Warum sich das Sexleben von Frauen häufig verbessert, wenn sie älter werden

Wann haben Frauen die besten Orgasmen

Verschiedene Umfragen zeigten in der Vergangenheit immer wieder, dass Frauen tendenziell mit steigendem Alter bessere Orgasmen und dementsprechend auch ein besseres Sexleben haben. Die berühmte, medial viel beachtete Umfrage der Verhütungsapp „Natural Cycles“, an welcher etwa 2600 Frauen teilnahmen, ergab zum Beispiel, dass es vor allem die Frauen ab 36 Jahren sind, die ihre Sexualität so richtig genießen und auf ihre Kosten kommen. Fast jeder hat damals, 2017, darüber berichtet: Taff, Kabel1, BUNTE und viele mehr.

Abnehmen kann die sexuelle Lust bei einigen Frauen dann in den Wechseljahren. Die Eierstöcke stellen die Östrogenproduktion ein, wodurch auch häufig die Libido nachlässt – doch das muss natürlich nicht bedeuten, dass das Sexleben mit den Wechseljahren zu Ende ist! Es gibt Mittel und Wege, um eine Sexflaute – egal in welchem Alter – wieder Vergangenheit werden zu lassen.

Aber woran liegt es denn eigentlich, dass viele Frauen ihren Sex besser finden und intensivere Orgasmen haben, wenn sie älter werden? Wir denken, dass folgende Gründe dahinterstehen können. Fällt dir auch noch ein möglicher Grund ein, weshalb viele Frauen ab Mitte 30 mit ihrem Sexleben zufriedener sind als jüngere Frauen?

  • Mit Mitte 30 kennt eine Frau ihren Körper in der Regel sehr gut. Sie hat viele Erfahrungen gesammelt – mit verschiedenen Partner:innen und auch mit sich selbst. Sie weiß genau, was ihr gefällt und was nicht und kann ihre:n Sexpartner:in in die entsprechende Richtung lenken.
  • Ältere Frauen sind meist selbstbewusster und entspannter. Nach Jahren oder Jahrzehnten der sexuellen Aktivität, häufig mit ein- und dem:derselben Partner:in, machen sie sich nicht mehr über jede Bewegung oder Berührung Gedanken und können leichter loslassen und sich ihrer Ekstase hingeben, anstatt drüber nachzudenken, ob sie jetzt gerade attraktiv aussehen.
  • Mitte 30 leben viele Frauen in einer langjährigen Partnerschaft, wohingegen jüngere Frauen häufig noch auf der Suche nach der großen Liebe sind und wechselnde Partner:innen haben. Im Laufe einer Partnerschaft wird der Sex meist mit den Jahren besser: Man kennt den Körper des:der anderen, weiß, man man tun muss, man vertraut einander und hat weniger Hemmungen, etwas auszuprobieren oder über die eigenen sexuellen Bedürfnisse zu sprechen.
  • Ein weiterer Grund kann sein, dass mit Mitte/Ende 30 die Kinder aus dem Gröbsten raus sind und weniger Rund-um-die-Uhr-Versorgung brauchen, vielleicht auch öfter mal außer Haus sind. Die Mutter, deren Mittelpunkt jahrelang die Kinder waren, kann sich nun wieder vermehrt anderen Dingen widmen, wie zum Beispiel eben ihrem Sexleben, und sich beim Sex besser entspannen – die Befürchtung, ein Kind könne jederzeit rufen oder Schlafmangel sind für ungehemmte, losgelöste Orgasmen natürlich nicht förderlich.

Endlich wieder Lust auf Sex: Eine Frau über ihren Weg zurück zur erfüllten Sexualität

Unsere Autorin Tina Molin hatte jahrelang keine Lust auf Sex, nachdem sie Mutter geworden war. Doch sich einfach so von ihrer Sexualität verabschieden, das kam für sie nicht infrage, also machte sich Tina Molin aktiv auf die Suche nach etwas, das ihr die Freude am Sex zurückgab. Mit Mitte 40 fand sie es – und teilt ihr Geheimnis in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Endlich wieder Lust auf Sex – wie ich mit Mitte Vierzig mein Liebesleben neu entdeckte“ mit anderen Frauen. Denn Tina Molin hat schnell gemerkt, dass sie nicht allein ist: Zahlreiche Frauen aus ihrem Bekanntenkreis hatten ebenfalls über einen Mangel an Sexlust geklagt – und zwar unabhängig davon, ob sie Mütter waren oder nicht.

Tina Molin

Endlich wieder Lust auf Sex!

Endlich wieder Lust auf Sex! Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Als Tina Molin Mutter wurde, waren sie plötzlich weg – die Lust und die Lebenslust. Und das ging nicht nur ihr so – die Frauen in ihrem Bekanntenkreis berichteten ganz Ähnliches, ob mit oder ohne Nachwuchs, mit oder ohne Partner, in hetero-, homo- und diverssexuellen Beziehungen. Weil kein Sex definitiv keine Lösung ist, hat sich Tina Molin auf die Suche nach ihrer inneren ›Wild Woman‹ begeben. Sie besuchte Tantra-Workshops und Kuschelpartys, gemeinsam mit und ohne ihren Partner und hat sich beim Zervix-Dearmouring auf ungeahnte Weise stimulieren lassen. Über all diese Erfahrungen, achtsame Sexualität, Lust, Heilung und Weiblichkeit schreibt sie in diesem Buch.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich finde das Thema spannend

    Sabine Jahr Veröffentlicht am Antworten