Große Liebe ade!

Wenn die große Liebe vorbei ist

Wie du dich nach einer beendeten Beziehung emotional von deinem:deiner Ex-Partner:in lösen kannst

Gerade ist deine Beziehung zu Ende gegangen und du bist emotional aufgewühlt. Je nachdem, wie deine ganz persönliche Situation aussieht, können deine Gefühle ganz unterschiedlich sein. Vielleicht fühlst du Wut und Enttäuschung darüber, dass die „Liebe deines Lebens“ jetzt jemand anderen liebt. Oder du bist frustriert, dass das Zusammensein nicht so geklappt hat, wie ihr es euch damals, frisch verliebt, vorgestellt habt. Vielleicht hast du auch große Angst davor, nun alleine zu sein oder gar niemals mehr eine neue Liebe zu finden und für immer Single zu bleiben.

Meist dominiert unsere Gefühlswelt aber, nachdem sich unser:e Partner:in von uns getrennt hat, die verzweifelte und schmerzliche Sehnsucht nach seiner:ihrer Nähe, weil wir ihn:sie noch immer lieben. Manchmal fühlt es sich so an, als sei ein Leben ohne ihn:sie gar nicht denkbar. Wenn auch du dich so fühlst, möchten wir dir gerne mit einigen Tipps, wie du dich emotional von deinem:deiner Partner:in lösen kannst, helfen.

Gib dir Zeit, die vier Phasen des Liebeskummers zu durchlaufen

„Die Zeit heilt alle Wunden“ mag dir jetzt wie ein dummer Spruch erscheinen, aber tatsächlich ist er nicht umsonst eine alte Weisheit, die wir immer wieder zu hören bekommen. Gerade wenn du den Trennungsschmerz zum ersten Mal durchmachst, fühlt es sich so an, als würde es niemals leichter werden. Das ist auch kein Wunder, wenn du bedenkst, dass Liebeskummer ähnliche hormonelle Auswirkungen auf den Körper hat wie die Entzugserscheinungen eines Süchtigen. Dein Körper produziert jetzt zum Beispiel nur sehr wenig Dopamin, wie das Hormon genannt wird, das dafür verantwortlich ist, dass wir uns glücklich fühlen.

Aber tatsächlich lässt sich der Schmerz nach dem Ende einer Liebesbeziehung fast immer in vier Phasen, an deren Ende die Linderung oder sogar das Ende des Kummers steht, einteilen.

Nachdem du die Trennung erst gar nicht wahrhaben wolltest (Phase 1), steckst du vermutlich jetzt gerade mitten in der zweiten Phase, wenn alle deine Gefühle der Trauer und Sehnsucht auf dich niederprasseln und es dir auch körperlich schlecht geht.

Diese Phase gehört dazu, und du musst dich darauf ein- und deine Gefühle zulassen. Du wirst merken, wie sie schwächer werden, bis du schließlich in die dritte Phase übergehst, ein Licht am Ende des dunklen Tunnels siehst und Schritt für Schritt wieder in dein alltägliches Leben zurückfindest. Du wirst merken, dass es auch ohne deine:n Ex-Partner:in geht. Der Schmerz wird dann allmählich schwächer werden und du wirst die Beziehung und deine:n Ex-Partner:in aus einer neuen, distanzierteren Perspektive betrachten und evaluieren können, warum die Beziehung gescheitert ist und weswegen das – trotz all der schönen Erinnerungen – vielleicht gar nicht so schlecht ist. Irgendwann wirst du in die vierte Phase kommen, wieder lachen, zuversichtlich in die Zukunft sehen und alte und neue Interessen entdecken können. Und wahrscheinlich sogar einer neuen Liebe eine Chance geben.

Doch natürlich ist der Weg bis dahin noch weit, und wie weit, das kann man pauschal kaum sagen. Die einen gehen nach einigen Wochen allmählich zur dritten Phase über, die anderen erst nach Monaten. Fakt ist: Im Moment leidest du. Wie kannst du dein Leid etwas lindern, die beißende Sehnsucht nach und die verzweifelte Liebe zu deinem:deiner Ex-Partner:in überwinden?

