Die große Liebe gibt es wirklich!

© Alvin Mahmudov / Unsplash

Wie bitte?! Wir sollen gleich drei große Lieben im Leben finden? Ja, richtig gehört. Wobei das nicht automatisch drei unterschiedliche Personen sein müssen. Wir entwickeln uns im Leben ständig weiter, sodass es wirklich selten ist, dass man mit 15, 35 und 65 Jahren noch gut zusammen passt. Doch manchen gelingt sogar das. Diese Paare erleben dann gemeinsam die drei Phasen der großen Liebe, wie Psychologen herausgefunden haben. Welche drei Phasen sind das?

Die erste große Liebe

Sie ist die emotionalste und intensivste der drei großen Lieben. Meist beginnt und endet sie mit einem großen Knall. Wir können kaum glauben, wie schön sich diese erste Liebe anfühlt. Durch die vielen erste Male, die man gemeinsam erlebt, bleibt sie ein Leben lang etwas ganz besonderes. So gefühlsstark, wie sie beginnt, endet sie meist leider auch, wenn die Vorstellungen von der Zukunft zu weit auseinander driften.

Die zweite große Liebe

Passiert meist mit Anfang 30. Wir wollen eine Familie gründen, ein Haus kaufen, Karriere machen undundund. Es ist die Zeit der großen Lebensentscheidungen. Das ist alles nicht mehr so magisch, leidenschaftlich und verrückt wie mit der ersten großen Liebe, aber spannend ist es trotzdem. Dazu brauchen wir jemanden, der langfristig das gleiche vom Leben will wie wir.

Die dritte große Liebe

Hier angekommen, sind wir nicht nur Vollprofis in Sachen Liebe, sondern auch im Leben. Wir wissen, wer wir sind und was wir wirklich wollen. Wir diskutieren nicht mehr über Kindererziehung oder darüber, wer den Müll runterbringt. Getreu dem Motto: das Beste kommt zum Schluss, fühlen wir uns mit dieser Liebe herrlich angekommen.

Liebe ohne Regeln ...

Beth O'Leary

Love to share – Liebe ist die halbe Miete

Love to share – Liebe ist die halbe Miete Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 14,99 [D] | € 16,90 [A] | CHF 21,90 [CH]

oder hier kaufen:

Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln ...

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Theoretisch wäre es mir auch möglich die Grosse 3. Liebe zu begeben, aber praktisch 🚣

    Sognatrice Veröffentlicht am Antworten