Deborah Harkness

Bis ans Ende der Ewigkeit

Bis ans Ende der Ewigkeit Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 22,00 [D] | € 22,70 [A] | CHF 30,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 15,99 [D] | CHF 19,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 29,95 [D]

oder hier kaufen:

Aus Liebe entschließt sich die junge Phoebe, ihr sterbliches Leben hinter sich zu lassen, und Vampirin zu werden, denn Marcus, dem ihr Herz gehört, ist ein Unsterblicher. Doch alte Traditionen machen es ihnen nicht leicht – sie besagen, dass sie sich neunzig Tage nach der Verwandlung nicht sehen dürfen. Während Phoebe noch mit ihren neuen Kräften zurechtkommen muss, erinnert sich Marcus an sein Dasein als Mensch und an ein dunkles, tief verwurzeltes Geheimnis. Er weiß, dass er Phoebe davon erzählen muss, bevor sie die Ehe eingehen – doch wird ihre Liebe stark genug sein, die Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen?

"All Souls" geht überzeugend weiter

Von: Lisa Altpeter Datum: 16. August 2019

Optik: Das Buch ist ein Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen. 576 zu schnell gelesene Seiten Das Blumendesign des Schutzumschlag lässt sofort den Zusammenhang zur All Souls Trilogie erkennen. Inhalt: Die Autorin ist mit der All Souls Trilogie bekannt geworden. Es handelt sich um die Liebesgeschichte einer Hexe und eines uralten Vampirs. Nun führt die Autorin den Leser wieder in das Universum der All Souls. Das Buch kann zwar eigenständig betrachtet werden, man trifft aber viele alte Bekannte und versteht mit Vorkenntnissen aus der Trilogie deutlich mehr Zusammenhänge. In "Bis ans Ende der Ewigkeit" geht es wieder um die Liebe. Diese Mal zwischen dem Vampir Marcus und Phoebe, die aus Liebe zum Vampir werden möchte.  Die de Clermonts planen die „Wiedergeburt“ nach alter Tradition und dies beinhaltet, dass Phoebe und Marcus sich 90 Tage nicht sehen dürfen. Der Leser erlebt einerseits Phoebes Verwandlung und andererseits das Leben auf Sept Tours wo Marcus sich befindet und auch Diana und Matthew mit den Zwillingen. Diana als Historikerin interessiert sich für Marcus Geschichte und für den Schatten aus dessen Vergangenheit der über ihm liegt. So erlebt der Leser in Rückblicken parallel zu Phoebes Verwandlung auch Marcus Vampirwerdung und den Grund für seine Düsternis. Meinung: Ich hatte das Glück das Buch im Urlaub lesen zu dürfen.... Als Fan der Autorin und der Trilogie, habe ich dem Buch entgegengefiebert und als es zu schnell zu Ende ging habe ich langsamer gelesen, um noch länger in dieser wunderbaren Welt verweilen zu dürfen. Es war für mich eine große Überraschung, dass Matthew und Diana so eine große Rolle im Buch spielen und man erfährt wie es für die kleine Familie weitergeht. Die Autorin ist gewohnt stark in Schreibstil, Darstellung ihrer Protagonisten und Beschreibung der Szenerie. Was mich jedes Mal beeindruckt ist das geschichtliche Wissen der Autorin.   Hoffentlich geht es bald weiter.... Klare Leseempfehlung für Leser mystischer Geschichten und Interesse an Geschichte.

