Nora Roberts

Mondblüte

Mondblüte Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 29,95 [D]* inkl, MwSt, | € 29,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Die junge Lehrerin Breen Kelly ist unzufrieden: Der Job macht ihr keinen Spaß, und selbst ihr bester Freund Marco schafft es kaum noch, sie zum Lachen zu bringen. Als sie erfährt, dass ihr Vater, der sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat, eine gewaltige Summe Geld für sie angelegt hat, kündigt sie spontan, um den Sommer in dessen Heimat Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein süßer Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr attraktiver Mann auf sie wartet …

Der Zauber der grünen Insel:
Band 1: Mondblüte
Band 2: Himmelsblüte (in Vorbereitung)
Band 3: Sonnenblüte (in Vorbereitung)

Bin begeistert!

Von: Nadys Bücherwelt Datum: 30. December 2021

Wow, was habe ich mich auf die neue Trilogie von Nora Roberts gefreut. Endlich mal wieder ein Fantasyroman für Erwachsene aus ihrer Feder. Allein die Aufmachung des Buches hat mich fasziniert. Die wunderschönen Mondblüten auf dem Cover und dann der pinke Buchschnitt! Genial und einfach nur schön. Aber nun zum Inhalt, ohne zu spoilern. Breen Kelly arbeitet als Lehrerin und ist mit ihrem Job sehr unzufrieden. Sie fühlt, dass diese Tätigkeit ihr keinen Spaß macht und sie nicht gerne vor ihren Schülern steht und spricht. Ihr ganzes Leben scheint ihr nutzlos und langweilig. Auch ihr Mitbewohner Marco, mit dem sie sich wunderbar versteht, kann ihre Stimmung nicht mehr aufhellen. Dazu kommt, dass ihre Mutter ihr bisheriges Leben bestimmt hat und Breen das Gefühl gab, nichts auf die Reihe zu bekommen. Als sie mal wieder dazu verdonnert wurde, sich um die Blumen ihrer Mutter zu kümmern, da diese sich auf einer Geschäftsreise befindet, entdeckt sie in deren Büro einen Ordner, in dem sich Breens komplette Unterlagen befinden. Unter anderem findet sie Kontoauszüge die belegen, dass ihr angeblich verschollener Vater seit seinem Verschwinden regelmäßig Geld für Breen geschickt hat. Inzwischen handelt es sich um eine riesige Summe, die Breens Leben von grundauf verändern könnte. Und Breen fackelt nicht lange. Sie kündigt ihren Job und mietet sich ein kleines Cottage in Irland. Zusammen mit Marco begibt sie sich auf die Reise und möchte gleichzeitig nach ihrem Vater suchen, der wohl in Irland lebt. Als sie einem kleinen Welpen in den Wald folgt, landet sie in einer anderen Welt. Eine Welt, die voller Magie zu sein scheint und in der eine Aufgabe auf Breen wartet, die sie so nie vorhersehen konnte. Das Buch ist mit seinen 667 Seiten ein wahres Meisterwerk. Von der ersten Seite an konnte mich der Roman fesseln. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich Breen begleiten konnte. Vom schüchternen Mauerblümchen zu einer selbstbewussten und kämpferischen Frau. Besonders die Kapitel, die in der “anderen” Welt spielten, haben mich fasziniert und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Trotz der Länge des Buches, war keine Stelle langatmig oder uninteressant. Nora Roberts konnte mich durch ihren spannenden Schreibstil und die wunderbar ausgearbeiteten Charaktere wieder ganz für sich einnehmen. Es war schwierig für mich, diesen Fantasyroman aus den Händen zu legen und ich freue mich schon unsagbar auf den 2. Band, der wohl im Sommer 2022 erscheint. Von mir bekommt der Roman 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung für jeden erwachsenen Fantasyleser. Natürlich möchte ich mich auch beim Bloggerportal und dem Blanvalet-Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken. Dies hat jedoch meine Sternenbewertung in keiner Weise beeinflusst.

Bin begeistert!

Von: Nadys Bücherwelt Datum: 30. December 2021

Wow, was habe ich mich auf die neue Trilogie von Nora Roberts gefreut. Endlich mal wieder ein Fantasyroman für Erwachsene aus ihrer Feder. Allein die Aufmachung des Buches hat mich fasziniert.  Die wunderschönen Mondblüten auf dem Cover und dann der pinke Buchschnitt! Genial und einfach nur schön. Aber nun zum Inhalt, ohne zu spoilern. Breen Kelly arbeitet als Lehrerin und ist mit ihrem Job sehr unzufrieden. Sie fühlt, dass diese Tätigkeit ihr keinen Spaß macht und sie nicht gerne vor ihren Schülern steht und spricht.  Ihr ganzes Leben scheint ihr nutzlos und langweilig.  Auch ihr Mitbewohner Marco, mit dem sie sich wunderbar versteht, kann ihre Stimmung nicht mehr aufhellen.  Dazu kommt, dass ihre Mutter ihr bisheriges Leben bestimmt hat und Breen das Gefühl gab, nichts auf die Reihe zu bekommen.  Als sie mal wieder dazu verdonnert wurde, sich um die Blumen ihrer Mutter zu kümmern, da diese sich auf einer Geschäftsreise befindet, entdeckt sie in deren Büro einen Ordner, in dem sich Breens komplette Unterlagen befinden. Unter anderem findet sie Kontoauszüge die belegen, dass ihr angeblich verschollener Vater seit seinem Verschwinden regelmäßig Geld für Breen geschickt hat. Inzwischen handelt es sich um eine riesige Summe, die Breens Leben von grundauf verändern könnte.  Und Breen fackelt nicht lange.  Sie kündigt ihren Job und mietet sich ein kleines Cottage in Irland. Zusammen mit Marco begibt sie sich auf die Reise und möchte gleichzeitig nach ihrem Vater suchen, der wohl in Irland lebt.   Als sie einem kleinen Welpen in den Wald folgt, landet sie in einer anderen Welt. Eine Welt, die voller Magie zu sein scheint und in der eine Aufgabe auf Breen wartet, die sie so nie vorhersehen konnte. Das Buch ist mit seinen 667 Seiten ein wahres Meisterwerk. Von der ersten Seite an konnte mich der Roman fesseln. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich Breen begleiten konnte. Vom schüchternen Mauerblümchen zu einer selbstbewussten und kämpferischen Frau.   Besonders die Kapitel, die in der "anderen" Welt spielten, haben mich fasziniert und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.  Trotz der Länge des Buches, war keine Stelle langatmig oder uninteressant. Nora Roberts konnte mich durch ihren spannenden Schreibstil und die wunderbar ausgearbeiteten Charaktere wieder ganz für sich einnehmen.  Es war schwierig für mich, diesen Fantasyroman aus den Händen zu legen und ich freue mich schon unsagbar auf den 2. Band, der wohl im Sommer 2022 erscheint. Von mir bekommt der Roman 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung für jeden erwachsenen Fantasyleser. Natürlich möchte ich mich auch beim Bloggerportal und dem Blanvalet-Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken. Dies hat jedoch meine Sternenbewertung in keiner Weise beeinflusst. 

