Maren Vivien Haase

Step into my Heart

Step into my Heart Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 13,00 [D] inkl, MwSt, | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Olivia lebt für Hip-Hop und arbeitet hart daran, als Bühnentänzerin Fuß zu fassen – auch wenn ihre Eltern sie lieber beim Jurastudium sehen würden. Als sie einen Job bei einer Konzert-Tour ergattert, scheint das der ersehnte Durchbruch zu sein. Doch der Choreograf ist ausgerechnet Dax, der nach einem tragischen Unfall seine eigene Karriere als Tänzer beenden musste und Olivias Kumpel Austin die Schuld daran gibt. Verbittert und wütend hatte Dax sich damals von der Clique im Move District zurückgezogen, und so liegt nun bei der gemeinsamen Arbeit wieder reichlich Spannung in der Luft. Doch bald wird deutlich, dass dabei nicht nur die Geschehnisse aus der Vergangenheit und der Erfolgsdruck eine Rolle spielen, sondern auch aufkeimende Gefühle …

Mit Playlist im Buch!

Die »Move District«-Reihe bei Blanvalet:
Band 1: Dance into my World
Band 2: Step into my Heart
Band 3: Fly into my Soul

Alle Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Neuer New Adult Favorit!

Von: justmiaslife Datum: 21. November 2021

Zu allererst muss ich einmal sagen, wie wunderschön ich dieses Cover finde. Die Farben, die Schrift und die Stimmigkeit – das war wirklich Liebe auf den ersten Blick. Aber wisst ihr, was das Beste daran ist? Der Inhalt hat mir mindestens genauso gut gefallen, wenn ich sogar noch besser! Maren Vivien Haase hat einfach ein unglaubliches Talent dafür, Worte so einzusetzen, dass sie ihren LeserInnen unter die Haut gehen und sie ganz tief berühren. Ihr Schreibstil ist ebenso humorvoll und locker,wie gefühlvoll und tiefgründig und diese Mischung schafft es, dass ihre Geschichten einen auf jeder Ebene emotional erreichen. Vieles, was sie schreibt, hat so viel Gewicht, dass man während des Lesens manchmal das Gefühl bekommt, davon in die Tiefe gezogen zu werden, aber genau diese Momente sind es, die ich am meisten in ihren Büchern liebe. Weil sie zeigen, was für eine gewaltige Kraft ihre Worte haben und ich genau hier am allermeisten mit den Charakteren mitfühle. Sowohl Tessa als auch Cole sind für mich zwei unglaublich interessante, facettenreiche und vor allem greifbare Charaktere gewesen, bei denen es mir eine wahnsinnige Freude bereitet hat, sie näher kennenzulernen und sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu dürfen. Olivia hat es mir sehr leicht gemacht, sie zu mögen, weil ich zu ihr einfach sofort eine Verbindung aufgebaut habe. Als Leser bekommt man zwar nicht gleich zu Beginn ihre ganze Geschichte, aber doch einen wesentlich tieferen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlsweltals die meisten Personen um sie herum. Und genau diese war es, die sie für mich so wunderbar authentisch, greifbar und liebenswürdig gemacht hat. Auch die Tatsache, dass ich mich in einigen Punkten sehr gut mit ihr identifizieren konnte, hat einen großen Teil dazu beigetragen. Am meisten überzeugt und berührt hat mich glaube ich Tessa’s wahnsinnige Echtheit. Gleichzeitig aber eben auch im Laufe der Geschichte eine ganz andere Seite von ihr immer besser kennenlernen darf. Eine deutlich verletzlichere, unsichere und teilweise sehr einsame Seite, die es aber gerade durch all ihre rohen und ungefilterten Gefühle schafft, einen ganz tief zu berühren und einen mitfühlenzu lassen. Ich habe ihre inneren Kämpfe gemeinsam mit ihr ausgefochten, habe mich mit ihr verliebt, habe ebenso mit ihr gezweifelt wie ich gehofft und ebenso geweint wie ich mit ihr gelacht habe. Und während ich das getan habe, ist sie mir immer und immer mehr ans Herz gewachsen. Dax hat es mir am Anfang nicht gleich so leicht gemacht wie Olivia, aber dafür habe ich ihn hinten raus umso intensiver und tiefer ins Herz geschlossen. Er zeigt sich zu Beginn eher distanziert und besitzt Olivia gegenüber eine ziemliche Abwehrhaltung – woran ihre erste Begegnung wohl nicht ganz unschuldig sein wird -, wohingegen durch den Umgang mit seinen Freunden schnell klar wird, dass er keinesfalls immer so ist. In gewisser Weise hat ihn sein Verhalten tatsächlich ziemlich interessant und mich dadurch neugierig gemacht. Ich wollte ihn näher kennenlernen, wollte mehr von der Seite zu Gesicht bekommen, die er seinen Freunden zeigt und hatte natürlich vor allem den Wunsch, dass auch Tessa diese zu sehen bekommt. Daher habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass nach und nach all meine Wünsche erfüllt worden sind. Je mehr ich von seiner Lockerheit, seinem Humor, seinem Charme, seiner Intelligenz, seiner Fürsorge und seiner Aufmerksamkeit zu sehen bekommen habe, desto mehr habe ich mich in ihn verliebt. Zudem hat er mich im Laufe der Geschichte mehrfach überraschen können. Denn es gabe einige Momente, in denen ich mir ziemlich sicher war, zu wissen, wie er reagieren oder handeln wird, er aber kurz darauf genau das Gegenteil davon getan hat. Und das habe ich geliebt. Weil es unvorhersehbar war, weil es mich positiv überrascht und weil es mir dadurch umso besser gefallen hat. Olivias & Dax gemeinsame Liebesgeschichte steht hier meiner Meinung nach nicht im Mittelpunkt, ist aber natürlich trotzdem ein wichtiger Teil der Geschichte. Es ist eine Enemies-to-Lovers Story und wer mich kennt, der weiß, dass ich sowas total liebe. Nur ist es hier nicht so, dass die beiden sich gegenseitig necken, es kleine Streitereien und unterhaltsame Dialoge gibt, nein – ihre Geschichte hat mit tiefen Verletzungen und gebrochenem Vertrauen zu tun. Hier geht es nicht darum, dass aus einer Hassliebe mehr wird, sondern um die Frage, ob es möglich ist, dieses gebrochene Vertrauen neu aufbauen und das gebrochene Herz wieder zusammensetzen zu können. Es geht um Verletzungen, bei denen man sich fragen, ob sie zu tief sitzen, um sie jemals heilen zu können oder ob Hoffnung besteht, dass die Liebe stärker ist als diese. Es geht um starke Ängste und Zweifel, die besiegt werden müssen und darum, es zu schaffen, sich nach und nach von seiner Vergangenheit zu befreien. Und ich kann euch sagen, wie die Autorin all das umgesetzt hat, ist einfach nur unglaublich toll. „Step into My Heart“ ist in meinen Augen wieder einmal ein absolutes Meisterwerk der Autorin, bei dem ich wirklich jedem nur ans Herz legen kann, es zu lesen. Für mich zählt es auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights und auch, wenn die Geschichte alles andere als unkompliziert und leicht ist, würde ich diesen steinigen Weg jederzeit wieder mit den Charakteren gehen. Einfach, weil sie so viel zu bieten hat und einen ebenso zum Nachdenken anregt, wie sie einen berührt.