ohne Hintergrundwissen war es manchmal etwas schwierig

Von: Caröchen Datum: 16. August 2019

Inhalt Für ein Leben mit Marcus entschließt sich Phoebe zu einem Vampir zu werden. Sie hat sich für die altmodische Art der Verwandlung entschieden und das heißt, ab dem ersten Tag als Vampir muss sie 90 Tage von Marcus getrennt bleiben. Keine Telefonate und keine Besuche. Doch als ein Unglück geschieht, steht alles auf der Kippe. Eigene Meinung Erst als ich das Buch zu Hause hatte habe ich gesehen, dass es noch eine Reihe vor diesem Buch über Matthew und Diana gegeben hat, in der man viel nützliches Hintergrundwissen für diesen Band hätte sammeln können. Es ging auch fast problemlos ohne, da die wichtigsten Vampirdinge kurz und knapp erklärt wurden, es wäre jedoch trotzdem schöner gewesen, die Trilogie vorher gelesen zu haben. Vielleicht hole ich das noch nach. Phoebes Verwandlung und die Probleme, die da auf sie zu kamen fand ich sehr interessant. Gerne hätte ich noch viel mehr darüber gelesen, aber leider wird ziemlich viel über Dianas Gegenwart und ihr Leben mit Matthew und den Kindern und auch Marcus Vergangenheit berichtet. Dianas Leben war auch sehr spannend. Sie ist eine Hexe, mit einem Vampir verheiratet und hat mit ihm zwei Kinder. Allerdings habe ich besonders hier schmerzlich die Hintergründe zu den Personen vermisst. Marcus Vergangenheit wiederum fand ich meistens echt langweilig. Einzig seine Zeit als Arzt habe ich mit Interesse verfolgt. Es war leider nicht wirklich spannend - es ist einfach nichts passiert. Klar, Phoebe hat so ihre Schwierigkeiten als neugeborener Vampir und man erfährt viel aus Marcus Vergangenheit, sein Leben vor und nach der Verwandlung, aber da ich auch keinen Bezug zu den Personen hatte, plätscherte das einfach so über mich hinweg. Dafür, dass es vorher alles so ewig gedauert hat, also praktisch fast jeder Tag von Phoebes Verwandlung behandelt wurde (übertrieben gesagt), wurde am Ende plötzlich alles viel zu schnell abgehandelt. Kurz gab es noch Probleme und dann löst sich auf wenigen Seiten alles in Wohlgefallen auf und alle sind glücklich. Das war mir für meinen Geschmack etwas zu schnell. Und zu guter Letzt wurde ab und zu der falsche Name geschrieben. Marcus und Matthew wurden öfter Mal verwechselt. Kein Minuspunkt für die Geschichte, stört aber den Lesefluss. Fazit Zwischendurch war es durch Marcus Passagen etwas langatmig, aber es hat mir auf jeden Fall Lust auf die vorherige Trilogie gemacht und ich rate jedem, diese auch vorher zu lesen.

Tolles Buch

Von: EvaMaria Datum: 14. August 2019

Da ich die Serie um Diana und Matthew sehr toll fand, wollte ich nun auch das neueste Werk der Autorin lesen. Von den Büchern kannte ich bisher allerdings nur den ersten Teil und ich war hin und weg. Falls jemand noch nicht die komplette Trilogie gelesen hat, würde ich das empfehlen, denn ich habe mir stellenweise sehr schwer getan. Das Buch war dennoch recht unterhaltsam, obwohl es nicht annährend an die anderen Bücher rankommt. Ich würde sagen, dass das Charmante irgendwie gefehlt hat. Die Handlung teilt sich in drei Stränge, darunter waren die Beschreibung von Phoebes Wandlung zum Vampir, die Vergangenheit von Marcus und das Leben von Diana und Matthew mit ihrem Nachwuchs. Diese drei Erzählungen waren sehr unterschiedlich und man erfährt sehr viel, obwohl es mir einen Ticken zu viel Geschichte war und gerade in diesen Abschnitten musste ich mich doch sehr konzentrieren, damit ich nichts durcheinander bringe. Die Erzählung von Diana und Matthew war mein persönlicher Favorit und ich habe mich hier köstlich amüsiert. Die Wandlung von Phoebe empfand ich auch als absolut lesenswert. Gerade zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass sich die Autorin Mühe gibt, denn es war wirklich aufregend, aber je weiter ich gelesen habe, desto weniger konnten ich diese Abschnitte begeistern. Die Protagonisten waren definitiv gelungen und auch authentisch beschrieben. Es hat mich sehr gefreut, dass man auf alte Bekannte trifft, obwohl ich ja bisher nur ein Buch gelesen habe. Diana und Matthew haben mir persönlich am besten gefallen, denn es war sehr nett zu sehen, wie sich die beiden entwickelt haben. Phoebe fand ich auch sehr nett und gelungen. Die Schreibweise war flüssig und locker zu lesen. Der Geschichte konnte man sehr gut folgen, denn alles war gut verständlich. Die dauernden Wechsel der Perspektive hat mir gefallen, obwohl es anstrengend war, denn man muss echt aufpassen, dass man nichts verpasst. Das Cover ist sehr schick und passt gut zu den anderen Büchern der Autorin. Fazit: Schöne Geschichte, die durchaus lesenswert ist. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass es eher als Zusatz gedacht ist. 4 von 5 Sterne

