Kopf frei für Sex: Warum du nicht perfekt sein musst

Du musst nicht perfekt sein

Du kannst Sex nicht so richtig genießen – aber das liegt nicht an deinem:deiner Partner:in, nicht am Alltagsstress und erst recht nicht an fehlender Liebe. Sondern daran, dass du dich einfach unsexy und nicht begehrenswert fühlst. Anstatt die Intimität mit deinem:deiner Liebsten und sein:ihr Begehren auszukosten, hast du Schamgefühle und bekommst deine angeblichen Problemzonen nicht aus dem Kopf.

Schade, denn damit verpasst du die Chance auf wunderschöne, entspannte und liebevolle Momente im Bett, die ganz und gar vom Genuss und von Entspannung geprägt sind. Du musst nur begreifen, dass es auf der Welt keine Perfektion gibt – ganz egal, wie schön irgendwelche Filmstars, Models oder auch Menschen aus deiner direkten Umgebung auf den ersten Blick wirken. Auch sie haben ihre Makel und Unsicherheiten. Und wenn man sie nicht sieht, sind sie eben im Verborgenen. Gerade das individuelle Zusammenspiel unserer Makel und Vorzüge macht uns zu dem Menschen, der wir sind. Und als solcher werden wir alle – auch du – von unseren Partner:innen, unserer Familie und unseren Freunden geliebt. Also lass die Selbstzweifel nicht mit ins Bett gehen, sondern lass sie draußen oder verbann sie am besten gleich aus deinem Leben. Selbstliebe ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Sinnlichkeit und guten, entspannten und leidenschaftlichen Sex.

Perfektion bedeutet Stress – und Stress ist ein Lustkiller

Das Licht ist gedämmt, dein:e Partner:in liebkost dich und du möchtest dich fallen lassen und nur noch den schönen, warmen Moment leben. Aber stattdessen fängt es in deinem Kopf an zu rattern: Oh je, wenn ich so daliege, sieht mein Bauch total groß aus. Die Brüste hängen herunter wie nasse Waschlappen. Verzerrt sich mein Gesicht nicht total hässlich, wenn ich komme? Soll ich stöhnen, oder ist das nervig und unpassend? Bin ich für ihn:sie vielleicht zu schwer? Soll ich etwas sagen, oder klingt das dann blöd?

Aus irgendeinem Grund erwartest du von dir selbst Perfektion und eine filmreife Darstellung. Das ist total stressig und setzt dich unter Druck. Vielleicht hilft es dir, wenn du bedenkst, dass all die hocherotischen, wunderschön ästhetischen Sexszenen in Liebes- und Erotikfilmen nur gespielt sind. Dort ist keine echte Liebe, keine echte Hingabe und keine Entspannung, sondern einfach nur sehr gut gemachte Schauspielkunst. Sind die Szenen im Kasten, brauchen die Darsteller:innen sicherlich erst einmal eine Verschnaufpause, weil sie von ihrer Performance geplättet sind.

Wer guten Sex haben will, lässt die Perfektion hinter sich

Die perfekt gestylten und in ihrer Körperhaltung stets kontrollierten Hollywoodschauspieler:innen sehen sicherlich ganz anders aus, wenn sie zuhause in ihrem eigenen Bett mit ihrem:ihrer eigenen Partner:in Sex haben. Denn dort können sie sich fallen lassen und sich echter Ekstase hingeben. Niemand schaut ihnen zu, und der:die Partner:in gilt in dem Fall nicht: Sexuell erregte Menschen, die sich ihrer Lust hingeben, interessieren sich überhaupt nicht dafür, wie ein Gesichtsausdruck ist oder ob die Brüste irgendwie unvorteilhaft daliegen. Und das gilt auch für dich: Niemand schaut dir zu. Du musst also verinnerlichen, dass es total egal ist, wie du beim Sex aussiehst. Dein:e Partner:in begehrt dich sowieso.