Stark und authentisch

Von: Lesehase_ Datum: 22. November 2021

Am Cover gefallen mir die blauen und glitzernden Farbstriche am besten und es passt zu den übrigen Bänden. Ich habe mich schon sehr auf diese Geschichte gefreut, weil ich Olivia bereits im ersten Teil ins Herz geschlossen. Man liest ausschließlich aus ihrer Sicht und mit jeder Seite konnte sie mich mehr überzeugen. Sie ist mit Herz und Seele Tänzerin und diese bedingungslose Leidenschaft hat mir imponiert, auch weil ich sie beim Lesen selbst spüren konnte. Von ihrem Berufstraum lässt sie sich von niemanden abhalten, auch nicht von ihrer Familie, die ganz andere Vorstellungen als sie haben. Ich bewundere Olivia dafür, dass sie selbstbewusst genug ist, sich von niemanden runterziehen lässt, auch wenn sie trotz allem Wert auf die Meinungen anderer liegt, vor allem auf die ihrer Freunde, für die sie alles tun würde. Die Freundschaften in diesem Buch waren ein Highlight für mich, denn sie spielen eine zentrale Rolle. Die Szene mit der ganzen Clique haben mir viel Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl, mit ihnen unterwegs zu sein. Aber natürlich haben wir auch eine spannende Liebesgeschichte. Zu Beginn ist das Verhältnis zwischen Olivia und Dax sehr angespannt, nachdem er sich nach einem Unfall, der seinen eigene Tanzkarriere zerstörte, von seinen Freunden aus dem Tanzstudio, einschließlich Olivia, distanzierte. Trotzdem war das Kribbeln und die Anziehung zwischen ihnen von Anfang an spürbar und ich habe ihre Aufeinandertreffen geliebt. Mir gefiel es, wie sie sich auf Augenhöhe begegnen, obwohl Dax Choreograf bei Olivias neuem Job ist und im Trainingsstudio den Ton angibt. Daxs Ton ist dabei immer sehr schroff, aber Olivia kann hinter seine harte Schale schauen und lässt sich nicht von ihm beeindrucken, sondern spricht auch Klartext mit ihm, wenn er ungerecht handelt. Es gibt eine langsame Annäherung, bei der ich mitgefiebert habe, weil ich gespürt habe, wie sich die beiden einander öffnen. Ich habe ihre Gespräche geliebt, bei denen sie ehrlich zueinander sind, auch wenn es schmerzt. Aber es wird nichts überstürzt, sondern es gibt auch kleine Stolpersteine, die ich vor allem aufgrund von Daxs Zurückgezogenheit realistisch fand. Alles in allem konnte mich die Entwicklung der Beziehung zwischen Olivia und Dax begeistern, weil ich stets mitgefiebert habe und die beiden, insbesondere Dax, sich auch persönlich weiter entwickeln. Ich habe Dax im Laufe der Geschichte ebenfalls sehr ins Herz geschlossen, nachdem man ihn besser kennen lernt und er beginnt, mehr in die Zukunft zu schauen und sich mit der Vergangenheit aussöhnt. Insgesamt konnte mich auch Band 2 komplett überzeugen. Ich mag die Stimmung in der Reihe, die für mich vor allem von der Leidenschaft fürs Tanzen und der Freundschaft zwischen den Charakteren geprägt ist, und das Setting des Tanzstudios, das mir allerdings im ersten Teil noch ein bisschen besser gefiel. Ich kann diesen Roman jedem empfehlen, dem eine starke Protagonistin gefällt, neben der Liebesgeschichte auch Wert auf gute Freundschaften legt und gerne auf übertriebenes Drama verzichtet. Auf jeden Fall bin ich nun auf den finalen und dritten Band gespannt, wo die Ex-Freundin von Dax und Austin, dem Protagonist aus Band 1, im Mittelpunkt stehen wird. FAZIT: 4-4,5/5⭐️ Eine Liebesgeschichte mit einer starken Protagonistin und ohne unnötiges Drama