Ein gelungener Auftakt

Von: zauberblume Datum: 24. November 2021

Auf den Auftakt der neuen Reihe „Zauber der grünen Insel“ habe ich mich riesig gefreut, zumal ich ein großer Irlandfan bin und dieses Land mich einfach begeistert. Außerdem liebe ich Bücher, in den es gilt Geheimnisse aufzudecken. Der Inhalt: Leider ist die junge Lehrerin Breen Kelly unzufrieden. Ihr Job macht ihr keinen richtigen Spaß mehr und auch die Beziehung zu ihrem Freund Marco ist irgendwie festgefahren. Als sie von ihrem Vater, der sie und ihre Mutter vor langer Zeit verlassen hat, eine Menge Geld bekommt, entschließt sie sich spontan, den Sommer in Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein kleiner Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr anziehender Mann auf sie wartet.. Ich bin ja schon seit Jahren ein großer Fan der Bestsellerautorin Nora Roberts und habe fast alle ihre Bücher gelesen. Bei diesem Buch hat mich ja schon das zauberhafte Cover magisch angezogen. Und ich bin auch nach dem Lesen der ersten Seiten sofort in die Geschichte eingetaucht. Die Autorin hat die grüne Insel so wunderbar beschrieben und mit diesen Beschreibungen wieder eine Sehnsucht in mehr geweckt. Ein Land voller Überraschungen und Magie und Mystik. Auch sind alle Charaktere wunderbar beschrieben, ich sehe jeden einzelnen vor mir. Besonders unsere Protagonistin, die liebenswerte Breen ist mir sofort ans Herz gewachsen, hier in Irland scheint sie völlig aufzublühen. Der Spannungsbogen ist einfach wieder toll. Ein toller Roman zum Wohlfühlen mit zahlreichen Fantasieelementen. Dies ist leider nicht so meins. Trotzdem ein absoluter Gute-Laune-Wohlfühlroman, der mir tolle interessante Lesestunden beschert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse für das ich sehr gerne 4 Sterne vergebe.

Schöner Reihenauftakt jedoch mit einigen Längen.

Von: Jackie_O Datum: 27. October 2021

Vor einigen Jahren habe ich jeden neue Roman von Nora Roberts verschlungen. Ihre wundervolle Irland Trilogie rund um die Schwestern Maggie, Brianna und Shannon gehört immer noch zu meinen liebsten Wohlfühlbüchern. Und da ich gerade mal Lust auf etwas anders hatte, kam MONDBLÜTE genau zur richtigen Zeit. Story: Breen Kelly ist unzufrieden. Nicht nur mit ihrem ungeliebten Job als Lehrerin, sondern ihrem ganzen, eintönigen Alltag. Ihr Leben lang klein gehalten entdeckt sie eines Tages im Büro ihrer Mutter eine unscheinbare Mappe, die ihr ganzes Leben verändert. Spontan kündigt sie ihren Job, bucht zwei Flugtickets nach Irland, um dort mit ihrem besten Freund Marco nach ihren Wurzeln zu suchen. Womit sie allerdings überhaupt nicht rechnet, ist eine magische Welt, dessen Bewohner sie schon längst erwarten... In dem neuen Roman von Nora Roberts wimmelt es nur so von sympathischen Protagonisten, die man ganz leicht in sein Herz schließen kann. Hinzu kommt das wundervollen Setting, dass bei mir auch direkt den richtigen Nerv getroffen hat. Ich mag den Schreibstil von Nora Roberts sehr. Denn bei ihren Beschreibungen von Irlands Natur bekommt man als Leser regelrecht Lust, sofort seine sieben Sachen zu packen, und sich selbst in das ein oder andere Abenteuer zu stürzen. Aber auch die vielen, unterschiedlichen Charaktere können sich sehen lassen. Ganz begeistert war ich von Breen, die hier bereits, eine enorme Wandlung durchlebt. Zu Beginn ist sie jemand der sich nicht allzu viel zutraut und sich eigentlich ihr Leben lang von ihrer starken Mutter unterbuttern ließ. Als sie jedoch erfährt das ihr Vater für sie über die Jahre ein Vermögen angelegt hat, gibt ihr das den dringend benötigen Schubs, aus ihrem Hamsterrad auszubrechen. Von da an nimmt sie ihr Leben selbst in die Hand und blüht in der Heimat ihres Vaters regelrecht auf. Sicherlich erfindet die Autorin mit dieser Geschichte das Rad nicht neu und einige Komponenten erinnerten mich teilweise stark an ein anderes Werke von ihr. Wenn man sich daran nicht stört, tut dies dem Lesegenuss keinen Abbruch. Allerdings weist der Roman für meinen persönlichen Geschmack so einige Längen auf und wirkte durch seine vielen Wiederholungen etwas zäh und langatmig. Das hat mich dann doch etwas enttäuscht, da ich das eigentlich nicht von ihr gewohnt bin. Ein paar mehr Spannungsmomente mehr wären sicherlich auch schön gewesen. Aber die wurden wahrscheinlich für die kommenden Teile aufgehoben. Fazit: Wer Romane mit Wohlfühlatmosphäre liebt und auch nichts gegen leichte Fantasy Elemente einzuwenden hat, der darf bei Mondblüte gerne zugreifen. Mich hat Breen's Geschichte trotz einiger Mankos gut unterhalten. Aber nach oben gibt's natürlich noch Luft. Meine Neugier auf die Fortsetzung ist definitiv geweckt und ich bin gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. 3,5/5 *** @blanvalet Vielen Dank für die Bereitstellung des kostenlosen Leseexemplars. Ich freue mich auf den kommenden Band.

So schön und ein toller Start der Triologie

Von: Ivonne Datum: 14. October 2021

Mondblüte von Nora Roberts Buchreihe: Der Zauber der grünen Insel So ein schönes Buch . . Ich Bin ja großer Nora Roberts Fan und ich habe mich auf dieses Buch gefreut . . Das Cover ist Mega und der Inhalt wieder sehr gut Der schreibstil ist toll,die Seiten fliegen vor sich dahin und beim lesen vergisst man die Zeit total Man wird direkt mit in die Geschichte gezogen Die Charaktere gefallen mir alle sehr gut und ich bin gespannt wie es mit Breen weiter geht und was sie so in Talamh in der Fantasie Welt erlebt Auch die Handlungen waren toll Man war beim lesen vor Ort Ein gelungener erster Teil einer Triologie,jetzt heißt es bis zum Sommer warten 👍Ich kann euch das Buch sehr empfehlen - lesenswert

