Solltest du den Seitensprung beichten oder lieber schweigen?

© froodmat / photocase.de

Auch wenn viele glauben, sie seien davor sicher: Ein kleiner Ausrutscher kann auch dem besten Partner passieren. Oft realisiert man erst richtig, was man da überhaupt getan hat, wenn es längst zu spät ist. Und schon hat das innere Drama  seinen Lauf genommen. Panik, Schuldgefühle, Gewissensbisse. Was tun? Lohnt es sich, einen Seitensprung zu beichten, der längst vorbei ist?

PRO

  1. Wie würdest du dich fühlen? So banal es klingt, sich in den anderen hineinzuversetzen, ist vielen Lebenslagen eine wahre Wunderwaffe. Wie würdest du dich fühlen, wenn dein Liebster dir die ganze Zeit verheimlicht, dass er mit einer anderen im Bett war? Eben!
  2. Endlich wieder ein reines Gewissen: Es zu beichten, macht das Leben leichter. Deswegen spricht sehr viel dafür, es einfach schnell zu sagen und so gut das eben geht, zu erklären. Und danach nicht vergessen, auf Knien um Vergebung zu bitten. Wie auch immer das ausgeht, kannst du zumindest wieder in den Spiegel sehen und musst dich nicht länger vor dir selbst schämen.
  3. Kannst du dich weiterhin normal verhalten? Wenn du es für dich behältst, herrscht ab sofort ein großes Ungleichgewicht in eurer Beziehung. Durch deine schweren Schuldgefühle tust du plötzlich alles für deinen Partner und bist zahm wie ein Schmusekater. Auch das wird ihm irgendwann verdächtig vorkommen. Also lieber raus damit und retten, was zu retten ist. Auch nicht ganz die feine Art: Aber wenn einem wirklich viel daran gelegen ist, die Beziehung zu retten, hilft es manchmal, erst einige Zeit verstreichen zu lassen, bis das Ganze nicht mehr ganz so frisch ist.

CONTRA

  1. Mit einer Beichte ist niemandem geholfen: Sagen wir es mal so: Was dabei rauskommt, wenn du es tätest, ist klar. Dein Partner wird sich verarscht vorkommen, und blöd noch dazu, weil er es nicht gemerkt hat. Die Vorstellung, dass du mit jemand anderem all die Dinge gemacht hast, die ihr sonst tut, wird er nicht so schnell aus dem Kopf bekommen. Über das lange Drama, den Streit und alle anderen Konsequenzen sollte man sich im Klaren sein. Vor allem, wenn man sich sicher ist, dass die Sache einmalig war. Ist es das wert?
  2. Bist du bereit, das Ende zu riskieren? Wenn es dir ehrlich wirklich richtig leidtut und du dir ganz sicher bist, dass das nicht wieder passiert, solltest du vielleicht doch überlegen, ob du es nicht für dich behältst. Schließlich sind wir alle nicht sehr gut darin, Fehler dieser Art zu vergeben. Die Wahrscheinlichkeit, dass das das Ende der Beziehung ist, ist hoch.

Was meint ihr? Beichten oder schweigen?

Susa weiß, wie es ist, wenn man plötzlich entdeckt, dass der eigene Ehemann nicht nur eins, sondern gleich zwei Geheimnisse hat…und es begann so harmlos mit der Lieferung eines Kühlschranks.

Clara Römer

Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

Der Wahnsinn, den man Liebe nennt Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 [CH]

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht …

Kennst du schon unseren Newsletter?
Exklusive Gewinnspiele, die aktuellsten Büchertipps und alles, was du sonst so brauchst, um dich mal kurz von der Arbeit abzulenken direkt in DEIN Postfach!
Melde dich hier sofort an.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.