Sex im Büro – darauf kommt es an

Es ist eine der beliebtesten Sexfantasien und Bestandteil unzähliger Hollywoodfilme: Sex am Arbeitsplatz. Aber was genau ist daran so reizvoll? Und welche Regeln solltet ihr beachten, wenn es wirklich dazu kommt? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Regel Nummer 1: Finger weg vom Chef

Sucht euch lieber jemanden, der auf einer ähnlichen Ebene arbeitet wie ihr. Alles andere wird nur, sollte es je ans Licht kommen, zu Problemen und übler Nachrede führen. Ideal wäre jemand, der nur vorübergehend bei euch arbeitet oder in einer anderen Abteilung, mit der die Überschneidungen nicht so groß sind.

Regel Nummer 2: Spielt mit offenen Karten

Denn nichts ist unangenehmer, als wenn sich einer von beiden hinterher mehr erhofft, es für den Anderen aber nur ein kleines Abenteuer war. Denkt immer daran, dass ihr auch hinterher noch ohne Drama weiter zusammenarbeiten müsst.

Regel Nummer 3: Hinterlasst keine Spuren

Verabredet euch niemals per Mail oder internem Chatprogramm zu einem eurer Rendezvous. Die Gefahr, dass irgendwann eine eurer Nachrichten beim Falschen landet, ist zu groß.

Regel Nummer 4: Augen auf bei der Ortswahl

Denn gerade in größeren Firmen können Plätze, die ihr für eine gute Idee haltet, videoüberwacht sein. Oh no!

Regel Nummer 5: Nie ganz ausziehen

Ihr solltet immer darauf gefasst sein, dass euch etwas oder vielmehr jemand überraschen könnte und ihr schnell wieder so aussehen müsst wie vorher.

Und das sind die beliebtesten Orte für Sex im Büro:

Männer stehen auf Lagerräume und Abstellkammern, während Frauen Sex im Aufzug bevorzugen. Wie auch immer sie sich das vorstellen 😉 Sex auf dem Schreibtisch finden beide Geschlechter extrem heiß, doch wer hat heutzutage schon noch ein Einzelbüro? Das altbekannte Klischee vom Sex auf dem Kopierer ist wohl ein Filmmythos und wird in der Realität selten umgesetzt.

Und darum ist Sex im Büro so ein großes Thema:

Eigentlich ist es nur logisch, wir verbringen so viel Zeit mit unseren Kollegen wie mit sonst keinem. Viele machen sich morgens besonders schick für die Arbeit, kommen gut gestylt im Anzug oder Kostüm. Bei all den Dingen, die es so zu regeln gibt, entstehen Spannungen, die irgendwann danach rufen, entladen zu werden. Außerdem hängt der Sache der Reiz des Verbotenen an und der zieht immer.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.