Liebesromane, Thriller mit Liebesgeschichte, Erotikgeschichten? Das sagt dein Bücherregal über dich aus

Das sagt dein Bücherregal über dich aus.

Wir lieben Geschichten über die Liebe mit all ihren schönen und schmerzhaften Seiten. Dennoch fühlen sich zarte Geschichten über die große Liebe anders an als spannende Thriller, die das Thema Liebe einbetten in eine Geschichte über Verbrechen, schmutzigen Geheimnisse und Intrigen. Und dann sind da noch die prickelnden Erotikgeschichten mit all ihren heißen Sexszenen. Welche dieser Stilrichtungen bevorzugst du, und was sagt deine Präferenz über dich aus?

Du liebst gefühlvolle Liebesromane

Klassische Liebesromane sind voller Gefühle, manchmal humorvoll, fast immer tiefgründig und nachdenklich, bisweilen sogar dramatisch. Menschen müssen sich entscheiden: Hören sie auf ihr Herz oder auf ihren Kopf? Tun sie das, was die Gesellschaft von ihnen erwartet oder das, was sie selbst möchten? Geben sie auf oder kämpfen sie? Manchmal stehen die Protagonisten am Rande des Erträglichen, müssen mit schweren Verlusten oder Traumata zurechtkommen, und manchmal erfahren sie Geheimnisse, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen.

So muss sich zum Beispiel Katrin, die Protagonistin aus Sophie Millers Roman „Wie Sommer auf unserer Haut“, entscheiden: Kann sie, die bereits verheiratet ist, es wagen, eine Beziehung mit dem über 20 Jahre jüngeren Cameron einzugehen, der auch noch der Sohn ihrer Freundin ist?

Und Amanda aus Manuela Inusas „Erdbeerversprechen“ hat die Liebe ihres Lebens verloren. Ihr Ehemann Tom ist nach schwerer Krankheit verstorben, und nun müssen die Protagonistin und ihre Tochter Jane ihre Trauer bewältigen, was sie auf ganz unterschiedliche Weise tun. Das „Erdbeerversprechen“ ist nur einer von sechs Bänden, in welchen die Autorin gefühlvolle Geschichten aus Kalifornien erzählt, die ganz unabhängig voneinander stattfinden.

Sara aus Lauren K. Dentons Roman „Sweet Bay“ findet erst nach dem Tod ihrer Großmutter heraus, welche dramatische Liebesgeschichte das Leben der Verstorbenen prägte und wie ihr eigenes Leben mit dieser Geschichte verbunden ist.

Du liebst solche gefühlvollen Bücher, die mal Wohlfühl-Atmosphären schaffen und dir dann wieder Tränen der Rührung und des Mitgefühls in die Augen treiben? Dann bist du sehr wahrscheinlich ein besonders empathischer Mensch, der sich von dem Schicksal anderer Menschen mitreißen lässt. Du liebst den Zauber der Liebe, die Schmetterlinge im Bauch, wenn man verliebt ist. Du weißt die unvergleichlich intensiven Sehnsüchte und Leidenschaften zu schätzen, die die große Liebe mit sich bringt. Dich fasziniert menschliche Verbundenheit.

Natürlich fühlen wir in unserem alltäglichen Leben nicht ständig die Intensität der Liebe. Verliebtheit dauert nicht lange, große romantische Momente sind eben nur Momente, Liebeskummer ist zum Glück ein früher oder später vorbeigehender Ausnahmezustand bei den meisten von uns. Und das ist auch gut so, denn ein Leben voller intensiver Emotionen wäre anstrengend und du hättest gar keinen Kopf für einen geregelten Alltag.

Trotzdem möchtest du als gefühlsbetonter Mensch die Intensität der Liebe nicht missen, und mit den Protagonisten deiner liebsten Liebesgeschichten kannst du mitfühlen, mittrauern, die Schmetterlinge in ihrem Bauch fühlen, ohne dass es dein eigenes Leben aus der Bahn wirft.

Du vertiefst sich am liebsten in spannende Thriller mit Liebesgeschichte

Deine Lieblingsbücher sind die, die du vor lauter Spannung nicht weglegen kannst? In welchen Verbrechen geschehen, es vielleicht sogar blutig zugeht, wo die Liebe der Angst, der Gewalt und der Bedrohung begegnet?

Die Geschichten von Sandra Brown sind wahrscheinlich genau das Richtige für dich, zum Beispiel ihr neuster Thriller „Verhängnisvolle Nähe“: Die Protagonistin Kerra, eine Journalistin, hat als Kind einen Bombenanschlag überlebt. Kurz nachdem sie ein langersehntes Interview mit ihrem Retter von damals führt, ist sie plötzlich in Lebensgefahr. Um zu überleben, arbeitet sie mit dem Sohn des Interviewten zusammen, der seltsam und anziehend zugleich ist.