Lass deinen Tränen freien Lauf

Wir alle kennen das befreiende Gefühl nach einem heftigen Tränenausbruch. Dadurch, dass wir unseren Tränen freien Lauf gelassen haben, fühlt es sich so an, als hätten wir auch ein Stück Trauer aus unserem Körper gespült. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Tränen nicht ständig unterdrückst, sondern das Weinen zumindest dann, wenn du alleine bist oder eine vertraute Person, die dich tröstet, an deiner Seite hast, zulässt. Weinen ist körperlich anstrengend, und vielleicht kannst du, nachdem du dich so richtig ausgeweint hast, auch endlich mal wieder gut schlafen.

Schütte dein Herz aus

Über deine Gedanken und Gefühle in der schwierigen Zeit nach der Trennung solltest du mit einer oder mehreren Personen deines Vertrauens, wie deinem:deiner besten Freund:in, deinem Bruder oder deiner Schwester oder deinen Eltern, sprechen. So verleihst du dem, was du fühlst, nicht nur Ausdruck und wirst dir dadurch dem einen oder anderen Gedanken oder Gefühl erst so richtig bewusst, sondern bekommst auch Balsam für deine Seele durch die Einfühlsamkeit und den Trost deiner Lieben.

Gibt es Gedanken oder Erinnerungen, die du mit deinen Vertrauten nicht teilen möchtest, weil sie zu persönlich oder intim sind, dann kannst du sie auf Tonband aufnehmen, in ein Tagebuch schreiben oder dich in einem Online-Forum zum Thema Liebeskummer und Trennungsschmerz anmelden. Im Schutz der Anonymität des Internets kannst du dann schreiben, was dir auf der Seele brennt und dafür menschliches Feedback erhalten. Sollten die Kommentare, die du erhältst, aber in eine gemeine und unsensible Richtung gehen, was im Internet leider nicht ungewöhnlich ist, dann verlasse das besagte Forum lieber wieder. Denn anonyme Gemeinheiten kann niemand brauchen, der ohnehin schon seelisch leidet.

Reduziere den Kontakt zu deinem:deiner Ex-Partner:in soweit es geht

Vielleicht wurdest du mit der Aussicht darauf verlassen, dass ihr „ja Freunde bleiben“ könnt. Es ist für viele Menschen, die ihre:n Ex-Partner:in noch immer lieben, auf den ersten Blick ein tröstender Gedanke, dass der so geliebte und vertraute Mensch nicht ganz aus dem eigenen Leben verschwindet.

Doch unabhängig davon, wie sich das Verhältnis zueinander später entwickelt und ob es womöglich tatsächlich genügend gemeinsame Nenner gibt, um eine Freundschaft zu pflegen – kurz nach der Trennung heißt es erstmal auf Abstand gehen. Sage deinem:deiner Ex-Partner:in deshalb klar und deutlich, dass du ihn:sie vorerst weder sehen, noch hören möchtest. Zudem sollten seine:ihre persönlichen Sachen aus deinem Alltag verschwinden. Auch wenn es erstmal noch schmerzhafter erscheint und die Kontakte zum:zur Ex-Partner:in eine tröstende Vorstellung sein mögen, sind sie der falsche Weg. Denn da du gerade heftigen Trennungsschmerz empfindest, der sich ja wie erwähnt so ähnlich anfühlt wie der Entzug von einer Droge, wirst du schnell merken, dass dir jeder Kontakt wehtut und die Sehnsucht nach der Beziehung noch mehr anheizt.

