fotografen spüren. Wollte er provozieren? Wollte er etwas verbergen und vom Wesentlichen ablenken? Bei diesem Porträt hier sieht man die Liebe. Cals Liebe zu mir. Jeder Millimeter Fotopapier strahlt sie aus." Das Cover passt ganz wunderbar zu den anderen drei Bänden der L.O.V.E.-Reihe, welche sich um die vier Mitbewohnerinnen einer WG in Plymouth dreht, deren Initialen zusammen den Schriftzug LOVE ergeben. Die Geschichten von Libby, Oxana und Val wurden schon in den ersten drei Bänden erzählt, hier wird nun ausgebreitet, wie die Französin Ella in einem spontanen Auslandssemester ihr Glück findet. Zu sehen ist auf allen vier Bänden eine Textur, die an einen ausgebreiteten Tüllrock erinnert und in unterschiedlichen Farben schimmert. Dieser Abschlussband ist ganz in einem hellen Blau mit türkisgrünen Einstichen gehalten. Wie auch bei den Vorgängern ist der Titel in großen weißen Buchstaben abgedruckt. Wer jetzt Angst bekommt und denkt, "oje, ich habe die ersten Bände ja gar nicht gelesen, dann ist das vielleicht doch nichts für mich", dem sei gesagt, dass Ivy Andrews in jedem ihrer vier Bände ungefähr dieselbe Erzählzeit abdeckt. Dass die drei anderen Bände zu genau derselben Zeit spielen sorgt natürlich dafür, dass es die Handlung betreffend einige Überschneidungen gibt und dieselben Ereignisse immer wieder aus einer anderen Perspektive erzählt werden. Wie die drei anderen Mädels ihre Liebe finden, bekommen wir in "A Single Kiss" nur am Rande mit, sodass man die Teile der Reihe ohne Probleme unabhängig voneinander lesen kann und auch keine bestimmte Reihenfolge beachten muss. Die Autorin setzt hier mit einem sehr langen Prolog sogar schon ein bisschen vor dem Beginn des Auslandssemester an, als alle Uhren noch auf Null stehen und deckt dann mit ihrer Erzählung die Entwicklungen von mehr als einem Jahr ab, bis ein Epilog sogar nochmal ein gutes Jahr in die Zukunft springt. Erster Satz: "Noch immer keine Nachricht von Étienne." Ivy Andrews hat hier also eine etwas andere Zeiteinteilung gewählt, als ich angenommen hatte. Statt mit der ersten Begegnung ihrer zwei Hauptfiguren einzusteigen, nimmt sie uns erst mit in deren jeweiliges Leben und es gehen ca. 130 Seiten ins Land, bis Callum und Ella sich im Copyshop des College in Plymouth zum ersten Mal über den Weg laufen. Weitere 300 Seiten dauert es dann, bis die beiden sich näherkommen. Das ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass Ella in Paris einen festen Freund hat und ihm gegenüber loyal ist, auch wenn sie sich schon seit ihrer ersten Begegnung stark zu dem schottischen Fotografen hingezogen fühlt. Auch Cal will Ella zu nichts drängen und gibt ihr den Raum und die Zeit, die sie braucht, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Zum anderen stehen den beiden auch jede Menge Arbeit für die Uni, Trips ins Ausland und andere Aktivitäten im Weg, denn während sich die Anziehung zwischen den beiden steigert, passiert auch unabhängig von ihren gelegentlichen Begegnungen noch einiges an Handlung. Callum: "Man sagt gemeinhin, sie (die Augen) seien das Fenster zur Seele, und meine Erfahrungen als Porträtfotograf stimmen damit überein, doch noch nie habe ich so viel in den Augen eines Menschen gesehen wie in ihren. Da sind kühle Intelligenz und feurige Leidenschaft, die sich mit etwas anderem paaren, das ich nicht ganz greifen kann, das mir aber unwahrscheinlich bekannt vorkommt." Hierzu muss man sagen, dass "A Single Kiss" mit 544 Seiten etwas umfangreicher als die typische Liebesgeschichte ist und man der Geschichte das auch in vielen Aspekten anmerkt. Egal ob Protagonisten, Nebenfiguren, Handlungsstränge, Setting oder Atmosphäre - alles hat durch den größeren Umfang ein bisschen mehr Zeit, sich zu entwickeln. Eine Insta-Love gepaart mit einer sehr langsamen Entwicklung? Das funktioniert unter anderem auch durch Ivy Andrews Erzählstil. Sie schreibt nicht nur sehr lebendig und kreiert eine tolle Wohlfühlatmosphäre, sondern lässt auch wahnsinnig viele Details in ihre Geschichte einfließen. Die Autorin geht mit vielen Szenen stark in die Breite und reißt auch die Geschichten weiterer Nebenfiguren an. Der Fokus liegt zwar schon auf Ella und Cal, deren Leben wird aber viel komplexer geschildert als das in vielen Liebensgeschichten der Fall ist, in denen die Handlung nur aus Szenen besteht, in denen die beiden Figuren aufeinandertreffen. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, da die Figuren dadurch nicht nur auf die Sicht und den Kontakt mit dem jeweils anderen beschränkt sind. Ella: "Du bist außergewöhnlich! Außergewöhnlich klug, außergewöhnlich temperamentvoll, außergewöhnlich schön." Die Art, wie er es sagte - so, als würde er jede einzelne Silbe auch wirklich so meinen -, jagt mir einen Schauer über den Rücken." Dass das in Gesamtheit dem ein oder anderen Leser ein bisschen zu ausführlich sein könnte, kann ich mir aber schon vorstellen. Gerade auch der recht flache Spannungsbogen, der nicht durch viele Dramen und Skandale gepusht wird, sondern sich sehr auf die Entwicklung, die Gefühle und die Kunst der Protagonisten fokussiert, könnte nach einigen Geschmäckern wohl zu Längen führen. Die sehr langen Kapitel könnten diesen Eindruck noch verstärken. Ich als passionierte Fantasy-Leserin hingegen bin ein sehr großer Fan von ausführlichen Beschreibungen und langsamen Entwicklungen und habe das deshalb vor allem als positiv empfunden. Kritisieren will ich aber, dass das letzte Drittel, in dem sich die Beziehung zwischen Cal und Ella endlich aufbaut im Vergleich zum sehr ausführlichen Anfang doch ein wenig kurz ist. In der heißen Phase springen wir nur noch von einer Schlüsselszene zur nächsten, während in der Anfangszeit das ganze Alltagsgeschehen der beiden ausgebreitet war. Protagonisten, Setting, Atmosphäre und Handlung tun das langsame Erzähltempo also sehr gut, die Liebesgeschichte an sich bleibt aber ein kleines bisschen auf der Strecke. Callum: "Ella. Ella. Ella. Wie die Laute von Buschtrommeln durch den Dschungel, geistert ihr Name wieder und wieder durch meinen Kopf. Meine Gedanken drehen sich unentwegt um sie, und es vergeht keine Nacht, in der ich nicht von ihr träume. Ich bin wie ein Seefahrer, der den Ruf des Meeres hört, aber ihm nicht folgen kann. Zumal das Meer irgendwie die dumme Angewohnheit entwickelt hat, sich eilig zurückzuziehen, sobald es mich erblickt." Zum vielversprechender "tätowierter Fotograf mit schottischem Akzent, der seine wilden Jahre schon hinter sich hat und genau weiß, was er will, trifft auf skandalträchtige reiche Erbin eines Modeimperiums, die in einem Auslandssemester das erste Mal die Chance bekommt, sich selbst auszuprobieren und ihren Weg zu finden"-Motiv gesellen sich eine wundervolle Mädels-WG, deren besondere Freundschaft auf jeden Fall dafür gesorgt hat, dass ich die Geschichten von Libby, Oxy und Val auch noch lesen will und einen Ausflug in die Welt von Fashion und Fotografie. Beide Themen sind leidenschaftlich, künstlerisch, aber auch sehr gut recherchiert mit in die Geschichte integriert. Ob es nun um verschiedenen Fototechniken geht, Halloweenkostüme, Fotoshootings, die Abschlusskollektion oder den Streit um die richtige Kamera - Ivy Andrews beschreibt das Fachgesimpel und die Ergebnisse der künstlerischen Arbeit ihrer Figuren so anschaulich, dass Laien sich alles wunderbar vorstellen können und Leser mit ein bisschen mehr Vorwissen keine Widersprüche finden. Dass die Autorin selbst als Hochzeitsfotografin und Designern gearbeitet hat, hat ihr dabei bestimmt auch geholfen. Ella: "Das, was du hier versuchst, wird nicht funktionieren." "Du lachst, Ella, also hat es bereits funktioniert", erwidert er so ernsthaft, das mein Herz einen Schlag aussetzt. Für einen kurzen Moment scheint die Welt zu stehen, und alles ist gut - sogar mehr als gut, wenn ich ehrlich bin. Es ist perfekt." Was dem Lesevergnügen leider einen Dämpfer verpasst hat, ist der extrem unnötige Prä-Happy-End-Breakdown, der auf das zuckersüße Beisammensein von Cal und Ella ziemlich bald folgt. Dieser typische "oje, ohne mich bist du viel besser dran"-Turn gefolgt von einem schweren Fall des "du bist zu gut für mich"-Moments, ist ein oft genutztes Klischee, das aber mal so gar nicht zu Callum und Ella gepasst hat, die ja eigentlich sehr offen über ihre Ängste und Hoffnungen gesprochen hatten und sehr weit waren in ihrer Beziehung. Die letzten Seiten der Geschichte und die Handlungen der beiden Figuren während dieser Phase, die übrigens auch in wenigen Sätzen abgefertigt wird, haben mich also überhaupt nicht überzeugt. Nicht nur, weil sie nicht besonders kreativ waren, sondern viel mehr, weil es einfach nicht zu den Figuren gepasst hat und man einfach nur die Augen verdrehen und zum Happy End springen wollte. Fazit: Ivy Andrews nimmt hier zwei bekannte Klischees, entwickelt sie über einen längeren Zeitraum zu komplexen Figuren und kombiniert das Ergebnis mit einer tollen Freundschaft und Einblicken in Fashion und Fotografie. Was dabei herauskommt ist eine vielseitige und liebevoll erzählte Liebesgeschichte über ein prägendes Jahr im Leben zweier Künstler, die trotz vieler Schwierigkeiten zusammenfinden. Schade sind nur das etwas unpassende Ende und die leichte Überlänge der Einleitung.