Es gibt viele Ratgeber zum Thema Selbstliebe, zum Beispiel „Die Kraft der Selbstliebe“ von Sylvia Harke. Die Diplom-Psychologin verspricht im Untertitel: „Ganz bei sich ankommen – Vertrauen ins Leben finden – liebevolle Beziehungen führen“. Das klingt doch vielversprechend und könnte dir dabei helfen, den unerfüllbaren Perfektionsanspruch hinter dir zu lassen. Du kannst auch deine:n Partner:in in deine Sorgen einweihen – er:sie kann darauf liebevoll reagieren, beim Sex noch mehr auf dich eingehen und dir mit lieben Worten mitteilen, wie schön es mit dir ist und wie toll er:sie dich findet.

Sex als die intimste Form von Kommunikation

Betrachte Sexualität mal aus folgender Perspektive: Sie ist „die intimste Form von Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht“ und eine „intensive Möglichkeit, wechselseitig Grundbedürfnisse nach Akzeptanz, Verbundenheit und Intimität zu erfüllen“. So zumindest betrachtet der Sexualwissenschaftler und –psychologe Dr. Christoph Joseph Ahlers die Sexualität und fordert uns in seinem Buch „Vom Himmel auf Erden. Was Sexualität für uns bedeutet“ dazu auf, Sex neu zu denken.

Und wenn nun also gar nicht mehr die Erotik, die Sinnlichkeit und die Lust im Fokus stehen, sondern wir mit Sex unsere Verbundenheit ausdrücken möchten und er uns vor allem deshalb so wichtig ist, weil wir uns durch die gegenseitige Nähe akzeptiert fühlen, wirkt der Anspruch auf Perfektion und eine makellose Performance gleich irgendwie fehl am Platz, oder?

Sylvia Harke

Die Kraft der Selbstliebe

Die Kraft der Selbstliebe Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 20,00 [D] inkl, MwSt, | € 20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Auf dem Weg zu einem erfüllten Leben, zu tragfähigen Beziehungen und zu Sinn und Bestimmung steht uns vor allem eines im Weg: mangelnde Selbstliebe. Doch selbst hartnäckige Selbstsabotage-Programme und emotionale Blockaden lassen sich auflösen, wenn wir auf allen Ebenen mit unserer Seelenintelligenz in Kontakt kommen. Auf Basis der transpersonalen Psychologie hat Sylvia Harke dafür ein mehrstufiges Programm entwickelt. Praxisnah und mit vielen Ritualen und Meditationen hilft es insbesondere Hochsensiblen, sich von negativen Selbstbildern zu befreien, sich kreativ auszudrücken und von Energievampiren abzugrenzen, den Körper zu lieben und zu nähren sowie Sex und Sinnlichkeit als Kraftquelle zu kultivieren. Schritt für Schritt öffnet sich das Herz und wird frei für bedingungslose Selbstakzeptanz.

Christoph Joseph Ahlers, Michael Lissek

Vom Himmel auf Erden

Vom Himmel auf Erden Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 11,00 [D] inkl, MwSt, | € 11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Was bedeutet Sexualität für uns? Geht es wirklich vor allem um Erotik, Lust und Leidenschaft? Oder eigentlich um Fortpflanzung, Kinderkriegen und Familiegründen? Oder geht es um etwas noch ganz anderes? Der Klinische Sexualpsychologe Christoph Joseph Ahlers sieht Sex als intimste Form von Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht. Als intensive Möglichkeit, wechselseitig Grundbedürfnisse nach Akzeptanz, Verbundenheit und Intimität zu erfüllen. In dieser Kommunikationsfunktion von Sexualität sieht Ahlers den einzigen Grund, warum wir Menschen noch Paare bilden. Eben nicht in der Erregung. Denn die können wir auch ohne Beziehung oder mit uns selbst leben oder als Dienstleistung erwerben. Und Kinder werden mittlerweile auch im Labor gemacht ...

Denken Sie Sex neu – als intimste Form der Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht! Im Gespräch mit dem Journalisten Michael Lissek und der Lektorin Antje Korsmeier gibt Ahlers einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum sexueller Phänomene, von alltäglichen Banalitäten über verstörende Extreme bis hin zu größten Glücksmomenten.

Dieser Titel ist im Goldmann Verlag bereits als gebundenes Buch unter dem Titel »Himmel auf Erden und Hölle im Kopf« erschienen.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.