Eien Reise in eine parallele Welt

Von: Buchspinat Datum: 11. October 2021

[Rezensionsexemplar] Zum Inhalt: Breen Kelly fühlt sich schon ihr ganzes Leben lang mittelmäßig. Besonders seit ihr Vater die Familie verlassen hat. Auch finanziell sieht es mehr schlecht als recht aus. Zum Glück hat sie ihren besten Freund Marco. Mit ihm ist die Welt ein besserer Ort. Durch einen Zufall erfährt sie jedoch, dass ihre Mutter sie all die Jahre angelogen hat. Sie ist weder mittelmäßig noch arm. Ihr Vater hat ihr jeden Monat Geld geschickt, dass ihre Mutter unterschlagen hat. Sie beschließt, nach Irland zu reisen um ihren Vater und seine Familie zu suchen. Und ahnt nicht, dass sie sich auf ein wahrlich magisches Abenteuer begibt…. Meine Meinung: Nora Roberts versteht es in ihren Geschichten faszinierende Charaktere, inspirierende Schauplätze und eine packende Story zu vereinen. Im Auftakt ihrer neuen Trilogie „Mondblüte“ nimmt uns die Autorin mit auf eine Reise in eine magische Welt, die parallel zu unserer Welt besteht. Breen findet heraus, dass sie zur Hälfte aus dieser Welt entstammt und gemeinsam mit den Bewohnern dieser Welt gegen das Böse kämpfen muss. Normalerweise finde ich zügig in die Geschichten von Nora Roberts hinein, doch dieses Mal war es leider anders. Ich fand die erste Hälfte sehr langatmig und langweilig, bin mit Breen zu Beginn nicht wirklich warm geworden und die Faszination, die ich sonst verspüre, blieb bei „Mondblüte“ in der ersten Hälfte sehr verhalten. Das hat sich dann geändert, als sie endlich bei ihrer Großmutter angekommen war, es mehr interessante Charaktere gab und auch die Story Fahrt aufgenommen hat. Dort wurde die Geschichte unterhaltsamer und auch spannend. Breen entwickelt sich von einem unscheinbaren Mäuschen weiter zu einer mutigen Frau, die für sich und ihre Lieben einsteht und kämpft und die auch endlich die Liebe zulassen kann. Der Cliffhanger am Ende macht klar, dass die Geschichte um Breen noch lange nicht zu Ende ist und wir gespannt auf die beiden folgenden Teile sein können. Mein Fazit: Durchaus unterhaltsam, auch wenn ich die Geschichte nicht unbedingt als eine ihrer Besten empfinde.

Mondblüte_Lesevergnügen ja, aber nicht nur ...

Von: Vi Datum: 11. October 2021

Abgesehen von dem Stilbruch nach dem ersten Teil und dem überstürzten Cliffhanger am Ende bin ich vom Rest sehr gut unterhalten worden. Gut, die eine oder andere Schwachstelle hat die Geschichte, etwas, was ich von der Autorin nicht gewohnt bin, aber am Ende wurde ich doch recht gut unterhalten. Nicht das beste Werk der Autorin, aber für einige vergnügliche Lesestunden wird hier durchaus gesorgt.

Sehr lesenswert

Von: hooksbooksbuecher Datum: 07. October 2021

Nora Roberts schafft es mich in die Geschichte zu ziehen. Ich war noch nie in Irland, doch es klingt so sehr nach dem, was auch mir Freude machen könnte. Doch kommen wir zu dem Roman. Nicht umsonst ist Nora Roberts eine Bestseller-Autorin, auch wenn die Geschichte für mich zum Teil vorhersehbar war, gab es auch spannende Momente und ich hatte besonderen Spaß an der Liebe, den Wendungen, kleinen und großen Dramen und vorallem der Magie. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten mich mit der Protagonistin Lehrerin Breen anzufreunden und ins Buch rein zu kommen, doch dann habe ich nicht aufhören können zu lesen und bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

Gelungener Reihenauftakt

Von: Katy15986 Datum: 05. October 2021

Breen wuchs ohne Vater auf und den Erwartungen ihrer Mutter konnte sie nie gerecht werden. Ihr Job als Lehrerin erfüllt sie absolut nicht, einzig bei ihrem besten Freund Marco muss sie sich nicht verstellen. Als sie erfährt, dass ihr Vater ein Vermögen für sie angelegt hat reist sie in seine Heimat um mehr über ihn herauszufinden. Als ihr ganz unverhofft ein kleiner Hund zuläuft landet sie in einer anderen Welt von der sie nie zu träumen gewagt hätte. Wer Romantik, zauberhafte Landschaften und Fantasy mag wird diesen Roman lieben. Besonders gefallen hat mir, dass Breen eine große Veränderung durchmacht. Am Anfang wurde sie noch von Selbstzweifeln geplagt und am Ende kann sie sich schon besser gegenüber ihrer Mutter behaupten. Der Anfang des Buches war etwas mühsam für mich zu lesen, die Handlung nahm aber immer mehr an Fahrt auf. Das wunderbare Setting tat sein übriges um mich zum Weiterlesen zu animieren.

Mondblüte

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 01. October 2021

Inhalt Die junge Lehrerin Breen Kelly ist unzufrieden: Der Job macht ihr keinen Spaß, und selbst ihr bester Freund Marco schafft es kaum noch, sie zum Lachen zu bringen. Als sie erfährt, dass ihr Vater, der sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat, eine gewaltige Summe Geld für sie angelegt hat, kündigt sie spontan, um den Sommer in dessen Heimat Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein süßer Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr attraktiver Mann auf sie wartet … (Quelle: Penguin Randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Band 1 der „Der Zauber der grünen Insel“-Reihe. Breen ist kreuzunglücklich mit ihrem Leben. Sie hasst ihren Job als Lehrerin – vor den Schülern zu stehen ist ihr ein Graus, aber irgendwie müssen die Schulden ja beglichen werden und sie von etwas leben. Liebestechnisch ist es mau, aber dafür wohnt sie mit ihrem besten Freund Marco zusammen, der ihr immer mal wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ihr größtes Problem ist aber ihre Mutter, zu der sie kein allzu gutes Verhältnis pflegt und als die Tochter durch Zufall auf ein gut gehütetes Geheimnis stößt, ist Funkstille. Ihr verschwundener Vater hat ihr reichlich Geld hinterlassen – kurzerhand arrangiert Breen alles um und das Geld ist offiziell ihrs. Ohne das ihre Mutter eingreifen kann. Gemeinsam mit Marco beschließt Breen in die Heimat ihres Vaters zu reisen und sich dort zu überlegen, was sie mit ihrem Leben nun anfangen möchte…und dann kommt ihr die Liebe noch in die Quere. Breen blieb für mich als Charakter etwas zu distanziert, da ich sie nicht greifen konnte. Sie macht einen netten Eindruck, mehr aber auch nicht. Ich konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Für mich war sie zu oberflächlich gehalten – es fehlten Ecken und Kanten. Keegan – der Mann aus der „anderen“ Welt – blieb für mich ein sehr blasse Nebencharakter, der immer mal wieder auftaucht und Breen die Meinung sagt. Dass die beiden sich ineinander verlieben, war schnell klar, aber nachvollziehen konnte ich es nicht. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Breen und Keegan, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Ich muss sagen, das es bessere Bücher von Nora Roberts gibt. Die Handlung zieht sich auf den über 650 Seiten wie zähes Kaugummi in die Länge, es gibt ständige Wiederholungen von den Ereignissen und die aufkeimende Liebesgeschichte von Breen und Keegan fand ich mau, da es keine Funken oder Gefühle zwischen ihnen gab. Zumindest habe ich die als Leser nicht gespürt. Anfangs hat mir das Buch wirklich gefallen, da man Breen kurze Zeit vor ihrer Abreise nach Irland begleitet und so einen Einblick in das „reale“ Leben von ihr bekommen hat. Auch die gemeinsame Zeit mit ihrem guten Freund Marco, der ein paar Tage mit ihr in Europa verbringt, fand ich interessant – bis Breen mit ihrer Schreiberei anfängt, der Blog sofort ein Erfolg ist und am Ende zur „Starautorin“ wird, der keine Steine in den Weg gelegt werden. War für meinen Geschmack alles viel zu perfekt. Die vielen Abschnitte in der „anderen“ Welt fand ich zu Beginn sehr interessant und man bekommt einen guten Einblick in das Leben ihrer Familie und den Einheimischen, aber irgendwann nahm es zu viel Raum in dem Buch ein, sodass es für mich eintönig wurde. Immerhin „reist“ Breen immer mal wieder zurück in „ihre“ Welt, aber das konnte es auch nicht mehr retten. Alles in allem fand ich „Monblüte“ zu langatmig geschrieben und zu vorhersehbar erzählt – Nora Roberts hat keine großen Überraschungen oder Wendungen eingebaut, die mich packen konnten.