Ein gelungener Band der Reihe!

Von: Solara300 Blogger bei Bücher aus dem Feenbrunnen Datum: 04. January 2021

Wenn die Gerüchteküche brodelt … Dann ist Flucht manches Mal auch eine Lösung. Jedenfalls denkt das Emmanuelle Chaevallier, die die Gerüchteküche über sich nicht mehr aushält und nach Plymouth flüchtet für ein Auslandsjahr. Dort will sich Ella über ihr Leben und ihre Zukunft Gedanken machen. Denn eines möchte Ella nicht, sich in ein Korsett quetschen lassen, das ihre reichen Eltern für sie im eigenen Mode-Unternehmen vorgesehen haben. Ella will viel lieber Fotografieren und sich dem Moment widmen, in dem sie soviel einfangen kann. Allerdings hätte Ella nie damit gerechnet einen gutaussehenden Bad Boy namens Callum zu treffen, der ihre Gefühlswelt ganz schön durcheinanderwirbelt. Meine Meinung Ich liebe diese Reihe um die vier Mädels Liberty, Valerie, Oxana und Emmanuelle. Im vierten Band der L.O.V.E Reihe dreht sich alles um Emmanuelle. Ella die sich ein neues Leben aufbauen will und einen Schritt wagt, der sie in eine Studenten-WG bringt zu den drei Mädels, die man schon von den Vorgänger Bänden kennt. Ella ist taff, taffer als sie manches mal denkt und in manchen Bereichen sehr perfektionistisch. Tief im Inneren möchte Ella aber jemanden an den sie sich anlehnen kann, der sie liebt und auch beschützt. Das genau gefällt mir an Ella. Dann die Szenerie in der Landschaft Cornwalls liebe ich und bin da ein absoluter Fan davon. Alleine schon die Aussicht diese Landschaft in Bildern festzuhalten hat etwas magisches, und ich wäre sehr gerne selbst am Auslöser für wunderbare Aufnahmen, also kann ich Ella und ihre Leidenschaft da voll und ganz verstehen. Für mich eine Reihe die ich liebe und die mich von Anfang bis Ende begeistern konnte mit wundervoll ausgearbeiteten Charakteren und einer Szenerie die Traumhaft ist.