Ganz anders als erwartet

Von: Juliane - I AM JANE Datum: 13. August 2019

Deborah Harkness konnte mich mit ihrer Reihe „Die Seelen der Nacht“ total überzeugen können. Die Reihe umfasst drei dicke Wälzer und sie enthalten so viel Spannung, Liebe und Magie. Zudem erschien vor kurzem die Serie rund um das erste Buch mit dem Titel „The Discovery of Witches“, die ich auch sehr mochte. Somit war meine Liebe zu der Autorin wieder entflammt und ich freute mich sehr zu sehen, dass ein neues Buch von ihr auf den Markt kommen würde. Ich sah, dass es sich um den Vampirsohn von Matthew, Protagonist der ersten Reihe, handeln würde und hoffte – ehrlich gesagt – auf ein zweites „Die Seelen der Nacht“. Da wurde ich leider enttäuscht und ich merkte es erst nach den ersten 100-200 Seiten, wobei ich vorher schon eine Ahnung hatte. Ich dachte, der Klappentext zeigt nur die Grundlage für die Geschichte an, doch tatsächlich fasst dieser den gesamten Inhalt ziemlich genau zusammen. Es ist keine Abenteuergeschichte, es ist ein historischer Roman, der die Vergangenheit von Marcus beschreibt. Die Perspektiven wechseln, ab und zu liest man aus Phoebes Sicht und wie sie mit der Verwandlung zum Vampir fertig wird. Das hat mir gut gefallen! Auch wir ein Teil aus der Sicht von Diana (ja, die Protagonistin aus „Die Seelen der Nacht“) beschrieben – und das seltsamerweise sogar aus der Ich-Perspektive. Für Fans ist das auf jeden Fall richtig cool, denn man erfährt so kleine Häppchen wie es mit Diana und Matthew weiter geht. Allerdings gibt es auch Spoiler, also man sollte schon wissen, wie die „Die Seelen der Nacht“ Reihe geendet hat. Der Großteil des Romans befasst sich allerdings mit Marcus und seinem Leben. Obwohl es so GANZ anders war, als ich erwartet hatte, gefiel es mir. Das Buch umfasst rund 600 Seiten und ich lass sie wirklich zügig. Das liegt natürlich auch an dem so wunderbaren und angenehmen Schreibstil von Deborah Harkness, aber auch an der Geschichte selbst. Marcus hat viel durchgemacht, auch in seiner Zeit bevor er Vampir wurde. Es gab dem Charakter mehr Tiefe und ich konnte sein Verhalten in der heutigen Zeit besser verstehen. Es war wirklich nicht ohne, gerade die Zeit, als er noch bei seinen Eltern war (und wie diese Zeit zu Ende ging). Die Kriegszeit wird auch beschrieben, allerdings eher die Folgen und die Krankheiten, die daraus resultierten. Das war nicht ohne und nichts für schwache Gemüter. Ich mag es ja, solche Beschreibungen zu lesen. Es ist ein Teil Geschichte, die die Autorin uns hier beibringt und das ist spannend. Es ist real, auch wenn natürlich Vampire viele Hauptrollen übernehmen. Mir gefiel auch, dass bekannte Persönlichkeiten erwähnt wurden, so wie Marie Antoinette. Der Roman ist wirklich rund und lässt sich super flüssig lesen. Obwohl er meinen Erwartungen nicht entsprach (und ich auch ein wenig enttäuscht darüber bin), konnte ich ihn genießen und würde ich definitiv für Fans von Deborah Harkness empfehlen. Er ist in sich abgeschlossen, aber dennoch glaube ich, dass die Autorin noch weitere Romane aus der Welt rund um Diana und Matthew schreiben wird. Es ist schön, wieder dorthin zurückzukommen. Fazit: Mit “Bis ans Ende der Ewigkeit” hat Deborah Harkness ein neues Buch in der Welt ihrer Reihe “Die Seelen der Nacht” entlassen. Leider entsprach es nicht meiner Erwartung eines neuen Abenteuers mit neuen Protagonisten. Dennoch gefiel es mir die Hintergrundgeschichte von Marcus zu lesen, was für einen Werdegang er hatte und wie er zum Vampir wurde. Der Roman ist ein historischer Roman mit Elementen der Fantasy. Zudem gibt es keine Schmankerl für die Fans der Reihe, denn wir treffen alte Bekannte wieder. Für Fans ein Muss!

