Wissenswertes über Gleitgel

Gleitgel kann für mehr Lust beim Sex sorgen

Wenn es beim Sex mal nicht so „flutscht“ wie es sollte, gibt es ein wunderbares Hilfsmittel: Gleitgel. Es steigert die Gleitfähigkeit und damit auch das Lustempfinden. Die wichtigsten Fragen rund um Gleitgel möchten wir in unserem Artikel beantworten.

Wann solltest du Gleitgel verwenden?

Eigentlich haben Frauen ein ganz natürliches Gleitgel. Sobald sie sexuell erregt sind, wird ihre Vagina feucht und erleichtert so dem Penis das Penetrieren. Das hat die Natur geschickt eingefädelt. Doch manchmal will es nicht so recht klappen mit dem Feuchtwerden, obwohl die Frau eigentlich schon Lust auf Sex hat. Das kann an einem gestörten oder veränderten Hormonhaushalt liegen, zum Beispiel während einer Schwangerschaft, nach einer Geburt, aufgrund von hormonellen Verhütungsmitteln oder auch einfach so, weil der Hormonhaushalt der Frau aus verschiedenen Gründen einfach unausgeglichen ist. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, kannst du „Die Vagina-Bibel“ der kanadischen Frauenärztin Jen Gunter lesen. Dort steht so ziemlich alles, was du über die Vagina und einige andere weibliche Geschlechtsorgane wissen musst.

Gleitgel kann bei solcher Scheidentrockenheit sehr helfen, denn es gleicht das aus, was die Vagina selbst gerade nicht hinbekommt: Es macht sie feucht und schon kann der Mann wieder problemlos penetrieren und die Frau ohne Schmerzen genießen.

Was ohne Gleitgel eigentlich fast nicht geht, ist Analsex. Denn der Anus wird, anders als die Vagina, nicht von sich aus feucht und ist außerdem um einiges enger. Wir denken, dass Analpenetration nur mithilfe von Gleitgel Spaß machen kann.

Welche Arten von Gleitgel gibt es?

Es gibt drei verschiedene Arten von Gleitgel: Entweder es ist auf Wasserbasis, auf Silikonbasis oder auf Fettbasis. Der Vorteil eines Gleitgels auf Silikonbasis ist seine längere Gleitfähigkeit. Es zieht nicht in die Haut ein, sondern bleibt auf der Oberfläche und so können dein:e Partner:in und du weniger davon nehmen und müsst nicht euren Sex unterbrechen, um mehr Gleitgel aufzutragen. Ähnlich sieht es aus mit fettbasierten Gleitgelen.

Wasserbasierte Gleitgele sind dafür natürlicher, manche bestehen sogar zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen. Sie sind für Allergiker und für Menschen mit empfindlicher Haut besonders gut geeignet und hinterlassen keine Flecken. Allerdings ziehen sie schnell ein und ihr werdet mehr davon brauchen. Bei besonders intensiver Trockenheit oder auch beim Analsex könnte es passieren, dass euch die Gleitfähigkeit eines wasserbasierten Gleitgels nicht ausreicht.

Nicht alle Gleitgele sind übrigens mit Sextoys kompatibel, es gibt da ein paar „No-Gos“, wie zum Beispiel

  • Silikonsexspielzeug und silikonbasierte Gleitgele: Das Gleitgel kann das Toy zersetzen!
  • Latexspielzeug oder Wäsche und fettbasierte Gleitgele: Das Gleitgel kann das Toy verformen oder zu Auflösungserscheinungen führen.
  • Holzdildos und wasserbasierte Gleitgele: Da Holz-Sextoys meist keine richtige Oberflächenversiegelung haben, könnte das Wasser eines wasserbasierten Gleitgels eindringen und das Spielzeug unbrauchbar machen.

Um sicherzugehen, dass du deine geschätzten Sextoys nicht beschädigst, schau unbedingt auf die Gebrauchsanweisung des Gleitgels. Da wird genau aufgelistet sein, wofür und womit das Gel nicht verwendet werden sollte.

Mindert Gleitgel die Schutzfunktion von Kondomen?

Das ist natürlich mitunter die wichtigste Frage, denn wer möchte schon mitten im Gleitgel-Spaß einen riesen Stress haben, weil plötzlich das Kondom gerissen ist? In aller Regel sind wasser- und silikonbasierte Gleitgele mit Kondomen kompatibel. Du trägst einfach das Gel auf den bereits „eingetüteten“ Penis auf und los geht’s. Aber fettbasierte Gleitgele könnten Probleme machen, denn Kondome bestehen aus Latex, und ebenso wie die bereits erwähnten Toys oder Kleidungsstücke aus Latex, können auch Kondome von dem enthaltenen Fett angegriffen und beschädigt werden.

Um ganz sicher zu gehen, solltest du die Verträglichkeit mit Kondomen ebenfalls in der Gebrauchsanweisung des Gleitgels nachlesen.

Ist Gleitgel nicht schädlich für die Haut?

Natürlich achten die Hersteller von Gleitgel in der Regel darauf, keine Inhaltsstoffe zu verwenden, die schädlich für den Körper sein könnten. Dennoch finden sich bei einzelnen Gleitgelen Inhaltsstoffe, die zumindest umstritten sind. Silikon an sich gilt ohnehin nicht immer als unbedenklich. Das Bewertungsportal Ökotest hält zum Beispiel nicht so viel von Silikongleitgelen, empfiehlt es aber für seltenere Situationen (wie Analsex) dennoch. Es hat 2017 20 Gele getestet und kam zu einem insgesamt, aber nicht vollumfänglich guten Ergebnis, aber mehr kannst du direkt bei Ökotest nachlesen. Nur so viel: Immerhin 17 bin 20 Gelen waren gut bewertet.

Wenn du ganz sicher sein möchtest, dass dein Gleitgel schadstofffrei ist, bist du mit wasserbasierten Gleitgelen wohl am besten beraten. Es gibt sogar Wasser-Gleitgele mit 100 % natürlichen Inhaltsstoffen, und selbst wenn die Inhaltstoffe nicht ausnahmslos natürlich sind, können wasserbasierte Gleitgele in der Regel sogar geschluckt werden. Nachdem ihr euch also bereits mit Gleitgel miteinander vergnügt habt, spricht in dem Fall auch nichts gegen eine Runde Oralsex.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.