A Single Kiss von Ivy Andrews

Von: tabeas-zeilenliebe Datum: 03. January 2021

Das Buch *A Single Kiss von Ivy Andrews erschien am 21. Dezember 2020 im *blanvalet-Verlag und ist der Abschluss der L.O.V.E.-Reihe. Die Hauptfiguren dieses Teils sind Ella und Callum, die man schon aus den vorherigen Teilen kennt und auch hier wird die Geschichte wieder aus sowohl Ellas als auch Callums Perspektive erzählt. Ich habe mich auf diesen Teil mit am meisten gefreut, weil ich Ella schon in den ersten drei Teilen wahnsinnig gern hatte und unbedingt ihre Geschichte lesen wollte. Und auch Callum fand ich mit seiner eher düsteren und geheimnisvollen Art sehr spannend. Dass zwischen den beiden eine Wahnsinnschemie herrscht, war mir schon nach der Fotoshooting-Szene im dritten Teil klar und diese dann noch einmal aus der Sicht der Protagonisten mitzuerleben, hat mir auf jeden Fall Bauchkribbeln bereitet. Die beiden haben auf so vielen Ebenen gut zueinander gepasst und haben sich dazu noch wahnsinnig gut ergänzt. Außerdem fand ich es total schön, dass sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden eher langsam entwickelt hat und diese Chemie und die Nervosität der beiden lange erhalten geblieben ist und man als Leser*in selbst aufgeregt wurde, sobald die beiden sich begegnet sind. Auch thematisch mochte ich die Geschichte sehr gerne, insbesondere der Druck dem Ella ständig von allen Seite ausgesetzt gewesen ist und der sie in eine Rolle zwang, die sie eigentlich nie wollte, fand ich sehr authentisch und auch ihre Befreiungsversuche und das sich endlich für das einsteht was sie wirklich möchte, war glaubhaft erzählt. Callums Geschichte hingegen kam mir etwas zu kurz und zu schnell abgehandelt vor. Ich hätte mir dort mehr Tiefe gewünscht, die seine Persönlichkeit definitiv zugelassen hätte, so kratzte man eher an der Oberfläche und konnte ihn nicht richtig greifen, wobei er Ella gegenüber immer wahnsinnig süß war. Meine Probleme hatte ich allerdings etwas mit dem Schreibstil, wie auch schon bei den Vorgängern zog sich die Geschichte im Mittelteil leider etwas und ich erwischte mich hier und da wie meine Gedanken beim Lesen abdrifteten, was wahnsinnig schade war, da mich die Geschichte eigentlich total in ihren Bann gezogen hat und ich immer Lust hatte weiterzulesen. Etwas mehr Leichtigkeit hätte der Geschichte gut getan. Außerdem hatte ich mit einigen Redewendungen Schwierigkeiten, da sie für meinen Geschmack nicht unbedingt zu den Figuren und auch nicht wirklich in das Setting gepasst haben, aber das beschränkte sich (glücklicherweise) nur auf einige wenige Passagen. Ein Buch bei dem die Figurenchemie absolut stimmt und bei dem man beim Lesen definitiv Herzklopfen und Bauchkribbeln bekommt. Ein toller Abschluss der ganzen Reihe und definitiv mein persönlicher Liebling. Denn an Romantik, Leidenschaft und Humor mangelt es hier ganz und gar nicht. Kategorie: Leseempfehlung

Ein gelungener Abschluss!

Von: Vanessa Datum: 02. January 2021

Zum Inhalt . Ella hat genug von ihrem It-Girl-dasein als die französische Paris Hilton und beschließt kurzerhand, für ein Auslandssemester nach Plymouth zu gehen, einem kleinen Ort, wo sie niemand kennt, wo sie einfach sie selbst sein kann. Dort findet sie nicht nur sich wieder, sondern auch wahre Freundinnen und ihre Leidenschaft zur Fotografie, welche sie direkt zu Callum leitet, einem jungen Spitzenfotografen an der Uni. Obwohl Ella in einer scheinbar glücklichen Beziehung mit Étienne ist, ist sie anfällig für Callums Charme. Mehr und mehr muss sie sich fragen, ob der Freund, den sie hat, wirklich die Liebe ihres Lebens oder nur eine Wunschvorstellung von einem perfekten Leben ist, dass sie doch eigentlich nicht haben möchte.... . Meine Meinung . Der finale Teil der L.O.V.E- Reihe rund um Libby, Oxy, Val und Ella und ich muss sagen, ich bin wirklich zwiegespalten. Das Thema Mode und Design ist ja wirklich einzigartig in diesem Genre und diese Tatsache macht die Bücher zu etwas Besonderem. Die vier Mädchen mit ihren eigenen starken und präsenten Charakteren sind hervorragend ausgearbeitet und die Rahmenstory wirklich ansprechend, nur spielt jedes Buch in der gleichen Zeitlinie und das war zum Ende hin doch ein wenig ermüdend. Band drei machte da eine kleine Ausnahme, der spielte nämlich zeitversetzt hauptsächlich vor der ganzen Rahmenstory und hat dadurch wunderbar die nötige Abwechslung ins Spiel gebracht, der finale Band hingegen ist natürlich wieder sehr vorhersehbar, schließlich hatte man die Geschichte schon zwei mal, zwar in anderen Perspektiven, aber dennoch wieder und wieder vor sich. Zudem sind die Kapitel für meinen Geschmack viel zu lang und Callum kommt eindeutig zu kurz, denn Prota Ella dominiert das Buch ganz klar, was schade ist, denn ich hätte gern mehr über Callum erfahren und intensiver gespürt, was in ihm vorgeht. Alles in allem aber eine empfehlenswerte und locker-leichte Reihe über die Freundschaft, die wahre Liebe und das echte Leben, die einem definitiv entspannte und Alltagsentkommende Lesestunden schenkt, was nicht zuletzt an den liebenswerten und herzensguten Protagonistinnen liegt. . Fazit . Modern, stylish und up to Date, diese Reihe trotzt allen Standardabläufen des New Adult und bringt frischen Wind in die Szene, klare Empfehlung!