Ich bin wieder Zuhause...

Von: Julie's Bookhismus Datum: 10. August 2019

"Zuhause" ist ein großes Wort, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um ein Buch handelt. Dennoch werden mich alle verstehen, die auch schon oft mit ihren liebsten Buchcharakteren gelitten, geweint und gelacht und vor allem "gelebt" haben. Tatsächlich war es wirklich wie ein nach Hause kommen als ich die ersten Seiten las. So viel Wiedersehen, so viele tolle Charaktere, die man schrecklich vermisst hat und nun wieder "in die Arme" schließen kann. Alles war sofort vertraut und das liegt nicht zuletzt an dem grandiosen Schreibstil der Autorin. Nun aber zum Buch *hihi* In erster Linie geht es hier um Pheobe und Marcus. Wer die drei vorherigen Bände gelesen hat, kennt die beiden schon. Erzählt wird aus drei Perspektiven. Einmal von Pheobe, die langsam "erwachsen" wird. Dann von Diana (Gott, wie ich sie vermisst habe :'(), die den kleinen Kampf IN Marcus sieht und die familiäre Situation drumherum erzählt. Am beeindruckendsten fand ich aber tatsächlich die Perspektive von Marcus in der er immer wieder in seine Vergangenheit springt und uns damit seine bewegende Geschichte erzählt. Darin kommen natürlich seine Großeltern und sein Vater Matthew vor und wieso die Beziehung der Familie öfter mal schwierig war. Im Großen und Ganzen etwas Biographisch, dennoch bewegend und vor allem Lehrreich! Ich habe sehr viel gelacht! War manchmal tatsächlich etwas schockiert, brachte Verständnis auf und habe mit allen gelitten, die ich so schmerzlich jetzt wieder gehen lassen musste. So viel Geschichte, wie in den Büchern von Deborah Harkness, hatte ich noch in keinem Buch. Es passt einfach perfekt! Die Verknüpfungen, die hier gezogen werden, die Fäden, die hier zusammengeknüppert werden, sind einfach phänomenal! Ich bin sehr froh, auch dieses Buch gelesen zu haben! Außerdem hoffe ich trotzdem weiterhin, dass es ein Wiedersehen geben wird. Die Geschichte KANN einfach noch nicht vorbei sein...