Natürlich ist ein kompletter Kontaktabbruch kaum möglich, wenn ihr gemeinsame Kinder habt, die noch klein sind und euch nun einmal miteinander verbinden. Dann heißt es, das Minimum an Kontakt zu halten, das nötig ist. Wenn die Kinder bei dir leben, kann dein:e Ex-Partner:in sie zum Beispiel direkt aus dem Kindergarten oder aus der Schule abholen, anstatt von zuhause – oder umgekehrt, wenn die Kinder bei deinem:deiner Ex-Partner:in wohnen. Müssen organisatorische Dinge geklärt werden, die unumgänglich sind, könnt ihr zumindest den persönlichen Kontakt vermeiden und E-Mails verwenden. Wenn der Liebeskummer etwas abgeklungen ist, kann sich vielleicht ein aufrichtiges und respektvolles Verhältnis einstellen und ihr könnt den Kindern zuliebe auch wieder gemeinsam etwas unternehmen.

Achte auf deine körperlichen Bedürfnisse

Gerade in der akuten Phase des Trennungsschmerzes, wenn die Liebe zu deinem:deiner Ex-Partner:in allgegenwärtig ist, ist dir nach Freizeitaktivitäten und Spaß nicht zumute, und das ist auch vollkommen in Ordnung. Du musst dich nicht ständig ablenken von etwas, was sowieso andauernd in deinem Kopf ist.

Was aber trotz allem Kummer wichtig ist, ist die Berücksichtigung deiner Grundbedürfnisse und deiner Gesundheit. Dein Körper braucht regelmäßige Mahlzeiten, reichlich Flüssigkeit, Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf und Erholung. Körperliches Wohlbefinden wirkt sich positiv auf die Seele aus – genau wie ein schlechter physischer Zustand auch unser psychisches Leiden verstärkt. Wenn du keinen Appetit hast, iss wenigstens mehrmals am Tag eine gesunde oder auch einfach leckere Kleinigkeit und vergiss das Trinken nicht. Hast du Probleme mit dem Einschlafen, könntest du Entspannungsmusik hören oder Autogenes Training ausprobieren.

Stelle deine:n Ex-Partner:in nicht auf ein Podest

Wenn sich dein:e Partner:in von dir getrennt hat, heißt es nicht, dass er:sie wunderbar ist und du nicht gut genug für ihn:sie bist. Gerade in der Zeit der heißen Sehnsucht passiert es oft, dass Ex-Partner:innen idealisiert werden, aber durch euer gemeinsames Leben weißt du eigentlich ganz genau, dass er:sie nicht perfekt ist. Er:Sie hat schlechte Angewohnheiten, benimmt sich manchmal blöd und kann nerven – so wie jeder Mensch. Ihr habt manchmal gestritten, und vielleicht fallen dir sogar Hobbys oder andere Dinge ein, die du aus Liebe zu ihm:ihr aufgehört hast zu tun. Dafür wäre jetzt wieder Raum in deinem Leben – und schon tut sich ein erster kleiner Vorteil auf, den das Ende der Beziehung mit sich gebracht hat. Vielleicht gibt es noch mehr davon?

Mathias Voelchert

Trennung in Liebe ... damit Freundschaft bleibt

Trennung in Liebe ... damit Freundschaft bleibt Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 18,00 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,90 [CH]

oder hier kaufen:

Trennung ist nicht gleichbedeutend mit Scheitern. Eine Partnerschaft zu beenden, kann auch eine Chance für einen neuen Anfang sein. Die Frage lautet daher nicht: Wer hat Schuld? Sondern: Wie können wir uns so trennen, dass sich niemand als Verlierer fühlt? Dass Kinder nicht ihre Eltern verlieren oder zwischen die Fronten geraten? Der erfahrene Paarberater Mathias Voelchert gibt in diesem Buch eine Fülle von Tipps und Anregungen an die Hand, um diesen Prozess positiv und erfolgreich zu gestalten. Dafür braucht es vor allem Ehrlichkeit, gegenseitige Achtung und Wertschätzung des gemeinsam Erlebten. Dann kann aus Liebe Freundschaft werden.

newsletter

Your email address will not be published. Required fields are marked *