Traumhaft und herzerwärmend!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 01. January 2021

Meinung Ich habe mich wahnsinnig auf Band 4 dieser grandiosen L.O.V.E Reihe gefreut und war schon so gespannt auf die Geschichte, die hier auf mich warten würde. Denn bereits die drei vorherigen Bücher, die unabhängig voneinander gelesen werden können, wurde ich in den Bann dieser grandiosen Reihe gezogen. Ich würde aber dennoch immer empfehlen, die Bücher nacheinander zu lesen. Dann passt auch alles besser zusammen und auch die Personen lernt ihr besser kennen. Jedenfalls wusste ich, dass mich auch dieser Teil wieder packen kann. Schade fand ich dabei nur, dass dieser bereits der letzte der Reihe ist und ich nun hoffen muss, dass die Autorin schnell weitere Bücher schreibt, da ich ein großer Fan von ihr geworden bin. Die Coverfarbe ist wahnsinnig schön und passt natürlich perfekt zu den anderen drei Büchern. Sie zusammen sehen wunderschön aus, da sie nebeneinander das Wort LOVE ergeben. So sehen sie zusammen im Regal sogar noch schöner aus und stellen einen wahren Blickfang dar! Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur herzerwärmend, leicht, locker und liebevoll. Sie steckt so viel Liebe in ihre Geschichten und man merkt einfach, wie viel Herzblut in jedem Wort steckt. Sie begeistert mich mit einer Leichtigkeit und einer wahnsinnig spannenden Seite. Ich wollte nämlich wieder einmal nicht mit dem Lesen aufhören und immer weiterlesen. Ich war so neugierig auf Ella und Callum. Der Klappentext hörte sich bereits so vielversprechend an und ich habe noch mehr bekommen, als ich erwartete. Ella wünscht sich nichts sehnlicher, als mit ihrer Kamera bewaffnet durch Cornwall zu ziehen. Dabei soll sie im Modeunternehmen die Designabteilung leiten. Eigentlich möchte sie das gar nicht und ich war wirklich neugierig darauf, ob sie es schafft, aus dem Unternehmen auszusteigen und das zu machen, was sie eigentlich möchte. Genau diese Punkte fand ich wahnsinnig stark und teilweise tiefgründig und zum Nachdenken anregend. Denn es gibt sicher viele Menschen, die sich in ihrem Job nicht wohl fühlen und eigentlich etwas anderes machen möchten. Der Schritt sollte also gewagt werden, auch wenn man viel Mut dafür braucht. Auch Ella kämpft mt sich selbst und ihre Geschichte war wirklich grandios. Doch in dem Buch geht es nicht nur um Ella und ihren Beruf. Es geht auch um Callum, der so ganz anders ist. Er möchte sie ermutigen und sie überzeugen, ihren Träumen nachzujagen. Callum ist jedoch nicht derjenige, den ihre Eltern sich für sie vorstellen und ihr könnt euch denken, wie rasant, schmerzhaft und liebevoll diese Liebesgeschichte zwischen ihnen ist. So habe ich mitgefiebert und mitgefühlt. Jede einzelne Seite flog nur so dahin und ich kam ziemlich schnell voran, sodass ich wirklich traurig war, als ich die letzte Seite las. Doch kann ich euch versprechen, dass dies nicht am Ende lag, welches mein Herz höherschlagen ließ.

