Warum Sport für eine gut funktionierende Beziehung sorgt

Sport ist gut für die Liebe

Es gibt vieles, was eine gute Beziehung braucht und vieles, was man tun kann, um eine Beziehung  dauerhaft frisch, liebevoll und schön zu halten. Wir möchten uns in diesem Artikel auf etwas konzentrieren, was selten genannt wird und nicht offensichtlich ist, aber sich wunderbar positiv auf die Liebe auswirken kann: Gemeinsamer Sport!

  1. Der Sport und die Glücksgefühle
    Sport macht glücklich, das ist unumstritten, auch wenn sich die Wissenschaft uneinig darüber ist, woran das liegt. Und gemeinsam Glücksgefühle zu empfinden, tut auf jeden Fall jedem Paar gut. Das schöne Gefühl, den Workout geschaffen zu haben, die angenehme körperliche Erschöpfung, die gute Laune nach dem Sport ausgerechnet mit der Person zu teilen, die du am meisten liebst – was gibt es Schöneres?
    Seltsamerweise vernachlässigen es viele Menschen, regelmäßig Sport zu machen, obwohl sie genau wissen, welche Glücksgefühle sie danach erwarten. Es ist und bleibt einfach doch eine Überwindung, das bequeme Sofa gegen das Fitnessstudio oder die Joggingrunde im Park einzutauschen. Zusammen mit dem:der Partner:in ist es einfacher, sich zu motivieren, weil man die Sporteinheit – und das damit zusammenhängende Glücksgefühl – einander gewissermaßen schuldet.
  2. Gemeinsame Quality Time
    Der Begriff „Quality Time“ ist seit einigen Jahren in aller Munde, wenn es um Partnerschaften und Familien geht. Damit ist die Zeit gemeint, die man – ganz ohne berufliche oder private Verpflichtungen – damit verbringt, gemeinsam mit den Liebsten etwas zu tun. Sport ist eine wunderbare Art, regelmäßig Quality Time zusammen zu verbringen: Du und dein:e Partner:in habt mit dem Glücksgefühl nach eurer Sporteinheit etwas, worauf ihr euch freuen könnt, ihr habt gemeinsame Ziele wie zum Beispiel, eine bestimmte Schwierigkeitsstufe oder eine gewisse Gewichtsreduktion zu erreichen, ihr konzentriert euch ohne Ablenkung ganz auf euren gemeinsamen Sport und damit auch aufeinander. Danach könnt ihr euch gemeinsam freuen, euch austauschen und das angenehme Gefühl genießen. Jedes gemeinsame Hobby verbindet und schweißt zusammen, Sport aber vielleicht sogar noch ein bisschen mehr als manch andere Aktivität.
  3. Sport macht attraktiv und sorgt für ein gutes Körpergefühl
    Gerade in langjährigen Beziehungen neigen Menschen dazu, einige sogenannte „Wohlfühlkilos“ zuzunehmen. Man hat seine:n Traumpartner:in gefunden, genießt viele Abende zusammen auf der Couch, und wenn man mal wieder zu müde ist, um etwas Gesundes zu kochen, dann wird auch gerne mal eine Pizza bestellt. Das ist sicherlich ein schöner Komfort und in einer stabilen Beziehung soll sich natürlich keine:r von beiden ständig dem Druck ausgesetzt fühlen, schlank und schön für den:die Partner:in zu bleiben.
    Trotzdem kann das eigene Körpergefühl darunter leiden, wenn man überflüssige Kilos mit sich herumträgt, und man kann sich auch dabei erwischen, dass man sich den:die Partner:in insgeheim wieder ein wenig schlanker wünscht. Gemeinsamer Sport ist dafür das beste Mittel, und dafür muss keine:r von euch auf die perfekte Traumfigur hin trainieren. Das eigene Körpergefühl wird sich ohnehin verbessern, wenn man sich regelmäßig auspowert und spürt, wie sich die Muskeln dadurch ausbauen. Und außerdem macht Sport attraktiv – selbst wenn der:die Partner:in trotzdem noch ein paar Kilos zu viel hat, ist er:sie sexy, wenn er:sie schwitzt, sich Mühe gibt, anstrengt und Ziele erreicht.
  4. Mehr und besserer Sex durch Sport
    Das führt automatisch zum nächsten Thema: Gemeinsamer Sport kann auch das Sexleben verbessern. Schließlich wirkt der:die Partner:in ja beim Sportmachen sexy, man fühlt sich danach glücklich und wie berauscht, das Körpergefühl ist gut – all das weckt die Lust auf Sex natürlich ganz selbstverständlich. Durch Sport wirst du auch beweglicher und ausdauernder, sodass der Sex mehr Spaß macht, länger dauert und ihr neue, bislang zu anstrengende Stellungen ausprobieren könnt. Ein Paar, das so ein schönes und erfüllendes gemeinsames Hobby wie Sport und dadurch auch noch öfter und besseren Sex hat, ist sicherlich auch besser gefeit gegen Seitensprünge.
  5. Sport ist die beste Möglichkeit zum Abreagieren
    Wer Sport macht, reagiert sich ab, baut Stresshormone ab und wird aufgestauten Frust los, sodass sich dieser sich nicht in der Beziehung entlädt. Natürlich kann Sport ernste Beziehungsprobleme nicht lösen, aber wenn es der Alltagsstress ist, der zu Streitigkeiten führt, dann ist Sport ein tolles Mittel dagegen. Im Alltag bist du dann entspannter, reagierst lockerer auf moderarte Ärgernisse und nimmst auch kleinere Meinungsverschiedenheiten mit deinem:deiner Partner:in nicht so ernst – und er:sie ebenso!
  6. Sport erzeugt ein intensives Wir-Gefühl
    Wir haben es schon erwähnt: Sport verbindet und schweißt zusammen, häufig sogar noch mehr als andere gemeinsame Hobbies. Denn beim Sport unternehmt ihr nicht einfach nur etwas Schönes zusammen und verbringt Zeit miteinander, sondern da ist noch mehr: Ihr überwindet euch gemeinsam dazu, anzufangen, und dient einander so als Motivation. Ihr leidet zusammen, wenn ein größeres Ziel erreicht werden muss. Keine:r von euch fühlt sich unverstanden, weil ihr dieselben Glücksgefühle empfindet. Euer Sport ist eine gemeinsame Herausforderung, die ihr zusammen bewältigt, und das erzeugt ein intensives Wir-Gefühl, das ihr leicht in andere Lebensbereiche übertragen könnt.

Welche Sportart ist die richtige für dich und deine:n Partner:in?

Ihr seid jetzt überzeugt und möchtet gerne zusammen Sport machen, aber welche Sportart soll es denn werden? Natürlich müsst ihr euch beide mit der Sportart wohlfühlen. Laufen ist meistens eine gute Wahl – ihr braucht nichts weiter als eure Beine und Sportkleidung, seid dabei an der frischen Luft und sammelt gemeinsame Eindrücke, und wenn es für eine:n von euch zu anstrengend wird, könnt ihr auch eine Strecke gehen. Einen Einstieg liefert euch das Buch „Optimales Lauftraining“ von Herbert Steffny.

Aber es kommen auch viele andere Sportarten infrage, zum Beispiel Radfahren, Training im Fitnessstudio, Klettern, Tanzen, Yoga und vieles mehr. Zu vielen Sportarten gibt es auch tolle Ratgeber für Anfänger:

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.