Vom Zauber der grünen Insel

Von: HEIDIZ Datum: 29. September 2021

Noch bis zum kommenden Sommer muss ich warten, bis ich den zweiten Band vom Zauber der grünen Insel lesen kann. Mit "Mondblüte" hat mich Nora Roberts wieder einmal fasziniert und gefangen genommen. Es wird wohl auch einen dritten Teil geben ... Ich lernte Breen Kelly kennen, eine junge Lehrerin. Sie ist recht unzufrieden - das Lehrerinnendasein gefällt ihr so garnicht. Sie kann nicht mehr lachen. Dann erfährt sich plötzlich, dass ihr Vater eine hohe Summe Geld für sie angelegt hat, dass nimmt sie zum Anlass, zu kündigen. Ihr Vater hatte die Familie seinerzeit verlassen. Sie geht also nach Irland, in die Heimat des Vaters. Dort kommt neuer Mut in sie - ein Hundchen kommt durch ihre Tür - aber nicht nur das ... Nein, mehr verrate ich nicht - lest selbst - es ist echt lohnenswert - ein wahrhaft lebendiges Buch - eine Hommage an Irland und ein kurzweilig spannender Roman so richtig nach Nora Roberts, wie man ihn sich vorstellt. Unterhaltsam und lebendig. Die Charaktere und die Handlung überhaupt werden sehr detailliert beschrieben - aber nicht langatmig, sondern genau an den Stellen ausschweifend, wo man es sich als Leser/in wünscht zum besseren Verständnis. Bildhaft geschrieben mit einem perfekten Spannungsbogen, der über den gesamten Roman hinweg reicht. Hat mich zu 100 Prozent überzeugt !!!

eine spannende Suche nach sich selbst

Von: 78sunny Datum: 28. September 2021

Das Cover hat mich sofort in den Bann gezogen und mich neugierig gemacht. Nicht nur, dass meine Lieblingsblumen darauf waren, sondern überhaupt hat mich dieses schöne Farbspiel, diese Fernweh erzeugende Landschaft und dass die Schrift des Titel aus dem Cover heraussteht, völlig gefangen. Wer das Glück hat noch die Erstausgabe zu ergattern, bekommt auch noch einen pinken Buchschnitt. Das Buch war wie eine verträumte Reise nach Irland. Man lernt viele Charaktere in diesem Band kennen und diese werden in einem sehr angenehmen Tempo vorgestellt, dass man nie Probleme hat dem ganzen zu folgen. Man merkt dem Band an, dass er den Einstieg in eine komplexe Fantasygeschichte vorbereitet. Die Autorin lässt sich dabei viel Zeit, manchmal ein bisschen zu viel für meinen Geschmack. Daher konnte ich auch nicht die volle Punktzahl vergeben, obwohl mir das Buch sehr gefallen hat. Es gab teilweise unnötige Wiederholungen und in die Länge gezogene Szenen. Da hätte man die stolzen 672 Seiten gut auf vielleicht 500 runter kürzen können. Aber das ist auch meine einzige Kritik. Bei vielen Szenen fand ich es sogar besonders schön, dass sie so lang waren. Vor allem die Beschreibungen der Landschaft. Man hatte wirklich das Gefühl alles selbst zu sehen und mitzuerleben. Inhaltlich geht es um Breen. Sie wurde ihr ganzes Leben von ihrer Mutter klein gehalten. Immer wieder wurde ihr gesagt, dass sie nur Mittelmaß sei. Sie hat ihr Studium hart mit zwei Nebenjobs finanziert und immer das Gefühl gehabt zu kämpfen. Ihre Wohnung teilt sie sich mit ihrem besten Freund, um sie finanzieren zu können und ihren Job als Lehrerin übt sie eigentlich nur aus, weil ihre Mutter es ihr eingeredet hat. Dann findet sie eines Tages heraus, dass ihre Mutter sie die ganze Zeit belogen hat. Der Vater, an den sie sich nur schwach erinnern kann und der sie noch während ihrer Kindheit verließ, hatte ihr regelmäßig Geld geschickt. Viel Geld, so dass sie sich locker ein Studium und einen schöne Wohnung hätte finanzieren können. Doch ihre Mutter hat ihr dieses Geld unterschlagen. Als sie nun freien Zugang dazu bekam, entschied sie sich für eine Suche nach sich selbst und auch nach dem Vater. So reist sie mit ihrem besten Freund nach Irland. Schon bevor es nach Irland geht, wird dem Leser klar gemacht, dass man es hier mit etwas Übersinnlichem zu tun bekommt. Ein alter Mann kreuzt immer weder Breens weg und verschwindet dann spurlos. Durch ihn baut sich schon früh die Spannung auf, dass man wissen möchte wer er ist, was er im Schilde führt und was denn in Irland auf Breen wartet. Denn dort will er sie offensichtlich hinlocken und man hat auch teilweise Einblicke in seine Gedanken, die aber eben noch sehr kryptisch für einen sind. Erst nach und nach löst sich dann alles auf und man bekommt mit, dass der Fantasy-Anteil doch recht groß ist. Ich selbst habe damit gar nicht gerechnet, da ich von der Inhaltsbeschreibung gar nicht so sehr in diese Richtung tendierte. Dieser Schreibstil des immer wieder etwas Andeutens und des halben Auflösen zieht sich durchs ganze Buch und macht es spannend. Man deckt erst nach und nach verschiedene Geheimnisse auf bzw. bekommt Antworten auf Fragen, die sich durch Andeutungen gebildet haben. Ganz langsam erfährt man von Breens Schicksal, ihrer Familie und den verschiedenen Welten. Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Im ersten befindet sich Breen die ganze Zeit in unserer Welt, erfährt immer mehr Hinweise, lernt Menschen kennen und trennt sich langsam von dieser Welt ab. Im zweiten Teil lernt sie die andere Welt kennen. Ich will hier aus Spoilergründen aber nicht viel dazu sagen, nur dass es um verschiedene Wesen geht und auch Götter, die in dieser Welt leben. Und wie es meist so ist, gibt es auch dort Gut und Böse und somit auch große Gefahren, auch oder gerade für Breen. Sie erfährt dort mehr über ihre Vergangenheit, ihre Familie und ihr Schicksal. Sie lernt viele neue und alte Bekannte kennen und ich fand diesen Abschnitt des Buches am schönsten. Man hatte das Gefühl auf jeder Seite etwas neuen beantwortet und wieder neue Fragen aufgeworfen zu bekommen. Es war wirklich packend und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Was im dritten Teil des Buches passiert und wofür er steht, möchte ich aber nicht verraten. Das sollte jeder selbst lesen. Eine Liebesgeschichte gibt es natürlich auch in dieser Story. Ich fand die beiden passten richtig gut zusammen und der männliche Charakter (aus Spoilergründen kann ich aber auch hier nichts sagen) war ein richtig interessanter Mann. Das ganze beginnt allerdings erst so ab der Hälfte des Buches und schreitet ziemlich langsam voran. Die Beziehung nimmt einen wichtigen Teil der Geschichte ein, steht aber nicht wirklich im Vordergrund. *Fazit:* 4 von 5 Sternen Alles in allem hat mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten. Es war wie eine Reise nach Irland und in eine Welt voller Fantasy. Das Liebespärchen gefiel mir sehr, auch wenn es erst spät im Buch eine Rolle spielt. Besonders beeindruckt hat mich die schrittweise Enthüllung von Breens Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Auch die Nebencharaktere waren sehr interessant und machten einen großen Teil des Charmes dieses Buches aus. Reihe: Band 1: Mondblüte Band 2: Himmelsblüte (in Vorbereitung) Band 3: Sonnenblüte (in Vorbereitung)