Abschlussband einer zauberhaften und einzigartigen Reihe

Von: Home_is_where_the_books_are_ Datum: 29. December 2020

Dieser Band ist ein absolut würdiger Abschlussband. Die Reihe hat mich so verzaubert. Den ersten Band mochte ich, aber alle anderen Bände liebe ich! In diesem geht es um Ella, die mit ihrem Freund Etienne nicht sonderlich glücklich ist. Auch ihre Eltern haben hohe Erwartungen an sie mit denen sie sich nicht wohl fühlt. In Plymouth entfaltet sich Ella erst richtig fernab von der Presse und der High Society in Paris. Ella ist ein facettenreicher Charakter mit so viel Tiefe. Sie beweist einen so oft, dass so viel mehr in ihr steckt als man zunächst einmal erwartet und sie ist so ehrgeizig und tough. Callum haben wir schon in den anderen Teilen kurz kennengelernt, besonders im dritten Band, aber schon in dem ersten Kapitel aus seiner Sicht hat es mich regelrecht umgehauen und ich dachte mir was für ein tiefsinniger Charakter. Auch Cal ist so viel mehr als es sein äußeres Erscheinen vermuten lässt. Und er ist mit Abstand der tiefsinnigste Mann aus der Reihe. Noch dazu weiß er genau was er will. Ihm wird so schnell klar, dass er Ella will und ist dabei auch noch so direkt, offen und ehrlich, dass es einem die Sprache verschlägt. Ich liebe es wie er Ella mit seinen witzigen Bemerkungen zum Kichern bringt und wie ihn das glücklich macht. Er ist absolut bezaubernd und passt hervorragend zu Ella. Bisher war der zweite Band, in dem es um Oxy und Henri geht, mein Lieblingsband. Deswegen fand ich es auch schön diese Liebesgeschichte hier am Rande etwas mehr wieder mitzubekommen, da Ella als Schwester von Henri viel in Band 2 vorkam. Es war wunderbar zu lesen was Ella dachte in Momenten aus Band 2. Ella ist deutlich scharfsinniger als ich bisher vermutet habe. Dieses Buch ist so tiefgründig und hat mich einfach verzaubert. Der Abschluss war so schön und ich liebe diese Reihe einfach.

Toller Abschluss

Von: Kerstins WortMelodie Datum: 28. December 2020

"A single kiss" ist der vierte Teil der L.O.V.E. - Reihe von Ivy Andrews und ist grade im Blanvalet Verlag erschienen. Ich mag die Bücher von Ava Innings/Violet Trulove sehr gerne. Und auch diese Reihe unter dem neuen Pseudonym Ivy Andrews mag ich gerne. Mit jedem Band hat sich die Autorin, für mich, gesteigert. Wenn der erste Teil für mich ganz okay war, der zweite dann schon ein wenig mehr und der dritte Teil dann mein absoluter Liebling war...ist nun Ellas und Cals Geschichte für mich eine wunderbar schöne Geschichte und ein toller Abschluß dieser Reihe. Auch wenn ich echt ein wenig traurig bin, dass dies nun schon der letzte Teil sein soll. Aber wir können ja immer noch auf weitere Bücher von Ivy Andrews hoffen, denn ich glaub nicht, dass das hier das letzte war, was wir von der Autorin lesen dürfen. Der Schreibstil von Ivy Andrews ist wie immer wunderbar angenehm und flüssig. In abwechselnden Kapiteln erzählen Ella und Cal ihre Geschichte. Die Kapitel sind mir zwar ein wenig lang geraten, denn so musste ich immer ganz schön lang lesen bis ich das Buch kurz an die Seiten legen konnte. Manchmal muss das ja sein. Aber mitten im Kapitel kann ich nicht einfach pausieren. Das ist so ne kleine Macke von mir. Von daher wären kürzere Kapitel etwas schöner gewesen. Aber asonsten mag ich die abwechselnde Sicht ja immer gern. Man bekommt so einen Einblick auf beide Seiten. Die Protagonisten Ella und Callum sind wunderbar gelungen. Ella, das Mädchen aus reichem Hause. Callum, der vermeintliche Badboy mit schwerer Vergangenheit. Beide sind mir ab den ersten Seiten absolut sympathisch gewesen. Beide Charaktere wachsen mit den Kapiteln. Und auch wenn es sich erstmal nach totalem Klischee anhört ist es eigentlich nicht so. Die Autorin hat das Ganze wunderbar verpackt. :) Mir hat der vierte Band dieser Reihe tatsächlich am Besten gefallen...ja ich weiß, dass hab ich beim dritten Teil auch gedacht. Aber da kannte ich ja auch "A single kiss" noch nicht ;) Die Story von Ella und Cal ist wirklich toll. Emotionen, Drama, Hoffnung. Alles dabei was ich für schöne Lesestunden brauche. TIPP: Wenn ihr die Reihe lesen wollt, dann fangt am Besten bei Band 1 an, um euch nicht selbst zu spoilern.

