Die schönsten Zitate aus »The Mister«

Wir freuen uns auf Ostern, denn dann können wir »The Mister« lesen – erneut lesen, dreimal lesen, 1.001 Mal querlesen. Wah! Wir sind verzaubert. 🙂

Und damit ihr euch einstimmen könnt, haben wir für euch einige unserer Lieblingszitate aus »The Mister« von E L James rausgeschrieben – garantiert spoilerfrei. Was sind eure Favoriten? Habt ihr andere Lieblingsquotes?

  1. Eigentlich hatte ich Leticia erwartet, stattdessen steht eine zierliche junge Frau im Eingangsbereich und starrt mich an. Sie trägt eine potthässliche blaue Kittelschürze, billige, ausgewaschene Jeans und ein blaues Tuch, das ihr Haar verdeckt. »Hi. Wer zum Teufel sind Sie denn?«, frage ich.
  2. Sieh mich an, denke ich. In diesem Moment hebt sie den Kopf, als hätte sie meine Gedanken gelesen. Nervös leckt sie sich mit der Zunge über die Unterlippe. Ich spüre die Anspannung in meinem Körper, als heißes Verlangen durch meine Adern schießt.
  3. Ich lasse mich auf das Sofa vor dem riesigen Fernseher in meiner blitzsauberen, aber sparsam möblierten Wohnung fallen, während mir die Unterhaltung mit der dunkeläugigen jungen Frau wieder in den Sinn kommt. Wo sie wohl jetzt sein mag?
  4. Er liegt mitten auf dem breiten Bett und schläft. Nackt. Wie angewurzelt steht sie da, schockiert und fasziniert zugleich, und starrt ihn an.
  5. Eilig geht sie ins Wohnzimmer und setzt sich an den Flügel. Ihre Finger liebkosen die Tasten, lassen die Klänge von Bachs Präludium in lebhaften Farben durch das Apartment tanzen, besänftigen ihre gequälte Seele.
  6. Sie muss endlich aufhören, ständig an ihn zu denken, und sich auf ihre Arbeit konzentrieren. Sie wischt die letzten Staubkörnchen vom Flügel, wobei sie das Gefühl nicht loswird, dass er ihr die ganze Zeit bei der Arbeit zugesehen hat.

Übrigens: Wer neugierig ist, sollte sich dringend unser exklusives Interview mit der deutschen Cheflektorin von E L James durchlesen. Sie verrät uns alle Hintergründe, wie der Verlag »The Mister« so schnell auf den Markt bekommen hat, ob sie Christian und Ana vermisst hat und warum ihr die Geschichte von Maxim und Alessia so gut gefallen hat.

Interview von E L James Cheflektorin aus Deutschland

newsletter

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Leider muss auch ich sagen, dass dieses Buch nicht an "Fifty Shades of Grey" herankommt. Lieber hätte ich das dritte Buch - von Christian selbst erzählt. Ich hoffe, dass dieses dritte Buch nicht mehr lange auf sich warten lässt.

    Brigitte Pankow Veröffentlicht am Antworten
  2. ok, habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen.
    Leider muss ich sagen, dass es nicht an "Fifty Shades of Grey" herankommt.
    Und ich vermisse das dritte Buch - von Christian selbst erzählt.

    Helga Vazquez Leal Veröffentlicht am Antworten