…packend, voller Selbstverwirklichung mit einer fantasievollen Welt gewürzt…

Von: Buch Versum Datum: 28. September 2021

Breen lebt in einem Schatten voller Selbstzweifel, Ungerechtigkeit und einer Mutter, der sie nie genug sein wird. An ihrer Seite ist ihr wundervoller bester Freund Marco, der immer für sie da ist. Ein genialer Freund, der immer eine Stütze und mit aufbauenden Worten da ist. Ein unglaublicher Fund, ein unerwarteter schockierenden Geldsegen bringt sie auf die Suche nach ihrem Vater, was sie nach Irland bring und ihre ganze Welt auseinander reißt. Das Setting in meiner Lieblingsland ist aber nicht der wichtigste Punkt, warum ihr zu dem tollen Buch greifen solltet. Dieses verstrickt nämlich schon mit dem ersten Zeilen in den Gedanken von Breen, ihrem Willen und der Stärkung ihrem Selbstbewusstsein. Besonders ist es aber die geniale MIschung, die einen nicht mehr los lässt und in diese zieht, involviert und spekulieren lässt, was einen im ihren schockierenden Träumen, der neu gebotenen fantasievollen gefährlichen Welt und einem Erbe, das erschreckend detailliert ist bietet. . Breen ist eine liebenswerte, aufgeweckte, kreative, humorvolle aber auch starke junge Frau, die immer wieder überrascht als auch von ihrem Tatendrang überzeugt, beschützend und für die gute Seite einsteht. Das Werk zieht einen in eine gefährliche und fantasievolle Welt, voller komplizierter Verstrickungen, einem Erbe, den man so nicht erwartet hätte, Kämpfe voller Magie und unglaublicher Freunde. Eine spannungsgeladen als auch sehr ergreifendes Buch, was mich nicht nur von der Persönlichkeit Breen überzeugt, als auch von ihrem eindrucksvollen kreativen Arbeit beflügelt hat, ergriffen als auch dem packenden Verlauf, gewürzt mit magischen Wesen, die einen vom Hocker reißen sowie den Setting des malerischen Landes. Ich bleibe daher begeistert von dem Einstieg, fasziniert von der gut gestrickten Welt, der unglaublichen Vielfalt an Wesen und Persönlichkeiten sowie der Umsetzung und der Protagonistin, ihrem Mut, ihrer Schlagfertigkeit als auch ihren Mut zurück. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #Mondblüte #NoraRoberts #DerZauberdergrünenInsel #Blanvalet #Rezension

Ein sehr sehr schönes Wohlfühlbuch!

Von: Gedankenlabor Datum: 27. September 2021

>>Die grünen Weiten Irlands, eine große Liebe und ein altes Geheimnis...<< „Mondblüte“ von Nora Roberts ist der Auftakt einer neuen phantastischen Trilogie aus ihrer Feder. Da ich ziemlich lange schon nichts mehr von ihr gelesen habe, und aktuell einfach mal Lust auf ganz leichte literarische Kost hatte, kam das Buch sozusagen genau zur rechten Zeit📖🤗💞 Nora Roberts erfindet hier das Rad sicherlich nicht neu, viele Aspekte erinnern an andere Fantasy-Werke und Geschichten, aber dennoch konnte mich Nora Roberts durch ihren leichten Schreibstil und die mitunter ganz wundervollen Natur- und Umgebungsbeschreibungen abholen und begeistern! Für mich war Breen ein Charakter, der innerhalb ihrer Geschichte und innerhalb dieses ersten Bandes schon eine große Entwicklung durchmacht und diese hat mir gut gefallen. Obwohl ich mir da natürlich in den Folgebänden noch ein bisschen mehr erhoffe. Alles in allem hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten, bot mir eine tolle Umgebung und Landschaft zum abtauchen und war absolut leichte Wohlfühlkost, die ich wirklich genossen habe! Dementsprechend freue ich mich auch schon auf die weiteren Bände der Reihe und freue mich schon darauf, Breen's Geschichte weiter verfolgen zu können✨💖

Wer bin ich wirklich

Von: Seite 101 Datum: 26. September 2021

Nora Roberts steht drauf. Mehr muss ich eigentlich nicht sagen. Nora Roberts ist für mich immer ein Versprechen. Ich weiß, worauf ich mich einlasse. Ich bekomme eine Sie, einen Er und ganze viel Liebe. Und zusätzlich bekomme ich in dem ersten Band der „Grünen-Inselt“ Trilogie noch jede Menge Fantasy. Wenig Überaschendes Nora Roberts stürzt sich auf altbewerte Methoden. Es geht um Breen. Sie erfährt durch puren Zufall, dass ihre Mutter ihr das Vermögen verheimlicht hat, das Breens Vater nach seinem Weggang für sie angelegt und gespart hat. Breen nimmt ihr Recht auf das Vermögen wahr und will ihr Leben von Grund auf ändern. Sie schmeißt ihren Job als Lehrerin, sie verändert ihr Aussehen und gemeinsam mit ihrem besten, schwulen Freund, beschließt sie nach Irland zu Reisen, in der Hoffnung, ihren Vater zu finden. Das graue Mäuschen kommt halt aus ihrem Loch heraus und mausert sich flink in einen schönen Schwan. Breen erfährt sogar noch mehr. Sie ist nicht die, die sie zu sein glaubt. Langatmig und durchschaubar Das Buch hatte durchaus seine Momente. Vor allem die Beschreibung des schönen Landes Irland sind sehr gelungen. Ansonsten glänzt das Buch meiner Meinung nach mit unnötigen Längen. Der Er kommt erst sehr spät in die Geschichte. Und dann ist es wie gehwohnt dramatisch und sehnsüchtig. Vieles ist auf den ersten 100 Seiten klar. Die mysteriösen Menschen, die sie in ihren Träumen sieht, die Bekanntschaften, die sie macht, sind nicht des Zufalls wegen da. Natürlich hat jede Figur etwas mit Breens Geschichte zu tun.Überaschendes gibt es nicht. Fantasy ist nicht Frau Roberts Stärke Hätte es nicht diesen Irland-Fantasy-Thema, dann wäre dieses Buch wirklich elendig langweilig. Fantasyelemente machen es dann schon irgendwie magisch. Aber Roberts Stärke ist Fantasy nicht. Da gibt viel mehr durchdachte Bücher, die diese Art von Fantasy zum Inhalt haben. Mich stört sehr, dass Breen so wenig ungläubig ist. Sie wundert sich nicht, wer sie ist, auf jeden Fall nicht lange. Ich würde nach so einer Offenbarung an meinem Verstand zweifeln. Für Breen ist das alles mehr oder weniger normal. Frau Roberts kann viel besser schreiben, das hat sie schon oft bewiesen. Dieses Buch gehört, meiner Meinung nach, nicht zu den Glanzstücken. Für eine plätschernde Geschichte vergebe ich 3 Eselsöhrechen