Wow, was für ein Abschluss.

Von: Dreamlike Books Datum: 25. April 2021

A single Kiss ist der 4. Teil der L.O.V.E Reihe von Ivy Andrews. Ich war etwas traurig, dass es schon der letzte Band ist, da ich die WG der Mädels wirklich lieben gelernt habe. Die Charaktere finde ich alle sehr stark und mochte jeden einzelnen sehr gern. In diesem Buch erfährt man mehr über Ella und ihre Geschichte. Zu Beginn denkt man, sie ist das Klischee auf 2 Beinen. Aber man sieht sehr schnell, dass sie ganz anders ist und nicht in diese Schublade passt. Sie ist ein Freigeist der bisher nicht sein konnte, wie er ist. Ella strahlt gleichzeitig Energie und Lebenslust aus, aber gleichermaßen auch in manchen momenten pure Traurigkeit. Es ist, als wäre sie manchmal einfach eingesperrt, obwohl sie doch so viele Ideen und Wünsche hat. Callum der einfach als BadBoy gilt und einem gewissen Ruf alle Ehre macht, zeigt hier auch eine völlig neue Seite von sich. Als er Ella trifft, ändert sich für ihn einiges. Von außen her ist immer immer etwas rau, aber eigentlich ist er ein herzlicher Mensch der auf eine ganz eigene Art manchmal fast unschuldig oder unbeholfen wirkt. Dann gibt es noch Étienne, er scheint sich sehr sicher zu sein seine Zukunft mit Ella in Paris zu verbringen. Aber man wird hier absolut eines besseren belehrt. Die Themen welche im Buch nebenbei laufen finde ich sehr gut ausgewählt und der Spannungsbogen war für mich absolut vorhanden. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und finde, es ist ein toller Abschluss.

Wunderbarer Abschluss einer gefühlvollen Reihe!

Von: July Datum: 10. April 2021

Die L.O.V.E-Reihe von Ivy Andrews aus dem Blanvalet Verlag umfasst vier Teile, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Im letzten Jahr erschien der abschließende Teil „A Single Kiss“ ~ ein Buch, dass ich kaum mehr aus der Hand legen konnte. Was nicht zuletzt an dem vom Kopf bis Fuß tätowieren Schotten Callum lag 🙈😏♥️. Ella ist ein Charakter, den man sofort ins Herz schließt. Sie entflieht einer Gegenwart, die sie zu zerreißen droht, in der Hoffnung, nicht nur Abstand, sondern auch sich selbst zu finden. Dabei sind ihr nicht nur ihre drei Mitbewohnerinnen behilflich, sondern auch Callum ♥️. Ivy Andrews Schreibstil ist durchweg flüssig und fesselnd. Ihre Charaktere sind authentisch, greifbar und absolut liebenswürdig. Durch die wechselnde Erzählperspektive erhalten die Leser*innen einen einen tiefen Einblick in die jeweilige Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten. Für mich ist die L.O.V.E.- Reihe ein absoluter Geheimtipp und ein Must Read für alle, die Lust auf Wohlfühlgeschichten haben, bei der die prickelnd Szenen nicht zu kurz kommen 😏♥️.

