Sex beginnt im Kopf: Mit diesen Gedankentricks wird es gut im Bett

Mit erotischen Gedanken wird Sex besser

Sich fallen lassen, den Kopf ausschalten und einfach genießen! So lautet der Standard-Ratschlag für heiße Stunden im Bett. Das Problem dabei: Es ist kaum möglich, an wirklich gar nichts zu denken, und vielleicht hast du dich beim Versuch, an nichts zu denken, schon öfter dabei erwischt, wie du mitten beim Sex in Gedanken beim Einkaufszettel, bei der Steuererklärung oder irgendwelchen anderen, höchst unerotischen Dingen warst.

Wir denken immer an irgendetwas – und so kommen uns die Dinge, die uns beschäftigen, die wir aber eigentlich für einen Moment ausblenden möchten, fast automatisch in den Kopf, wenn wir versuchen, an nichts zu denken.

Viel besser ist es deshalb, beim Sex bewusst an etwas zu denken – und zwar an das, was du besonders erotisch findest. Denn sexuelle Fantasien stimulieren die Libido.

Erotische Gedanken machen den Sex besser

Du kommst umso mehr in Fahrt, empfindest den Sex umso besser, je heißer die Vorstellungen in deinem Kopf sind. Denk an Berührungen oder Stellungen, die dir gut gefallen oder stelle dir deinen Orgasmus vor.

Oder du stellst dir vor, ihr wäret wo anders, im Wald, am Strand, im Swingerclub – eben dort, wo es deinem Kopf gefällt. Oder ihr hättet noch eine dritte Person im Bett. Oder jemand sähe euch zu. Oder dein:e Sexpartner:in sei jemand anders. Das funktioniert gerade bei One Night Stands gut, denn da sind keine Liebesgefühle im Spiel. Alles ist erlaubt, denn deine Gedanken gehören dir!

Wenn du zufrieden bist mit der Location Bett und auch sonst keine exotischen Sexfantasien hast, sondern mit dem Liebesspiel, das ihr macht, vollkommen zufrieden bist, kannst du jeden eurer erotischen Momente mitdenken: Mache dir jede Bewegung bewusst, jeden Kuss, jeden Stoß und überlege, wie das wohl aussieht. In deinem Kopf erscheint dann euer ganz persönlicher Porno, der die Lust umso intensiver macht.

Für den Abend verabredet? Mache dir schon am Tag sexy Gedanken

Wenn du und dein:e Partner:in sich für den Abend ein Sexdate gesetzt habt oder du gerne mal wieder mit ihm:ihr schlafen möchtest, doch irgendwie kommt ihr nicht dazu und vor lauter Stress und Ermüdung fehlt am Abend auch die Lust, hilft es, schon tagsüber, während des Alltags, die Gedanken immer mal wieder in Richtung Sex zu schicken.

Stelle dir deine Lieblingssexszenen mit euch beiden vor: Wie ihr euch langsam auszieht, wie er deine Brüste küsst oder dich von hinten nimmt, wie sie dir einen bläst oder sich nackt auf dich setzt. Wenn diese Fantasien immer wieder aufblitzen und dir vielleicht ein dezentes, verruchtes Lächeln mitten im Meeting auf die Lippen zaubern, wird die Vorfreude immer weiter steigen, bis du dich – daheim angekommen – kaum noch beherrschen kannst. Wenn du willst, kannst du deinem:deiner Liebsten noch eine heiße Nachricht auf ihr:sein Handy schicken, damit auch er:sie seine:ihre Fantasie aktivieren kann. Dann fallt ihr vielleicht noch vor dem Abendessen mitten im Flur übereinander her. Eine tolle Vorstellung, die gleich Lust auf wilden Sex macht, oder?

Wenn du Probleme damit hast, erotische Gedanken zuzulassen, wenn da irgendwie eine Blockade in dir entstanden ist, bist du damit ganz sicher nicht allein. Vielleicht hilft es dir, zu lesen, wie andere Menschen damit zurechtgekommen sind und ihre sexuelle Lust wiederentdeckt haben. Tina Molin erzählt in ihrem Buch „Endlich wieder Lust auf Sex“, wie sie Mitte Vierzig ihr Liebesleben neu entdeckte. Womöglich inspiriert die Autorin auch dich, dein eigenes Liebesleben neu zu entdecken…?

Es gibt die perfekte Uhrzeit für guten Sex

Wusstest du, dass es nicht vollkommen egal ist, wann ihr Sex habt? Gerade jüngere Paare in ihren Zwanzigern sind laut Schlafforscher Paul Kelley von der Universität Oxford am besten beraten, wenn sie nachmittags etwa um 15 Uhr miteinander schlafen – aber natürlich nur, wenn sie die perfekte Schlafzeit für ihr Alter eingehalten haben, 01:00 bis 9:30 Uhr. Mit dem Alltag ist das natürlich nur selten vereinbar, ebenso wie ein Schäferstündchen um 15 Uhr. Aber sonntags kann man das doch mal ausprobieren!

Je nach Alter verändert sich übrigens die ideale Zu-Bett-geh- und Sex-Zeit. Für ältere Menschen um die 70 Jahre macht es zum Beispiel am meisten Sinn, gegen 20 Uhr Sex zu haben und gleich danach um 21:30 schlafen zu gehen. Und wie schaut es dazwischen aus, bei den 30-, 40-, 50- und 60-jährigen? Das kannst du in diesem Welt-Artikel nachlesen.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Tolle Seite

    Christine Ammon Veröffentlicht am Antworten