Ein magischer Auftakt

Von: @schokoli_reads Datum: 23. September 2021

Von: @schokoli_reads 23. September 2021 "Mondblüte- Der Zauber der grünen Insel", Band 1 einer Trilogie von Nora Roberts , erschienen im Blanvalet Verlag Mit "Mondblüte" gibt es endlich wieder eine neue Trilogie von Nora Roberts. Und was für ein magischer Auftakt. Klappentext: Die junge Lehrerin Breen Kelly ist unzufrieden: Der Job macht ihr keinen Spaß, und selbst ihr bester Freund Marco schafft es kaum noch, sie zum Lachen zu bringen. Als sie erfährt, dass ihr Vater, der sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat, eine gewaltige Summe Geld für sie angelegt hat, kündigt sie spontan, um den Sommer in dessen Heimat Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein süßer Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr attraktiver Mann auf sie wartet … Meinung: Das erste Buch der neuen Trilogie von Nora Roberts hat mehr als 600 Seiten, aber der flüssige und bildliche Schreibstil der Autorin lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Die Protagonistin Breen ist sehr sympathisch. Sie hat es nicht leicht im Leben und zweifelt sehr an sich selber. Es ist schön, wie sie lernt für sich selbst zu kämpfen und sie auf der Suche nach ihren Wurzeln nach Irland zu begleiten. Diese liegen dabei nicht in der Welt der Menschen, sondern man taucht in einer magischen neuen Welt ein. Die vielen verschiedenen Charaktere, die man dabei kennenlernt, haben sich sehr schnell in mein Herz geschlichen. Man wird in die fantastische Geschichte gezogen und kommt nicht mehr von ihr los. Das Cover und der farbige Farbschnitt sind wunderschön und passen toll zum Buch. Fazit: Ein typisches Nora Roberts Buch mit sympathischen und interessanten Charakteren. Eine gelungene Mischung aus Liebe, Freundschaft, Fantasie und Spannung. Wer Nora Roberts mag wird hier nicht enttäuscht. Sie schafft es immer wieder ihre Leser zu verzaubern und das schon über viele Jahre. Ich kann allen Fantasyfans das Buch nur wärmstens empfehlen!

Ein magischer Auftakt

Von: @schokoli_reads Datum: 23. September 2021

"Mondblüte- Der Zauber der grünen Insel", Band 1 einer Trilogie von Nora Roberts , erschienen im Blanvalet Verlag Mit "Mondblüte" gibt es endlich wieder eine neue Trilogie von Nora Roberts. Und was für ein magischer Auftakt. Klappentext: Die junge Lehrerin Breen Kelly ist unzufrieden: Der Job macht ihr keinen Spaß, und selbst ihr bester Freund Marco schafft es kaum noch, sie zum Lachen zu bringen. Als sie erfährt, dass ihr Vater, der sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat, eine gewaltige Summe Geld für sie angelegt hat, kündigt sie spontan, um den Sommer in dessen Heimat Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein süßer Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr attraktiver Mann auf sie wartet … Meinung: Das erste Buch der neuen Trilogie von Nora Roberts hat mehr als 600 Seiten, aber der flüssige und bildliche Schreibstil der Autorin lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Die Protagonistin Breen ist sehr sympathisch. Sie hat es nicht leicht im Leben und zweifelt sehr an sich selber. Es ist schön, wie sie lernt für sich selbst zu kämpfen und sie auf der Suche nach ihren Wurzeln nach Irland zu begleiten. Diese liegen dabei nicht in der Welt der Menschen, sondern man taucht in einer magischen neuen Welt ein. Die vielen verschiedenen Charaktere, die man dabei kennenlernt, haben sich sehr schnell in mein Herz geschlichen. Man wird in die fantastische Geschichte gezogen und kommt nicht mehr von ihr los. Das Cover und der farbige Farbschnitt sind wunderschön und passen toll zum Buch. Fazit: Ein typisches Nora Roberts Buch mit sympathischen und interessanten Charakteren. Eine gelungene Mischung aus Liebe, Freundschaft, Fantasie und Spannung. Wer Nora Roberts mag wird hier nicht enttäuscht. Sie schafft es immer wieder ihre Leser zu verzaubern und das schon über viele Jahre. Ich kann allen Fantasyfans das Buch nur wärmstens empfehlen!

Magischer Auftakt

Von: Jashrin Datum: 21. September 2021

Breen ist ohne Vater aufgewachsen und ihre Mutter hat es ihr ebenfalls nie leicht gemacht. Inzwischen ist sie erwachsen, lebt mit ihrem besten Freund Marco in Philadelphia, doch sie ist nicht glücklich. Ihre Arbeit als Lehrerin macht ihr keine Freude und sie ist mit sich selbst unzufrieden. Als sie erfährt, dass ihr Vater viel Geld für sie angelegt hat, ergreift sie die Chance, kündigt ihren Job und begibt sich auf eine Reise nach Irland, der Heimat ihres Vaters. Doch in Irland findet Breen nicht nur die lang ersehnte Ruhe und Erholung, sie findet auch heraus, dass ihre Wurzeln noch ganz woanders liegen, als in Irland. Sie liegen in einer gänzlich anderen Welt… Nachdem mich Nora Roberts letzte Trilogie nicht ganz in ihren Bann schlagen konnte, hat mir „Mondblüte“ auf Anhieb gut gefallen. Der Schreibstil hat mich durch die Seiten fliegen lassen und auch wenn der Auftaktband weit mehr als 600 Seiten stark ist, waren diese nur allzu schnell ausgelesen. Breen ist eine sympathische Protagonistin, die es nicht leicht im Leben hatte und auf der Suche nach sich selbst und ihren Wurzeln ist. Auch wenn sie an sich selbst zweifelt, so ist sie trotzdem stärker als sie selbst glaubt. Ihre Mutter hat es geschafft, sie immer klein zu halten, und ihr einzureden, sie könne nichts. Doch sie musste sich von klein auf um sich selber kümmern, wodurch sie durchaus gelernt hat für sich zu kämpfen. Mir hat es großen Spaß gemacht, sie auf ihrer Reise zu begleiten, mit ihr neue Leute und Dinge kennenzulernen und vor allem, sich auf eine neue, magische Welt einzulassen, so furchteinflößend das ein oder andere auch ist. Natürlich kommen auch die Liebe und Romantik nicht zu kurz. Kurz gesagt: es ist ein Roman in typischer Nora-Roberts Manier. Liebe, Irrungen und Wirrungen, Drama, Spannung und alles gewürzt mit einer guten Prise Magie. Kein neues Konzept, aber eines, dass Nora Roberts immer wieder gekonnt anwendet und so trotz aller vertrauten Muster keine Langeweile aufkommen lässt.

