Das ist der einfachste Trick für eine gut funktionierende Beziehung

Geheimtipp für eine glückliche Beziehung

Wir könnten an dieser Stelle eine endlos lange Liste erstellen, was eine glückliche Beziehung alles braucht. Dabei kommt es vor allem auf eine Gemeinsamkeit an, die eure Beziehung im wahrsten Sinne des Wortes stärkt, wie kaum eine Zweite. Hier lest ihr, wieso gemeinsamer Sport so wichtig für die Liebe ist.

  1. Ihr nutzt eure Zeit sinnvoll
    Während alle anderen abends müde aufs Sofa fallen und sich schweigend von Netflix berieseln lassen, verbringt ihr echte quality time. Es ist extrem wichtig, in einer Partnerschaft gemeinsame Hobbys zu haben. Das verbindet und schweißt zusammen.
  2. Weniger Streit
    Beim Sport kann man sich herrlich abreagieren und kommt gar nicht erst in Versuchung, das wegen irgendwelcher Kleinigkeiten beim Partner zu tun.
  3. Ihr bleibt sexy
    Wir wissen alle, was in jahrelangen Beziehungen und nach unzähligen Abenden auf der Couch passiert. Schlanker und schöner wird man davon nicht. Paare, die gemeinsam Sport machen, bleiben hingegen knackig füreinander und geben sich Mühe. Das ist eine Liebeserklärung an den Partner und sich selbst.
  4. So viel Glück
    Sport sorgt für eine extra Portion Glücksgefühle. Umso besser, wenn man ihn zusammen betreibt. Die Endorphin-Ausschüttung beim gemeinsamen Workout wird eurer Beziehung auf jeden Fall zugute kommen.
  5. Ein besseres Sexleben
    Wer regelmäßig Sport treibt, profitiert auch von einem besseren Sexleben. Man fühlt sich attraktiver und fitter und wirkt dadurch auch anziehender. Kurzum: Sport ist das perfekte Aphrodisiakum.
  6. Weniger Seitensprünge
    Einer der häufigsten Trennungsgründe ist, dass sich einer der Partner gehen lässt. In der Trennungsstatistik ist es immer der Fittere von beiden, der den anderen betrügt. Wenn sich also beide reinhängen, gibt es gar kein Problem – im Idealfall.
  7. Ein besseres Wir-Gefühl
    Das gemeinsame Leiden beim Sport macht euch zu einem eingeschweißten Team, das nichts so leicht erschüttert. Ihr geht die Dinge eher gemeinsam an, statt erst gegeneinander zu kämpfen.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.