Oder der Spiegel-Bestseller „Die Lüge“ von Mattias Edvardsson: Es geht um Familie; um die Liebe eines Ehepaars zueinander und zu ihrer einzigen Tochter, aber auch um einen Mord, den diese begangen haben soll. Hier trifft große Spannung auf große Emotionen: Liebe, Vertrauen, Zweifel, Angst und Verzweiflung.

In der fiktiven Geschichte darfst du Morde und ähnliche scheußliche Verbrechen spannend und faszinierend finden, du darfst den Nervenkitzel genießen, ohne die Bestürzung und das Entsetzen zu empfinden, das reale Kriminalfälle ganz natürlicher Weise in uns auslösen – schließlich stehen hinter den fiktiven Opfern keine echten Qualen, keine reale Todesangst, kein Verlust eines tatsächlichen Lebens.

Die Verwicklung von Gefahr und Liebe zeigt dir, dass Liebe selbst in den schwierigsten Lebensmomenten möglich ist, und oft auch dabei hilft, diese überhaupt zu überstehen – der romantische, emotionale Teil deiner Persönlichkeit braucht deshalb die Liebesgeschichte im Thriller.

Außerdem regen dich die Thriller zum Nachdenken und Mitmachen an: Wer steckt hinter den Verbrechen? Ist der oder die Verdächtige wirklich schuldig? Was sind ihre oder seine Motive? Das ist Detektiv-Arbeit vom Sofa aus, die dein Gehirn herausfordert und dir großen Spaß macht.

Du stehst auf heiße Erotikstorys

Du liebst Geschichten, in denen es richtig heiß zur Sache geht. Je wilder, leidenschaftlicher oder sogar härter der Sex, je detailverliebter er beschrieben ist, umso besser. Dazu noch spannende oder liebevolle Geschichten rund um interessante, faszinierende, gerne auch ein wenig zwielichtige Charaktere, und dein Lesespaß ist gesichert. Dein Bücherregal ist dann wahrscheinlich voller Werke unserer Erotik-Autorinnen wie E L James, Sophie Andresky und Sandra Henke.

Vielleicht hat es dich sehr gefreut, als E L James es geschafft hat, mit ihrem Bestseller „Fifty Shades of Grey“, von dem es inzwischen jede Menge Nachfolgebände gibt, sogar BDSM-Sexpraktiken gesellschaftsfähig zu machen.

Sophie Andresky nimmt sowieso kein Blatt vor den Mund. Der neuste Roman der erfolgreichsten Erotik-Autorin Deutschlands ist „Lovecoach“: Die selbsternannte Liebestherapeutin Klara wurde verlassen und muss sich nun an ihren eigenen Tipp halten. Und dieser lautet, zehn sexuelle erste Male zu erleben. Wer den Schreibstil von Sophie Andresky kennt, weiß, dass es nur sehr versaut zugehen kann und dass sie ihre Leser:innen gerne an deren Grenzen bringt…

Ähnlich bekannt ist auch Sandra Henke. Ihr aktueller Roman ist „Du bist die Sünde“, in dessen Zentrum die Sexshop-Besitzerin Lola steht. Ihr neuer Vermieter möchte den Mietvertrag für ihren Laden kündigen, doch beide finden sich auch sehr anziehend und lassen sich auf ein prickelndes erotisches Abenteuer ein.

Erotische Romane behandeln häufig Sexfantasien, die in der Realität selten ausgelebt werden. Einige Protagonisten haben Sex mit vollkommen fremden, zweifelhaften Personen, an verrückten Orten. Sie geben sich außergewöhnlichen Praktiken hin. Die einen lieben sich, die anderen fühlen nur eine unkontrollierbare Lust aufeinander. Sicherlich ist vieles dabei, was dich in deiner Vorstellung anmacht, du aber selbst gar nicht ausprobieren möchtest.

Mit Erotikromanen kannst du träumen, du kannst all deine Fantasien aus der Perspektive der Protagonisten ausleben, ohne selbst an den Rand deiner Grenzen oder sogar darüber hinaus gehen zu müssen.

Sie geben dir auch eine Möglichkeit, herauszufinden, wie weit du selbst gehen würdest. Deine Grenzen neu zu entdecken. Du liest eine Szene und überlegst dir: Würde ich das selbst gerne ausprobieren, oder bin ich froh, dass ich das nur lese, aber nicht in der Haut der Protagonisten stecke? Womöglich profitiert sogar dein Sexleben von den erotischen Geschichten, weil du die eine oder andere Szene auch gerne mal als Inspiration verwendest…

 

Hier geht es zu Teil 2 und Teil 3 unserer Bücherregal-Serie.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.