Seid ihr bereit für eine offene Beziehung?

Es ist das größte Dilemma der Liebe: ist man Single, wünscht man sich eine Beziehung. Ist man in einer Beziehung, wünscht man sich mehr Freiheiten. Viele hoffen, in einer offenen Beziehung den goldenen Mittelweg zu finden, doch nicht jeder ist gemacht dafür.

Hier sind 6 Voraussetzungen, die ihr als Paar unbedingt erfüllen solltet:

  1. Ihr seid euch einig
    Zu einer offenen Beziehung kann und sollte man niemanden überreden.
  2. Ihr habt kein Problem mit Eifersucht
    Wem es bei dem Gedanken daran, dass der Partner mit jemand anderem schläft, das Herz zerfetzt, der wird in einer offenen Beziehung niemals glücklich. Leider lässt sich Eifersucht auch nicht abtrainieren.
  3. Es geht wirklich nur um Sex
    Die Beziehung läuft super, nur sexuell ist es nicht so ganz das Wahre? Oder sucht einer unbewusst doch einen Weg aus der Beziehung? Diesbezüglich solltet ihr euch über eure Gefühle und Ziele im Klaren sein.
  4. Eure Beziehung lebt von Freiräumen
    Ihr habt ohnehin einen sehr entspannten Umgang miteinander und Freiräume sind euch sehr wichtig. Ihr müsst nicht in jeder Minute wissen, was der Andere gerade macht.
  5. Ihr kennt keine Kommunikationsprobleme
    Kein Thema ist euch zu heiß oder zu peinlich, was euch auf dem Herzen liegt, wird angesprochen.
  6. Ihr seid gut darin, Regeln zu definieren
    Denn die braucht ihr jetzt: Was ist noch okay und wo liegen die Grenzen? Erzählt man sich gegenseitig von den erlebten Begegnungen oder nicht? Wie oft ist Sex mit der gleichen Person erlaubt? Ist ein Date erlaubt? All diese Dinge sollten vorher festgelegt werden.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo,
    unter Punkt 2) schreibt Ihr, Eifersucht kann man sich nicht abtrainieren. Das ist nicht ganz richtig, aus eigener Erfahrung. Man muss es aber wollen und der Hintergrund ist ja in der Regel ein Minderwertigkeitsgefühl, das überwunden werden muss. Diejenigen, die Dominanz und Kontrolle über einen PartnerIn ausüben wollen, sind hier nicht gemeint.
    Eifersucht ist ja nicht nur für die Zielperson belastend, sondern auch der Eifersüchtige leidet doch, auch körperlich.
    Es passt zwar nicht zum Thema offene Beziehung, aber ein wenig Eifersucht ist völlig i.O. Wenn es ein bisschen piekt, wenn jemand den/die PartnerIn anflirtet und sich bemüht, dann zeigt das auch Zusammengehörigkeit; ist einem das wurscht, ist das m.E. Gleichgültigkeit und dann sollte man ohnehin eine Entscheidung treffen. Genauso, wenn der/die PartneIin sich aktiv verhält oder die Avancen annimmt. Entweder man kann das Problem lösen oder eine Entscheidung steht an. Eifersucht in Form von Geschrei, Geheule oder gar Gewalt wird niemanden überzeugen, zu bleiben. Derjenige der eifersüchtig ist und leidet, sollte sich eben auf sich besinnen; wenn der/die PartnerIn weg will, dann sollte man ihn ziehen lassen, um sich selbst zu befreien. Schliesslich kann derjenige die Qualitäten, die man hat nicht mehr erkennen oder gar schätzen.
    Das klingt alles sehr akademisch bis klugscheissernd, aber es funktioniert. Ich habe es aber schon jung erlernt und bin damit gut durchs Leben gekommen, frei und selbst bestimmt und den Partnerinnen dies ebenso zugestanden. Im Gegensatz zum Artikel war für mich nur sexuelle Untreue ein NoGo; einfach, weil auch die eigene Gesundheit dabei immer eine Rolle spielt.

    Andreas Maaß Veröffentlicht am Antworten
    1. Danke für die Antwort, Andreas! Du machst einige sehr interessante Punkte!

      Nicole Veröffentlicht am