Ein unglaublich schöner Abschluss zu einer tollen Reihe

Von: Buecherperlen Datum: 21. January 2021

Mit „A single Kiss“ geht die „L.O.V.E.“-Reihe ihrem Ende zu und ich verabschiede mich von den Plymouth Girls mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es hat wirklich unfassbar viel Spaß gemacht die Romane von Ivy Andrews zu lesen und diese Reihe liebe ich wirklich sehr! Der Schreibstil ist wie immer flüssig und angenehm zu lesen. Wie in den Vorgängerbänden spielt dieser Band parallel zu den Ereignissen der vorherigen Bände und ich liebe es wirklich auch noch einmal mehr Einblicke in die Liebesgeschichten der anderen drei Mädels zu bekommen. Auch die abwechselnden Sichtweisen zwischen Ella und Callum tun dem Buch sehr gut, da man so Einblick in die Gedanken und Gefühle beider Charaktere bekommt. Ellas Geschichte hat mich schon von Beginn an neugierig gemacht. Sie stammt zwar aus reichem Haus und gibt auch gerne Geld aus, aber man bekommt schnell den Eindruck, dass mehr hinter ihrer Fassade schlummert als das typisch Pariser It-Girl. Ich mochte es hier wirklich sehr wie mit den zwei Welten gespielt wird aus denen Ella und Callum stammen. Denn Callum aus Schottland ist ein vermeintlicher Bad Boy mit schwieriger Vergangenheit. Ich finde es wirklich witzig gemacht, dass Callum sich zu Beginn noch dagegen sträubt an Liebe auf den ersten Blick zu glauben und es ihm dann letztendlich mit Ella passiert. Beide Charaktere sind mir von Beginn an sympathisch und ich hatte wirklich viel Spaß ihnen auf ihrer Reise zu folgen. Beide wachsen mit der Zeit die vergeht, gehen eine Entwicklung durch und kommen als entwickelte Menschen hervor. Die Handlung von Ella und Cal ist wirklich toll. Besonders da Ella ja fast die Hälfte des Buches noch mit ihrer Jugendliebe zusammen ist, der sie einfach schlecht behandelt. Ich finde die Message aber wirklich toll, dass man sich Zeit nehmen soll. Das man erst heilen muss bevor man sich neu binden kann. Besonders auch der Aspekt der Fotografie wurde hier schön dargestellt. Schon im letzten Band mit Val war das der Fokus der Geschichte, doch auch Cal und Ella besitzen eine große Leidenschaft für die Fotografie. Fazit: Ein würdiger und schöner Abschluss einer tollen Reihe. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass jetzt alle Plymouth Girls ihr Happy End gefunden haben! Diese Reihe kann ich wirklich jedem ans Herz legen. 4⭐️

humorvoll, authentisch, sexy und liebevoll

Von: ninas.zeilen Datum: 11. January 2021

Vergangene Woche habe ich diese Reihe von Ivy Andrews begonnen, ja ich habe mit dem letzten Teil begonnen und finde nicht, das ich mich groß gespoilert habe, denn abgesehen davon, dass ich weiß, wer mit wem, ist da nichts offenbart worden, also bleiben immer noch wie Fragen: " wie kam es dazu ?" und "was haben die Paare jeweils erlebt?" Warum ich mit Band 4 angefangen habe ? Weil Callum ein Bad Boy mit unzähligen Tattoos ist und mein Herz sich gleich magisch angezogen fühlte! #nothingmoretosay Ah, doch, ich muss nochwas loswerden: Callum ist nicht der einzige, der mein Herz erobern konnte, nein! Die Mädels konnten es auch und zwar vom ersten Moment an. Über das Setting brauchen wir nicht sprechen, wahnsinnig schön seufz Die Story hat mir zuerst nicht so gut gefallen, weil ich den Eindruck hatte weder bei Ella noch bei den anderen passiert irgendwas, doch das änderte sich zunehmend und plötzlich war ich überall mittendrin statt nur dabei und kam aus dem schwärmen und kichern gar nicht mehr raus! Ich bin froh, das es keine übertrieben, unnötig in die Länge gezogenen Dramen gab und die Mädels und Jungs einen tollen Abschluss erhalten haben! Band 1 bis 3 werde ich mir definitiv nach und nach auch noch zu Gemüte führen, ich muss da einfach mehr wissen, ach was, ich muss alles wissen kicher Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das bereitgestellte Exemplar über das Randomhouse Bloggerportal, das beeinflusst meine Meinung natürlich in keinster Weise!

Tolle Reihe ist leider beendet

Von: Lesehunger1111 Datum: 04. January 2021

Schon  in den ersten drei Bänden dieser Reihe hat man viel von Ella mitbekommen, um so schöner ist es jetzt ihre Geschichte zu lesen. Callum und sie kommen aus ganz unterschiedlichen Welten - und dann gibt es noch in Paris Ellas Freund Etienne. Wie stark und zum Teil geduldig sie sein müssen und welche Probleme auftauchen, aber eben auch wie sie doch ein festes Paar werden, ist wieder toll beschrieben. Die ganze Reihe hat mir sehr gut gefallen. Obwohl die Geschichten der einzelnen Bände parallel stattfinden, habe ich die Wiederholungen nicht schlimm empfunden  - die Ergänzungen machten dann jede neue Geschichte aus. Und es war immer schön, die anderen Charaktere wieder zu treffen. Auch das Gesamt-Happyend passt dazu. Irgendwie ist es schade sich nicht mehr auf den nächsten Band freuen zu können.