Es ist nicht der vierte Band

Von: Rike Datum: 08. August 2019

Ich habe mich auf dieses Buch gefreut. Es ist nunmal das Spin-Off meiner Lieblingsbücher. Doch nicht die Aussicht auf mehr von Marcus und Phoebe haben mich dazu verleitet dieses Buch zu lesen, sondern wieder auf Matthew und Diana zu treffen. Es war mir von der ersten Seite an klar das man "Bis ans Ende der Ewigkeit" nicht als Band 4 betrachten kann, sondern als "Sonderband". Es hat nunmal nicht den Verlauf und die Ziele die man in den früheren Büchern kennen und lieben gelernt hat. Doch hat es sein ganz eigenen Charme und es ist für mich persönlich besser gelungen als ich es erwartet hätte. Ich war nicht gerade euphorisch als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, ich hatte mir erhofft einen weiteren Band mit Diana als Hauptcharakter von Deborah Harkness zu bekommen. Oder vielleicht über Becca und Philip, ihren Kindern. Besonders angesprochen haben Marcus und Phoebe als Paar mich schon in der Trilogie nicht. Doch da man nun Phoebe´s Charakter kennen lernen kann, dies auch unabhängig von Marcus und man auch Marcus Lebensgeschichten erfährt, versteht man ihn besser und wächst einem auch sehr ans Herz. Marcus war schon in den anderen Büchern, immer etwas außen vor. Er hat sich zwar mit den Traditionen der de Clemonds abgefunden und auch mit der Hierarchie in dieser Vampirfamilie lebt er. Doch sein wahres bestreben liegt in dem Leitsatz und den Zielen der Amerikanischen Revolution, Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Nach diesen Grundsätzen will er leben, lieben und handeln. Das er diesem Ziel, mit seiner Verwandlung zum Weahr, nicht einen Schritt näher gekommen ist wird ihm in der Vergangenheit und in der Gegenwart deutlich klar. Der Aufbau des Buches ist interessant, es gibt Kapitel in denen Phoebe von ihren ersten Tagen als Vampir berichtet, dann wiederum gibt es die Kapitel in denen Diana über ihre Familie wacht und die überwiegenden Kapitel in denen Marcus von seinem Leben und seiner Wiedergeburt berichtet. Deborah Harkness hat so eine spannende Art Historische Ereignisse und auch Schriften aus der jeweiligen Zeit in ihre Geschichten einzubauen. Ich glaube sie macht sich da auch viel mehr Arbeit, als viele andere Autoren machen würden. Und genau das reizt mich immer wieder zu ihren Büchern zugreifen. Ich entdecke jedesmal was neues oder auch einen neuen Zusammenhang oder eine Parallele. Für mich ist dieses Buch nicht nur ein Roman denn man mal eben so durchliest und ihn dann im Regal verstauben lässt. Er ist zugleich unterhaltsam und lehrreich.

Nicht nur für Fans der Reihe!