Auf der Suche nach ihrer Herkunft

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 18. September 2021

Breen Kelly ist mit ihrem Leben unzufrieden. Ihre Arbeit als Lehrerin macht ihr keinen Spaß und nur mit ihrem besten Freund Marco fühlt sie sich wohl. Durch Zufall erfährt Breen das ihr Vater der sie als Kind verlassen hat ein Vermögen für sie angelegt hat, ihre Mutter hat es ihr bis jetzt verschwiegen. Spontan kündigt Breen ihren Job und möchte ihren Sommer in Irland der Heimat ihres Vaters verbringen. In Irland fühlt sich Breen gleich wohl und findet wieder zu sich selbst, als ihr dann ein kleiner Welpe zuläuft folgt sie ihm und landet in einer anderen Welt, in der sich alles für sie ändern wird als sie jemals geglaubt hat. Da ich immer sehr gerne die Romane von Nora Roberts lese war ich auf diesen Auftaktband zu einer neuen Reihe sehr gespannt. Ich dachte mir schon, dass es ähnlich wie schon eine andere Reihe die in Irland spielt weder etwas Magie und Mystik geben wird und ja ich war neugierig wie sie es hier umsetzen wird. Wer Fantasyromane gerne liest wird auch diesen Roman gerne Lesen da er eine gute Mischung ist. Mir ist der Einstieg ins Buch nicht ganz leicht gefallen und es hat seine Zeit gedauert bis ich richtig in die Geschichte eingetaucht war aber ab da kam ich eindeutig gut voran. Breen ist eine Frau die nicht auffallen möchte denn genau so sieht sie ihre Mutter und setzt sie gehörig unter Druck, erst als sie meint ihre Wurzeln oder einem Teil davon gefunden zu haben beginnt sie sich zu wehren. Zusammen mit Marco begibt sie sich auf die Reise nach Irland und was sie dann dort erlebt hätte Breen wohl nie gerechnet. Gut gefallen hat mir wie der Hauptteil des Romans aus der Sicht von Breen erzählt wurde und erst recht spät andere Handlungsstränge dazu kamen. Für mich persönlich machte es den Roman bzw. die Geschichte dann noch runder und ergab ein vollständiges Bild für mich. Mir ist es relativ leicht gefallen dem Handlungsverlauf zu folgen, gut bei den Wechseln in die andere Welt hat es etwas gedauert bis ich es richtig verstehen konnte. Die Entscheidungen die getroffene wurden waren für mich auch nicht immer so ganz nachvollziehbar erst mit der Zeit habe ich manche verstehen können. Der Spannungsbogen dagegen war wirklich bis zur letzten Seite gespannt und mit vielem was passiert ist hätte ich so auch gar nicht gerechnet gehabt. Wobei man wirklich sagen kann langweilig oder langatmig wurde es nie. Man konnte sich alle Figuren des Romans anhand der wirklich bildlichen Beschreibungen völlig problemlos während des Lesens vorstellen. Breen war mir von Anfang an sympathisch und ich hatte sie recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt andere Figuren sind mir dagegen bis zum Schluss unsympathisch geblieben. Bei den Handlungsorten hatte ich etwas mehr Probleme mir sie trotz der sehr detaillierten Beschreibungen vor dem inneren Auge entstehen zu lassen, aber mit der Zeit wurde es dann doch besser. Alles in allem habe ich nachdem ich am Anfang etwas Probleme hatte wirklich schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht und warte nun nach dem Cliffhanger am Ende nun Sehnsüchtig auf den nächsten Teil. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Leseempfehlung

Von: U. Pflanz Datum: 16. September 2021

Breen ist sehr unzufrieden mit ihrem Leben. Unglücklich im Job, der Vater hat sie im kindesalter bereits verlassen und ihre Mutter machte ihr es auch nicht leicht. Nachdem sie herausfand dass ihre Mutter nicht ehrlich zu ihr war, begibt sie sich auf die Suche nach ihrem Vater und ihren Wurzeln. Eine Reise auf der sie einiges erlebt und herausfindet…. Nora Roberts enttäuscht einfach nie. Zumindest mich nicht. Ihr Schreibstil ist wieder so schön, flüssig, angenehm und bildlich. Man kann sich in ihre Geschichten fallen lassen und bekommt das Gefühl dabei zu sein. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und man kann sich sehr gut in sie rein versetzen. Es ist spannend und magisch. Es ist ein Vergnügen mit Breen auf die Reise zu gehen und sie mit ihr zu erleben. Die Seiten fliegen nur so dahin ohne dass man es bemerkt, weil man richtig in die Geschichte eintauchen kann. Ein Kritikpunkt habe ich allerdings. Der zweite Teil kommt erst in einem Jahr. Aber ich freue mich trotzdem sehr darauf. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Typisch: Mondblüte

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 09. September 2021

Ein typischer „Nora-Roberts-Roman“ mit Magie, Zwischenwelt, Liebe und viel Irland! Schon auf den ersten Seiten tauche ich in ihren Lesestil ein und denke, das ich „das“ irgendwo schon mal so oder so ähnlich bei ihr gelesen habe. Irland hat es ihr offenkundig angetan, viele ihrer Roman spielen zumindest teilweise auf dieser Insel. Dazu kommt eine andere Welt und die, die wir alle kennen. Eine Heldin, die sich verloren vorkommt und sich frisch verliebt. Ein Plot, der eigentlich nur darauf wartet mal wieder in andere Zusammenhänge gepackt zu werden, einige neue Verwicklungen zeigen müsste, um das Leserinnenherz zu erfreuen. Allein, dazu kommt es nicht. Stattdessen ist der Roman ab dem zweiten Viertel zäh wie Schuhleder. Vertrautes alleine genügt nicht und Roberts schrieb schon mal deutlich eindrucksvoller und weniger detailverliebt. Schade, ich las ihre Titel früher recht gerne.

Toller Fantasy Roman

Von: Dreamlike Books ~ Bookaholic_Whiskers Datum: 07. September 2021

Das erste Buch der neuen Trilogie von Nora Roberts kommt mit satten 662 Seiten daher. Das Cover finde ich wahnsinnig schön und auch passend zum Inhalt. Wer Nora Roberts Bücher bereits kennt und sie mag, wird hier nicht enttäuscht. Ihr Schreibstil ist wirklich sehr schön und beschreibt auch die Umgebung und die Charaktere sehr gut. Man kann so richtig in die kleine fantastische Welt eintauchen, welche die Autorin versucht uns Lesern zu vermitteln. Breen ist eine sehr sympathische Protagonistin, der es nie leicht gemacht wurde. Ihre Mutter war unehrlich, ihr Vater hat sie verlassen als sie klein war und sie musste sich immer selbst über Wasser halten und viel für das was sie erreichen wollte kämpfen. An ihrer Seite ihr bester Freund Marco, welcher ihr auch zur Seite steht und für sie da ist. Eine besonderer Fund jedoch offenbart ihr, dass ihre Mutter nicht immer offen zu ihr war und so begibt sie sich auf eine tolle Reise um nach ihren Vater und ihren Wurzeln zu suchen. Ihre wahren Wurzeln liegen jedoch nicht in der Welt der Menschen, wie sie schon bald herausfinden wird. Auf ihrer Reise erlebt sie besindere Dinge, lernt tolle Leute kennen und findet zu sich selbst. Das Buch bringt eine Menge Spannung, Liebe, Freundschaft und neue Erfahrungen mit sich. Ich hatte wirklich viel Spaß beim lesen und freue mich auf die Fortsetzung. Auch wenn diese leider circa 1 Jahr auf sich warten lässt

