Das sind unsere Lieblingszitate aus After Passion

Als wir »After Passion« im Kino gesehen haben (endlich!), haben wir Lust bekommen, wieder in die Geschichte von Tessa und Hardin einzutauchen. Das ist die perfekte Gelegenheit, um in unseren Erinnerungen zu schwelgen und unsere Lieblingszitate aus »After Passion« von Anna Todd rauszuschreiben. Was sind eure Favoriten? Habt ihr andere Lieblingsquotes?

  1. »Herzen brechen nur, wenn man verliebt ist.«
  2. Wahrscheinlich hat er einen Kalender, in dem er alle seine fiesen Bemerkungen plant, wie ich einen für das, was ich noch lernen muss.
  3. Ich freue mich für ihn, dass er Dakota besuchen kann, aber gleichzeitig hasse ich die Vorstellung, den Literaturkurs ohne ihn, aber dafür mit Hardin zu verbringen, falls der überhaupt auftauchen sollte. Am Mittwoch war er nämlich nicht da. Nicht dass ich besonders darauf geachtet hätte.
  4. Müsste ich für den Rest meines Lebens ein einziges Gefühl wählen, wäre es dieses.
  5. Ich habe Spaß, wirklichen Spaß. Es ist anders als der normale Ich-sehe-einen-guten-Film-Spaß.
  6. Das bin ich, denke ich, nicht irgend so eine Verrückte, die im T-Shirt eines Punks schwimmen geht.
  7. Zum ersten Mal in meinem Leben kann ich genau das sagen, was ich denke, ohne Angst zu haben, damit seine Gefühle zu verletzen. Schließlich hat er keine.
  8. Hilfsbereit wie immer. Er ist einfach zu gut für mich.
  9. »Was habt ihr denn gemacht, du und dein cooler Schlafanzug, bevor ich rein kam?«
  10. Ich weiß, ich verhalte mich, als wäre das hier eine Biologiestunde, aber es ist alles neu für mich, dass es sich fast anfühlt wie eine.
  11. Selbst wenn wir nicht ewig zusammen sind, wenn wir irgendwann nicht mal mehr miteinander sprechen, werde ich nie vergessen, dass er in diesem Moment alles für mich war.
  12. Ich bin nackt und diskutiere mit Hardin über die Ehe, was ist nur los in meinem Leben?
  13. Als wir bei seinem Auto angekommen sind, zieht er eine schwarze Lederjacke aus dem Kofferraum. Ich muss lachen. Er muss einen kompletten Kleiderschrank da drin verstecken. Seit ich ihn kenne, zieht er Klamotten aus diesem Kofferraum.
  14. Ich bin Eis, und er ist Feuer. Wir sind vollkommen unterschiedlich und doch so gleich.
  15. Ich will mich noch aufhalten, aber er macht mich so wütend, dass ich das Einzige schreie, das ihn treffen kann und aus der Bahn wirft: »Nein, ich komme immer wieder an, weil ich die liebe!«
  16. Meine Gefühle für ihn sind verwirrend: Mal hasse ich ihn, dann wieder will ich ihn küssen. Er weckt Gefühle in mir, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie in mir habe, und nicht nur auf sexueller Ebene. Er bringt mich zum Lachen und zum Weinen, zum Rasen und Schreien. Vor allem gibt er mir das Gefühl, lebendig zu sein.
  17. Er ist alles, was ich fürchte, alles, was ich will und alles, was ich brauche.
  18. Wir bewegen uns auf diesem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass, Wut und Gelassenheit. Das ist seltsam und ganz bestimmt pures Gift.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.