Von: Books of Tigerlily Datum: 05. August 2019

Bei manchen Büchern werden wir ja mit unvorhergesehenen Fortsetzungen überrascht. „Bis ans Ende der Ewigkeit“ ist so ein Buch, mit dem ich nicht gerechnet habe, das aber eine riesige Vorfreude in mur geweckt hat, gehört doch die All Souls-Trilogie zu meinen Lieblingen im Regal. Sie ist so erfrischend anders und auf leise Art magisch und bezaubernd. So freute ich mich darauf, in „Bis ans Ende der Ewigkeit“ auf viele alte Bekannte zu stoßen und neue Charaktere kennen zu lernen. Wie bereits die All Souls-Trilogie, die vor kurzem sogar in eine Serie umgesetzt wurde, bedient dieses Buch nicht nur das Young Adult-Publikum, sondern eher ältere Leser, die -wie ich – auch auf ältere Protagonisten und eine unverkitschte Handlung stehen. Wir begleiten als Leser hier verschiedenen Erzählperspektiven. Zum einen dürfen wir Phoebe bei ihrer Geburt zur Vampirin begleiten, wir blicken mit Marcus in seine düstere Vergangenheit zurück und wir lernen Dianas und Matthews Kinder besser kennen. Alle drei Perspektiven laufen lose zu einem Gesamtbild zusammen. Hier wird es sicherlich einige kritische Stimmen geben, denen einfach zu wenig passiert. Dem kann ich bedingt zustimmen, da das Buch jetzt nicht Non stop-Action für seine Leser bereit hält. Wenn man weiß, worauf man sich einlässt und was man zu erwarten hat, enttäuscht „Bis ans Ende der Ewigkeit“ auf keiner Linie. Für meinen Geschmack hätte es allerdings ebenfalls etwas „mehr“ sein können – das Buch fühlte sich an wie ein Wiedersehen mit alten Freunden, von denen man sich dann doch sehr schwer wieder lösen kann. Obwohl hier viele Schauplätze eröffnet werden, ergeben alle Handlungsstränge ein stimmiges Gesamtbild. Den Rahmen bildet dabei auch die Geschichte der Wiedergeburt von Phoebe zur Vampirin. Ich muss sagen, dass mir diese Story mit am besten gefallen hat, da die Autorin es wie bereits in den Vorgängern schafft, eine erwachsene Art von Fantasy zu Papier zu bringen, fernab von kitschigen Glitzervampiren und rotwangigen Teenies oder blutrünstigem Splatter. Mir gefällt die erschaffene Welt von Diana und Matthew sehr gut, gehört sie doch auch bereits vor der großen Diskussion zu den ersten Werken, in denen ich bewusst Diversität in Büchern wahrgenommen habe. Natürlich kommt hier auch die Romantik nicht zu kurz, wobei weniger Diana und Matthew im Mittelpunkt stehen als Marcus und Phoebe. Hier hätte ich mir neben der gegenseitigen Sehnsucht etwas mehr Drama gewünscht, zumal Marcus Background, der so intensiv in „Bis ans Ende der Ewigkeit“ beleuchtet wird, sicherlich genügend Konfliktpotential bereitgestellt hätte. Dieses wurde allerdings leider nicht genutzt, sodass ich mich als Leser am Schluss schon gefragt hatte, worauf die Geschichte von Marcus denn jetzt hin gearbeitet hatte. Bereits in der All Souls-Trilogie wurden die Vorkommnisse in New Orleans thematisiert, sodass ich hier irgendwie mehr erwartet habe. Ich hatte leider den Eindruck, dass die Autorin vorher zu sehr abgeschweift ist und nun auf die schnelle das Buch fertig bringen musste. Deshalb hier entsprechend Punktabzug in der B-Note. Insgesamt ist das Buch für alle Fans der Reihe ein absolutes Muss. Es ist aber auch für jeden geeignet, der in die Reihe hineinschnuppern möchte. Ich kann es trotz der Kritikpunkte als kurzweiliges Lesevergnügen empfehlen, insbesondere wenn ihr auf erwachsene Fantasy und einen wirklich wundervollen Schreibstil voller historischer Hintergrundinfos steht.

Anders als erwartet

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 03. August 2019

Das Cover passt wunderbar perfekt zur Reihe und auch wenn dieses Buch als " Bonusbuch /Zusatzbuch) gehandelt wird, kann man es meiner Meinung nach auch vollkommen solo lesen. Hier geht es in erster Linie um Marcus und Phoebe, zwei die in den drei Vorgänger eine Nebenrolle besetzt haben. Wer diese drei gelesen hat, der trifft auch auf alte Bekannte wieder und kann sich über das Wiedersehen freuen, jedoch für alle Neueinsteiger ist dieses nicht relevant und stört den Lesefluss in keiner Weise. Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven und Zeitebenen, oft befindet man sich mit Marcus in der Vergangenheit und lernt ihn und sein Leben kennen, dann wieder huscht man ab in die Gegenwart. Der Schreibstil ist gewohnt durchgehend fließend, geschmeidig, spritzig und völlig fokussiert. Besonders gut gelungen sind auch die Zeitsprünge, ich wusste zu jeder Sekunde in welcher Epoche ich mich gerade befand. Die Protagonisten werden facettenreich, charismatischen und individuell beschrieben. Jeder einzelne Charakter konnte überzeugen und wird mit Lebendigkeit behaftet. Mir persönlich hätte es besser gefallen wenn ich mehr Szenen zwischen Marcus und Phobe hätte lesen dürfen. So wie die Autorin hier die Geschichte niedergeschrieben hat, hat es einen kleinen Biographie Touch. Da mich der Roman jedoch recht gut unterhalten hat vergebe ich auch vier Sterne.