Der Zauber der grünen Insel 1

Von: mareike liest Datum: 05. September 2021

Endlich wieder eine neue Trilogie von Nora Roberts. Und was für ein Auftakt! Der erste Band hat mal eben schlappe 667 Seiten. Und es wird wieder magisch: Breen lebt in Philadelphia. Sie schlägt sich mit einem ungeliebten Lehrerjob durch und wohnt, um Geld zu sparen, mit ihrem besten Freund zusammen. Ihr ganzes Leben lang hat sie sich unzulänglich gefühlt, was nicht zuletzt daran gelegen hat, daß ihre Mutter ihr immer das Gefühl gab, nichts zu können. Ihr Vater hat die Familie vor vielen Jahren verlassen. Doch dann erfährt Breen, daß ihr Vater schon immer Geld für sie geschickt hat, wovon ihre Mutter nie etwas gesagt hat. Kurz entschlossen kündigt sie ihren Job, verlässt die Stadt in Richtung Irland und findet zu ihren wahren Wurzeln. Und die liegen nicht nur in der Welt der Menschen... Tolle Geschichte, eine gelungene Kombination aus Liebe, Mage und Spannung. Band 2 kommt im Sommer 2022!

schöne Geschichte

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 30. August 2021

Das Buch "Mondblüte" von Nora Roberts war mein erstes Buch von ihr und es hat mir wirklich gut gefallen 😊 Der Schreibstil ist sehr angenehm und man ist nur so durch die Seiten geflogen. Am Anfang der Geschichte, musste ich erst etwas reinkommen und die neuen "Begriffe" 😁 aus dem Prolog "lernen" aber das ging dann richtig schnell. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und die Geschichte einmalig. Es war mein erster Nora Roberts und wird auch nicht der letzte gewesen sein. Das Buch ist im Übrigen durch den rosafarbenen Buchschnitt ein totaler Hingucker 😍

Irische Reise

Von: Anyah Maria Fredriksson Datum: 26. October 2021

Breen ist Mitte zwanzig und ihr Leben ist alles andere als erfüllt. Ihre Mutter hat sie in eine Rolle gezwängt, die ihr nicht behagt. Sie ist ausgebildete Lehrerin und hat ständig das Gefühl, ihren Schülern nichts beibringen zu können. Außerdem gibt ihr die Mutter stets das Gefühl, nichts zu können, nicht gut genug zu sein. Als Breen erfährt, dass ihr Vater, der die Familie lange Jahre zuvor verlassen hat, Geld für sie angelegt hat und sie eine Millionärin ist, kann sie ihr Glück nicht fassen. Doch die Mutter hat ihr das Geld verschwiegen, warum? Breens Leben wird von nun an bunter und vor allem freier, getragen von ihren Freunden nimmt sie Entscheidungen nun selbst in die Hand, befreit sich von Zwängen; sie kündigt und macht sich auf nach Irland. Die Heimat ihres Vaters wollte sie schon immer kennen lernen. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Marco begibt sie sich ins Abenteuer. Was sie findet, ist eine völlig andere Welt. Dieses Buch ist im wahrsten Sinne des Wortes ein phantastischer, Genre übergreifender Mix. Die Geschichte zieht mich sogleich in ihren Bann - ein Pageturner, das weiß ich bereits nach den allerersten Zeilen. Liebevoll und detaillierte Kleinigkeiten in den Szenen, einfach nur wunderschön gestaltet von der Autorin. Das Milieu, die Umgebung, die Situation, die Bedingungen sind brillant inszeniert und arrangiert. Hier ist eine wahre Meisterin am Werk, dieser erste Teil einer Trilogie ist fulminant gelungen. Nora Roberts kann in ihrem Buch viele Elemente vereinen. Es steckt voller Zauber, reißt die Irische Mythologie an. Der Roman verbindet Historie mit Gegenwart und gleichzeitig Fantasy, er enthält – Magie! Die Autorin hat liebenswerte Charaktere erschaffen, die voller Poesie stecken und mit denen ich gerne mitfiebere und auch mitleide. Wunderhübsche Landschaftsbeschreibungen in schönen und wundervollen Farben, so dass ich die Blüten vor mir sehe und das herrliche Land mit seinen Trollen und Feen und der unendlichen Weite. Die Schlösser und Cottages sind herrlich beschrieben, ihre Geschichte nahezu fühlbar. Aber es geht auch um den Kampf von gut gegen böse, die schwarzen Mächte lauern. Von Herzen gerne vergebe ich diesem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es so klar weiter! Dieser erste Teil der Trilogie ist quasi eine Einführung in eine andere Welt und erklärt den Einstieg in einen großen Kampf, bei dem es um alles geht. Der Schluss ist ein perfekter Cliffhanger und macht mir das Warten auf den nächsten Teil sehr, sehr schwer!

Klasse Auftakt!

Von: Streifis Bücherkiste Datum: 23. September 2021

Breen Kelly ist unglücklich, in ihrem Leben, mit Ohren Job und mit ihrer Mutter. Sie fühlt sich in allem unfähig und versucht so unsichtbar wie möglich durchs Leben zu gehen. Nur ihr Mitbewohner und bester Freund Marco glaubt an sie und im Sallys, einer Travestiebar, hat sie sowas wie ein zuhause gefunden. Eines Tages entdeckt sie durch Zufall im Haus ihrer Mutter Unterlagen, die darauf schließen lassen, dass ihr Vater, der die Familie vor Jahren verlassen hat, jahrelang Geld für sie hinterlegt hat, sie aber nie davon erfahren hat. Mit diesem Geld zu einer neuen Unabhängigkeit gekommen, macht sich Breen mit Marco auf den Weg nach Irland, um das Land ihres Vaters kennenzulernen. Dabei stellt sie fest, dass ihre Mutter ihr noch viel mehr verschwiegen hat und sie bei weitem nicht so unbedeutend ist, wie sie immer dachte. Dieses neue Buch von Nora Roberts stellt den Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe dar. Man merkt ihm deutlich an, dass die Geschichte auf drei Bände angelegt ist, denn die Autorin nimmt sich viel Zeit um den Leser Breen und auch die Welt von Talamh nahe zu bringen. Das Erzähltempo ist eher langsam und sehr detailliert, aber keineswegs langweilig. Ich habe mich damit sehr wohlgefühlt und hätte noch ewig weiterlesen mögen. Allein die Beschreibungen den Häuser, in denen die Protagonisten leben sind einfach zauberhaft und wecken den Wunsch selbst dort zu leben. Ich war gespannt, wie die Autorin das Dilemma Breens auflösen würde, dass sie sich zwischen zwei Welten entscheiden muss. Meiner Meinung nach hat sie das bis jetzt gut gelöst, auch wenn das Ende etwas abrupt ist und man sich wünscht, doch bitte gleich weiterzulesen. Aber so heißt es jetzt erst einmal ein Jahr auf den nächsten Band warten, in dem es dann sicher etwas actionreicher zugehen wird. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch dieser Reihe.